Seite 8 von 45 ErsteErste ... 67891018 ... LetzteLetzte
Ergebnis 71 bis 80 von 442

Ursachen der Schaltschläge der 1200GS K50

Erstellt von Maxell63, 21.10.2013, 17:32 Uhr · 441 Antworten · 51.316 Aufrufe

  1. Registriert seit
    28.01.2010
    Beiträge
    858

    Standard

    #71
    da muss auch nix kleben...
    wenn du in einem wasserstrudel kommst, klebt das wasser auch nicht an dir...
    hast aber trotzdem die arschkarte...

  2. Registriert seit
    20.05.2013
    Beiträge
    612

    Standard

    #72
    Aber wie kann man das lösen? Das klingt ja ganz verständlich wie du das erklärst.

  3. Registriert seit
    28.01.2010
    Beiträge
    858

    Standard

    #73
    Zitat Zitat von yamraptor Beitrag anzeigen
    Aber wie kann man das lösen? Das klingt ja ganz verständlich wie du das erklärst.
    man müsste das kupplungsgehäuse so konstruieren, dass die eigenbewegungen des öls stärker gedämpft werden,
    aber da haben sich schon einige den kopf drüber zerbrochen...

    ist wahrscheinlich ein platzproblem

  4. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #74
    Zitat Zitat von yamraptor Beitrag anzeigen
    Aber wie kann man das lösen? .
    Einfach Wasser in den Motor füllen! Dann klebt niGS mehr!


    Heißt ja nicht umsonst Wasser-Boxer.


    *duckundweg*

  5. Typ
    Registriert seit
    23.10.2013
    Beiträge
    292

    Standard

    #75
    Hi Vessi
    Ich möchte nicht an deinem Weltbild rütteln, aber das Schleppmoment ist bei niedriger Viskosität kleiner als bei großer.

    LG Typ

  6. Registriert seit
    28.01.2010
    Beiträge
    858

    Standard

    #76
    Zitat Zitat von Typ Beitrag anzeigen
    Hi Vessi
    Ich möchte nicht an deinem Weltbild rütteln, aber das Schleppmoment ist bei niedriger Viskosität kleiner als bei großer.

    LG Typ
    da bin ich ja mal gespannt...

  7. Typ
    Registriert seit
    23.10.2013
    Beiträge
    292

    Standard

    #77
    Zitat Zitat von vessi Beitrag anzeigen
    da bin ich ja mal gespannt...
    Na gut, ist aber sicher off topic...

    Flüssigkeiten mit hoher Viskosität ( hohe innere Reibung) überträgt eine Scherung über viel größere Distanzen als Flüssigkeiten geringer Viskosität. Wie ich kann das nun belegen, ohne mit Formeln zu drohen und ohne eine Nasskupplung versuchsweise mit Wasser zu füllen?

    Hast du einen Baurührer? Ich meine so ein Rührwerk mit dem du Fliesenkleber udgl. anrührst? Wenn du damit Beton anrührst und der Kübel klein genug ist, dann wirst das Schleppmoment den Kübel zum Rotieren bringen sofern die Viskosität des Betonbreis und das Drehmoment des Rührers groß genug sind. Dann ist das Schleppmoment (das ist hier das vom Rührwerk durch den Beton auf den Kübel übertragende Restdrehmoment) größer als das entgegengesetzte Widerstandsmoment, das durch die Haftreibung des Kübelbodens auftritt (weshalb sich der Kubel eben dreht). Verringerst du nun die Viskosität des Betons durch Hinzugießen von Wasser, sinkt die Betonviskosität (der Brei wird dünnflussiger) und der Kübel hört auf zu rotieren. Ganz offensichtlich ist dann das Schleppmoment des Betons sogar unter das entgegengerichtete Widerstandsmoment der Gleitreibung des Kübelbodens gefallen. Wir haben bei diesem Experiment weder die Kübelgröße noch das Drehmoment des Bohrers geändert. Wenn du mir nun glaubst, dass sich durch das Eingießen des Wassers (erhöht den Füllstand im Kübel und somit die auf den Kübelrand Drehmoment übertragende Fläche, erhöht aber auch die Gleitreibung durch zunehmendes Gewicht) neben der Viskositätsreduktion nur vernachlässigbare Effekte ergeben, können wir aufhören. Falls nicht, wirds kompliziert.

    Sorry für die vielen GS-fremden Zeilen und dem oberlehrerhaften Ausdruck (ich kann's leider nicht besser), aber da du gefragt hast...

