Seite 7 von 12 ErsteErste ... 56789 ... LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 70 von 111

Modelljahr 2016 Kurven ABS

Erstellt von Heiner1951, 17.02.2015, 12:48 Uhr · 110 Antworten · 30.278 Aufrufe

  1. Registriert seit
    27.01.2015
    Beiträge
    5

    Standard

    #61
    Tolle Diskussion,

    aber irgendwie liest sich das alles recht spekulativ.

    Wirklich Objektiv ist doch nur der Vergleich in der Praxis, oder ?

    Der Tatsache das sich die Technik und die Sicherheitsaspekte weiterentwickeln, sollten nicht außer acht gelassen werden.

    Und da liegt für mich der Knackpunkt, das es sicherheitsrelevante "elektronische Helferlein" gibt entbindet den Fahrer nicht vom Verantwortungsvollen Handeln.

    Übrigens;
    Beim Auto z.B. verliert kaum noch jemand ein Wort über den Nutzen von ABS und ESP.

  2. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.786

    Standard

    #62
    Zitat Zitat von Mocasin Beitrag anzeigen
    ...
    Wirklich Objektiv ist doch nur der Vergleich in der Praxis, oder ?
    ...
    Darum finden wir auch alle den selben Reifen toll ...

  3. Registriert seit
    16.05.2012
    Beiträge
    76

    Standard

    #63
    Zitat Zitat von Spark Beitrag anzeigen
    ..weitere Info's hier:
    Zitat BMW - ABS-Pro
    "ABS Pro wurde bewusst für den Einsatz auf öffentlichen Straßen konzipiert, wo immer wieder unerwartet Gefahren lauern können. Sorgt bereits das Race ABS der HP4 für ein sehr hohes Maß an Sicherheit beim Bremsen in Geradeausfahrt, geht ABS Pro nun noch einen Schritt weiter und bietet auch bei Bremsvorgängen in Kurven mehr Sicherheit. ABS Pro verhindert hier selbst bei schneller Bremsbetätigung das Blockieren der Räder und reduziert so insbesondere bei Schreckbremsungen abrupte Lenkkraftänderungen und damit das unerwünschte Aufstellen des Fahrzeugs.
    Technisch betrachtet passt ABS Pro die ABS-Regelung dabei abhängig von der jeweiligen Fahrsituation dem Schräglagenwinkel des Motorrads an. Für die Ermittlung der Schräglage des Motorrads werden die Signale für Roll- und Gierrate sowie Querbeschleunigung des Sensorclusters, das bereits für die Dynamische Traktionskontrolle DTC und für das elektronische Fahrwerk DDC Dynamic Damping Control zum Einsatz kommt, herangezogen.
    Mit zunehmender Schräglage wird der Bremsdruckgradient bei Bremsbeginn immer weiter limitiert. Hierdurch erfolgt der Druckaufbau langsamer. Zusätzlich erfolgt die Druckmodulation im Bereich der ABS-Regelung gleichmäßiger. Ein sensibles Ansprechen sowie hohe Brems- und Fahrstabilität bei bestmöglicher Verzögerung auch in Kurven sind die Vorteile von ABS Pro für den Fahrer"

    Genau so ist das, aber eben nur in Schräglage,
    weil anhand von "Kennfeldern" (grüner Bereich) der maximal zu leistende Bremsdruck reguliert wird.
    So wird das "Überbremsen" der Räder vermieden.
    Die Bremsleistung, wird sozusagen kastriert. Ist aber zu hohen Wahrscheinlichkeiten immer noch besser,
    wie manuel gebremst.

    Siehe auch:
    Kurven-ABS MSC von Bosch im Test - Motorradnachrichten - MOTORRAD

    Bei diesem Bosch System geht es nicht darum in normaler Fahrt ein wenig Geschwindigkeit in der Kurve abzubauen,
    sondern um Notsituationen wie Traktor, Baum, Matsch, Sand auf der Straße etc.
    Also um das Szenario, möglichst schnell zum stehen zu kommen.

