Seite 6 von 7 ErsteErste ... 4567 LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 70

Bin ich der Einzige den es 2015 "erwischt" hat?

Erstellt von camper24, 02.01.2016, 12:08 Uhr · 69 Antworten · 13.358 Aufrufe

  1. Registriert seit
    10.08.2012
    Beiträge
    326

    Standard

    #51
    Na was soll ich sagen, zuerst mal an diejenigen die es betrifft "Gute Besserung"

    Zum Anderen hatte ich das schon 2 x gehabt.
    2003 Kniescheibe zertrümmert ; 2005 neues Bike gekauft
    2009 Trümmerbruch Schulter mit Titanschultergelenk versorgt (eingebaut), 2011 neues Bike gekauft.

    Die Einzelheiten lasse ich mal aus, für mich ist wichtig ich kann wieder fahren.

    Dank der Versicherungsleistungen der Unfall, Voll-Kasko ging der Schaden einigermaßen glimpflich aus.

    Wichtiger ist die Berufsunfähigkeit abzusichern
    Jahresbrutto x Jahre die noch zu arbeiten sind bis zur Rente.
    Da kommt eine nette Summe zusammen. Nur gut dass ich über den Arbeitgeber diese Möglichkeit angeboten bekommen habe und es gemacht habe.
    Denn irgendwann ist bei der Krankenversicherung das Krankengeld nach 18 Monaten zu Ende, 12 Monate ALG 1 sind auch schnell vorbei.
    und dann siehst ganz schnell ganz schön alt aus.
    Denn für ALG 2 ist man in der Regel zu "reich" und darf man pro Lebensjahr nur 700 € Vermögen haben. Bsp. 50 Jahre x 700 €= 35.000 € bei vielen kostet der PKW auf der Straße schon mehr, ganz abgesehen vom ersparten auf dem Konto / Lebensversicherung etc.

    Also Vorbeugen ist besser als "heulen". Aber das muss jeder selber entscheiden.

    Ich wünsche für 2016 und darüberhinaus eine Schrottfreie und Sturzfreie Saison und viel Lebensfreude bei den Touren durch die schönen Landschaften die es noch gibt und wo man noch nicht war.

    Grüße Manfred

  2. Registriert seit
    21.05.2012
    Beiträge
    124

    Standard

    #52
    (Sidi Adventure)

    Zitat Zitat von Andreas800gs Beitrag anzeigen
    Ist ein super Stiefel - reinschlüpfen & wohlfühlen ! (Achtung - immer ne Nummer größer kaufen)
    Jawoll! Das einzige Mal dass ich Größe 47 gebraucht habe.

    Ich frage mich nur, warum niemand auf die Idee kommt, die
    Verschlüsse auf die Innenseite zu machen. Das wäre viel
    praktischer beim An-/Ausziehen.

    Gruß, Gerhard

  3. Registriert seit
    26.02.2011
    Beiträge
    7.112

    Standard

    #53
    Zitat Zitat von dk4xp Beitrag anzeigen
    (Sidi Adventure)



    Jawoll! Das einzige Mal dass ich Größe 47 gebraucht habe.

    Ich frage mich nur, warum niemand auf die Idee kommt, die
    Verschlüsse auf die Innenseite zu machen. Das wäre viel
    praktischer beim An-/Ausziehen.

    Gruß, Gerhard
    x

  4. Registriert seit
    30.07.2013
    Beiträge
    4.385

    Standard

    #54
    Zitat Zitat von dk4xp Beitrag anzeigen
    (Sidi Adventure)



    Jawoll! Das einzige Mal dass ich Größe 47 gebraucht habe.

    Ich frage mich nur, warum niemand auf die Idee kommt, die
    Verschlüsse auf die Innenseite zu machen. Das wäre viel
    praktischer beim An-/Ausziehen.

    Gruß, Gerhard
    ... aber scheisse zum auf dem Motorrad hocken und um überhaupt damit zum Motorrad zu laufen sowieso.