  8. X-Moderator
    Registriert seit
    04.01.2009
    Beiträge
    7.770

    Standard

    #78
    Zitat Zitat von monochrom Beitrag anzeigen


    PS:Mensch Tom, meine Augen! Hast du die Schrift nicht noch kleiner? Oder wenigstens in Blindenschrift?
    mmmmh, so gross, wie immer..... besser?

  9. Registriert seit
    28.01.2010
    Beiträge
    858

    Standard

    #79
    das mit dem betonkübel ist ein gutes beispiel,
    mit sowas hab ich sogar relativ viel mit zu tun...

    andersrum dürfte die eigengeschwindigkeit von dünnflüssigen öl
    grösser sein als von dickflüssigem öl..vlt. spielt das die rolle, weil...

    und nun eher was praxisnahe...

    die schaltschläge sind nun mal bei heissem motor/öl,
    und dadurch auch dünnflüssiger deutlich höher als bei kaltem öl

    und da sich ausser der viskosität des öl nichts ändert,
    finde ich meine erklärung praxisnäher/plausibler


    oder hast du eine bessere erklärung der schaltschläge bei heissem motor?

  10. Registriert seit
    25.02.2013
    Beiträge
    1.191

    Standard

    #80
    Zitat Zitat von monochrom Beitrag anzeigen
    ...hmm, das kann ich verstehen...
    Also Leuts, die einen neuartigen Druckstift verbaut haben:
    Her mit euren Erfahrungen!
    Soweit ich mich erinnern kann, hat das bei den Usern hier drin nichts gebracht.
    motorrad schreibt, dass es was gebracht hat...
    Echt schwere Kiste, so eine Entscheidung...
    Hi Zusammen,

    Hier die Eckdaten:
    ->LC, gebaut März 2013
    ->Laufleistung aktuell ca. 15.000 km
    ->Fahr/Schaltweise:
    Hochschaltung nur mit vorbelastetem Schalthebel.
    Runterschalten mit kurzem Gas-Stoß (nennt es von mir aus „Zwischengas“).
    ->Schaltvorgänge bisher:
    Hoch-Schalten bei bis ca. 4500 rpm: Vollkommen geschmeidige Schaltvorgänge, egal ob kalter, lauwarmer oder heißer Motor.
    Hoch-Schalten ab ca. 5000 rpm in den zweiten und dritten Gang; bei etwa 5 % der Schaltvorgänge fühlt man ein „Ratschen“ des Schalthebels am linken Fuß. Also ob da 3 Zähne eines Zahnrades rübergleiten, bis der Gang drin ist. Wegen der höheren Schaltdrehzahl habe ich sowas nur bei warmen/heißem Motor gemacht. Habe keine Erfahrung, ob es auch bei kaltem Motor und dieser höheren Schaltdrehzahl auftritt.

    Vor 2000 km hat die LC den geänderten Schaltstift/Druckstift bekommen, der den Ölzufluß in die Kupplung anderes dosieren soll.

    Ganz zu Anfang habe ich keine Besserung wahrgenommen. Inzwischen hat sich die Sache jedoch eingespielt. Bei nahezu allen Gangwechsel bei höherer Drehzahl fühlt es sich am linken Fuß an, als ob da nur ein Zahnradzahn rübergleitet bis der Gang eingelegt ist. Ein absolut sattes Schaltgefühl.
    Es ist aber anzumerken, dass die extrem heißen Außentemperaturen wie mitten in Sommer inzwischen nicht mehr gegeben sind. Ob das einen Einfluss hat, wird sich wohl erst nächstes Jahr zeigen.

    Wie der Schaltstift diesen Effekt bewirkt, dazu habe ich meine Mutmaßungen. Die behalte ich aber für mich. Es sind wie gesagt Mutmaßungen und ich bin kein Techniker.

    Gruß - Pendeline


 
Seite 8 von 45 ErsteErste ... 67891018 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Schaltschläge, Kupplung-/Getriebemängel LC - Wer hat offiziell reklamiert - LISTE
    Von Huck im Forum R 1200 GS LC und R 1200 GS Adventure LC
    Antworten: 813
    Letzter Beitrag: 13.08.2015, 01:18
  2. Was kann LAMPF für Ursachen haben ?
    Von gerry-h im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 05.10.2012, 14:14
  3. Kupplung rutscht, Ursachen?
    Von R1200GSmike_m im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 07.09.2010, 06:53
  4. 1200GS anderer Rahmen an 1200GS Adventure ?
    Von speedy8 im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 21.06.2009, 20:47
  5. Lenker-Vergleich 1200GS / 1200GS Adv
    Von BMW Günter im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 20.05.2006, 14:30