Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 18 von 18

Standrohrdurchmesser von 41 mm auf 37 mm verringert

Erstellt von callisto, 14.01.2013, 14:28 Uhr · 17 Antworten · 3.315 Aufrufe

  1. Registriert seit
    07.08.2007
    Beiträge
    309

    Standard

    #11
    Zitat Zitat von Technikfan Beitrag anzeigen
    Aber mal ehrlich, lieber 2 Kg mehr Gewicht und stabil, als mit der heißen Nadel gestrickt....

    Schöne Grüße
    Jens
    Hier lieber 2kg mehr und da 2kg mehr und, oh Wunder das Teil wiegt plötzlich 350kg. Da würde das große Jammern beginnen.
    Ich meine, die werden schon wissen was sie tun in München.

  2. Registriert seit
    01.01.2009
    Beiträge
    10.104

    Standard

    #12
    Zitat Zitat von manghen Beitrag anzeigen
    Ich meine, die werden schon wissen was sie tun in München.
    So einfach kannst du das aber nicht sehen angesichts des hier im Forum massenhaft versammelten Ingenieurssachverstands Eine feste Meinung ist doch auch schon beinahe soetwas wie Wissen

    Grüße
    Steffen

  3. Registriert seit
    12.02.2010
    Beiträge
    133

    Standard Standrohrdurchmesser von 41 mm auf 37 mm verringert

    #13
    Kragträger auf 2 Stützen:
    b Gesamtlänge
    a freie Länge (Anlenkpunkt Telelever-Radachse)
    Kraft F
    E-Modul (Werkstoffkonstante)
    I Flächenmoment 2. Grades (Geometriegröße, für Rohr I=pi*(Da^4-di^4)/64
    Max. Durchbiegung am freien Enden (Radachse) f=(F*a^2*b)/(3*E*I)

    Die freie Länge geht quadratisch in die Berechnung ein = Aussage BMW wäre tendenziell richtig, wenn der Durchmesser nicht in der 4.ten Potenz eingehen würde.
    Die Stahlsorte hat nur einen geringen Einfluß auf die Durchbiegung (sprich Steifigkeit), weil der E-Modul für Stahl nur geringfügig um 210000N/mm^2 schwankt.
    Hochfeste Stähle haben, wie der Name schon sagt, ein höhere Festigkeit, d.h. das Bauteil kann höhere Spannungen ertragen, bis es sich bleibend verformt oder sogar bricht.
    Die höchste Biegespannung wäre beim o.g. Kragträger im Bereich der Telelever-Aufnahme.
    Evtl musste die Gabel auch angepasst werden, weil eine der Eigenfrequenzen (bei der Resonanz auftritt) ungünstig war z.B. fürs ABS.
    Natürlich muß auch mit jeder Revision günstiger produziert werden, bei weiterhin ausreichenden! Eigenschaften.

    Gruß
    Michael

  4. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.771

    Standard

    #14
    bei aller theorie:

    stabilität ist zwar oft gut, doch auch ein gewisses maß an flexibilität hat seine vorteile.
    2004 beim wechsel zur 12er wurden 6mm durchmesser draufgepackt.
    ich vermute, das hat sich als unnötig viel erwiesen.

  5. Registriert seit
    20.11.2008
    Beiträge
    4.029

    Standard

    #15
    Wie schon gesagt, die 1150er hatte nur 35mm Durchmesser. Und es ist ja nicht so, dass die 1150er von Michael Martin & Co. nur auf schönsten, deutschen Landstraßen bewegt wurde. Weniger ist manchmal mehr.

    CU
    Jonni

  6. Registriert seit
    24.11.2010
    Beiträge
    3.387

    Standard

    #16
    Zitat Zitat von mkra6 Beitrag anzeigen
    Kragträger auf 2 Stützen:
    b Gesamtlänge
    a freie Länge (Anlenkpunkt Telelever-Radachse)
    Kraft F
    E-Modul (Werkstoffkonstante)
    I Flächenmoment 2. Grades (Geometriegröße, für Rohr I=pi*(Da^4-di^4)/64
    Max. Durchbiegung am freien Enden (Radachse) f=(F*a^2*b)/(3*E*I)

    Die freie Länge geht quadratisch in die Berechnung ein = Aussage BMW wäre tendenziell richtig, wenn der Durchmesser nicht in der 4.ten Potenz eingehen würde.
    Die Stahlsorte hat nur einen geringen Einfluß auf die Durchbiegung (sprich Steifigkeit), weil der E-Modul für Stahl nur geringfügig um 210000N/mm^2 schwankt.
    Hochfeste Stähle haben, wie der Name schon sagt, ein höhere Festigkeit, d.h. das Bauteil kann höhere Spannungen ertragen, bis es sich bleibend verformt oder sogar bricht.
    Die höchste Biegespannung wäre beim o.g. Kragträger im Bereich der Telelever-Aufnahme.
    Evtl musste die Gabel auch angepasst werden, weil eine der Eigenfrequenzen (bei der Resonanz auftritt) ungünstig war z.B. fürs ABS.
    Natürlich muß auch mit jeder Revision günstiger produziert werden, bei weiterhin ausreichenden! Eigenschaften.

    Gruß
    Michael
    Im Bereich der unteren Gabelbrücke ( Kugelgelenk des Telelevers) sind die Gleitrohre(Außendurchmesser) konisch erweitert.
    Vielleicht sind die dort auftretenden Kräfte maßgeblich für die Auslegung der Gleitrohre und im Restbereichen konnte man dieselben verjüngen = Material/ Gewicht einsparen...wo hingegen bei den Vorläufermodellen als Tribut zur einfacheren Fertigung den Durchmesser der Gleitrohre auf der gesamten Länge beibehalten hat ? (Vermutung !)
    Gruß
    Dirk

    imag0985.jpgimag0944.jpgimag0979.jpg

  7. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.771

    Standard

    #17
    standrohre sind die oberen innenrohre
    da kannste nix verjüngen ohne dass es undicht wird.

  8. Registriert seit
    24.11.2010
    Beiträge
    3.387

    Standard

    #18
    Zitat Zitat von Larsi99 Beitrag anzeigen
    standrohre sind die oberen innenrohre
    da kannste nix verjüngen ohne dass es undicht wird.
    danke..wieder was dazugelernt..glaube ich muss bei dir mal als Schrauberstift ein Praktikum machen


 
Seite 2 von 2 ErsteErste 12