  5. Registriert seit
    19.02.2015
    Beiträge
    353

    Standard

    #55
    05.06.2013 - ortsausgang aullene, korsika (D69) richtung fozzaninco - liegt rollsplitt in einer linkskurve. ich sage noch zu meiner frau via cardo (sie sitzt auf dem moped genau hinter mir) sie solle aufpassen, fahre die darauf folgende rechtskurve an (nicht einsehbar) - kurzer blick in den rückspiegel zu meiner frau - schaue wieder auf die strasse vor mir kommt ein auto fast in der mitte fahrend entgegen.

    ich war vor schreck wie paralisiert, reisse mit meinem linken zylinder die komplette seite auf, bis zum hinteren radlauf. dort ist der zylinder eingehackt und durch den schlag verlor ich die linke lenkerhand, mit der rechten habe ich das gas aufgerissen (2. gang). diese kombi führte dazu, dass ich hinter dem auto um 90 grad abbog und danach in die niedrige fahrbahnbegrenzung genau rechtwinklig einschlug und über den lenker katapultiert wurde.

    ich sah den steilen felsigen und mit bäumen gespickten abgrund vor mir, den ich dann ca. 30 meter überschlagenderweise hinunter stürzte. meine erster gedanke, als ich über den lenker ging war - das überlebst du nicht, ade du schöne welt! aber dem war nicht so ... nach vielen überschlägen blieb ich dann irgendwann liegen. mir tat so ziemlich alles weh besonders nieren und hüfte. meine frau hatte alles genau beobachtet und dachte sofort, das habe ich nicht überlebt - bis sie mich im tal schreien hörte. sie war dann nach einiger zeit unten (es dauerte etwas, da es sehr steil war). zudem ist sie notärztin und hat mich so gut es ging entblättert und abgetastet. mehr ging nicht, da sie ja nichts notfallmässiges dabei hatte.

    es dauerte 45 min bis die ambulanz und feuerwehr da war. nur das problem war, dass sie mich zu viert diesen hang nicht hochbrachten. erst als freunde die zufällig an der unfallstelle vorbeikamen halfen (sie waren dann zu acht) lag ich irgendwann in einem transporter, der rot angemalt war und blaulicht auf dem dach hatte. ich sage mit absicht transporter, weil in diesem wagen nichts drin war, als eine befestigungsmöglichkeit für die trage. auf die bitte meiner frau hin, sie sollen mich jetzt abschiessen, meinte die sanitäterin, sie haben nichts auf dem wagen. ich schaute mich um und tatsächlich, der rettungswagen war komplett leer - wie wenn man einen in einen transporter von dpd oder ups wirft - einfach leer.

    es ging dann 1,5h den ospedale runter nach porto veccio ins kkh - in der steinzeit gab es besseres als hier. diagnose: hüfte rechts total zertrümmert (acetabulum fraktur) und unmittelbar neben der wirbelsäule vier rippen ab (ohne rückenprotektor säße ich jetzt im rollstuhl) dies auszuführen wurde aber den rahmen hier sprengen. lange rede kurzer sinn. nach 4,5 tagen lag ich im flugzeug des adac und landete letzendlich in der BGU tübingen. der adac hat sich um alles gekümmert - bezahlung kkh, rücktransport, dolmetscher, etc. nach 4 monaten kkh und reha konnte ich wieder arbeiten. wir hatten zusätzlich beim adac noch den auslandsreisekrankenschutz (49 euro/jahr für uns beide) abgeschlossen incl. unfallversicherung, die mir jetzt fast 10 tsd euro (neues gutachten nach 2 jahren) überwiesen hat.

    natürlich werde ich mein leben lang ein handicap haben, aber ich bekomme das linke bein wieder über die sitzbank :-) ... und nur das zählt. der unfall fährt mit - ich schaffe es aber ihn während der fahrt zeitweise zu vergessen bzw auszublenden.

    ich hatte einfach pures glück - meine zeit war noch nicht gekommen. der prozess mit dem unfallgegner geht aber erst jetzt los. mal sehen was noch kommt ...

  6. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #56
    Zitat Zitat von dk4xp Beitrag anzeigen
    (Sidi Adventure)

    Ich frage mich nur, warum niemand auf die Idee kommt, die
    Verschlüsse auf die Innenseite zu machen. Das wäre viel
    praktischer beim An-/Ausziehen.

