Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20

2011 GSA Kardandefekt

Erstellt von baldrian, 29.06.2014, 22:26 Uhr · 19 Antworten · 2.606 Aufrufe

  1. Registriert seit
    04.07.2012
    Beiträge
    161

    Standard 2011 GSA Kardandefekt

    #1
    Hallo an interessierte Forumsleser,
    habe im Juli 2012 meine BJ 11 GSA bei einer Laufleistung von km 3'800 zu einem Exotengespann umbauen lassen. Anlässlich vieler Beiträge in den einschlägigen Foren war ich der Meinung, dass Lastwechselspiel und zugehörige Rasselgeräusche normal wären. Das Motorrad hatte bereits im Solobetrieb diese Symptome. Habe mir dann auch einen Fahrstil angewöhnt, um diese unangenehmen Geräusche und Situationen zu vermeiden.
    Mehrmalige Messungen am Hinterradumfang ergaben im Laufe der Zeit jedoch immer wieder Leerspiel von 4-5 cm,was für mich beruhigend wirkte, zumal andere Forumsmitglieder bis zu 7 cm meldeten.
    Im 2013 besuchte ich einige Wintertreffen, das Stella Alpina und war unterwegs zur Ostsee und von dort bis zum Schwarzmeer in der Türkei. Unterwegs waren auch Schotterpisten und schlechteste Wege an der Tagesordnung.
    2014 besuchte ich einige Gespanntreffen und war dann im Monat Mai auf Achse in Italien, Griechenland, Türkei, Iran bis zum Kaspischen Meer und zurück in die Heimat.
    Soweit, so gut! Das Gefährt zeigt im Juni 2014 einen Kilometerstand von 47'000 und auf dem Weg von der Arbeit nach Hause rappelt es beim Runterschalten in der Ausfahrt. Trotz arger Vibrationen und zunehmend schabender Geräusche fuhr ich vorsichtig im Schrittempo die verbleibenden drei Kilometer bis nach Hause.
    Am folgenden Morgen bringt die mittelgrosse Zerlegung folgende Bilder zutage:

    img_1457.jpg img_1458.jpg img_1461.jpg img_1462.jpg img_1463.jpg img_1464.jpg

    Glücklicherweise konnte ich via meinen Gespannbauer kurzfristig eine neuwertige Kardanwelle preisgünstig erhalten.
    Diese ist nun eingebaut und das Gefährt lässt sich nun satt und ohne Lastwechselspiel fahren wie noch nie !

    Grüsse aus der Schweiz
    Guido

  2. Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    2.799

    Standard

    #2
    Holla, das sieht nicht gut aus, aber doch so gut haltbar, dass du gesund aus deinen Urlauben zurückgekommen bist. Sicher auch ein Verdienst deiner guten Fahrweise die letzen 3 KM noch heim gekommen zu sein.
    Ich suche auch schon länger ein Klackgeräusch im Antrieb, habe ( R11xx) eine andere Schwinge HAG neu gelagert und an der Kardanwelle sind alle Kreuzgelenke ohne Spiel und leichtgängig. Die Schwingenlager sind erneuert. Das Klackern ist immer noch zeitweise nach dem Schalten wieder verzögert klack da. Ich hoffe dass nicht sowas irgendwann dabei rauskommt.
    Du hast ja wahrscheinlich noch einen größeren Knickwinkel wie an der GSA, das mordet die Kreuzgelenke.
    Die GSA hat ja schon zu viel.

  3. Registriert seit
    04.07.2012
    Beiträge
    161

    Standard

    #3
    hallo teileklaus,
    bei meiner GSA wurde für den Gespannbetrieb eine stärkere Feder im hinteren ESA-Federbein eingebaut. Da ich satte Strassenlage liebe, bin ich mehrheitlich mit grösster Federvorspannung gefahren, was hohes Heck und damit auch extremer Knickwinkel für die Welle bedeutet. Zukünftig werde ich mit etwas weniger Vorspannung oder dann mit höherer Beladung fahren. Allerdings bringen diese Massnahmen beim extremen Ausfedern auch nichts.
    Mit 47'000 km auf einer Kardanwelle und recht flottem (Enduro)-Gespannbetrieb bin ich ja nicht einer der Unglücklichen in diesem Forum. Der Mensch scheint zäher als das Material zu sein!

