Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345
Ergebnis 41 bis 50 von 50

Bin sauer... (Neumotorrad und Öl am linken Zylinder)

Erstellt von Qooler, 19.03.2011, 22:07 Uhr · 49 Antworten · 7.669 Aufrufe

  1. Registriert seit
    10.02.2011
    Beiträge
    298

    Standard

    #41
    Schön zu hören, das es ein simpler Montagefehler war, der nun behoben ist!

    Zitat Zitat von Qooler Beitrag anzeigen
    Q wurde gewaschen und Fehler behoben. Leihmotorrad hat BMW übernommen. Was schriftliches dazu gab es nicht! Gleich noch nen Termin für die 1000er Inspektion gemacht.
    Da ich für diesen Termin ein Ersatzmoped brauche, hab ich gleich danach gefragt, "Ja haben wir da, kostet 20 Euronen pro Tag
    Zumindest als "Wiedergutmachung" sollten die doch wegfallen
    Bin mal gespannt was sich die Jungs einfallen lassen!?
    Wahrscheinlich lassen die sich gar nichts weiteres einfallen - du hattest ja schon für diese Reparatur ein kostenloses Leihmoped bekommen.
    Aber bestimmt geht nun wieder eine Diskussion über Anspruchshaltung / Premiumhersteller, Schuld und Sühne los.

  2. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.387

    Standard

    #42
    Zitat Zitat von localhorst Beitrag anzeigen
    Aber bestimmt geht nun wieder eine Diskussion über Anspruchshaltung / Premiumhersteller, Schuld und Sühne los.
    Als ich (vor ca. 10 Jahren) das letzte Mal meinen BMW-Pkw bei einer größeren Inspektion bei einer offiziellen BMW-Werksniederlassung (Drygalskiallee, München) hatte, da haben die für das viele Geld wirklich sehr schlampig gearbeitet. Ersatzwagen gab's keinen, nur ein U-Bahn-Ticket. Allerdings rief mich wenige Tage nach der Reparatur ein Marktforschungsinstitut (im Auftrag von BMW) an und befragte mich detailliert über meine Erfahrungen und meine Zufriedenheit mit der Reparatur. Das hat dann ziemlich gerappelt im Karton.

    Wobei ich ehrlich gesagt 20 Euro pro Tag für ein Leihmotorrad akzeptabel finde wenn es sich nicht um einen außerplanmäßigen, nicht vom Fahrer zu verantwortenden Termin handelt.

  3. Registriert seit
    28.01.2008
    Beiträge
    956

    Standard

    #43
    [QUOTE
    Mir fehlt der kleine Händler, der mir nen Kaffee anbietet, sich am Tresen umdreht und mir den Lackstift in die Hand drückt, ohne eine halbe Stunde am Rechner rumtippen zu müssen.[/QUOTE]


    Tja, wenn es da nicht massenweise und seit vielen Jahren die Gegenbeweise dazu geben würde, dann fände ich das schön.

    Weils bei uns grad in der Regionalpresse durchgeht: In Gmund hat sich durch eine Bürgerbewegung eine Genossenschaft gebildet (teils sogar ehrenamtlich)und einen Dorfladen aufgezogen. Da wird sogar eingekauft!. Nach kurzer Zeit liegt aber der durchschnittliche Einkauf pro Person bei einer Summe von 6,50 €.

    In Fischbachau sollte auch ein Dorfladen aufgezogen werden. Mit dem Beispiel Gmund vor Augen wird das nun nochmal überdacht werden.

    Hams net a paar Schuabandl für mi? I kunnts aber erst nach Achte abholn. Sie kennans ja daweil anschreiben!

    In Deutsch: Haben sie nicht ein Paar Schuhbänder für mich? Ich könnte sie aber erst nach 20 Uhr abholen. Sie können den Einkauf ja dann anschreiben

    Tante Emma ist schon lange tot. Eine Wiederauferstehung ist unmöglich. Viele kleine Läden verursachen viel mehr Kosten im Verkauf als ein Großer und schon wird das Kilo Tomaten im Supermarkt um 10 cent billiger gekauft. Somit lag die Entscheidung beim Verbraucher.