    Gruß, Gerhard
    Das würde nicht nur den Rahmen am Motorrad verkratzen sondern birgt auch ein Unfall- bzw. Verletzungsrisiko wenn sich die Schnallen einhaken und/oder öffnen.
    Gerade die Endurofahrer können ein Lied davon singen.... Man mag gar nicht glauben was sich so alles in Schuhen verfängt wenn es durchs Unterholz geht, deswegen ist auch eine möglichst glatte Oberfläche der Schnallen von Vorteil.
    Worstcase wäre wohl wenn der Stiefel beim Sturz aufgrund der Schnallen an einem Teil des Motorrades hängen bleibt und sich nicht mehr löst.

  7. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.387

    Standard

    #57
    Ein Glück, dass ich kein ADAC-Pannenhelfer bin, weil ich es glaube ich nicht ertragen könnte, andauernd von Leuten ohne Sozialkompetenz als Krimineller beschimpft zu werden.

    Ich bin ADAC-Mitglied seit ich Auto fahre, also seit über 35 Jahren. Und da ich grundsätzlich nur gebrauchtes Gerät bewege, haben die Jungs schon mal das eine oder andere Mal einen Grund gehabt, mir aus der Patsche zu helfen.

    Als echtes Problem habe ich inzwischen die mangelhafte Kommunikation des Call Centers mit den Männern im Feld ausgemacht. Typisches Beispiel: Ich fahre in München morgens mit meiner Q zur Arbeit, bin beim Abstellen unachtsam und aktiviere - bei hellem Sonnenlicht - das Standlicht. Als ich nach knapp zehn Stunden wieder wegfahren will, ist die Batterie platt. Anschieben geht nicht, also Anruf beim ADAC mit klarer Ansage der Fehlerursache: Brauche Starthilfe. Es dauert über eine Stunde (Für mich: zu lange), bis jemand kommt, ein 7,5-Tonner mit Ladekran. Schnell bemerken wir, der ADAC-Mann und ich, dass mein Krad nicht geborgen, sondern nur fremdgestartet werden muss. Der ADAC-Mann sieht es genauso wie ich: "Dafür hätten Sie keinen Abschleppwagen benötigt, ein Starthilfekabel haben alle ADAC-Autos dabei." Immerhin, fünf Minuten später lief die Q wieder.

    Bisweilen entfaltet der ADAC zum Lösen von Problemen Im Ausland einen ganz außerordentlichen Aktionismus, der nicht immer völlig hilfreich ist. Beispiel: Meine Frau hat eine Bindegewebsschwäche im Auge und hatte auf Zypern eine Augenentzündung. Der ADAC besorgte uns schnell die Adresse eines Augenarztes in Nicosia, der nicht nur deutsch sprach, sondern auch in Heidelberg studiert hatte. Der empfahl dann eine Salbe, die es leider nicht auf Zypern gäbe, sondern nur in Griechenland. Also haben wir beim ADAC nachgefragt, ob man uns diese Salbe nicht besorgen könne. Daraufhin entfaltete sich ein Feuerwerk aus Status-Calls, Bestätigungsmails und -SMS, das den Eindruck erweckte, alle Gelben Engel seien europaweit auf der Suche nach einer Tube Salbe für meine Frau - mit dem Ergebnis, dass es bis zum Ende unseres Urlaubes dann doch nicht geklappt hat;-)

    Aber ansonsten haben mir die Jungs oft genug meinen wohl geformten A.rsch gerettet, dass es für ein Life-Time-Abo reicht. Irgendwelche Stunts wie Liegendtransport zurück in die Heimat musste ich noch nicht in Anspruch nehmen, aber ich bin sicher, das würden sie hinbekommen.

    Letzter Einsatz in 2015: Während einer Ausfahrt rund um die BMW-Days in Garmisch im Sommer merke ich, dass meine Q an der Kupplung einen totalen Leerweg hat und kaum noch trennt. "Kein Problem", denke ich, "du bist ja im Sommerlager der BMW Motorrad-Group. Mehr begnadete Kuhmasseure als hier findest du nirgends auf der Welt." Eine Anfrage beim Service-Counter der Reparaturabteilung bringt mich auf den Boden der Tatsachen zurück: "Heute nimmer, morgen nur, wenn Sie uns die Maschine um 7.30 Uhr hinstellen, und auch dann kann ich es nicht garantieren."