    In der "aufrechten" Fahrt sieht das aber anders aus.
    ABS kann nicht erkennen wie viel Grip gerade zu Verfügung steht und den Bremsdruck danach anpassen.
    Dazu fehlen zu viele Informationen.
    Reifen- und Asphalttemperatur, Luftdruck in den Reifen, etc. etc.

    Die Bremse macht so lange zu, bis das z.B. Vorderrad steht. Dann wird der Bremsdruck so lange reduziert, bis das Rad wieder rollt.
    "Mehr" macht ABS nicht. Weder beim Auto, noch beim Motorrad.

    Hier ein anschauliches Video, ist zwar ein Auto aber die Funktionsweise ist beim Motorrad die gleiche.



    Und abschließend noch ein kleiner Ausschnitt aus dem Handbuch einer R1200GS LC Adventure Bj. 2015:
    Wie funktioniert das ABS? z
    Die maximal auf die Fahrbahn übertragbare Bremskraft ist unteranderem abhängig vom Reibwert der Fahrbahnoberfläche. Schotter, Eis und Schnee sowie nasse Fahrbahnen bieten einen wesentlich niedrigeren Reibwert als eingetrockene und saubere Asphaltdecke. Je schlechter der Reibwert der Fahrbahn, desto länger wird der Bremsweg.

    Wird bei einer Erhöhung des Bremsdrucks durch den Fahrer die maximal übertragbare Bremskraft überschritten, beginnen die Räder zu blockieren und die Fahrstabilität geht verloren; es droht ein Sturz. Bevor diese Situation eintritt, wird das ABS aktiviert und der Bremsdruck an die maximal übertragbare Bremskraft angepasst. Die Räder drehen sich dadurch weiter und die Fahrstabilität bleibt unabhängig vom Fahrbahnzustand erhalten.

    Also, keine Aug, Ohren, oder sonstigen ominösen Geschehnisse.

    Grüße


  4. Registriert seit
    22.07.2013
    Beiträge
    7.529

    Standard

    #64
    Zitat Zitat von Blaster Beitrag anzeigen
    Wie funktioniert das ABS? z
    Die maximal auf die Fahrbahn übertragbare Bremskraft ist unteranderem abhängig vom Reibwert der Fahrbahnoberfläche. Schotter, Eis und Schnee sowie nasse Fahrbahnen bieten einen wesentlich niedrigeren Reibwert als eingetrockene und saubere Asphaltdecke. Je schlechter der Reibwert der Fahrbahn, desto länger wird der Bremsweg.

    Wird bei einer Erhöhung des Bremsdrucks durch den Fahrer die maximal übertragbare Bremskraft überschritten, beginnen die Räder zu blockieren und die Fahrstabilität geht verloren; es droht ein Sturz. Bevor diese Situation eintritt, wird das ABS aktiviert und der Bremsdruck an die maximal übertragbare Bremskraft angepasst. Die Räder drehen sich dadurch weiter und die Fahrstabilität bleibt unabhängig vom Fahrbahnzustand erhalten.
    Da steht aber, dass das ABS vorher (vor dem Blockieren oder vor dem Drohen eines Sturzes?) was macht....

    Wieder der Oerst, der verwirrt.......

  5. Registriert seit
    16.05.2012
    Beiträge
    76

    Standard

    #65
    Es droht ein Sturz.
    Diese Situation ist gemeint.


    Ich sehe das in der Saison tagtäglich bei den Fahrsicherheitstrainings hundertfach.
    Die Reifen bleiben stehen und lösen dann erst.

    Probiert es doch einfach selbst aus.
    Stellt jemanden daneben.
    Man kann es mit eigenen Augen sehen!!!!
    Was macht ABS im Sand??
    Warum kann man bei Geländemopeds, das ABS abschalten?!
    Können die "ABS Augen" keinen Sand erkennen?

    Ich bin ein wenig Erstaunt darüber, welche Mythen und Geschichten sich hartnäckig zu diesem Thema halten.

