Seite 7 von 9 ErsteErste ... 56789 LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 70 von 81

Wann beginnt die Garantie

Erstellt von DIRFRI, 02.12.2014, 20:43 Uhr · 80 Antworten · 6.056 Aufrufe

  1. Registriert seit
    21.01.2013
    Beiträge
    2.850

    Standard

    #61
    Zitat Zitat von oerst Beitrag anzeigen
    Im Brief steht NICHT der, auf den zugelassen ist
    Doch den Brief gibt es heutzutage nicht mehr trotzdem nenne ich die EU Zulassungsbescheinidung Teil x weiterhin Brief und wer den hat ist Eigentümer ergo bei vielen finanzierten Fahrzeugen die Bank.
    Wenn jemand ein Fahrzeug als Wertanlage kauft und es nicht wieder zulässt, steht im Brief und Schein (Teil y) auch nur irgend ein Name aber nicht der des Eigentümers, der den "Brief" hat und auch nicht der Name des Zwischenhändlers über den die Sache lief...

    So ist es auch, wenn der Sohnemann "sein" Fahrzeug auf seinen verbeamteten Papa im öffentlichen Dienst zulässt und über den hohen Schadensrabatt der Oma versichert. Dann steht Papa im Brief, die Oma im Versicherungsschein, die Bank ist Eigentümer und der coole Sohnemann nur Schuldner, der für die Raten schuften muss

  2. Registriert seit
    22.07.2013
    Beiträge
    7.529

    Standard

    #62
    Ja, Eigentümer, aber nicht der, auf den zugelassen ist, also der die Steuer zahlt.
    Das schrieb ich...


    Ob im Brief dann wirklich der Name der Bank steht, weiß ich nicht...

  3. Registriert seit
    22.07.2013
    Beiträge
    7.529

    Standard

    #63
    Kann der TE jetzt mal das Ergebnis des Thread zusammenfassen?


  4. Registriert seit
    14.09.2011
    Beiträge
    4.057

    Standard

    #64
    Unter Punkt C4c steht in der Zulassungsbescheinigung Teil ll :
    "Der Inhaber der Zulassungsbescheinigung wird nicht als Eigentümern des Fahrzeugs ausgewiesen"

  5. Registriert seit
    06.05.2013
    Beiträge
    267

    Standard

    #65
    Zitat Zitat von beiker Beitrag anzeigen
    Unter Punkt C4c steht in der Zulassungsbescheinigung Teil ll :
    "Der Inhaber der Zulassungsbescheinigung wird nicht als Eigentümern des Fahrzeugs ausgewiesen"
    Stimmt.
    Der Inhaber ist Inhaber der Bescheinigung - mehr nicht. Damit hat er die Verwertungsgewalt, denn er kann das Kfz verkaufen.
    Oma verkauft Auto an Vater. Sohn bleibt weiterhin Besitzer.
    Wenn er auch drin steht ist er der Halter des Kfz. Versicherungsnehmer und Besitzer können wieder verschiedene Personen sein.
    Der Eigentümer weist sein Eigentum durch Kaufvertrag nach. Dieser bedarf nicht der Schriftform

  6. Registriert seit
    14.09.2011
    Beiträge
    4.057

    Standard

    #66
    ".... Wird nicht als Eigentümer des FAHRZEUGS ausgewiesen..."!

    Das mit dem Versicherungsnehmer stimmt auch....

  7. Registriert seit
    21.01.2013
    Beiträge
    2.850

    Standard

    #67
    Zitat Zitat von beiker Beitrag anzeigen
    ".... Wird nicht als Eigentümer des FAHRZEUGS ausgewiesen..."!
    Faktisch aber doch: Zitat Zulassungsbescheinigung ? Wikipedia

    "Nach ständiger Rechtsprechung hat die Zulassungsbescheinigung Teil II aber eine Indizfunktion hinsichtlich des zivilrechtlichen Eigentums. So ist der gutgläubige Erwerb eines Autos nicht möglich, wenn die Zulassungsbescheinigung Teil II nicht mit übergeben wird."

    Faktisch wird damit gleichzeitig auch ein eventueller Sicherungseigentümer geschützt (wie z. B. die Finanzierungsbank beim Kauf des Fahrzeugs auf Kredit). Zu beachten ist bei der Finanzierung von Kraftfahrzeugen durch Sicherungsübereignung die Bedeutung der Zulassungsbescheinigung Teil II.