    Also am ADAC-Stand auf der Festwiese vorbeigeschaut, der Dame das Problem erläutert. Sie: "Ich versuch', einen Pannenhelfer zu organisieren, könnte aber schwierig werden, den hier aufs Gelände zu bekommen. Sagen Sie mal, brauchen Sie was zu trinken?" (Es war 35 Grad und ich war zu dick angezogen - eine Flasche Wasser aus dem ADAC-Kühlschrank machte den Tag gleich wieder etwas schöner). Eine halbe Stunde später ein Anruf, der Pannenhelfer ist da, wo man sich treffen könne? Treffpunkt ausgemacht, Q neben das Gelbmobil gestellt, die heilenden Hände beginnen ihr Werk. Nach 20 Minuten das De-Briefing: "Schaun Sie, hier muss der Hebel sieben Millimeter Spiel haben und dort zwölf. Da hat sich die Überwurfmutter gelockert, aber jetzt passt wieder alles." Ich bin wissbegierig: "Sagen Sie mal, ich habe Sie in keinem Handbuch blättern sehen. Haben Sie einen Computer im Auto, der Ihnen die ganzen Einstelldaten schon während der Anfahrt zusammenstellt oder haben Sie so was alles im Kopf?" Er lacht: "Ich hab' auch eine Elfhunderter daheim in der Garage. Meine ist schwarz."

    Für so was liebe ich den Laden.

    Dem Themenstarter meine ganz herzlichen Wünsche für eine rasche, vollständige Genesung. Und für alle gilt: Gummi gehört nach unten, Lack nach oben.

  8. Registriert seit
    01.10.2014
    Beiträge
    45

    Standard

    #58
    Wenn ich das alles so lese hab ich ja echt Glück gehabt

    Ich habe Anfang November auf Mallorca ein Endurotraining gemacht und bin gleich am 1. Tag im Schritttempo über Vorderrad ausgerutscht und auf die Seite gefallen. Ergebnis Rippenprellung und 7. Rippe gebrochen. Das hat mir an Schmerzen echt gereicht und ganz weg ist es auch nach 2 Monaten noch nicht.

    Wünsche allen gute Besserung und ein Unfallfreies 2016.

  9. Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    672

    Standard

    #59
    Zitat Zitat von Dolomittr Beitrag anzeigen
    Wenn ich das alles so lese hab ich ja echt Glück gehabt

    Ich habe Anfang November auf Mallorca ein Endurotraining gemacht und bin gleich am 1. Tag im Schritttempo über Vorderrad ausgerutscht und auf die Seite gefallen.
    Bei Mallorquin Bikes ? Ich habe mich da 2014 auch ein paar Mal lang gelegt, ist aber nix passiert. Immer schön auf dem Rückenprotektor gelandet...

  10. Registriert seit
    01.10.2014
    Beiträge
    45

    Standard

    #60
    Ja genau, ich hab schon ein paar Straßentouren mitgemacht - war immer super. Das war das 1 x seit meiner Jugend das ich im Gelände war. Ich bin wohl auf meinen eigenen Arm gefallen da haben die Protektoren nicht geholfen und es hat etwas gedauert bis ich wieder richtig atmen konnte.


 
Seite 6 von 7 ErsteErste ... 4567 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Bin ich der einzige ?
    Von alfred im Forum R 1200 GS LC und R 1200 GS Adventure LC
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 05.08.2014, 18:49
  2. Da bin ich ja gespannt wie es wird...
    Von Roli30 im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 13.01.2013, 14:56
  3. Der beste aller Reifen bin ich...
    Von Chefe im Forum Reifen
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 21.07.2011, 21:22
  4. Der Bruch Pilot bin ich nicht
    Von Quags im Forum Neu hier?
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 01.02.2011, 18:43
  5. hallo ich bin auch der Frischling
    Von Krokodil Dundee im Forum Neu hier?
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.06.2009, 14:00