  4. Registriert seit
    04.07.2012
    Beiträge
    161

    Standard

    #4
    übrigens (meine persönliche Erfahrung): Kardandefekte kündigen sich an durch regelmässige Klackgeräusche beim Rückwärtsschieben des Motorrades sowie durch spürbar schwergängige Stellen beim händischen Durchdrehen des Hinterrades in aufgebockter Stellung.
    Die Symptome bei teileklaus deuten eher auf ein Problem der Kupplung oder eventuell im Ruckdämpfer innerhalb des Getriebes hin.

  5. Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    2.799

    Standard

    #5
    gute Einstellung, ich würde eine noch straffere Feder nehmen und weniger Knickwinkel fahren, so bleibt das extreme Ausfedern geringer und die Zuladung leidet nicht, allerdings etwas der Komfort.
    Dann würde ich wahrscheinlich ein konventionelles Öhlins oder WP nehmen, wenn ich so viel im Ausland unterwegs wäre. Da spinnt dann nicht die Elektronik.

  6. Registriert seit
    21.12.2009
    Beiträge
    4.110

    Standard

    #6
    Hallo Guido,

    Kardanschäden sind mir an meiner ADV leider auch nichts unbekanntes ! Wenn Du Muse hast, dann suche hier bei den 12ern meinen 400.000Km-Bericht, da hab ich es detaliert beschrieben; ...musst aber schon einige Seiten zurückblättern (oder SuFu benutzen )

    400 000 Km mit ADV vom 27.03.07 bis zum 01.0812

    Gruß

    der Kurze

  7. Registriert seit
    21.12.2009
    Beiträge
    4.110

    Standard

    #7
    Härtere oder weichere Federn haben nach meiner Einschätzung keinen gravierenden Einfluß auf den Knickwinkel des Kreuzgelenkes. Das Einzige, das helfen könnte, wäre eine Reduzierung des Federweges.

  8. Registriert seit
    07.04.2013
    Beiträge
    75

    Standard

    #8
    Tipp.
    alte Welle überarbeiten lassen mit neuen Lagern!
    gibt einige Unternehmen hier die das machen, kostet wenig hält sehr gut!
    Gleiches gilt für das HSG....

    ach ja, habe sowohl eine Welle wie ein HSG hier liegen (das HSG muss allerdings in Revision)....
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken image.jpg   image.jpg  

  9. Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    2.799

    Standard

    #9
    Zitat Zitat von Bonsai Beitrag anzeigen
    Härtere oder weichere Federn haben nach meiner Einschätzung keinen gravierenden Einfluß auf den Knickwinkel des Kreuzgelenkes. Das Einzige, das helfen könnte, wäre eine Reduzierung des Federweges.
    Ich würde das mal genauer sagen:
    Die Federwegbegrenzung am Federbein reduziert den möglichen Knickwinkel,
    die Härte und Vorspannung der Feder legt den Fahrbereich fest also in welchem Knickwinkel die Welle in Nullage läuft, also mit größtem Zeitlichen Anteil betrieben wird, zb ebene Fahrbahn BAB. ( nimmt man wenig Negativweg also harte lange Feder, oder viel Vorspannung, hebt sich die Fuhre auf starke Knickwinkel schon ohne Schlagloch, da wird es eher besser und gestreckter.
    Das Schädliche sind extreme Knickwinkel gepaart mit lascher Dämpfung.
    Mal Abgesehen von Crossbetrieb oder Wüstenfahrten mit Steingeröll. Da wird natürlich immer der maximale Weg und Knickwinkel genutzt.

  10. Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    2.799

    Standard

    #10
    Zitat Zitat von der_rotebaron Beitrag anzeigen
    Tipp.
    alte Welle überarbeiten lassen mit neuen Lagern!
    gibt einige Unternehmen hier die das machen, kostet wenig hält sehr gut!.
    Nach dem Bild der Welle mit fraglichem Elastomer Schaden ( Schwarze Schmiere und Gummibrocken?) nütz auch die Erneuerung der Kreuzgelenke nichts mehr.
    Das Gummi kann glaub ich nicht ersetzt werden oder doch?


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Zubehörbremsklötze für R1200 GSA/ Bj.2011
    Von blntaucher im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 25.01.2013, 18:10
  2. GSA BJ.01/2009 oder BJ.03/2011
    Von Dragon im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 27.09.2011, 11:17
  3. Geräuschprobleme bei der GSA 2011
    Von TaunusRider im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 06.06.2011, 14:26
  4. R 1200 GSA TÜ Baujahr 2011 WP ??
    Von michel110 im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 03.06.2011, 14:56
  5. GSA 1200 Baujahr 2011 - Vibrationen?
    Von ThorstenHH im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 19.03.2011, 17:09