  8. Registriert seit
    06.05.2013
    Beiträge
    267

    Standard

    #68
    Das stimmt. Eine Indizfunktion - mehr aber auch nicht. Man geht im Allgemeinen immer davon aus das der Briefbesitzer - von mir aus auch Teil 2 - der Eigentümer ist.
    Die Zulassungsbescheinigung T2 ist eine verwaltungsrechtliche Urkunde ohne öffentlichen Glauben – aus Sicht des Zulassungsrechts nichts anderes als der Nachweis der gültigen Betriebserlaubnis für dieses eine Fahrzeug (§ 19 Abs. 1 StVZO).Mit dem Eigentum am Kfzwird der Erwerber auch zum Eigentümer der Zulassungsbescheinigung Teil 2 - aber nicht umgekehrt!
    Diese Bescheinigung hat keine rechtsbegründende Bedeutung, sie ist Beweisurkunde und verbrieft nicht das Eigentum am Kfz, sondern bezweckt dessen Sicherung dadurch, dass ihr Fehlen den guten Glauben des Erwerbers ausschliesst.

    Dazu Edit: KG Berlin, Beschluss vom 12.04.2007, Az. 12 U 51/07


    Deutsche Gesetze sind doch echt toll!

    Gruß
    Pit


  9. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.715

    Standard

    #69
    Hi
    Normalerweise beginnt die Garantie bei BMW niemals. BMW gibt keine Garantie.

    Gewährleistung ist juristisch etwas Anderes und gesetzlich geregelt.
    Da ist auch festgelegt wann sie beginnt. "Zulassung" ist ein von Gewährleistungsansprüchen vollkommen unabhängiger Vorgang der nur bei Fahrzeugen notwendig ist. Folglich beginnt der Gewährleistungszeitraum mit dem Eigentumsübergang. Eigentlich ganz einfach zu verstehen: Auch beim Kauf eines Föns gilt das gleiche Gewährleistungsrecht. Soll man das Dinmg erst zulassen? Das gilt auch für die diversen Kärtchen die man an den Hersteller senden soll. Vollkommen uninteressant im Bereich der EU. Entscheidend sind der Kaufbeleg und der Verkäufer (=Ansprechpartner).
    Gewährleistung ist produktbezogen. Egal wie oft der Eigentümer während der Gewährleistungszeit wechselt, das Produkt unterliegt dieser gesetzlichen Vorschrift.

    Garantie ist ein freiwilliges Versprechen das ein Hersteller geben kann. In diesem Zusammenhang kann er auch die Bedingungen festlegen "ich garantiere, dass die Reifen 100 Tkm halten wenn sie alle 14 Tage durch (m)eine Fachwerkstatt überprüft werden und nur Du das Fahrzeug bewegst". Dass das jeweils 10 EUR kostet braucht er nicht zu sagen. Natürlich halten die Dinger keine 100 Tkm aber das macht ja nix. Für die wöchentlichen 25 EUR kann er ja alle 8Tkm einen neuen Schlappen aufziehen.
    Folglich kann er auch den Garantiebeginn festlegen. "Garantiebeginn bereits mit der Fahrzeugübergabe gefällt Dir nicht? Macht nix, dann eben keine Garantie, ist ja 'ne freiwillige Leistung!"
    Ganz spitz wäre: "Während der Überprüfung hast nicht Du sondern der Mechaniker das Fahrzeug bewegt? Damit ist die Garantie erloschen!". Doch das dürfte selbst bei Freiwilligkeit und Vertragsfreiheit vor Gericht keinen Bestand haben.

    Eine Garantie kann die gesetzliche Gewährleistung in keinerlei Form einschränken sondern nur erweitern!

    Eine kostenpflichtige Anschlussgarantie ist nichts weiter als eine Reparaturversicherung.
    http://www.powerboxer.de/theorie-tec...er-gewleistung
    gerd

  10. Registriert seit
    18.05.2009
    Beiträge
    614

    Standard

    #70
    Meine Garantie / Gewährleistung hat mit der Erstzulassung begonnen das ist Fakt

    was ihr daraus macht muß jeder selber mit sich ausmachen Ich bin richtig beraten worden

    Gruß

    Klaus


 
Seite 7 von 9 ErsteErste ... 56789 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Wann war die Rückrufaktion?
    Von fichti im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 10.07.2008, 00:11
  2. Wann kommt die neue GS?
    Von smarthornet64 im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 24.06.2008, 15:50
  3. Wann ist die Schmerzgrenze erreicht ?
    Von GS-Neuling im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 25.05.2007, 13:26
  4. Wann ist die Schmerzgrenze erreicht ?
    Von GS-Neuling im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 24.05.2007, 08:42
  5. wann ist die Betriebstemperatur erreicht ?
    Von Draht im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 23.05.2007, 08:54