Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 42

Welches Modi beim Schottern?

Erstellt von yamraptor, 15.09.2015, 20:40 Uhr · 41 Antworten · 4.444 Aufrufe

  1. Registriert seit
    20.05.2013
    Beiträge
    612

    Standard Welches Modi beim Schottern?

    #1
    Moin,

    welches Modi fahrt ihr beim Schottern mit den Kompromissreifen wie z.B Karoo3,TKC70 usw. ?
    Letztes Jahr habe ich den Karoo3 gehabt, war auch zufrieden beim Schottern nur hat er viel zu schnell abgebaut. Der Reifen hat gerade mal die Woche in den Alpen geschafft. Darum hatte ich dieses Jahr den TKC70 drauf. Der hält zwar deutlich länger hat aber zu wenig Seitenhalt im Gelände. Wenn du da zu früh am Gas bist, z.b in einer Kehre liegt man ziemlich schnell, dass war beim Karoo3 deutlich besser. Gefahren bin ich im Enduro Modus. Eigentlich gebe ich mich nun schon mit einem Reifen zufrieden der 3000 Kilometer in einer Woche schafft und dabei ordentlich schottern zu lässt. Ich werde nächstes Jahr den Heidenau oder den TKC80 nehmen. Der Mittelsteg des Heidenau lässt mich aber wieder etwas zweifeln, ich habe bedenken das dieser zuviel Kompromiss ist im Gelände. Beim TKC80 lässt mich die Laufleistung zweifeln. Ich habe dieses Jahr einen KTM Fahrer in den Alpen getroffen der gerade mal 1000 Kilometer auf einer 1290 damit gefahren ist. Er fuhr LGKS und alles was in der Umgebung war, also viel Schotter mit etwas Straße. Er hatte noch ca. 3mm Hinten drauf.

    Zum Modi:

    Ich kann mich auch irren aber ich habe das Gefühl, dass im Enduromodus die Traktionskontrolle zu oft eingreift und den Vortrieb unterbricht. Eigentlich soll sie das ja auch und wird in der Bedienungsanleitung auch so beschrieben. Ich dachte bisher das ich mit einem Kompromissreifen da auch keinen Fehler mache. Aber ich denke darüber mittlerweile anders drüber. Wenn ich an einer Steigung oder Kehre bin und der Vortrieb wird unterbrochen und der Vortrieb wird unterbrochen kommt die schwere GS ins straucheln und ein Sturz ist fast vorprogrammiert. So kam es mir zumindest dieses Jahr mit dem TKC70 vor. Ich glaube wenn ich im Plus fahre wird das sicher besser. Zwar dreht der Reifen dann mehr durch aber ein kontrollierter Drift ist sicher besser als eine Unterbrechung des Vortriebs an solch einer Stelle.

    Wie sind eure Erfahrungen damit?

    Hier mal ein kleines Video wo ich mich abgelegt habe. Das war nichts für den TKC70 und der letzte Sturz zeigt was ich meine. Ich hoffe auf konstruktive Tipps und Kritik !


  2. Registriert seit
    07.11.2014
    Beiträge
    87

    Standard

    #2
    Hallo,
    wir hatten in Spanien den TKC80 mit der Einstellung Enduro Pro.
    Der Vortrieb war super.
    Würde dich gern mal bei so einer Tour begleiten.

  3. Registriert seit
    22.06.2014
    Beiträge
    30

    Standard

    #3
    Moin,

    nur meine Meinung:
    Das war kein Reifenproblem! Das war die Blickführung, nicht mehr, nicht weniger.
    Für so eine Etappe würde ich jedoch trotzdem TKC 80 oder die Karoos bevorzugen.

    Ich wette, es hat trotzdem sehr viel Spaß gemacht und war eine echte Erfahrung.

    William T.

  4. Registriert seit
    20.05.2013
    Beiträge
    612

    Standard

    #4
    Zitat Zitat von williamtryker Beitrag anzeigen
    Moin,

    nur meine Meinung:
    Das war kein Reifenproblem! Das war die Blickführung, nicht mehr, nicht weniger.
    Für so eine Etappe würde ich jedoch trotzdem TKC 80 oder die Karoos bevorzugen.

    Ich wette, es hat trotzdem sehr viel Spaß gemacht und war eine echte Erfahrung.

    William T.
    Mit der Blickführung könntest du sicher auch recht haben. Spaß hat es gemacht auch wenn das Ego etwas gelitten hat als ich wieder runter bin :-). Nächstes Jahr wird es erneut versucht und dann mit dem TKC80.

  5. Registriert seit
    14.05.2015
    Beiträge
    224

    Standard

    #5
    Ich wurde von meinem "Geländefahrlehrer" eindringlich davor gewarnt mit dem Scout mehr als nur leichte Schotterpassagen anzugehen. Der fährt seit etwa 20 Jahren MX und Enduro, aber der Scout mit seinem Mittelsteg hat ihn wohl auf der LGKS auch an seine Grenzen gebracht. Einer aus seiner Gruppe kam an einer Passage mit seiner KTM Adventure nicht mehr weiter und er dachte sich, dann macht er die mal eben... Hat wohl etwas länger gebraucht als geplant ^^

    Aus eigener Erfahrung kann ich nur über zwei Tage in Hechlingen in der mittleren Gruppe berichten. Der Karoo 3 im Enduro Modus war unsere Wahl und hat gut funktioniert.

  6. Registriert seit
    01.05.2014
    Beiträge
    2.319

    Standard

    #6
    Servus auch,
    was ich sehe z.B. Sekunde 40 - Du kommst in die Rechtskurve - siehst die Kante links, verkrampfst und ziehst instinktiv rechts rüber (aus nachvollziehbarer Angst) - kenn das auch aus eigener Erfahrung (Erfallung )
    Wer Angst hat verkrampft und macht sich unkoordiniert bzw handlungsunfähig ... ist leider so

    Bei 1:23 hätteste einfach mehr am rechten Hebel drehen müssen - beim zweiten Anlauf hat's dann ja geklappt !
    Bergauf anfahren bei losem Untergrund ist ätzend...

    Bei 2:50 bist Du in der Kurve vom konstanten Gas weg und die +250 kg bleiben bergauf ziemlich schnell stehen - kombiniert mit der nach links abfallenden Spur ist die nähere Zukunft leicht vorhersehbar wenn das linke Bein nicht wesentlich länger und kräftiger als das rechte ist

    Ich erkenn da genau die Situationen an denen ich mit meiner 800er auch das eine oder andere Mal gescheitert bin...(kannst in meinen Videos auch sehen) Nur Mut - das wird schon werden !

    Die Gummis haben hier lediglich in Deinem Kopf ne Rolle gespielt...

    Meine Tips:
    =>Blickführung
    =>1, max 2 Gang in solchen Passagen, den Rest mit Drehzahl erledigen
    =>immer dran denken - wer schneller fährt ist stabiler unterwegs (aber nicht zu schnell - insbesondere bergab !!!)
    =>durchatmen ! und locker bleiben (ich weiss...)
    - muss ich mir auch immer wieder ganz bewusst sagen wenn's mal wieder knackig wurde
    =>mal ein Training in z.B. Hechlingen inkl Leihmopped gönnen !
    =>und dann die gleiche Strecke schnellstens nochmal machen um den "Geist" zu besiegen !

    Gruß & ToiToiToi
    Andreas

  7. Registriert seit
    22.07.2013
    Beiträge
    7.529

    Standard

    #7
    Um auf den Modus zu kommen.... Dich interessiert sicher nur der Unterschied Enduro/Enduro Pro...

    Ich selber habe den Pro Modus heute zum ersten Mal bei meiner drin gehabt, weil ich die Funktion des Steckers getestet habe. Der Stecker ist wieder entfernt...

    Bei den Trainings in Hechlingen wird nur der Enduro Modus eingesetzt. Ich habe da einige fallen sehen, die das Gasspiel nicht kontrollieren konnten und in Kurven dann von durchdrehenden Reifen überrascht wurden. Die haben dann erst einmal im Rain Modus weiter gemacht.
    Damit hättest Du Deine Strecke nie nicht fahren können, aber das ist sicherlich bekannt....

    Ich muss zugeben, dass ich mich nicht erinnere, eine vergleichbare Stelle in Hechlingen gesehen zu haben. Den Untergrund schon, aber nicht über die Strecke und der Steilheit. Ich hätte da vermutlich nur Gas gehalten und das Vorderrad möglichst leicht zu machen versucht, aber das ist von der Couch leicht gesagt

    Laut BMW:
    "Im „Enduro“-Modus zeigt sich die R 1200 GS im Gelände von ihrer besten Seite. Weiche Gasannahme, zurückhaltender Regeleingriff des Enduro-ASC, optimale Bremsverteilung und ideales ABS-Regelverhalten machen das Motorrad zusammen mit dem traktionsstark abgestimmten Dynamic ESA (Option) bereit für neue Endurowelten. Damit kommen auch Fahrer mit weniger Enduro-Erfahrung im Gelände schnell mit der neuen R 1200 GS zurecht und genießen Fahrspaß. Der Modus ist optimiert für den Betrieb mit Serienbereifung.

