Seite 1 von 9 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 90

Erste Eindrücke meiner Neuen (R1200 GS-LC Adventure)

Erstellt von IamI, 16.03.2015, 10:53 Uhr · 89 Antworten · 12.947 Aufrufe

  1. Registriert seit
    26.09.2007
    Beiträge
    1.606

    Standard Erste Eindrücke meiner Neuen (R1200 GS-LC Adventure)

    #1
    Ser's,

    am Freitag habe ich meine neue R1200GS Adventure LC abgeholt.
    Das Mopped ist mit allen Paketen, der DWA, dem Schaltassistenen, dem Keyless-Ride sowie einem Akrapovic Auspuff ausgestattet
    (also einem alles mit schaaf ;-) ), auch den Enduro-Stecker habe ich eingesteckt (und werde den dort belassen - auch wenn ich nicht soo viel Gatsch fahre)

    20150315_133631_kl.jpg20150315_133452_kl.jpg

    Die Fahrt nach Hause (bei durchschnittlich 2 Grad, trocken, bewölkt) hat schon 200 km in Anspruch genommen.

    Am Samstag und Sonntag bin ich dann eine gaaAAAanz große Runde durch Österreich getourt - Ergebnis: 900 km in zwei Tagen. Ich bin dabei bis auf 1700m (Obertauern) gekommen und hatte jede Art von Straßenuntergrund, die man um die Jahreszeit erwarten kann (außer Schnee und Glatteis)

    Ich habe dabei (bei meist sonnigen Wetter und trockenen Straßen, Temperaturen zwischen -2 und 14 Grad) meine ersten Eindrücke über MEINE R1200GS Adventure sammeln können:


    1.) Der Motor:
    Druckvoll von unten, toller Sound vor allem im Zusammenspiel mit dem Akra. Etwas laut das Ansauggeräusch.
    Der Motor läuft sehr rund, einge mechanische Geräusche sind im Standgas zu hören, einige von euch würden sagen er klappert und damit zum :-) laufen.

    Während ersten 500 km habe ich mich an die empfohlenen 5000 /min gehalten. Eigentlich reichen die 5000 /min völlig aus, um auch der Landstraße mehr als mithalten zu können, es wird sogar führerscheingefährdend.
    Bei Vollgas schnalzt der Motor das Fahrzug nur so durch die Gegend, Beschleunigung wie am sprichwörtlichen Gummiband.
    Ab 500km habe ich langsam die Anforderungen an der Motor gesteigert, will heißen: Vollgas bis zuerst 6000/min, später auch 7000/min - jeweils zB bei Überholvorgängen, bzw. bei Steigungen.

    Subsummiert; Ein genialer Motor, passt genau zu dieser Art von Motorrad. Ein wenig rauh, aber zivilisiert genug, um komfortabel zu sein.
    Über Leistung und Drehmoment brauchen wir nicht reden, ein Nobelkarossenhersteller würde sagen: "Ausreichend".
    Ich denke der Motor wird mit der Zeit noch ein wenig ruhiger werden, jedenfalls nach der Einfahrkontrolle mit dem Ölwechsel.

    2.) Das Getriebe mit Schaltassistent:
    Der erste Gang geht bei Stillstand mühelos rein, manchmal klackt es ein wenig, aber nicht mehr als man bei dieser Art von Antriebsstrang erwarten würde.
    Die Schaltvorgänge selbst sind ein wenig hakelig, das mag der Jugend geschuldet sein - auch steht der Schalthebel für mich noch zu hoch, da habe ich den einein oder anderen Schaltvorgang verschissen.
    Im Allgemeinen ist das Getriebe völlig unauffällig - ich gehe davon aus, dass es mit dem Ölwechsel ein ganz normale Getriebe sein wird, wie ein Moppedgetribe hlat so ist - Stichwort Nasskupplung mit Restschleppmoment.

