Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

ABS testen.... (keine Weiterführung eines geschlossenen threads)

Erstellt von C.H.M., 03.11.2006, 13:12 Uhr · 11 Antworten · 1.672 Aufrufe

  1. Registriert seit
    30.03.2006
    Beiträge
    278

    Standard ABS testen.... (keine Weiterführung eines geschlossenen threads)

    #1
    Hallo Forum,

    der Thread über die sich öffnende Bremse war ja interessant....

    Hätte von RON noch gerne gewusst wie man sich traut das ABS zu testen?
    Vorher ein Bier trinken?
    Irgendwie bin ich zu feige

    Eigendlich sollte man schon bevor der Notfall eintritt ein Gefühl dafür haben, aber ich trau' mich nicht..

    Gruß C.H.M.

  2. Registriert seit
    19.02.2004
    Beiträge
    10.648

    Standard

    #2
    Zitat Zitat von C.H.M.
    Hätte von RON noch gerne gewusst wie man sich traut das ABS zu testen?
    Ich hoffe ich darf auch antworten.
    Wenn Du das noch nicht gemacht hast, wird es aber Zeit.

    Reinlangen und gut ist !
    Falls Dir die Geschwindigkeit zu hoch ist, versuche es mal auf Sand. Eventuell einen Gullideckel anvesieren und drüberbremsen.

    Denn größten AHA-Effekt wirst du haben, wenn Du mitbekommst was möglich ist, bevor das ABS überhaupt anfängt zu regeln

  3. Registriert seit
    15.04.2006
    Beiträge
    1.418

    Standard

    #3
    Am besten Du suchst Dir eine einsame Strecke (Feldweg o.ä) mit rutschigem Untergrund, vielleicht sogar Schotter. Dann fängst Du langsam an, also z.B. aus 10-30km/h (oder je nach dem wie Du Dich traust) in die Bremse zu langen, das steigerst Du dann stückweise, bis Du etwas Vertrauen bekommen hast und weißt was das System macht. Dann kannst Du Dich auf eine nasse Asphaltstrecke begeben und machst das Spielchen nochmal (immer drauf achten, dass keiner hinter Dir ist ). Dann kannst Du ja mal sehen ob Du das auch auf trockenem Asphalt hinbekommst aber dann wirds spannend denn die Verzögerung kann echt brutal sein, bevor das ABS anfängt zu regeln. Also langsam steigern und sowas NICHT in Kurven bzw. Schräglage versuchen!!!!!!

  4. Registriert seit
    13.06.2005
    Beiträge
    6.602

    Standard

    #4
    Zitat Zitat von C.H.M.
    Hätte von RON noch gerne gewusst wie man sich traut das ABS zu testen?
    Vorher ein Bier trinken?
    Irgendwie bin ich zu feige
    Traust Du dich mit Topflappen ein Kuchenblech aus dem Ofen zu holen?

    Eben... das ABS ist ja dafür da, dass nix passiert, was muss man sich da trauen?

  5. Ron
    Registriert seit
    24.02.2004
    Beiträge
    3.164

    Standard

    #5
    Kann mich meinen Vorrednern anschließen. Bis auf:
    auf Sand habe ich es mich anfangs auch nicht
    getraut. Ich habe es bei Regen gemacht. Auf einer
    Landstraße die klatschnass war und als weit und
    breit kein Auto zu sehen war. Ich brauchte ein
    paar Versuche, bis ich es geschafft hatte. Und wie
    Frank schon geschrieben hat: die größte Überraschung
    war, wie spät das ABS erst einsetzt, also wieviel
    Grip ein Reifen auch bei Nässe noch hat. Das hat mir
    gezeigt, was man auch ohne ABS auf nasser Fahr-
    bahn alles machen könnte und sich nie traute.

    @CHM: Wenn Du Interesse hast (weil auch Berliner),
    können wir uns gerne mal am Olympischen Platz für
    ein paar Bremsübungen treffen. Da machen wir dann
    auch meine "Lieblingsübung": Vorderrad zum Blockieren
    bringen - aber mit abgeschaltetem ABS.

    Gruß Ron

  6. Registriert seit
    30.03.2006
    Beiträge
    278

    Standard Traute

    #6
    @ Wu: klar darfst Du!!

    @ Fischkopf: ich werde es versuchen und achte auf meinem Hintern- äh -Hintermann/frau

    @ Ron: Wenn ich es alleine nicht "schaffe" konne ich gerne auf Dein Angebot zurück!

