Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 63

400 000 Km mit ADV vom 27.03.07 bis zum 01.0812

Erstellt von Bonsai, 12.11.2012, 14:47 Uhr · 62 Antworten · 38.088 Aufrufe

  1. Registriert seit
    21.12.2009
    Beiträge
    4.105

    Standard 400 000 Km mit ADV vom 27.03.07 bis zum 01.0812

    #1
    So, dann will ich hier auch einmal meine Erfahrungen mit der 12er ADV kundtun:

    An die ADV bin ich wie die Jungfrau zum Kinde gekommen. Eigentlich wollte ich im Nov 06 bei meinem BMW-Dealer nur das Material für den 500.000Km-Service an meiner 11er GS holen, als mir der Verkäufer die ADV -da ohne ABS (wegen der leidigen BKV-Diskusion für einen anderen Kunden ohne bestellt und dieser dann doch eine mit ABS genommen) für ihn fast unverkäuflich- zum EK-Preis anbot. Obwohl ich mit meiner geliebten 11er GS ein absolut zuverlässiges Motorrad hatte, schlug ich nach 2 Nächten drüber schlafen zu.
    Die halbe Million Kilometer hätte ich mit der 11er noch gerne voll gemacht, doch der Käufer wollte sie unbedingt auf Ostern 07 haben. So bin ich am 27.03.07 bei ca 497 000Km von der 11er auf die jungfräuliche 12er ADV umgestiegen.
    Ausstattung: HG, BC, Gepäckbrücke, weiße Blinkergläser; sonst niGS. Dazu kamen ein SR-Racing ESD (leichter und gute Leistungsdaten), von TOURATECH die Zwergensitzbank (extra tief), Tankrucksack, Lenkeranschlag, Lenkererhöhung, Handprotektorenaufsatz und die Desierto dran. Außerdem hatte ich mir gleich einen 2ten Speichenfelgensatz mit Bremsscheiben vorn für die Stollenreifen besorgt. Natürlich ließen sich so auch hervorragend 2 verschiedene Reifenpaarungen direkt/parallel miteinander vergleichen!
    Bei ihrem unrühmlichen Unfalltod am 01.08.12 hatte sie genau 389 861 Km auf dem Tacho, in echt jedoch über 400 000 Km – doch dazu später mehr.
    Schon auf den ersten Km stellte ich einen Seitenschlag in der vorderen Felge fest – wurde auf Garantie getauscht. Weiterhin streikte die Benzinpumpenendstufe auf der Ostertour, wurde durch ein von BMW modifiziertes E-Teil ersetzt. Ansonsten galt es in den ersten 12 Monaten nur Reifen zu wechseln, 3 Satz Bremsbeläge hinten und 5 H7 Abblendlicht“birnen“ zu tauschen. Die Orginale hielt 21 000Km, die billigen ausm Discounter ca 10 000Km und Markenware ca 60 000Km. Beim wechseln muß man jedoch höllisch aufpassen, dass man die Scheinwerferweitenverstellung nicht „ausrastet“, da die H7 nur mit ordentlich Druck in die Fassung passen. Es gibt glaube ich in der Schrauberecke hier im Forum einen Fred drüber.
    Nach genau einem Jahr gab es den ersten kapitalen Schaden: Bei Km-Stand von 81 000Km war das vordere Kreuzgelenk der Kardanwelle futsch! Wurde auf Garantie ersetzt. Die 2te Kardanwelle (400.-€) war dann bei 200 000 fällig und die 3te bei 275 000 Km (echte 290 000Km). Es scheint sich wohl um ein konstruktives Problem zu handeln, obwohl Andere diese Probleme nicht hatten: Touratech Mitte hat mit seiner Rekord-GS (250 000 Km in 2 Jahren) glaube ich zwar eine Welle gebraucht, doch Tom (www.three-pairs-of-underwear.com) auf seinem Asien- und Afrika-Trip keine! An meiner 11er hatte ich übrigens bei 497 000 Km immer noch die Originale drin.
    Wenigstens ist der Schaden frühzeitig erkennbar …und der Tausch in Minutenschnelle erledigt. Genauso wie der Wechsel des (kleinen) HAG-Simmerring bei 101 000 Km im Baltikum. Die vorderen Bremsscheiben wurden wegen Bremsrubbeln bei 117 000 auf Garantie erneuert, zusammen mit den immer noch ersten Bremsbelägen vorn. Der Getriebeausgangswellensimmering wurde zudem kurz vor der Fahrt in die Ukraine auf Garantie gewechselt.
    Vor Ablauf der Garantie gab es bei Km-Stand 160 000 noch einen neuen Fußbremslichtschalter und Gangsensor am Getriebe, sowie eine neue Batterie. 2 harte Winter hatten ihre Spuren hinterlassen.
    Bei 200 000 Km bekam ich einen modifizierten HAG zur Erprobung, weil ich im Sep. 09 endurogerecht über den Balkan und Albanien in die Türkei fuhr. Allerdings war der Tachosensor –trotz aller Versuche am späten Fr. Abend- mit meinem nicht kompatibel. Ok, dann zeichne ich die Km halt per Navi auf. Der Beginn einiger Zwischenfälle….
    Am Sa hatte ich dann einen Abflug in den Vogesen („forrest jump“), Bremsflüssigkeitsausgleichsbehälter am Lenker zerstört. Abfahrt Richtung Türkei also nicht am So wie geplant, sondern erst Mo Vormittag. Di Vormittag erlegt mein Reisepartner ein Reh in den Dolomiten, aber auch die 1150 GSA bekommen wir wieder hin. 2 Tage später fällt meine Batterie mit Zellenschluß in Bosnien aus…es gibt keine Probleme, nur Herausforderungen!
    Nach 16 840 Km wird wieder auf den originalen HAG zurückgebaut, dabei auch die noch originale Bremsscheibe erneuert. Das Kegelrollenlager(!) des HAG wurde bei ca 280 000 gewechselt. Die 300 000 machte meine treue ADV in Kasachstan voll. In den 4 Wochen hatte ich auf 16 000 Km nur eine H7 zu wechseln und 0,6 l M-Öl nachzufüllen…