    Der Schaltassistent ist sehr gewöhnungsbedürftig - aber recht lustig.
    Also wirklich brauchen tut man das Ding nicht, aber Spaß macht es schon.
    Das Hochschalten in der Beschleunigung ist ein witziges Erlebnis - der Schaltvorgang wird von einer kurzen "Fehlzündung" im Auspuff begleitet. Die Beschleunigung ein Traum, nahezu ohne Ruck (ich glaube mit Übung kommt das noch echt gut).
    Beim Runterschalten wird kurz ein Gasstoß gegeben - klingt absolut cool.
    Vorteil des Automaten ist, dass beim Runterschalten beim Bergabfahren zb vor einer Kehre, auf der Bremse das Heck relativ ruhig bleibt. Wenn man dasselbe mit der Hand schaltet, dann hat man - trotz Antihopping-Kupplung - einen deutlichen Ruck mit Unruhe im Heck.
    Der Schaltassistent ist vor allem bei forcierter Fahrt von Nutzen, im normalen "Tourensch.wucht.elmodus" eher entbehrlich.

    Aber wie gesagt: Gewöhnungssache - ich denke, ich werde noch warm mit dem Feature.

    3.) Das Fahrwerk:
    Schlichtweg sensationell. Durch das dynamische ESA gibt es eine automatische Kopplung zwischen den Fahrmodi und den Dämpfungseinstellungen (das kann man natürlich overrulen - braucht man aber nicht, weil es enfach passt).

    Auf jedem Untergrund liegt das Teil wie angeschraubt auf der Straße, das beste was ich je gefahren bin (und auf meiner alten GS hatte ich ein abgestimmtes Wilbers- Fahrwerk).

    Ich bin auch in einem Baustellenbereich en paar hundert Meter den Enduromodus gefahren: Es ist erstaunlich, wie sich das Mopped wandelt, von der Straßensau zum Erdferkel!
    Das Fahrwerk wird plötzlich weich und schmiegt sich sozusagen an die Bodenunebenheiten, sagar das ABS wird geändert.

    Zusammengefasst: Einfach genial, ich glaube das beste Fahrwerk, das man momentan serienmäßig kaufen kann - da wird es für die Zubehörhersteller schwierig Besseres anzubieten (und wenn wird's richtig teuer)

    In dem Zusammenhang
    4.) Die Reifen:
    Serienmäßig montiert die Anakee III.
    Ich war skeptisch wurde aber sehr positiv überrascht. Der Reifen ist auf kalter Fahrbahn sehr vertrauenserweckend, meldet schön, wenn's zu viel wird.
    Auch auf nasser, schmieriger und kalter Fahrbahn, wie um die Jahreszeit im Schatten der engeren Täler (zB Filzensattel- Dientner Sattel und Abfahrt nach B'hofen) bleibt der Reifen zuverlässig einschätzbar.
    Auch auf nasser Straße ist der Reifen angenehm. Man hat nie den Eindruck, dass der Reifen überfordert wäre.
    Das Abrollgeräusch ist unauffällig.
    Beim Bremsen in der Kurve spürte ich kein Aufstellmoment, absolut zuverlässig.
    Also den Reifen kann man durchaus empfehlen.
    Wie er sich bei hoher Temperatur verhalten wird - schaun mer mal.

    5.) Die Ergonometrie:
    Kurz gesagt: Alles ist dort wo es hinsoll.
    Ich mit meinen "Pratzen" der Größe 9 kann alle Schalter gut erreichen, auch links, wo ja das Rändelrad noch vor der Schaltereinheit liegt.
    Ich glaube, da kommt jeder hin, insbesondere der Blinkerschalter ist gut erreichbar, auch die Hupe und der Fernlicht/Lichthupenschalter.

    Alle anderen Schalter braucht man nicht so dringend, da kann man schon die Pfoten vom Griff nehmen (so man nicht hinkommt - aber ich glaube das sollte jeder schaffen).

    Der Sitz:
    Ich habe den Orignialsitz unbesehen im Abstellraum positioniert und durch Sitze von Baehr ersetzt (im I-Net zu einem guten Preis erstanden).
    Als ich sitze so perfekt, auch nach Stunden kein Schmerz oder Unwohlgefühl.

    Für mich als 1,80 großen Normalbürger (leichtes Übergewicht, BMI bei etwa 26), normal proportioniert (Hosengröße 52. Jeanslänge 34) passt die Sitzposition in der hohen Stellung genau, ich komme vollflächig mit beiden Füßen auf den Boden (Fahrwerkseinstellung: 1 Helm, bei 1 Helm und Koffer geht sich's auch noch gerade so aus).