    Im Prinzip ist das mit den Motorradhändlern nicht so viel anders.

    Was ich damit sagen will, der Verbraucher selbst hatte diese Entwicklung angestoßen und unterstützt.

    Premiumpreise, den Sche... kann ich schon nimmer hören. Immer biliger und besser soll alles werden. teurer, ja nie und nimmer. Inflationsausgleich, höhere Löhne, ja mir schon. Aber teurer werden, nie und nimmer!

    Das dann irgendwann das Händlernetz gestrafft wird und zum Großen hingeht ist ja wohl klar. Schon allein die Logistikosten sinken.

    Alles nur in Deutschland produziert, nur feinste Materialien, edelste Fertigung in einer Manufaktur, ja da würden wohl die meisten von uns keine BMW mehr fahren können.

    Schon Rolls Royce musste selbst zu seinen legendärsten Zeiten einen weltumspannenden Reparaturservice einrichten. Der kostete nicht mal was. Denn ein Rolls Royce ging ja nicht kaputt! Aber der Wagen der kostete was!!!!



    Gruß Karl

  4. Registriert seit
    03.09.2009
    Beiträge
    386

    Standard

    #44
    Zitat Zitat von saeger Beitrag anzeigen
    Was ich damit sagen will, der Verbraucher selbst hatte diese Entwicklung angestoßen und unterstützt.

    Premiumpreise, den Sche... kann ich schon nimmer hören. Immer biliger und besser soll alles werden. teurer, ja nie und nimmer. Inflationsausgleich, höhere Löhne, ja mir schon. Aber teurer werden, nie und nimmer!

    Das dann irgendwann das Händlernetz gestrafft wird und zum Großen hingeht ist ja wohl klar. Schon allein die Logistikosten sinken.

    Alles nur in Deutschland produziert, nur feinste Materialien, edelste Fertigung in einer Manufaktur, ja da würden wohl die meisten von uns keine BMW mehr fahren können.
    Die Händler sind die Leidtragenden, das ist in der Tat richtig.
    Die deutschen KFZ Hersteller leben zum grossen Teil davon dass sie "Premium" suggerieren aber Bullshit verkaufen. Bei Mercedes und Audi ists definitiv so. Beim Zweirad mit dem Propeller auch. Eine Bandit ist nicht schlechter verarbeitet als meine GS. Ich würde gerne für ein besseres Produkt mehr bezahlen. Mit 500€ die man in der Fertigung teurer wird und sagen wir 1000€ höherem VK lässt sich aus dem Schweineeimer das perfekte Motorrad machen. Will man das ? Ich behaupte "nein". Der Hersteller will an der obersten Preisgrenze die der Markt verträgt operieren und er will dass das Produkt definiert versagt- beim 4rad liegt die Grenze ab der dem Konsumenten über kostspielige Reparaturen aufgezeigt wird "Achtung, kauf mal was neues" bei ca 100tkm, bei unseren GSen offenbar bei ca 40tkm.
    Merke : Was lange hält verdient kein Geld.
    Wenn sich der Hersteller nun über schwachsinnige Anforderungen die er an die Händler stellt aus der Fläche zurückzieht dann rächt sich das. Mein nächster BMW Händler ist 45km entfernt und er wird mich nie sehen (auf der selben Strecke fahre ich an 3 Harleybuden vorbei). Ersatzteile schickt er mir und schrauben tue ich selber (das könnte genausogut die freie Werkstatt hier vor Ort sein), in der Zeit die ich da hin und her vergurke habe ich das meiste selbst erledigt. Das hat man sich bei BMW bestimmt anders gedacht.

