Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 19 von 19

LITHIUM IONEN BATTERIE

Erstellt von stefan6016, 05.12.2015, 17:32 Uhr · 18 Antworten · 3.763 Aufrufe

  1. Registriert seit
    10.11.2011
    Beiträge
    1.477

    Standard

    #11
    Hab seit 2 Jahren eine Lithium Ionen Batterie von Wunderlich in der F800, funktioniert problemlos, die Standardbatterien waren ständig breit. Fahre auch im Auto eine, gewichtsersparnis 15kg. Alles andere ist Technik von gestern und vorgestern.

  2. Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    2.797

    Standard

    #12
    die gleiche Batterie in der R11xx oder 12 er hätte ne ungleich größere Belastung. Obwohl W lich die auch für die 12 er verkauft, würde ich die nicht dafür nehmen. Da gehört was Stärkeres rein nach meiner Erfahrung.

  3. X-Moderator
    Registriert seit
    22.04.2013
    Beiträge
    799

    Standard

    #13
    Wird für eine solche Batterie auch ein neues bzw. anderes Ladegerät benötigt oder kann man eine "normales" con CTEK und Co weiterhin verwenden?

    Ich tippe hier muss was neues her ..

  4. Registriert seit
    10.11.2011
    Beiträge
    1.477

    Standard

    #14
    Nö Strom ist Strom, Du brauchst ja auch keine neue Lichtmaschine.

  5. X-Moderator
    Registriert seit
    22.04.2013
    Beiträge
    799

    Standard

    #15
    Hätte ja sein können, dass die Werte doch etwas anders sind bzw. die LiPo keine Erhaltungsladung oder ähnlich verkraftet.

    Sprich wie immer Stecker anschließ0en über den Winter und alles i.O.?!

  6. Registriert seit
    10.11.2011
    Beiträge
    1.477

    Standard

    #16
    Ja, bin aber kein Freund von Erhaltungsladungen. Im Frühjahr über Nacht laden, fertig.
    Hier ein paar infos

    Lithium Ionen Batterie mit Batteriezustandanzeige

  7. Registriert seit
    22.12.2014
    Beiträge
    201

    Standard

    #17
    Heute an meiner 2006er 1200GS erlebt: Fünf Wochen stand das Motorrad in der Garage, Alles auf ca. 5 Grad durchgekühlt, der 4.5Ah LiFePo4-Akku hatte beim ersten Anlaßversuch aufgegeben, beim 2. Versuch sprang der Motor dann an. Der Lithium-Akku verliert keine Ladung bei Kälte, er kann sie nur nicht abgegeben. Wenn er wärmer wird (z.B. durch einen Anlaßversuch), dann gibt er die Ladung ganz normal wieder ab.

    Erhaltungsladung für einen Lithium-Akku (vor Allem eine für Bleiakkus optimierte Erhaltungsladung) ist nicht gut, da die vielen kleinen Ladungsvorgänge schlecht für die Lebensdauer sind. Besser sind wenige, große Ladungsvorgänge, also nach dem Winter schauen, ob der Akku noch tut, und falls nicht: Aufladen.

  8. Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    2.797

    Standard

    #18
    "Strom ist nicht Strom, egal" stimmt nach meiner Erfahrung nicht ganz:
    Die Erhaltungslader takten immer mal kleine Stromstöße rein. Halten die Spannung möglichst weit oben.
    Genauso wie "schleichende Verbraucher" für alle Batteriearten ob Blei oder LiFePo4 schlecht sind.
    Einen Starken Lader auf 14,4 Volt begrenzt, kurz oder mal nen Tag ran, ist besser als wochenlang 14,5 V + kleine Stromstärken mit nem 0,6 A Kleinlader, womöglich getaktet.
    Das sehe ich wie mein Vorredner J.Hahn.

  9. Registriert seit
    13.03.2009
    Beiträge
    1.356

    Standard

    #19
    Jedes "normale" Ladegerät ist geeignet, die Lithium-Bakterien aufzuladen.

    Nur die "Erhaltungsladung" moderner Ladegeräte mögen die Lithium wegen der geringeren Zyclenfestigkeit nicht gern. Erhaltungsladung ist aber wegen der viel geringeren Selbstentladung auch nicht wirklich erforderlich.

    Daher mit irgendeinem Ladegerät aufladen und dann abklemmen - fertig. Kühl und trocken bis zum Saisonstart lagern. Vermutlich ist dann beim Einbau noch nicht mal eine erneute Ladung fällig.

    Zur Theorie:
    Die längste Lebensdauer erreichen Lithiumakkus wenn die Zahl der Lade-Entladevorgängen möglichst gering ist. Ideal wäre also eine Ladung auf 100% und dann Entnahme bis 20% Restkapazität.
    Die Verwendung in Kfz ist daher eigentlich suboptimal, da die Laderegler (für konventionelle Akkus) das nicht wissen und den Akku ständig auf 100% aufladen. Dadurch altert der Lithiumakku schneller. Gleiches gilt auch für die vorgenannte Erhaltungsladung, die man deshalb vermeidet.

    Wie lange die aktuellen Lithiumakkus im Alltagsbetrieb "Motorrad" wirklich halten ist noch nicht nachhaltig dokumentiert. Das biblische Alter mancher Bleiakkus (bis weit über 5 Jahre) dürften sie aber wohl nicht erreichen.

    Ich hatte bisher einen 4 Ah Lithiumakku ca. 14 Tage zum testen. Im Alltagsbetrieb perfekt! Habe sie im Sommer mal in den Kühlschrank gestellt und dann bei ca. +5 Grad gestartet - Kein Problem. Den Gefrierfachtest habe ich uns aber erspart .

    Gefühlt wäre mir auch eine größere Kapazität (z.B. 8 Ah) lieber - aber evtl. ist das Denken überholt...


 
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Batterieladegerät für Lithium Ionen Batterie ?
    Von sk1 im Forum Technik & Bastel-Ecke
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 24.02.2015, 13:00
  2. Biete Sonstiges JMT Lithium-Ionen Batterie - NEU
    Von adventure-baerchen im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 26.03.2014, 10:52
  3. Lithium Ionen Batterie
    Von karstenol im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 28.10.2012, 21:11
  4. Lithium-Ionen Akkus
    Von McLovin im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 22.05.2011, 07:58
  5. Lithium-Ionen-Starterbatterie
    Von moto im Forum Technik & Bastel-Ecke
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 14.05.2011, 18:04