    Ambitionierten Endurofahrern bietet BMW Motorrad den „Enduro Pro“-Modus. Dieser Fahrmodus mit spontanem Ansprechverhalten des Motors ist auf den Betrieb mit Stollenreifen ausgelegt. Gleichzeitig ist bei Betätigung des Fußbremshebels die ABS-Funktion hinten abgeschaltet; das optionale Dynamic ESA ist auf Traktion und optimales Duchschlagsverhalten abgestimmt. Das ASC ist auf den professionellen Endurobetrieb abgestimmt und lässt deutlich mehr Schlupf zu. In dieser Konfiguration zeigt sich das sportliche Temperament der neuen BMW R 1200 GS auch im Gelände, und der erfahrene Endurist kann sich dank noch besserer Beherrschung der Maschine eine zusätzliche Welt und noch mehr Fahrspaß erschließen."

  8. Registriert seit
    17.05.2013
    Beiträge
    551

    Standard

    #8
    Bin dieses Jahr die LGKS und eine Pyrenäentour mit hohem Offroadanteil auf dem TKC70 ohne größere Probleme gefahren. Einzig in einer schlammigen Passage kam ich mit dem Reifen an seine Grenzen. Ich vermute, wie meine Vorschreiber auch, das deine Fahrtechnik Optimierungsbedarf hat. ��
    Aber es auch klar das es mit einem Gröbsteller leichter wird die Schotterstraßen zu fahren, dafür mußt du dann aber Komforteinbußen auf der Teerstraße hinnehmen. Am besten du probierst es aus. Eigene Erfahrung ist immer noch am wertvollsten. ��

  9. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.712

    Standard

    #9
    Hi
    Nachdem ich die LGKS schon mit Enduro 4, 90PS und im Normalmodus (gibt nur einen bei mir :-)) gefahren habe kann es kaum am Reifen liegen.
    Das Video täuscht durch den Weitwinkel wahrscheinlich stark über die tatsächlich gefahrene Geschwindigkeit. Sonst würde ich meinen a) zu schnell, b) falsche Blickführung und c) falsche Gewichtsverteilung. Sieht aus als würdest du sitzen und das Vorderrad dauernd in die Höhe wollen und Du deshalb "lenkunfähig" sein.
    Eines der Probleme ist, dass die "Enduros" ewig lange Gänge haben und man kaum langsam fahren kann weil sonst die Drehzahl im Keller ist, der Motor nicht zieht oder man dauernd die Kupplung malträtiert.
    Meine Prognose: Das wird mit anderen Reifen nicht wesentlich anders.
    gerd

  10. Registriert seit
    23.08.2010
    Beiträge
    4.181

    Standard

    #10
    Für mich sieht das auch etwas nach "fehlendem Auge" und mehr noch nach Verkrampfen aus. Den Reifen betreffend würde auf dem hier gezeigten trockenem Boden für mich auch der MTN reichen.
    Ich fahre dabei im Enduro-Modus und sehr vorausschauend. Möglichst rum um die dicken Brocken statt drüber (gilt auch für das Hinterrad). Ich mache auch nicht alles mit dem Gas, benutze bedarfsorientiert die Kupplung, um gleichmäßiger in Fahrt zu bleiben. Wenn es steil und holperig wird versuche ich schnell eine Linie "auszuhecken".

    So ist es mir z.B. "gelungen" allein vor ca. 2 Wochen die LGKS mit der ADV abzujuckeln. Ach ja, sinnvoll ist es für mich immer das hohe Windschild der ADV ganz runter zu stellen. Möchte da nicht mal in die Kante beißen nach dem Motto: Und jetzt ganz ohne Zähne!
    Wie gut jemand das alles so macht, kann man oft nach Drecketappen an der Kleidung erkennen. Sauber bleiben, Material schonen!


 
Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Welche Isomatte beim Camping ?
    Von Draht im Forum Zubehör
    Antworten: 52
    Letzter Beitrag: 19.05.2017, 07:47
  2. Welche Uhr trägst du beim Fahren?
    Von Strong im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 112
    Letzter Beitrag: 11.10.2013, 00:50
  3. 800gs facelift Esa welche Richtung zeigt das Kabel bei euch beim federbein,
    Von thejoker88 im Forum F 650 GS und F 800 GS (Zweizylinder)
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.09.2013, 17:24
  4. Welches Windschild bzw. Sturzbügel für 1150 GS ?
    Von Qbaner im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 13.03.2006, 23:23
  5. Erdbeben beim Schalten - oder wie zähme ich das Getriebe ?
    Von Qblau im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 04.08.2004, 21:17