    Der Windschild:
    Manche sagen es dröhnt, man sitzt genau im Abrißwirbel der Scheibe: stimmt!
    Ich werde da noch was machen, im ersten Schritt einmal die Zubehörteile, die die Scheibe steiler stellen, dann weiterschauen.
    Aber es ist nicht so, dass mir das den Spaß verleidet, es ist nur optimierbar.
    (Ich habe bei meiner alten GS auch eine Weile gebraucht, bis ich es perfekt hatte)

    6.) Der Verbrauch/die Reichweite:
    Ich habe in den zwei Tagen bei 1.100 km einen Verbrauch von ca 5,5 l/100 km gehabt, der Bordcomputer zeigt etwa 0,3 l/100 mehr an - mir ist das wurscht.

    7.) Die elektronischen Gimmicks:
    a.) Keyless-Ride:
    Zusammengefasst: Witzig.

    Es funktioniert folgendermassen:
    Kommt man zum Mopped: es passiert vorerst gar nix. Erst bei Druck auf den Knopf löst (so verriegelt) die Lenkersperre. Ein zweiter Druck schaltet die Zündung ein und die DWA aus
    (die Blinker blinken einmal)
    Dann kann man starten.

    Weggehen funktioniert so:
    Motor aus (über den Knopf, nicht den Notaus), wenn man die Lenkersperre will, dann Lenker einschlagen und Knopf lange drücken. Nach einer Weile geht das Mopped schlafen und die DWA
    schaltet sich ein - Blinker blinken zweimal (auch wenn man neben dem Mopped steht, zB beim Tanken).
    Ich habe noch nicht ausprobiert, wei empfinldlich die DWA ist, jedenfalls kann man tanken oder etwas in die Koffer geben, ohne dass das Teil aufschreit.

    Ach ja: Die zwei Knöpfe am Schlüssel bewirken genau gar nix!!!

    b.) DWA:
    Fällt nicht weiter auf (Funktion siehe a)

    c.) Schaltassisitent:
    siehe oben

    d.) LED-Licht:
    spacig, im Dunklen das beste Licht, das ich je hatte
    Bin aber bisher nur in Tunneln gefahren, in der Nacht noch nicht.

    e.) Das Navi
    Ich habe meinen BMW-Navigator IV mitgenommen. Wichtig dabei ist, das Update über Garmin zu machen, denn es gibt eine neue zusätzliche Menuseite für die Bedienung mit dem Rändelrad am linken Lenker.
    Man kann den Navigator mit dem Rändelrad gut bedienen (zoomen geht, Seitenwechsel geht auch - zB auf die Infoseite).
    Die Einbindung in die Spritansage ist so gelöst, dass das Navi die Reichweite kennt, aber unabhängig von der Reservewarbung seine eigene Warung ausgibt.
    (Ich habe allerdings im Navi eine Warnung bei Restreichweite 100km, das Mopped warnt erst bei etwa 80 km Restreichweite. Wie es ist, wenn ich im Navi weniger einstelle,
    kann ich noch nicht sagen)
    Also die Navivorbereitung ist jedenfalls empfehlenswert, sofern man ein BMW-Navi verwendet.

    f) Die Restreichweitenanzeige:
    Funktioniert - und bis auf0 fahre ich sicher nicht runter - es gibt genug Tankstellen.

    g) Die Reifendruckanzeige:
    funktioniert einfach - fertig (und ein Zehntel mehr oder weniger - so what)

    In ein oder zwei Tagen geht's zur Einfahrkontrolle. Ich habe nichts zu bemängeln an dem Mopped - den :-) wird's freuen.

    Zum Abschluß:
    8.) Notweniges Zubehör soweit bis jetzt identifiziert (aber das gilt nur für mich, andere mögen anderes brauchen)
    - Gepäckplatte von TT
    - Tasche unter Heck von TT (schon montiert)
    - Seitentaschen von Wunderlich (schon montiert)
    - Pivot-Gez-Fußrasten (die originalen sind mir nicht angenehm, die Füße liegen nicht plan auf, das stört mich)
    - Brems- und Kupplungshebel von Wunderlich (schon montiert)
    - Irgendwas für den Windschutz (mal sehen, was es genau wird)


    Mit wenigen Worten:
    Das ist das beste Mopped, das man momentan für Geld kaufen kann - die eierlegende Wollmilchsau wurde weiterentwickelt und (man glaubt es kaum) weiter perfektioniert.