    Ich mache jetzt hier mal Schluss.
    Macht mit den Infos was Ihr möchtet ;-)

    @Oerst
    Du hast doch schon 100 Training gemacht, Du müsstest es eigentlich wissen.....



    Grüße
    P.S.
    Noch etwas aus dem o.g. Handbuch:
    (Stichwort Waschbrett)
    Was passiert bei Fahrbahnunebenheiten? Durch Bodenwellen oder Fahrbahnunebenheiten kann es kurzfristig zum Kontaktverlust zwischen Reifen und Fahrbahnoberfläche kommen und die übertragbare Bremskraft bis auf Nullzurückgehen. Wird in dieser Situation gebremst, muss das ABS den Bremsdruck reduzieren, um die Fahrstabilität bei Wiederherstellung des Fahrbahnkontakt sicherzustellen. Zu diesem Zeitpunkt muss das BMW Motorrad Integral ABS von extrem niedrigen Reibwerten ausgehen(Schotter, Eis, Schnee), damit die Laufräder sich in jedem denkbaren Fall drehen und damit die Fahrstabilität sichergestellt ist. Nach Erkennen der tatsächlichen Umstände regelt das System den optimalen Bremsdruck ein.

  6. Registriert seit
    18.05.2009
    Beiträge
    614

    Standard

    #66
    Sowas habe ich doch schon in meiner 2008 GS
    ist doch nichts Neues das eine elektronische Steuerung einsetzt das dir nicht das Hinterrad
    überholt. Kann man mit oder ohne dieser Zugabe fahren dafür gibt es ein Schalter am Griff .



    Gruß

  7. Registriert seit
    22.07.2013
    Beiträge
    7.529

    Standard

    #67
    Zitat Zitat von Blaster Beitrag anzeigen
    Was macht ABS im Sand??
    Warum kann man bei Geländemopeds, das ABS abschalten?!
    Können die "ABS Augen" keinen Sand erkennen?

    Ich bin ein wenig Erstaunt darüber, welche Mythen und Geschichten sich hartnäckig zu diesem Thema halten.

    @Oerst
    Du hast doch schon 100 Training gemacht, Du müsstest es eigentlich wissen.....
    Jepp, aber Du kennst mich doch

    Das mit dem ABS im Gelände solltest Du mal mit Deiner neuen machen und vergleichen zwischen mit und ohne ABS (bitte nur HR - Bremse bei dem Vergleich )

    Ich war sehr überrascht über die kurzen Blockierzeiten, keine Bremswegverlängerung wie man es vorher kannte.

    Aber natürlich nicht bei Schräglage

  8. Registriert seit
    16.05.2012
    Beiträge
    76

    Standard

    #68
    Ja der neue Bosch ABS Modulator ist sehr schnell geworden.
    Vor allem der 1. Regelimpuls ist deutlich schneller als mit dem "alten" Modulator.

    Alles schon Vorbereitungen für ein ABS-Pro II ;-)


    Grüße

  9. Registriert seit
    27.01.2015
    Beiträge
    5

    Standard

    #69
    Aber das ist doch ne subjektive Geschichte, die Empfindungen bei Reifen hängt auch stark vom eigenen Fahrstiel ab.
    Dem einen ist es Ultra wichtig das der Reifen bei Nässe hohe Reserven hat , dem anderen das er im trockenen extrem haftet.
    Wobei eben bei Nässe, genau wie im trockenen irgendwann die Physik die Regeln bestimmt und da ändert auch der beste Reifen nix. Normalerweise sollte der natürliche "Respekt" einem da hilfreich sein.

  10. Registriert seit
    01.11.2009
    Beiträge
    490

    Standard

    #70
    Zitat Zitat von Hansemann Beitrag anzeigen
    Ich kann mir auch vorstellen, dass in tiefer Schräglage das ABS nicht bis zum, wenn auch kurzfristigen ,Stillstand abbremst um wieder auf zu machen, sondern davor schon etwas "nachlässt". Schließlich wäre kurzz vor dem Blockieren (entsprechend dem Kamm'schen Kreis) maximale Bremswirkung erreicht und null Seitenführung. Das Vorderrad würde also wegrutschen und ich glaub, das wärs dann auch schon. Wenn das Vorderrad weg ist, wird auch bei geöffneter Bremse nicht mehr rechtzeitig Seitenführung aufgebaut werden können. Also wird irgendein Prozessor oder Steuergerät schon früher die Bremskraft zurücknehmen, so dass noch ein Rest Seitenführung da ist. Da der Prozessor aber wissen muss, ob das Moped senkrecht steht und volle Bremsleistung erzielt werden kann, oder ob man richtig in der Kurve hängt und noch Seitenführung vonnöten ist, wird es wohl die Schräglagensensoren brauchen. In der Schräglage, wo nicht mehr 100% Bremse, sondern auch Seitenführung erforderlich ist, muss der Prozessor dann wohl auf irgendwelche programmierten Werte zurück greifen müssen, die in langen Versuchsreihen ermittelt worden sein könnten.
    Aber wie gesagt, ich weiß es nicht, hoffe aber darauf, dass es jemand weiß.
    Hallo Hansemann,
    Du gehst in Deiner Vorstellung davon aus, dass das ABS den (maximal zulässigen oder zu reduzierenden) Bremsdruck "stellt", also ein "Steller" ist. In der Realität arbeitet das ABS mit einen (Instabilitäts-) Regler, der auf Veränderungen der Radbewegung reagiert und regelt.
    Sonst hättest keine Chance, z.B auf unterschiedlichen Reibwerten optimal zu verzögern. Das ABS kann in der Tat den Reibwert nicht "messen", es schleift ja nichts über den Asphalt. Ist aber auch nicht erforderlich, da das Regelverhalten auf z.B einen Radeinlauf (Rad wird zu schnell langsam) immer gleich ist, findet nur abhängig vom Reibwert bei unterschiedlichen Bremsdrücken statt. ABS-Aggregate die mit Drucksensoren ausgestattet haben dann einen Parameter mehr, können aufgrund des Bremsdrucks im Bremssattel auf den Reibwert schließen und das Regelverhalten darauf anpassen (wenn man z.B. bei 40 Bar Druck 2 Bar rauslässt ist das Ergebnis ein anders als 2 Bar bei 10 Bar Bremsdruck).
    Mit einen Schräglagesensor kann man schräglageabhängig z.B. den Druckaufbaugradienten (nicht zwingend den Maximaldruck, das macht dann schon das ABS beim "regeln" ) bei einer Notbremsung begrenzen. Bei sehr starker Schräglage, wo nur noch wenig Reserven für die Bremsverzögerung bleibt, verhindert man damit einen Radstillstand bevor das ABS regelt, was ja in Schräglage zum sofortigen Abflug führen würde. Bei einem "normalen" ABS-Systemen kann das Rad bei einer ruckartigen Bremsung zum stehen gebracht werden und es läuft dann in Schräglage auch nicht mehr rechtzeitig an.
    Was die ABS-Funktion an sich angeht, ist es aber immer das Gleiche, es regelt auf Veränderungen in der Radbewegung, also Radgeschwindigkeit und Radbeschleunigung.


 
Seite 7 von 12 ErsteErste ... 56789 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Kurven-ABS für GS
    Von Schnuck im Forum R 1200 GS LC und R 1200 GS Adventure LC
    Antworten: 82
    Letzter Beitrag: 05.04.2015, 13:33
  2. Kurven-ABS für die LC
    Von monochrom im Forum R 1200 GS LC und R 1200 GS Adventure LC
    Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 11.02.2014, 08:40
  3. Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 20.07.2012, 15:42
  4. ABS ab 2016 Pflicht
    Von AmperTiger im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 82
    Letzter Beitrag: 17.12.2011, 14:06
  5. Geänderte Serviceintervalle ab Modelljahr 2008.
    Von Tobias im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 04.10.2007, 21:07