Seite 8 von 8 ErsteErste ... 678
Ergebnis 71 bis 80 von 80

Benötige Entscheidungshilfe für Gebrauchtkauf

Erstellt von schwerer kiter, 24.02.2015, 19:17 Uhr · 79 Antworten · 6.814 Aufrufe

  1. Registriert seit
    25.04.2010
    Beiträge
    227

    Standard

    #71
    Passieren kann mit jeder Maschine etwas.
    Da ist es wohl egal wer die hergestellt hat.
    Jeder Hersteller baut wohl hier und da mist.

  2. Registriert seit
    18.04.2014
    Beiträge
    149

    Standard

    #72
    Die ganze Diskussion hier über Qualität ist nicht wirklich hilfreich. Es gibt bei allen Ausreisser. Allerdings gibt es doch einen entscheidenden Unterschied bei Japanern und BMW. Die Modellvielfalt und Pflege. Bei den Japanern kommen jährlich irre viele neue Modelle raus. Letztes Jahr - das ist veraltet. Das schlägt sich auch bei der Ersatzteilversorgung und im Wiederverkauf nieder.
    Da ist ein Boxer ganz was anderes. Bis ein Interessent für einen Japaner auch nur anruft können vieeeele Monate vergehen. Die Nachfrage bestimmt so auch den Preis. Bei der genannten Suzi findet man dann auch bei mobile viele unverkaufte Angebote vom letzten Jahr. So sieht das bei vielen Japsen aus. Verkauf oft nur über Dumpingpreise.
    LG

  3. Registriert seit
    19.07.2005
    Beiträge
    803

    Standard

    #73
    Ob sich eine Maschine gebraucht schnell verkauft, ist modellabhängig und hat mit dem Hersteller nur zweitrangig zu tun. Eine BMW R1200ST ist sicherlich schwerer zu verkaufen als eine Kawasaki Versys 650 oder eine Yamaha MT-09.

  4. Registriert seit
    31.12.2012
    Beiträge
    5.664

    Standard

    #74
    Zitat Zitat von KlausG Beitrag anzeigen
    Die ganze Diskussion hier über Qualität ist nicht wirklich hilfreich. Es gibt bei allen Ausreisser. Allerdings gibt es doch einen entscheidenden Unterschied bei Japanern und BMW. Die Modellvielfalt und Pflege. Bei den Japanern kommen jährlich irre viele neue Modelle raus. Letztes Jahr - das ist veraltet. Das schlägt sich auch bei der Ersatzteilversorgung und im Wiederverkauf nieder.
    Da ist ein Boxer ganz was anderes. Bis ein Interessent für einen Japaner auch nur anruft können vieeeele Monate vergehen. Die Nachfrage bestimmt so auch den Preis. Bei der genannten Suzi findet man dann auch bei mobile viele unverkaufte Angebote vom letzten Jahr. So sieht das bei vielen Japsen aus. Verkauf oft nur über Dumpingpreise.
    LG
    Na ja…....irre viele neue Modelle war ja nicht die Stärke der Japaner, sie haben die letzten Jahre eher ziemlich geschlafen und
    am Publikum vorbei produziert, zumindest am Mitteleuropäischen.
    Bei der Qualität muss man den Japanern nichts vormachen.

  5. Registriert seit
    18.04.2014
    Beiträge
    149

    Standard

    #75
    Ein Bekannter bekommt diese Woche die neue Yamaha R6. 600ccm für 13000.-. Ich glaube nicht, daß so ein Teil ohne großen Wertverlust wieder zu verkaufen ist.
    LG

  6. HEY
    Registriert seit
    15.01.2006
    Beiträge
    257

    Standard

    #76
    Zitat Zitat von billy Beitrag anzeigen
    Ob sich eine Maschine gebraucht schnell verkauft, ist modellabhängig und hat mit dem Hersteller nur zweitrangig zu tun. Eine BMW R1200ST ist sicherlich schwerer zu verkaufen als eine Kawasaki Versys 650 oder eine Yamaha MT-09.
    Bei der MT-09 gebe ich Dir recht; die Versys ist aber auch eine Standuhr (neu und gebraucht); gerade wegen des Designs und wurde zur neuen Saison deswegen an der Front überarbeitet.

    Generell sind die großen GSen aber die mit Abstand wertstabilsten BMWs und auch Reiseenduros als solche sind in den letzten Jahren gefragter als Sporttourer, was sich dann im Gebrauchtpreis niederschlägt. Die 1200 ADV ist gar die einzige Maschine unter den Top 25 der höchsten Restwerte, welche nicht aus dem Hause Harley kommt.