    Danke @alle

  7. Registriert seit
    24.02.2006
    Beiträge
    538

    Standard

    #7
    Ich wurde beim BMW-Fahrertraining einfach ins kalte Wasser geschmissen!
    Die Übung war aus 160km/h ein ABS-Vollbremsung hinzulegen!!! (Der maximal zuläsige Bremsweg war dabei vom Instruktor vorgegeben) Wenn du aber einmal soetwas hinter dir hast, ist auch die Angst weg. Im Notfall greifst du sowieso auch voll rein weil du keine Zeit mehr zum Überlegen hast. Deshalb einfach einmal auf freier Strecke mal testen. Ist ein echt cooles Erlebnis!

    Chris13

  8. Registriert seit
    17.05.2006
    Beiträge
    342

    Standard

    #8
    Hallo Chris13:
    je länger ich darüber nachdenke, desto lieber habe ich Angst

    Ich finde, es ist eine sehr üble Überwindung, ob das Moped ABS hat oder nicht. Mir hat der Instruktor damals beigebracht, mit vollem Gewicht und durchgedrückten Armen den Lenker zu halten, damit der nicht einschlägt. War aber ein Moped ohne ABS. Ich war klatschnass nach den Übungen, aber komischerweise hat sich keiner von uns hingelegt. Das Öffnen der Bremse beim blockierenden Vorderrad ging ganz automatisch. Und hinten ist es mir eh egal, ob ich einen Streifen ziehe. Wenn es zu arg wedelt, wird halt kurz die Bremse gelöst. Wie gesagt, alles ohne ABS.

    Mit der GS ist nach meinem Empfinden das Bremsen brutaler möglich, als z.B. bei der FJR mit ABS. Die FJR verzögert einfach und bleibt irgendwann mal stehen. Die GS verwurzelt sich augenblicklich mit dem Bodengrund. Deshalb verstehe ich auch die Muffe vor dem Ausprobieren. Vielleicht sollte man es doch am Anfang nicht ganz alleine machen, falls etwas passiert.

    Ansonsten vertraue ich
    1. meiner Intuition
    2. meiner vorausschauenden Fahrweise
    3. als Kölner dem Grundgesetz: ett hätt noch immer joht jejange

    Grüße
    Gert

  9. Registriert seit
    28.09.2006
    Beiträge
    5

    Standard

    #9
    Hallo,

    mal ne Frage:

    Wenn ich das richtig verstehe ist es "ein Problem" das ABS in den Regelbereich zu bringen, oder?

    Bei meinen Probefahrten mit der KTM und der GS konnte ich die Teile jederzeit in den Regelbereich bremsen - ohne Probleme! Heißt das ich bin ein Tier oder das beide zu früh geregelt haben - was ich mir nicht vorstellen kann, da zumindest die GS und meine (noch) Fazer fast identische Bremswege hatten und laut Tests diese auch so sein soll ?

    Gruß
    Thomas

    ...schon kurz vor der Bestellung weil - ich möchte nicht nur Motorrad fahren sondern auch Probleme haben ...

  10. Registriert seit
    06.05.2006
    Beiträge
    2.114

    Standard

    #10
    Zitat Zitat von Wirbelwind
    Hallo,

    mal ne Frage:

    Wenn ich das richtig verstehe ist es "ein Problem" das ABS in den Regelbereich zu bringen, oder?

    Bei meinen Probefahrten mit der KTM und der GS konnte ich die Teile jederzeit in den Regelbereich bremsen - ohne Probleme! Heißt das ich bin ein Tier oder das beide zu früh geregelt haben - was ich mir nicht vorstellen kann, da zumindest die GS und meine (noch) Fazer fast identische Bremswege hatten und laut Tests diese auch so sein soll ?

    Gruß
    Thomas

    ...schon kurz vor der Bestellung weil - ich möchte nicht nur Motorrad fahren sondern auch Probleme haben ...
    Nunja... hinten is das auch kein Problem, nur das bekommt man ja auch kaum mit ob da das ABS groß regelt, oder der Reifen ein wenig rutscht.

    Aber vorn besteht bestimmt ein Zusammenhang von Geschwindigkeit, Bremskraft und GEWICHT der Maschiene.... ich kann mir gut vorstellen, das es bei der Q doch gewaltig mehr auf den Vorderreifen drückt bei einer Vollbremsung und daher das Losbrechmoment des Gummies einiges geringer ist.
    Auch haben Stollenreifen auf glattem Asphalt bestimmt weniger Haftung als Touring oder gar Strassenreifen.... die Reifenbreite kommt auch noch hinzu.
    ERGO ist bei einer leichteren und ggf. schmaler vorn bereiften Maschiene das ABS wesentlich schneller im Regelbereich als bei einer doch wuchtigen GS. Der Bremsweg mag aufgrund der Massenträgheit etc. dabei gar nicht mal kürzer sein...


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Zumüllen der Threads
    Von Peter im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 50
    Letzter Beitrag: 19.09.2008, 10:47