Ergebnis 1 bis 6 von 6

Bezeichnung Feder in Wilbersfederbeine

Erstellt von peter-biker, 30.09.2013, 14:49 Uhr · 5 Antworten · 2.479 Aufrufe

  1. Registriert seit
    06.08.2006
    Beiträge
    89

    Standard Bezeichnung Feder in Wilbersfederbeine

    #1
    Hallo zusammen,
    ich brächte einmal eine Auskunft
    meine Wilberfederbeine meiner 1200 GS, R 12, haben folgende Bezeichnungen:

    vorne: 46/46-55-185
    hinten: 59/59-140-185

    Wie ich bereits gelesen habe bezeichnet
    59 den Innendurchmesser
    130 die Federrate in N/mm
    150 die ungespannte Länge der Feder

    Nun sollen die Dämpfer für ein Fahrergewicht von 75kg ausgelegt sein, ich selber aber mit 90kg Gewicht
    sehr gut damit fahren kann.

    Habe ich bei Wilbers am Telefon die richtige Auskunft bekommen?

    Vielleicht hat ja ein Mitglied die selben Federbeine und kann mir was zur Gewichtsauslegung sagen.

    Gruß Peter

  2. Registriert seit
    13.03.2009
    Beiträge
    1.356

    Standard

    #2
    Moin Peter,

    die Federdurchmesser und Länge darfst Du als gegeben hinnehmen. Sollte zu Deinem Moped passen.
    Das entscheidende Kriterium ist die Federhärte.

    Die richtige Federhärte ist natürlich Gegenstand vieler Disskussionen. Der eine mags bretthart = "sportlich" der andere lieber weicher.
    Vereinfacht: Bei zu harter Feder steigt die Neigung zum Springen, bei zu weicher Federung wirds schaukelig.
    Ich (fahrfertig mit Klamotte ca. 110 Kg) habe hinten eine 160er Feder. Das ist schon recht hart. Im Solobetrieb ist deswegen auch nicht vorgespannt (Vorspannung ändert nicht die Federhärte sonder ist nur eine "Niveauregulierung"), Zugstufe 10 Klicks.

    Das Original BMW Federbein (ohne ESA) hatte ich nach 60.000 Km auch Solo immer mit fast maximaler Vorspannung fahren müssen. Mit Gepäck und Sozia ging die Kiste dann hinten doch zu stark in die Knie...

    Meine Meinung: Eine 140er Feder ist hinten für Dich zu weich. 150er (oder "sehr sportlich" 160er) dürfte passen.
    Du kannst aber wenigstens selber den richtigen Negativfederweg messen: Mit voller Montur draufsetzen; wenn die Kiste (ohne Vorspannung) mehr als 30% des Gesamtfederwegs einsackt ist's eigentlich zu weich. Habe jetzt die genauen cm nicht zur Hand - aus meiner Erinnerung sollte es also nicht mehr als ca. 6 bis 7 cm einfedern.

    Wenn Du die hintere Feder tauschen läßt solltest Du vorn entsprechend tauschen, sonst wird's evtl. unrund .

    Wilbers ist doch nicht so weit von Dir entfernt. Fahr doch mal da vorbei.

  3. Registriert seit
    26.02.2011
    Beiträge
    339

    Standard

    #3
    Ich fahre seit längerem Wilbers, mit einem Einsatzgewicht von 75 kg, habe ich 3 Jahre lang hinten ein 160er Federrate gefahren. Bei der letzten Revision habe ich auf eine 150er Federrate gewechselt da ich doch etwas älter geworden bin und es etwas komfortabler haben wollte. Ob für dich eine 140er passt musst du selber rausfinden, wenn´s zu sehr schaukelt und durchschlägt (Kontrolle über Kabelbinder) dann ist sie zu weich, wenn du den Endanschlag nie erreichst ist sie zu hart.........

  4. Registriert seit
    30.10.2011
    Beiträge
    1.543

    Standard

    #4
    Hallo,
    Ich habe seit ca 6 Monaten ein WESA in der TÜ. Auch hier wurde hinten eine 160 er Feder verbaut die mir nun zu straff ist. Über den Winter werde ich daher auf 150 (?) umbauen lassen. Mein Gewicht 80kg ohne alles.
    140 dürfte bei dir wahrscheinlich zu weich sein. Aber mess auf jeden Fall mal nach. 30% NFW sind kein schlechter Ansatz.


    Grüße Guy

  5. Registriert seit
    31.07.2006
    Beiträge
    10.966

    Standard

    #5
    ich bin ein paar Jahre bei ähnlichem Gewicht wie Deinem mit der 160er Feder gefahren, wobei Wilbers da eigentlich immer zur 150er greift. Wäre für mich gar nicht gegangen und eine 140er wäre völlig indiskutabel gewesen. Bei Fahrt mit Sozia war auch die 160er am Ende und weil ich die GS ohnehin ausschließlich zu zweit bewegt habe, habe ich das FB auf die 170er umrüsten lassen. Ich kann es nicht leiden, wenn das Motorrad nicht perfekt ausbalanciert ist.

    Ist aber nicht zuletzt eine Frage der persönlichen Präferenzen

  6. Registriert seit
    07.09.2013
    Beiträge
    172

    Standard

    #6
    Hätte mal ne Frage zu den Umbaukosten und kann das der , wie läuft das ab.
    Kann ich meine alten ESA-Elemente behalten?

    Über Rückmeldungen würde ich freuen......


 

Ähnliche Themen

  1. Werksinterne Bezeichnung R 80 G/S
    Von Alsthera im Forum 2 Ventiler
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 03.06.2012, 16:01
  2. Lack Bezeichnung
    Von Südwestfahrer im Forum F 650 GS und F 800 GS (Zweizylinder)
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 21.11.2010, 08:28
  3. Wilbersfederbeine aus einer R11000GS in einer R1150GS?
    Von JoeGS im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 31.10.2010, 16:27
  4. Bezeichnung der Megamoto
    Von Megamotoalex im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 26.06.2009, 09:08
  5. DIN-Bezeichnung der Lenkkopflager
    Von Schabadu im Forum 2 Ventiler
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 02.07.2008, 15:04