Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 34

Batteriespannung beim Starten bei GSA Baujahr 2009

Erstellt von Stephan_1200GSAdv, 30.01.2015, 21:53 Uhr · 33 Antworten · 4.484 Aufrufe

  1. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #11
    Natürlich könnte es auch am Anlasser (evtl. mal ausbauen und die Wicklungen sichten) oder dessen Kabel liegen (locker, Korrosion).
    Dass hier aber in diesem Alter und bei der Laufleistung bereits ein Defekt vorliegt ist höchst unwahrscheinlich - wenngleich möglich.

    Ich denke jedoch dass der neue Akku einen Schuss weg hat. Das kommt öfter vor - bei mir hatte mal einer bereits aus dem Karton heraus einen Zellenschluss. Nagelneu, aber mausetot.
    Ein neuer, völlig intakter Akku sollte nicht so weit einbrechen. Könnte es sein dass du "ein abgehangenes Modell" erwischt hast das lange Zeit bei einem Händler im Regal lagerte?

  2. Registriert seit
    09.06.2009
    Beiträge
    1.521

    Standard

    #12
    Das quälende Starten über die Kompressionspunkte mit nahezu Stillstand trotz intakter Batterie kenne ich auch von meinen drei verflossenen 1200er Luftboxern. Allerdings hab ich nie dabei die Batteriespannung gemessen. Deshalb bin ich fast der Meinung, dass auch beim TE alles im grünen Bereich ist. Dieses Problem hat BMW bei den wassergekühlten Boxermotoren dich die Autodekompression beim Startvorgang gelöst. Das war auch überfällig!

  3. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.716

    Standard

    #13
    Hi
    Der Anlassstrom bei intaktem Anlasser liegt so um die 120 A. Wenn 160 A gezogen werden ist entweder ein Magnet locker oder die Deckscheibe rödelt am Kommutator.
    gerd

  4. Registriert seit
    02.05.2014
    Beiträge
    3

    Standard

    #14
    Guten Morgen,

    bei mir dassselbe Problem.... Nach ca. einem Jahr (GSA, BJ 2012) zog der Anlasser auch nicht mehr kräftig durch. Allerdings trat das Problem immer nur bei betriebswarmer Maschine auf, Bsp: 2 Stunden gefahren, Fotostop und nach ein paar Minuten neu gestartet ==> Anlasser dreht schwer. Stand die Maschine für ca. 30 Minuten, drehte der Starter einwandfrei..... Dachte mir auch Anlasser, Magnete lose, etc. Da ich noch Garantie hatte, bekam ich vom Freundlichen eine neue Batterie mit den Worten spendiert, dass das Problem meist die Batterie sei. Dachte mir, der spinnt - aber nen neuen Akku nehm ich trotzdem. Und was soll ich sagen - der Mann hatte recht Problem war beseitigt. Jetzt nach insgesamt über 30000km und wieder 1,5 Jahre später kommt die selbe Symptomatik wieder zum Vorschein. Habe jetzt mittlerweile schon öfter gehört, dass die GSen Batteriekiller seien. Keine Ahnung, ob den Akkus beim Laden zu warm wird oder was sonst die Ursache ist. Werde vielleicht beim nächsten Batteriewechsel mal eine aus dem Zubehör probieren - Für Gelakku kann ich mich wegen Preis und Kaltstartleistung noch nicht richtig erwärmen..
    Viele Grüße,
    Robert

  5. Registriert seit
    17.08.2011
    Beiträge
    1.766

    Standard

    #15
    Diesselben Symptome habe ich an meiner GSA auch ,aber nur wenn ich nach dem Abstellen sofort wieder starte.Wenn ich den Selbstest abwarte bis die Anzeigen im Cockpit erlöschen,startet sie einwandfrei.

  6. Registriert seit
    07.11.2008
    Beiträge
    2.350

    Standard

    #16
    Zitat Zitat von Stephan_1200GSAdv Beitrag anzeigen
    Hallo liebe Forumsgemeinde,

    ich habe mal eine Frage an diejenigen von Euch, die evtl. schon einmal die Batteriespannung während des Startens gemessen haben.

    Ich habe eine 12V - 14Ah-Batterie verbaut und habe heute mal die Spannung gemessen.

    Spannung im Ruhezustand 13,13 V
    Spannung bei Zündung an 12,8 V
    Spannung bei Startvorgang im Minimum 7,8 V !?!?

    Ist das normal? Habe danach noch ein paar mal die Messung wiederholt. Danach war die Startspannung bei 8,6 bis 8,8 Volt.

