Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 31

Was spricht für ESA und was spricht für die Einstellung/das Fahrwerk ohne ESA?

Erstellt von 250511, 17.10.2013, 11:20 Uhr · 30 Antworten · 4.534 Aufrufe

  1. Registriert seit
    10.10.2012
    Beiträge
    4.327

    Standard

    #21
    Zitat Zitat von oerst Beitrag anzeigen
    Ich glaube, das mit dem Handrad ist dann eher kein ESA....
    jep, das ist dann MESA !

    Manuelle
    EinStell
    Arbeit

    für die Puristen unter der Sonne

  2. X-Moderator
    Registriert seit
    17.01.2013
    Beiträge
    3.469

    Standard

    #22
    Ich schreibe heute Abend mal einen konträren Aufsatz hierzu

    Um mal ein bisschen Stimmung reinzubringen soviel vorab: Die 3-4 Stufen unterschiedlicher Vospannung und Dämpfung überbietet das manuelle Fahrwerk deutlich... Für mich ist das eine Frage von komfortabler und während der Fahrt verstellbar vs umfangreicher und individueller einstellbar und nicht von besser oder schlechter...

  3. Registriert seit
    18.03.2013
    Beiträge
    5.812

    Standard

    #23
    Bin gespannt auf Deinen Vortrag. Und vergiss die DYNAMIK nicht...

  4. X-Moderator
    Registriert seit
    17.01.2013
    Beiträge
    3.469

    Standard

    #24
    Zitat Zitat von Huck Beitrag anzeigen
    Bin gespannt auf Deinen Vortrag. Und vergiss die DYNAMIK nicht...
    Sei nicht so empfänglich für jeden Marketingslogan ...

  5. Registriert seit
    18.03.2013
    Beiträge
    5.812

    Standard

    #25
    touchdown

    Und zurück auf das Spielfeld ESA...

  6. Registriert seit
    03.03.2012
    Beiträge
    80

    Standard

    #26
    Zitat Zitat von atgmax Beitrag anzeigen
    Für mich ist das eine Frage von komfortabler und während der Fahrt verstellbar vs umfangreicher und individueller einstellbar und nicht von besser oder schlechter...
    Das sehe ich genau so, da muss eben jeder wissen was er möchte. Ich habe ja auch geschrieben: ein "wenn auch guter" Kompromiss.
    Mich interessiert wirklich mal was das ESA so vorgibt und was da bei verschiedenen Fahrergewichten mit Schutzkleidung an
    Negativfederweg und Positivfederweg mit Fahrer so raus kommt.

    Schön wäre wenn Du in Deinem Aufsatz noch ein paar Messwerte einbringen könntest, da ich mit der Fahrwerkstheorie ganz gut vertraut bin, wären Daten ganz hilfreich um meine Frage zu beantworten....
    Da wäre dann aber die Offenlegung des Fahrergewichtes von Nöten.

  7. Registriert seit
    29.06.2011
    Beiträge
    45

    Standard

    #27
    Hallo

    Die Frage ist, ob Du viel mit unterschiedlichen Lasten unterwegs bist (Gepäck+Sozia ect.) und auf Schotter+Co...dann macht ESA wohl Sinn! Ich fahre immer alleine und nur Asphalt, deshalb habe ich mich gegen ESA entschieden. Was ich nicht kenne, kann ich auch nicht vermissen, obwohl das ESA bestimmt seine Berichtigung im Comfortbereich hat. Wenn du es nicht benötigen solltest, ist es nur ein "elektronisches Helferlein" was kaputt gehen kann und unnötig Geld kostet.

  8. Registriert seit
    22.07.2013
    Beiträge
    7.525

    Standard

    #28
    Zitat Zitat von atgmax Beitrag anzeigen
    Sei nicht so empfänglich für jeden Marketingslogan ...

    Nun, es gibt hier den ein oder anderen, die geben vor, einen Fahrstil zu haben, bei dem man das alles im Detail bemerkt....
    Ich nicht, kenne den Unterschied nicht.....