    Grüsse
    Thomas

  5. Registriert seit
    10.02.2011
    Beiträge
    298

    Standard

    #45
    Zitat Zitat von Quixote Beitrag anzeigen
    Die deutschen KFZ Hersteller leben zum grossen Teil davon dass sie "Premium" suggerieren aber Bullshit verkaufen. Bei Mercedes und Audi ists definitiv so. Beim Zweirad mit dem Propeller auch. Eine Bandit ist nicht schlechter verarbeitet als meine GS.
    Da frage ich mich aber: wieso fährst du dann den "Bullshit" noch und holst dir keine Bandit?

  6. Registriert seit
    03.09.2009
    Beiträge
    386

    Standard

    #46
    Zitat Zitat von localhorst Beitrag anzeigen
    Da frage ich mich aber: wieso fährst du dann den "Bullshit" noch und holst dir keine Bandit?
    Tja, zum einen ists die gebückte Haltung die ich nicht mag, zum anderen existiert der Mythos BMW in meinen Augen durchaus (ebendrum finde ich es schade wenn er derzeit demontiert wird) und last but not least gibts keine Alternative zur GS im Bereich "Reiseenduro".
    Bitte also nicht falsch verstehen, ich mag den "Schweineeimer", ich finde aber die derzeitige Entwicklung bei BMW und auch die die sich für die nahe Zukunft abzeichnet (Händlernetz, Chinateile) sehr unschön.

    Grüsse
    Thomas

  7. Registriert seit
    02.03.2006
    Beiträge
    138

    Standard

    #47
    ...bei Licht betrachtet sind "wir" Konsumenten doch schuld an der Situation. Wir freuen uns tierisch irgendwo ein Schnäppchen zu machen und teilen dies noch voller Freude mit.

    Beschweren uns aber auch, falls mal was in dies Hose geht
    über mangelnde Kooperationsbereitschaft des lokalen Händlers.

    Von dauernden Nachlässen kann der sicher nicht leben und wird irgendwann entnervt aufgeben.

    Was bleibt, sind die Werksniederlassungen in Ballungszentren, die (meine Erfahrung) schlechtere Preise machen und Leute die auf dem Land leben, einen halben Tag Urlaub nehmen müssen, um das Fahrzeug in die Inspektion zu bringen.

    Alles hat eben seine zwei Seiten.....hat der Händler ein gutes Auskommen = Umsatz, ist er möglicherweise eher bereit mal fünfe gerade sein zu lassen.

    Meine Meinung, zu der ich stehe. Akzeptiere aber auch andere Sichtweisen.

    Gruß
    Peter

  8. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.387

    Standard

    #48
    Zitat Zitat von Reimo Beitrag anzeigen
    ...bei Licht betrachtet sind "wir" Konsumenten doch schuld an der Situation. Wir freuen uns tierisch irgendwo ein Schnäppchen zu machen und teilen dies noch voller Freude mit.
    Tut mir leid, aber das kaufe ich so nicht. Ich habe meine TDM vor fünf Jahren für 2.000 Euro gekauft und vor vier Jahren für eine große Inspektion plus allerlei Wartungsarbeiten 1.700 Euro bezahlt. Das ist ein Haufen Geld, es gibt nicht wenige Leute, die verdienen brutto weniger als das. Dafür muss dann auch wirklich alles picobello sein - und ein Leihmotorrad wäre eigentlich auch nicht übel (okay, war Winter, also kein Mopped). Für das Geld, was heute eine Einsteigermaschine kostet, kann man auch ein kleines Auto kaufen, für eine GS mit Extras sogar einen Mittelklassewagen. Es ist nicht unser Geiz, der kleinere Händler in den Wahnsinn treibt. Aber ein Kollege von mir hat zum Beispiel einen alten GS-Tank bei einem Fachbetrieb liegen, der muss entrostet und versiegelt werden. Der liegt da jetzt schon seit drei(!) Monaten. Mit einer solchen Leistung geht jeder Laden pleite.