    Habe in div. Internetquellen (fahrzeugübergreifend) gelesen, dass die Spannung nicht unter 9 V liegen soll. Daher hätte ich gerne einmal Eure Einschätzung.

    Danke und schon mal ein schönes WE! Seid hart am Gas!

    Stephan
    hallo stephan,

    mit der spg.-messung alleine wirst du leider keine genaue aussage treffen können, zur spannung gehört auch immer der batteriestartstrom, wenn du es wirklich genau wissen möchtest kannst du es bei einem boschservice o. anderer werkstatt die über ein gescheites batterietestgerät verfügen, mal genau checken lassen.
    in deinem fall tippe ich allerdings stark auf eine nicht 100% intakte batterie, da manche spender mitunter schon einige zeit im umlauf sind (natürlich ohne nach zuladen) ist es leider auch keine seltenheit beim neukauf hier einen griff ins klo gemacht zu haben.

  7. Registriert seit
    26.10.2014
    Beiträge
    37

    Standard

    #17
    Also wie gesagt, noch mal Dank für die vielen Hinweise. Wie geschrieben, habe ich ja noch Gewährleistung und werde mal die BMW-Werkstatt aufsuchen. Die können dann noch mal umfangreich messen.

    Unabhängig davon habe ich einen Test auf tourenfahrer.de gefunden zu Starterbatterien für die R1200GS. Hier der Link: http://www.tourenfahrer.de/motorrad-.../bmw-original/

    Dort ist der Startstrom aller getesteten Batterien bei 7,9 - 8,1 Volt für einen Kaltstart angegeben.

  8. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #18
    Zitat Zitat von Stephan_1200GSAdv Beitrag anzeigen
    Dort ist der Startstrom aller getesteten Batterien bei 7,9 - 8,1 Volt für einen Kaltstart angegeben.
    ...V Kaltstartspannung, nicht Strom. (Klugscheißmodus aus)

    Ca. 8 V können es sein bei eisigen Temperaturen oder hoher Stromentnahme. Davon bist du meilenweit entfernt.
    Es wurde ja bereits von Gerd erwähnt: Fließt zu viel Strom dann passt etwas mit dem Anlasser nicht.
    Sollte der den Akku nicht ohne Murren tauschen, dann soll er nachmessen.

    Ein mal gutes und ein mal schlechtes Startverhalten spricht weniger für einen Defekt am Anlasser sondern eher für einen an der Batterie.

  9. Registriert seit
    09.01.2013
    Beiträge
    65

    Standard

    #19
    Hallo Stefan,
    das Problem kenne ich genau so bei meiner 2008er.
    Vom Freundlichen 2011 Ersatz bekommen. War nicht neu aber (angeblich) getestet und i. O.
    2012 wieder das gleiche Problem. Nach 2 Wochen Stillstand hats zum Starten nicht mehr gereicht.
    Denke die kaufen minderwertiges Zeug ein. ( Alte Kaufmannsregel: ... im Einkauf liegt der Gewinn....)
    Ne neue YUASA reingebaut. Jetzt ist Ruhe.

  10. fluchtmoped Gast

    Standard

    #20
    Hallo Stephan,
    bei meiner 08er MÜ hatte ich letzes Jahr das gleiche Problem. Da ich mir das Moped erst letztes Jahr gekauft habe, dachte ich, dass das Startverhalten normal sei (bei der GS). Doch einmal, nach dem Tanken, wollte das Moped erst garnicht anspringen. Erst beim zweiten Versuch sprang sie an. Da habe ich die Batterie getauscht und alles war gut. Nach dem Batterietausch zieht der Anlasser richtig durch. Den Test beim Tourenfahrer habe ich auch gelesen, habe mich für die Varta entschieden, die war recht günstig und hat im Test gut abgeschnitten. Die Kosten lagen bei knapp unter 50 € (beim KFZ Teiledealer).
    Grüße
    Michael


 
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Bremsflüssigkeitswechsel bei GSA -BJ:2009!
    Von bmwdocter im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 05.04.2011, 19:46
  2. HILFE es "knackt" beim Starten...
    Von sk1 im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 03.07.2008, 21:24
  3. Blauer Qualm aus dem Auspuff beim Starten
    Von rollerboller im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 09.11.2007, 15:59
  4. Lenkeinschlag bei GSA
    Von Q-Mister im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 07.08.2007, 14:33
  5. Motor schlägt laut beim Starten...
    Von cofferacer im Forum G 650 GS , F 650 (GS) und F 650 GS Dakar (Einzylinder)
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 06.03.2007, 12:52