  9. X-Moderator
    Registriert seit
    17.01.2013
    Beiträge
    3.469

    Standard

    #29
    Endlich Feierabend . Ich hatte ja einen Aufsatz versprochen, versuche es aber doch kurz zu machen. Es war damit zu rechnen, dass hier die meisten Beiträge kommen, die zur Vollausstattung raten - der wird das auch tun. Es gibt wenige hier, die standhaft geblieben sind und das bestellt haben, was sie selbst wollen oder brauchen.
    Huck hat ja schon darauf hingewiesen, dass es ein Dynamik-ESA-Fahrwerk ist. Ich schreibe aber nicht das Prospekt hier ab... Ich habe da aber die althergebrachte Meinung, dass wesentliche Bestandteile eines guten Fahrwerkes durch Fahrwerksgeometrie, Radaufhängung/-führung, Stoßdämpfer, Räder/Bereifung, Lenkung und Bremse definiert sind. Zwischen dem ESA- und manuellen Fahrwerk unterscheidet sich zunächst mal nur die Komponente Stoßdämpfer. Ich unterstelle, dass der manuelle Stoßdämpfer qualitativ nicht schlechter ist. Ich kann es zumindest nicht spüren. Was ohne DYNESA fehlt, ist die automatische Ermittlung der Fahrbahngegebenheiten und der Fahrzustände incl. ABS-Infos und entsprechenden Einfluss auf die Dämpfung. Ob diese Regelung immer besser passt, als eine feste Einstellung ist für mich persönlich nicht sicher - ich habe sogar ein bisschen Angst vor den elektronischen Eingriffen . Wie gesagt - nur Einfluss auf die Dämpfung - sonst ändert sich an den wesentlichen Elementen eines Fahrwerks nichts.

    Wenn man es positiv sieht, reichen bei DynESA drei Einstellungen (Soft, Norm, Hard), da die Regelung alles dazwischen perfekt regelt. Andererseits sehe ich, wieviel Spass ich dabei hatte mein manuelles Fahrwerk so abzustimmen, bis es mir passt. Ihr werdet nicht glauben, wie deutlich man jeden Klick Veränderung der Dämpfung spürt und stelle beim A-B-Vergleich fest, dass mir meine Einstellung besser gefällt (vielleicht auch nur Gewöhnung).

    Dann gibt es zusätzlich noch die Verstellung der Federbasis. Ist hier ja auch schon beschrieben. Wer "Normalgewicht" hat und fast ausschließlich Solo fährt, braucht es wirklich nicht. Letztlich ist es auch hier eine Beschränkung der Einstellungsmöglichkeiten. Am Serienfederbein ist manuell die Vorspannung frei einstellbar.

    Insgesamt sage ich persönlich: Nachteil ist, dass man sich mit dem manuellen FW beschäftigen muss bis man "seine" Einstellung gefunden hat; Vorteil ist, dass sich das Moped dann immer gleich verhält. Ich traue der Elektronik und den Verstellmotoren auch nicht so richtig... Bei häufig wechselnden Beladungszuständen würde ich aber immer zu ESA raten. Ich habe beide (manuell und ESA) ausgiebig gefahren und stelle bei vernünftiger Einstellung keinen Nachteil ohne ESa fest - ich fühle mich auf meiner konventionellen wohler und sicherer . Nach knapp 10000 gefahrenen km würde ich persönlich wieder ohne ESA bestellen.

    Eine wesentlich Option möchte ich noch erwähnen: Man kann auch in Öhlins und Wilbers investieren und wird einen echten Sprung in der Qualität der Feder-/Dämpferelemente erleben.

    Das Thema Wiederverkauf blende ich mal aus. Dazu und als Ergänzung empfehle ich den Fred "Nackte GS".

  10. Registriert seit
    16.04.2013
    Beiträge
    465

    Standard

    #30
    Moin,

    ich denke atgmax hat nicht ganz unrecht, wer Spass am Fahrwerkeinstellen hat (und es auch kann), der braucht mit Sicherheit kein ESA. Aber solche Grobmotoriker wie ich sind zufrieden wenn ich mal kurz auf Knopfdruck den "Rasermodus" einschalten kann bzw in der Stadt gemütlich auf Wolken unterwegs sein kann ohne mir nen Kopf zu machen.

    Ich habe das ESA seit 4 Jahren auf der K1300S und finde es nach wie vor super, fürmich wird es in Zukunft ein Kaufargument sein.

    Vom Wiederverkaufswert will ich auch erst gar nicht schreiben!

    gruß

    marc


 
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Was spricht gegen/für den Kauf einer Vorführmaschine ?
    Von jodu im Forum F 650 GS und F 800 GS (Zweizylinder)
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 01.09.2009, 20:54
  2. Was spricht für eine F650 GS?
    Von ha_pe im Forum G 650 GS , F 650 (GS) und F 650 GS Dakar (Einzylinder)
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 08.04.2009, 11:53
  3. Hier spricht Bremen
    Von Roter Oktober im Forum Neu hier?
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 10.02.2009, 22:22
  4. Was spricht noch dagegen?
    Von Rojak im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 29.05.2008, 21:58
  5. Wenn man vom Teufel spricht...
    Von Chefe im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 12.06.2006, 18:13