Seite 3 von 40 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 391

Softwareupdate

Erstellt von SteffenWU, 03.08.2015, 10:49 Uhr · 390 Antworten · 96.720 Aufrufe

  1. Registriert seit
    15.03.2014
    Beiträge
    952

    Standard

    #21
    Nicht ganz Offtopic, weil zum Thema Software in Fahrzeugen: schon vor einigen Jahren lief plötzlich eines Morgens der fast nagelneue 330i nicht, hat nur gesprutzt und geruckelt, also nicht mal Notlaufprogramm, maximal Schritt-Tempo. Nach 20 Min. kam der BMW Techniker, stöpselte nen Laptop an, überspielte `ne neue Datei und wünschte gute Fahrt. Der hat nicht mal probiert ob das Auto anspringt oder so, der war sich von vorneherin völlig sicher, daß es die Software war. War sie auch.

  2. Registriert seit
    08.04.2015
    Beiträge
    56

    Standard

    #22
    Kann schon sein, dass nur alle den gleichen Softwarestand haben sollen. Vielleicht gab es da auch was sicherheitsrelevantes, was nicht an die große Glocke gehängt werden soll.
    Ich war auf jeden Fall erstaunt, den bei meiner Reperatur des Anlasserschalters war dem Service das Update scheinbar wichtiger als der Schalter. Bei mir war es eher andersrum.
    Gäbe es eine Verbesserung hätte sich BMW bestimmt damit gebrüstet oder irgendjemand hätte was bemerkt. Meine GS fährt sich nicht anders. Das Krachen beim Einlegen des 1. Gangs gibt es immer noch.

  3. Registriert seit
    20.02.2015
    Beiträge
    29

    Standard

    #23
    Ja das stimmt, bei Triumph gibt es Xmalplus Software Varianten mit dem Ergebnis, dass keiner auch nicht die Werkstätten mehr durchblickt
    BMW macht das a bisserl anders und das ist gut so

  4. Registriert seit
    31.08.2013
    Beiträge
    302

    Standard

    #24
    Bei meiner 2014er wurde neulich die komplette Schaltereinheit am Lenker links erneuert (Garantie). In der gleichen Sitzung wurde dann noch die Software geupdated. Laut Mechaniker (BMW München) hat die was mit der Leerlaufdrehzahl zu tun (O-Ton: Damit der Motor nicht mehr ausgeht). Ich hab dann nicht mehr nachgefragt (bringt eh nix).

    Gefühlsmässig ist das "Klicken" am Motor weg, ist mir zumindest nicht mehr aufgefallen.

    Kann aber auch sein dass mein Ohr schon adaptiert ist.

  5. Registriert seit
    13.03.2010
    Beiträge
    115

    Standard

    #25
    Softwareupdate wurde bei mir ebenfalls beim 20.000KM Service vorletzte Woche aufgespielt (hab den SA) - nach ca. 1500KM letzte Woche konnte ich keine Verbesserung aber auch keine Verschlimmbesserung irgendwelcher Art feststellen

  6. Registriert seit
    25.06.2013
    Beiträge
    418

    Standard

    #26
    Ich merke auch keine wirkliche Veränderung, allenfalls bilde ich mir ein, dass der Motor etwas "sanfter" läuft, ohne Power eingebüßt zu haben. Und das schöne Blubbern aus dem Endtopf ist auch noch da

  7. Registriert seit
    25.04.2014
    Beiträge
    472

    Standard

    #27
    Zitat Zitat von Bmin Beitrag anzeigen
    Moin, nach Wiedereinspielung der Auslieferungssoftware hatte ich auch gefragt, aber das ging nicht.

    Vermutlich vernichtet BMW die Altsoftware.

    Bei Triumph habe ich x Varianten der Einspritzware je nach Auspuff und Belieben.

    Bietet BMW bestimmt ab 2020 als Innovation an.
    nur ne Theorie:

    so ne Software wird nicht einfach nur aufgebrannt, sondern installiert. Und sie hält Daten in irgendwelchen Dateien vor. Wenn jetzt von Version X auf Y ein Dateiformat erweitert wird (z. B. weil zusätzliche Daten abgelegt werden müssen), ist ein Schritt zurück auf X nicht mehr so einfach möglich, weil die Dateien von Version X nicht mehr lesbar sind. Man müsste da das Steuergerät vermutlich komplett zurücksetzen und mit der gewünschten Software initialisieren. Wenn das technisch vorgesehen ist.