  9. RIB
    Registriert seit
    16.11.2010
    Beiträge
    547

    Standard

    #49
    Zitat Zitat von Quixote Beitrag anzeigen
    Wenn sich der Hersteller nun über schwachsinnige Anforderungen die er an die Händler stellt aus der Fläche zurückzieht dann rächt sich das. Mein nächster BMW Händler ist 45km entfernt und er wird mich nie sehen (auf der selben Strecke fahre ich an 3 Harleybuden vorbei). Ersatzteile schickt er mir und schrauben tue ich selber (das könnte genausogut die freie Werkstatt hier vor Ort sein), in der Zeit die ich da hin und her vergurke habe ich das meiste selbst erledigt. Das hat man sich bei BMW bestimmt anders gedacht.

    Grüsse
    Thomas
    Geht leider wegen Garantie / Kulanz die ersten Jahre nicht , und wahrscheinlich haben die meisten von uns nicht die Ahnung und die Möglichkeiten das selbst zu machen.
    Mein wirlich hat vor einigen Jahren seinen Händlervertrag zurückgegeben weil BMW nicht erlaubte BMW´s und Kawasaki´s im selben Showroom zu zeigen und zu verkaufen.Jetzt bin ich quasi gezwungen zur Niederlassung zu fahren , und wenn ich an die Überheblichkeit der Typen da denke könnte ich jetzt schon kotzen .

  10. Registriert seit
    26.08.2010
    Beiträge
    241

    Standard

    #50
    Merke : Was lange hält verdient kein Geld.
    Das kann man so nicht stehen lassen. Wir dürfen nicht vergessen, dass 500.000 GS nicht zustande kamen, weil sie alle so schnell kaputt gingen, dass auf der ganzen Welt alle nur schnell genau diese GS wieder ersetzen wollten. Nicht bei der "Schönheit" und solchen Eigenarten.

    Als langjähriger Susukifahrer kann ich ein Liedchen von diesen Dingen singen. Allein meine dicke Trude hat nie einen Freundlichen unter 1500DM verlassen. Und das bei Hydrostößel und Kardan. Unter aller Socke! Meine 1100F hat alle 4000 einen Hinterradreifen zu 800DM verschlungen. Zudem zwei Ketten-Ritzel-Sätze und eine Portion Kupplungsscheiben pro Saison. Allein aus Geldgründen habe ich damals angefangen, selber zu schrauben... Und bin dann auf die GS gestossen. Konstruktiv einfach gestrickt (von der Elektronik einmal abgesehen). Alles zugänglich, Reifen billig, Wartungskosten erträglich und Teile bis zum Abwinken.

    Die Unterschiede zur Yoghurtbecherwelt kann man nur in Galaxien ausdrücken. Alle engagierten Händler mit einem Minimum Benzin im Blut leben durchaus anständig von der Marke. Und 30000 km ohne gar nix sind für mich auch mal was Neues.

    Klar, auch GS'en machen mal Probleme, wie jede Mechanik. Aber eine anspruchsvolle Clientel, engagierte Foren und die massenhafte Verbreitung relativ stabiler Produktpaletten lassen ohne Zweifel ihre Spuren. Die Preise steigen, weil sie das dürfen. Alle meine Susikawayadas waren nur günstig im Einkauf und sind alle ausgestorben. Derweil laufen zehntausende GS, die nie in einem Forum erwähnt werden.

    LG
    Z


 
Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345

Ähnliche Themen

  1. Ölfilm am linken Zylinder !
    Von Blaumann im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 14.06.2012, 14:22
  2. Oel läuft am linken Zylinder an den Dichtungen raus
    Von Ralle10 im Forum F 650 GS und F 800 GS (Zweizylinder)
    Antworten: 51
    Letzter Beitrag: 20.10.2011, 13:39
  3. Lautes, mechanisches Klackern aus dem linken Zylinder
    Von eihill im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 23.05.2011, 13:57
  4. Öl am linken Zylinder
    Von bittela im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 04.05.2009, 11:47
  5. Klappern aus dem linken Zylinder
    Von Lady im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 13.03.2005, 20:21