    Fortsetzung folgt


    - - - Aktualisiert - - -

    In 3 Wintern hatte ich ölende hintere Federbeine. Gerade bei ordentlich „gepöckeltden“ Straßen und strengem Frost (der BC an meiner ADV kann nur bis -9,5°C) ging es rasch. Diese wurden durch gebrauchte Originale ersetzt. Auch das Rücklicht vergammelte und musste getauscht werden. Außerdem wurde das Kugelgelenk am Dreiecklenker des Telelever getauscht, weil die Manschette eingerissen war.
    Schließlich bot ich im März diesen Jahres bei einem Tachostand von 361 000Km GETRAG mein Getriebe zur Analyse an. Im Tausch wurde mir ein Neues eingebaut und dabei auch gleich die Kupplung begutachtet und vermessen; Fazit: praktisch neuwertig! Unglaublich, ich konnte es selbst nicht fassen, habe es aber mit eigenen Augen gesehen! Auch der Analysebericht förderte unglaubliches zu Tage: Schaltgabeln und -walze, Zahnräder, Lager und Schaltautomat; alles in tadellosem Zustand und läßt eher auf eine Laufleistung von 20 bis 50 000Km schließen…
    In Marokko war dann im Mai die 375 000 auf dem Tacho, wieder auf diesmal 10 000 Km nur 1 H7 erneuert und 0,5 l M-Öl nachgefüllt…
    Ich hatte in meiner mittlerweile 1,4 Millionen-Motorradkilometerkarriere kein so absolut zuverlässiges und unkompliziertes Bike wie dieses! Am Motor waren nur die Ventildeckel zum Einstellen demontiert, Anlasser, Generator, Lenkkopflager, Drosselklappen, Elektronik: alles noch original!
    Leider endete diese Love Story am 1. Aug unrühmlich und brachial im Gegenverkehr!
    Für mich ist diese Liebesbeziehung jedoch noch nicht abgeschlossen: Ich hab mir genau das gleiche Bike wieder zugelegt … allerdings mit weniger Km ….dafür mit ABS (ohne BKV)…es geht also weiter!

  2. Registriert seit
    22.09.2010
    Beiträge
    941

    Standard

    #2
    Da sach ich doch einfach mal Congratulations........schon beachtlich!!! Aber die 500,000 mit der alten haetten eigentlich schon noch sein muessen, oder?

    Na denn man viel Glueck mit der neuen. Wann kommst denn mal hier runter?

  3. Registriert seit
    14.09.2011
    Beiträge
    4.338

    Standard

    #3
    Wie schafft man denn in 5 Jahren überhaupt 400000km mit dem Motorrad? Also ich schaffe pro Jahr 25000km und nutze eigentlich jede meiner Möglichkeiten mit dem Motorrad unterwegs zu sein. Alle Achtung!