    Natürlich kann man bei der Entwicklung sowas von vornherein beachten und seine Veränderungen so gestalten, daß eine neue Version Y das Steuergerät nicht für die alte Version X unbrauchbar macht. Aber es ist (sehr viel) einfacher, einfach nur Software immer auf einen neueren Stand zu aktualisieren, dann muss man bei der Entwicklung nicht jeden Steuergerätzustand mit jeder Softwareversion testen. Wäre ja auch blöd, wenn die alte Software zwar installiert werden konnte, dann aber alle Einstellungen weg sind oder die Kiste gar nicht erst startet.

  8. Registriert seit
    01.05.2015
    Beiträge
    81

    Standard

    #28
    der Schaltassi ist nach dem Update um Welten besser....., am ESA etc merke ich aber keine Unterscheide. Da hatte ich aber auch keine Probleme.

  9. Registriert seit
    05.08.2013
    Beiträge
    2.974

    Standard

    #29
    Zitat Zitat von qpower Beitrag anzeigen
    Nee,die alte software geht nicht,es geht immer nur aufwärts bei einem update,die müssten dir quasi die neue software umschreiben auf deine alte Daten...
    Zitat Zitat von generalgarden Beitrag anzeigen
    nur ne Theorie: so ne Software wird nicht einfach nur aufgebrannt, sondern installiert. Und sie hält Daten in irgendwelchen Dateien vor...
    Diese nur beispielhaften Zitate will ich einmal als Anlass nehmen, vielleicht ein klitzekleinesbisschen populärwissenschaftliche Aufklärung in - wie ich hoffe - einfachen Worten anzubieten.

    Seit ganz grob etwa 25 Jahren werkelt bekanntermaßen in Motorsteuergeräten meist ein sog. Microcontroller.

    Microcontroller haben im Gegensatz zu reinen Microprozessoren, wie man sie aus dem PC kennt, auch noch etwas Peripherie an Bord.
    Das sind z.B. digitale Ein- oder Ausgänge, um einfache Schaltvorgänge, ADC-Eingänge (Analog-Digital-Converter), um Spannungen, oder auch Frequenz-Ein-/Ausgänge, um Frequenzsignale ausgeben oder erfassen zu können.
    Spannungen können z.B. die Ausgangssignale von Temperatursensoren sein, Frequenzsignale können z.B. der Ansteuerung von Elektromotoren dienen, dann handelt es sich meist um PWM-Signale, das sind pulsweitenmodulierte Frequenzsignale, um einen Elektromotor (z.B. Drosselklappensteller) schnell oder langsam, vorwärts oder rückwärts laufen zu lassen.

    Weiterhin gibt es meist keine separaten Speicherbausteine mehr in einem Steuergerät. Stattdessen haben auch hier die Microcontroller alles gleich wieder mit an Bord. Es gibt also kein - womöglich noch gesockeltes - EPROM mehr, das zum sog. Chip-Tuning einfach gewechselt werden kann.

    Da ist zum einen das RAM, der Arbeitsspeicher, in dem variable Größen während des Programmlaufs abgelegt
    und bei Bedarf wieder abgeholt und weiterverarbeitet werden.
    Nimmt man die Spannungsversorgung weg, dann geht der RAM-Inhalt im Normalfall verloren.
    (siehe auch RAM, https://de.wikipedia.org/wiki/Random-Access_Memory)

    Zum anderen gibt es das ROM, den Programmspeicher, der auch ohne Spannungsversorgung seinen Inhalt behält.
    Hier gibt es seit einigen Jahren die sogenannte Flash-Technologie, die eine relativ einfache erneute Programmierung im Gerät erlaubt, ohne dass man einen Speicherbaustein vorher mehrere Minuten unter UV-Licht legen oder den Löschvorgang durch Anlegen einer deutlichen Überspannung einleiten muss.
    (siehe auch ROM, https://de.wikipedia.org/wiki/Festwertspeicher)
    (siehe auch Flash, https://de.wikipedia.org/wiki/Flash-Speicher)

    Der ROM-Speicherbereich wird meist unterschiedlich aufgeteilt genutzt.
    In einem Teil liegt natürlich das Programm, der SW-Code, der die ganzen Funktionen enthält.
    In einem weiteren Teil liegen die sogenannten Kalibrationsdaten, die vom SW-Code verwendet werden.
    Das können simple Schwellen sein, zu denen irgendetwas aktiviert oder deaktiviert werden soll, das kann eine Kennlinie sein, die den Zusammenhang von Spannung und Temperatur eines Temperatursensors enthält oder es können auch komplexere Strukturen sein, die einen Ausgangswert abhängig von zwei oder mehreren Eingangsgrößen festlegen.
    Neben den eigentlichen Programmfunktionen sind diese Daten die variablen Stellschrauben, mit denen während der Entwicklungsphase das Fahrzeugverhalten oder der Motorlauf an z.B. Verbrauchs- oder Abgaswerte angepasst werden kann.
    (siehe auch INCA, https://de.wikipedia.org/wiki/INCA_(Software))

    Dieser ROM-Bereich kann rein von der Speichertechnologie nahezu beliebig umprogrammiert werden.
    Den Speicherzellen ist es völlig egal, ob sie einen alten oder eine neuen SW-Stand enthalten.

    Prinzipiell könnte von dieser Betrachtung her ein neuer SW-Stand immer wieder durch einen älteren, der in demselben Steuergerät schon mal gelaufen ist, ersetzt werden.
    Es kann jedoch verschiedene Gründe geben, das Reprogrammieren von bestimmten SW-Ständen, speziell das Downgraden auf einen alten Stand, zu verhindern. Das können vermutlich im simpelsten Fall erkannte SW-Fehler in alten Versionen, das können aber auch Verbesserungen jeder erdenklichen Art sein, wo man aus verständlichen Gründen den Rückschritt auf die alte Version nicht zulassen möchte.

    Insofern ist es meist lediglich die "Intelligenz" des Werkstatttesters, der eine Reprogrammierung auf einen bestimmten SW-Stand zulässt oder nicht. Es hat weniger damit zu tun, dass irgendwelche Daten im Steuergerät nicht zueinander passen (von speziellen Ausnahmen und Umständen abgesehen).

    Die für ein Update vorgesehenen Programm- und/oder Datenpakete liegen fertig vor, werden in das Steuergerät geflasht und anschließend müssen ggfs. noch irgendwelche Komponenten neu angelernt werden.
    Und das war es im wesentlichen dann auch. Da werden also keine Daten extra umgeschrieben oder ähnliches.

    Es gibt weiterhin noch einen relativ kleinen ROM-Bereich, der die Programmier-Routinen und evtl. auch andere Funktionen enthält, die zum Hochlaufen des Systems erforderlich sind. Dieser Bereich wird bei einem SW-Update im Normallfall nicht überschrieben.
    Er ist sozusagen lebenswichtig, um immer einen Programmier- oder Kommunikationszugang zum Steuergerät zu haben, wenn z.B. aus Versehen das Programmieren mittendrin abgebrochen wurde.
    (zu dieser Thematik gehören Begriffe wie Bootsektor, Bootblock, Bootloader)

    Das ganze ist im Detail natürlich noch viel komplexer (funktional müssen z.B. Wegfahrsperren angelernt und Kalibrier- oder Lerndaten abgelegt werden, Vorsteuerwerte für Regelalgorithmen werden über mehrere Fahrzyklen erfasst und angepasst, Steuergerät-Eigendiagnose, Fahrzeug- und Motordiagnose wird durchgeführt und vieles mehr).
    Das alles kann im Internet oder auch in einschlägigen Publikationen (z.B. von Bosch) nachgelesen werden.
    Aber vllt. hilft dem einen oder anderen, der bisher überhaupt keine Ahnung hatte, dieser superknappe und vereinfachte Kurzüberblick für ein erstes Grobverständnis.

  10. Registriert seit
    29.07.2015
    Beiträge
    52

    Standard

    #30
    Hi,
    schwer verdauliche Kost am Morgen. Trotzdem vielen dank, für deine Erklärungen. Man lernt immer dazu.
    Frage: Kann es sein, dass so ein Update von Werkstatt zu Werkstatt verschiedene Auswirkungen hat, da es auf die "Intelligenz des Werkstatttesters und den alten SW-Stand " ankommt?

    Denn, manche merken nach einem UPdate Verbesserungen, manche eher nicht.
    Gruß Manfred


 
Seite 3 von 40 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Achtung Softwareupdate!!!
    Von Andreasmc im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 29.03.2007, 12:42
  2. Achtung nach Softwareupdate
    Von TirolerMichl im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 13.03.2007, 12:28
  3. Softwareupdates
    Von teletommy im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 04.08.2006, 20:53
  4. Softwareupdate auf V. 4.1
    Von elendiir im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 19.10.2005, 00:36
  5. Verweigertes Softwareupdate V 4.1
    Von csresch im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 16.08.2005, 13:32