    Ach ja, ich habe sie "Blaue Elise" getauft.

    Liebe Grüße

    Wolfgang

  2. Registriert seit
    26.09.2006
    Beiträge
    4.859

    Standard

    #2
    Hallo Wofgang,

    Schön das du so viel Spaß mit deinem neuen Spielzeug hast. Wünsche dir weiterhin gute Fahrt und wärmere Temperaturen.

  3. Registriert seit
    10.10.2012
    Beiträge
    4.327

    Standard

    #3
    Also offensichtlich nicht beim very in Wien gekauft ?

  4. Registriert seit
    15.09.2011
    Beiträge
    2.225

    Standard

    #4
    Hallo Wolfgang,

    auch von mir alles Gute und weiterhin sehr viel Spaß,
    kann deinen Erfahrungen nur zustimmen, obwohl ich nicht alles Scharf habe
    bei mir fehlt das Keyless und der DWA,

    vielleicht sieht man sich ja mal zu einer Gassirrunde

  5. Registriert seit
    10.12.2014
    Beiträge
    564

    Standard

    #5
    Schönes Mopped, schöner Bericht.

    Hat die Baehr-Sitzbank da 2cm Luft zwischen Sitzbank und Rahmen (Bild 2)? Oder täuscht das?

  6. Registriert seit
    10.11.2011
    Beiträge
    1.477

    Standard

    #6
    Viel Spaß mit der Elise und dann diese Landschaft vor der Tür, da merkt der Flachländer was ihm fehlt.

  7. Registriert seit
    26.09.2007
    Beiträge
    1.606

    Standard

    #7
    Zitat Zitat von QVIENNA Beitrag anzeigen
    Also offensichtlich nicht beim very in Wien gekauft ?
    Ser's,

    stimmt, aber woraus schließt du das?

    200 km Heimweg schafft man ja auch zwischen 19. und 12tem - oder?

    Liebe Grüße

    Wolfgang

  8. Registriert seit
    26.09.2007
    Beiträge
    1.606

    Standard

    #8
    Zitat Zitat von Flo12GS Beitrag anzeigen
    Schönes Mopped, schöner Bericht.

    Hat die Baehr-Sitzbank da 2cm Luft zwischen Sitzbank und Rahmen (Bild 2)? Oder täuscht das?
    Ser's,

    da ist schon ein bissl Luft zwischen Sitzbank und Rahmen.
    Aber das liegt daran, dass die Bank auf "hoch" gestellt ist - bei der originalen war das auch (für wenige Minuten ;-) )

    Liebe Grüße

    Wolfgang

  9. Registriert seit
    10.12.2014
    Beiträge
    564

    Standard

    #9
    Alles klar, danke.
    Dass das bei der originalen SB auch so ist wusste ich nicht, hab meine Bank tief, dafür das Fahrwerk hoch (2 Helme).

  10. Wuz
    Registriert seit
    04.03.2015
    Beiträge
    134

    Standard

    #10
    @IamI / Wolfgang
    Schöner Bericht, viel Spass weiterhin und nicht mit dem Schreiben aufhören, du hast ein Geschick, was du nutzen solltest


 
Seite 1 von 9 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Suche Alu Topcase für K51 (R1200 GS LC Adventure)
    Von Hansemann im Forum Suche/Tausche (privat) ...
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.01.2015, 10:00
  2. ERLEDIGT Biete ungefahrenen Satz Michelin Anakee III für die R1200 GS LC Adventure
    Von QPutzer im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 30.10.2014, 11:04
  3. ERLEDIGT Windabweiser getönt für BMW R1200 GS LC Adventure
    Von mattscher im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.07.2014, 20:12
  4. Windschild hoch getönt, BMW R1200 GS LC Adventure, R1200 GS LC
    Von mattscher im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 30.04.2014, 19:29
  5. offizielles Foto ?! der neuen R1200 GS Adventure LC
    Von venice2000 im Forum R 1200 GS LC und R 1200 GS Adventure LC
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 16.08.2013, 09:25