    Schwacke baut Angebot für Freizeitmobile aus Caravans und Wohnmobile kostengünstig bewerten Gratis-Testzugang zur Messe CMT Maintal. Schwacke ist nicht nur als Datendienstleister im Pkw-Segment führend. Dies wird durch eine neue Kooperation der

    Hab im Netz gerade leider nur die Top 25 gefunden aber vor einigen Monaten mal die weitere Liste gesehen. Hinter Harley streiten sich fast nur Triumph, Ducati und BMW um die weiteren Plätze. Japaner sind fast nur unter ferner liefen zu finden. Hat nicht unbedingt nur was mit Qualität zu tun, denn alle Marken haben hier und da ihre Probleme (manche halten ja sogar die Ami-Bikes für den größten Schr...) aber große Emotionen wurden in den letzten 10 Jahre halt selten aus Fernost geweckt.

    Meine eigenen Erfahrungen sind ähnlich: meine GPZ 500 habe ich nach 10 Jahren, gut gepflegt und 1. Hand für 25% des NP beim Kauf der 1150 GS in Zahlung gegeben. Die 1150 GS als 10 Jährige mit vergleichbarer Laufleistung dann beim Wechsel auf die 1200er für 45% des NP als 2.Hand bzw. etwas über 50% meines Kaufpreis an den Händler verkauft

  7. Registriert seit
    09.07.2014
    Beiträge
    181

    Standard

    #77
    So utopisch teuer wie viele hier tun ist auch nicht jede BMW. Am Preis der S 1000R gibt's nix zu jammern finde ich.
    Klar ist ne mt-09 immer noch ne ecke günstiger aber das Fahrwerk und das Mäusekino im Cockpit ist eben auch nicht jedermanns Sache...
    Ausserdem werden alle bmw moppeds (soweit ich weiß) ja auch immer noch in good old Germany zusammengebaut und wir sind nunmal (noch) kein billiglohnland...

  8. Registriert seit
    21.01.2013
    Beiträge
    2.850

    Standard

    #78
    Zitat Zitat von HEY Beitrag anzeigen
    Generell sind die großen GSen aber die mit Abstand wertstabilsten BMWs
    Naja man darf aber netto und prozentual nicht verwechseln. Ein Neufahrzeug hat immer einen höheren Wertverlust als ein gebrauchtes, egal bei welcher Marke. Wenn aber eine 15.000 Euro BMW in einem bestimmten Zeitraum nur 50% Wertverkust hat, ist das netto bereits mehr als viele Japaner komplett kosten. Damit wäre ein 7000 Euro Japaner effektiv immernoch günstiger, selber wenn er im gleichen Zeitraum 99% Wertverlust hätte (was reell natürlich nicht vorkommt)

    Ich habe schon einig gebrauchte Fahrzeuge gekauft und nach einigen Jahren intensiven fahrens zum gleichen Preis und damit absolut ohne Wertverlust wieder verkauft. Versuch das mal bei einem Neufahrzeug

  9. Registriert seit
    25.02.2015
    Beiträge
    4

    Standard

    #79
    ...zurück zum Ursprung!!!

    bin nun schon ein gutes Stück weiter. Ich komm mal wieder zum Ursprung der Diskussion zurück.

    Mein Entschluss hat sich mittlerweile etwas gefestigt: Es wird wohl die 1200 GS (MÜ, gefällt mir optisch besser) mit bis zu 50 TKM, unfallfrei mit ABS,ASC werden.
    ESA ist keine Pflicht, scheint ja auch irgendwann zum Reparaturfall zu werden.
    Baujahr erstmal egal. Die TÜ ist mir noch zu Teuer und was in Mobile manchmal noch für die erste 1200ér aufgerufen wird ist schlicht Größenwahn.
    Ich schau mich jetzt verstärkt nach privaten Anbietern um die Ihre GS Scheckheft gepflegt haben. Garantie vom Händler ist zwar schön, bringt aber nicht immer der gewünschten Schutz. Also kann ich hier noch etwas mit dem "privaten" Preis kalkulieren.
    Dann schau ich noch nach dem vorhanden Zubehör (Koffer, Sturzbügel usw.) und werde nach einer Probefahrt entscheiden.

    Wie gesagt, mit gewissen vorgegebenen Parametern findet sich das Wunschmotorrad etwas schneller. Blöd ist nur das manche Angebote irgendwo 500 km entfernt sind....das ist für eine Probefahrt etwas zu weit....da bleibt ja schon einiges an Geld auf der Autobahn. :-(
    Ich nutze dieses WE schon mal für einige Probefahrten.

    Die XT 1200 ist aber immer noch nicht so ganz aus dem Fokus. ;-)

    Weiterhin viel Erfolg bei der Entscheidungsfindung.

    Gruß Ralf

  10. HEY
    Registriert seit
    15.01.2006
    Beiträge
    257

    Standard

    #80
    Zitat Zitat von ta-rider Beitrag anzeigen
    Naja man darf aber netto und prozentual nicht verwechseln. Ein Neufahrzeug hat immer einen höheren Wertverlust als ein gebrauchtes, egal bei welcher Marke. Wenn aber eine 15.000 Euro BMW in einem bestimmten Zeitraum nur 50% Wertverkust hat, ist das netto bereits mehr als viele Japaner komplett kosten. Damit wäre ein 7000 Euro Japaner effektiv immernoch günstiger, selber wenn er im gleichen Zeitraum 99% Wertverlust hätte (was reell natürlich nicht vorkommt)

    Ich habe schon einig gebrauchte Fahrzeuge gekauft und nach einigen Jahren intensiven fahrens zum gleichen Preis und damit absolut ohne Wertverlust wieder verkauft. Versuch das mal bei einem Neufahrzeug
    Sorry TA-Rider, aber Wertstabilität bemisst sich immer am prozentualen Wertverlust vom Neupreis und nicht am absoluten Euro-Verlust. Sonst könnte man nie einen vernünftigen Vergleich anstellen. Das ein 20000 Euro teures Moped i.d.R. absolut mehr an Wert verliert als ein 5000 Euro Bike versteht sich von selbst.
    Und wenn jemand allen Ernstes ein Bike danach kauft, womit er den absolut niedrigsten Wertverlust hat, wird er halt immer beim billigsten landen.
    Aber genau das ist das Problem bei Deinen Vergleichen: wer sich für eine 1200 GS LC entscheidet wird höchstens noch nach vergleichbaren Modellen der Konkurrenz (in Preis und Leistung) schauen und nicht nach einem 7000 Euro Japaner. Dafür gibt's halt nur (untere) Mittelklasse ala MT-07 oder Honda 650, aber keine Reiseenduro der Premiumklasse.
    Das bei der Qualität bei BMW (und auch den Wettbewerbern) noch hier und da Verbesserungsbedarf besteht, ist unbestritten, aber je mehr Ausstattung und je mehr neue Technik, desto mehr kann halt auch kaputt gehen.
    Du musst endlich akzeptieren, dass jeder Motorradfahrer andere Wünsche hat; während Du mit deiner Transe halt 2 Jahre durch die Wüste fährst, wenig Technik brauchst und das toll findest, wollen andere halt mit 100 PS oder mehr am Wochenende durch die Alpen oder über ihre Hausstrecke fahren, um Spaß zu haben.
    Und jeder ist ein Biker, auch wenn Du meinst, das alles Poser und Idioten sind, deren Jahresfahrleistung nicht dem Kaufpreis entspricht!

    Deine Transe war schon bei Ihrem Erscheinen nur ein Einstiegs- bzw. Mittelklassemoped (27/50 PS), welches weit unterhalb der damaligen großen Tourer und Sportler im Bezug auf Technik, Ausstattung, Fahrwerk, Bremsen und Motor angesiedelt war.
    Reiseenduros wie die GS leisten heute 115-160 PS und werden nur noch von den wenigen Supersportlern übertroffen; in Punkto Ausstattung zum Teil sogar unterboten.
    Daher hinkt Dein ständiger Vergleich zwischen der Transe und den heutigen Mopeds nicht nur zeitlich sondern auch relativ!

    Ich habe einen 52 Jahre alten Oldtimer, der , oh Wunder, die ganzen Elektronikprobleme der heutigen Autogeneration nicht hat und auch nicht ständig zum Software-Update muss. Das Teil hat nicht mal Gurte. Und trotzdem bin ich nicht so verblödet, mich in irgendwelchen Auto-Foren zu heutigen Modellen anzumelden und die Leute oberlehrerhaft zu beschimpfen, dass sie dumm sind, soviel Geld für anfällige Technik auszugeben, wenn es doch für 50 Jahre keine Probleme damit gab!

    Also wenn Du erwartest, dass Dich hier jemand ernst nimmt, dann solltest Du mal deine eingeschränkte Sichtweise aufgeben und vernünftige Vergleiche anstellen.


 
Seite 8 von 8 ErsteErste ... 678

Ähnliche Themen

  1. Benötige Hilfe für erste Schritte mit Zumo220
    Von bachl im Forum Navigation
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 04.04.2011, 14:56
  2. Benötige: Maße für TT Scheinwerferschutz
    Von AndreasXT600 im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 26.08.2010, 07:38
  3. Benötige Infos für G450X wer hat Erfahrung
    Von #14 im Forum G 450 X, G 650 Xchallenge, G 650 Xmoto und G 650 Xcountry
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 17.11.2009, 16:57
  4. Bester Zeitpunkt für Gebrauchtkauf?
    Von Berte im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 13.11.2007, 09:40
  5. Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 22.04.2005, 08:08