    Gruß,
    maxquer

  4. Registriert seit
    13.09.2012
    Beiträge
    385

    Standard

    #4
    Hallo Bonsai,

    toller Bericht und vielen Dank dafür. Spricht alles für BMW.

  5. Registriert seit
    08.07.2011
    Beiträge
    750

    Standard

    #5
    Hi , ich bin super beeindruckt und schier wortlos - 1a mit Auszeichnung !


    Frank , der den Hut zieht .

  6. Baumbart Gast

    Standard 400 000 Km mit ADV vom 27.03.07 bis zum 01.0812

    #6
    Zitat Zitat von Macbeth* Beitrag anzeigen
    Hallo Bonsai,

    toller Bericht und vielen Dank dafür. Spricht alles für BMW.
    Warum eine Kardanlebensdauer von max. 100.000 km für BMW spricht musst du aber noch mal kurz erklären.
    Schöner Bericht.

  7. Registriert seit
    21.12.2009
    Beiträge
    4.105

    Standard

    #7
    @ Rainer

    He, mach mir bloß nicht den Mund wässerig! Ich kenn den Weg nach Afrika, uffbass !

    @ maxquer

    Naja, ich hab die 3 K's für mich in meinem Leben ausgeschlossen: Kinder, Köter, Kombi!
    Aber darüber hinaus ist es schon mehr als nur pure Leidenschaft; es ist ein großer Teil meines Lebens!

    @ Christian

    Auch wenn man es nicht glauben mag, aber ich hab wirklich nicht die weiß-blaue Brille auf. Für mich kommt nur eine Reiseenduro in Frage. Was da letztendlich für ein Emblem auf dem Tank ist, ist mir wurschd! Ich bin in letzter Zeit einige Bikes von verschiedenen Herstellern gefahren ...und es waren auch alle Bikes wirklich gut! Doch für meine Anforderungen gibt es unterm Strich keine echte Alternative zur 12er ADV.

  8. Registriert seit
    07.08.2009
    Beiträge
    2.621

    Standard

    #8
    Danke für den Bericht und Respekt für Deine Fahrleistung.


    Gruß
    Jochen

  9. Registriert seit
    21.12.2009
    Beiträge
    4.105

    Standard

    #9
    Hey Hartmut,

    die Kardanschäden sind schon heftig. Eigentlich kannte ich sie ja schon von der 2-Ventiler Paralever-GS; ein konstruktiver Schaden. Schaut man sich dieses Modell von der Seite an, dann sieht man das Getriebe ziemlich waagerecht im Rahmen stehen, die Schwinge jedoch recht steil zum ebenfalls wieder einigermassen waagerechte stehendem HAG abgewinkelt: Ein viel zu großer Beugewinkel für ein Kreuzgelenk!
    Bei den 11xx GSen stehen Getriebe, Schwinge und HAG fast linear zueinander. Wie schon erwähnt, hatte ich bei meiner 11er GS noch die erste Welle bei 497 000 Km drin. Deshalb schien für mich das Problem bei BMW erkannt und behoben.
    Nun bin ich der Ansicht, daß dieser Kardanschaden eher ein "Privileg" der ADV mit ihren höheren Federwegen ist. Schau Dir mal eine Knabenversion und eine ADV nebeneinander an und vergleiche die Beugewinkel am vorderen Kreuzgelenk...
    Ab einer Laufleistung von 80 000 Km empfiehlt es sich also, das Kreuzgelenk zu überprüfen. Hier die einfache Methode: Motor aus, Bike auf den Hauptständer, Getriebe auf "N", Bremssattel am Hinterrad zurückschieben (damit Rad frei dreht), dann das Rad von Hand langsam durchdrehen. Es sollte sich gleichmäßig leicht durchdrehen lassen. Bei einem sich abzeichnenden Kreuzgelenkschaden hat man pro Radumdrehung 2 schwergängige Punkte. Dann hat man noch knapp 3 000Km Zeit, sich eine neue Welle zu besorgen. Aber Vorsicht: Wenn die Kreuzgelenklager später schon "ausgeglüht" sind, dann läßt sich das Rad wieder rundrum leicht drehen ...nur dann ist innerhalb weniger Km Feierabend!
    Der Wellentausch ist übrigens fix zu erledigen, viel einfacher als an den 11xxern!

  10. Baumbart Gast

    Standard 400 000 Km mit ADV vom 27.03.07 bis zum 01.0812

    #10
    Danke für den Tipp, werd ich gelegentlich mal prüfen, bin gerade bei etwa 80.000 km.


 
Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte