Seite 16 von 20 ErsteErste ... 61415161718 ... LetzteLetzte
Ergebnis 151 bis 160 von 197

Blockieren der Hinterradbremse bei R1200GS

Erstellt von r1200gsunfall, 26.01.2016, 16:37 Uhr · 196 Antworten · 27.139 Aufrufe

  1. Registriert seit
    25.11.2015
    Beiträge
    9

    Standard

    Zitat Zitat von r1200gsunfall Beitrag anzeigen
    Ich melde meine Bedenken wegen der ABS funktion. Ich werde abgewiegelt mid der Aussage das nur wenn die kontrolleuchte leuchtet ein ABS fehler sein kann.
    Also wenn ich Bedenken bzgl. des ABS hätte, dann würde ich doch auf Nummer sicher gehen wollen und (wie schon von Braucki beschrieben) mir einen Feldweg suchen und das vor Antritt der nächsten Tour testen. Dann weiß man woran man ist und die Werkstatt kann das dann auch nicht mehr leugnen, falls die Funktion nachweislich nicht da ist. Außerdem ist man bei so einem "geplanten" Test im Regelbereich darauf vorbereitet. Aber einfach zu fahren wenn man denkt/glaubt zu wissen, daß das ABS nicht ok ist, wäre mir so nicht in den Sinn gekommen.

  2. Registriert seit
    03.09.2009
    Beiträge
    386

    Standard

    Das ist ein komischer Thread. Geschehnisse aus 4/2015 die laut TE nach Rechtsweg aussehen werden hier Ende Januar 2016 aufgearbeitet. Naja, vielleicht habe ich etwas überlesen.
    Zum Problem fällt mir auf dass man in die Fussbremse schon sehr kräftig reintreten muss damit überhaupt etwas passiert. Da könnte also beim leichten verzögern evtl die Blockiergrenze erreicht werden. Wenn jetzt die Bremszange schwergängig ist oder ein Bremsschlauch zugequollen ist dann könnten diese Defekte zu einer Dämpfung des hydraulischen Systems führen die das ABS ausser Kraft setzt die aber im normalen Fahrbetrieb gar nicht auffällt. Jetzt sollte man wissen ob das zu einem Fehlereintrag führt wenn das ABS sagt "Bremse auf" und die Raddrehzahl bleibt weiter bei Null.
    Grüsse
    Thomas

  3. Registriert seit
    26.01.2016
    Beiträge
    43

    Standard

    heute hatte ich den Gerichtstermin, es war der versuch zu einer Gutlichen einigung zu kommen,
    der Richter überprüfte unsere Argumente für eine Rückgabe vom Fz.
    punkt 1 : Das Fz. hat nicht die original Farbe. dazu sagte der gegenanwalt das der Kodflügel vorn und der Tank erneuert wurden, der Richter wollte wissen warum?,unfall?, dazu konnte der gegenanwalt nichts sagen, worauf der Richter bemerkte das kein Händler einen Tank und ein Kodflügel aus Spaß erneuert.
    punkt 2 : Fz. hat nur 98Ps, im Kaufvertrag steht 101Ps. der Richter bemerkte das es ein ärgernis sei aber kein Grund für die Rückgabe
    punkt 3 : Die Maschine könnte eine vorserienmaschine sein ( Bj.11.2003 ) sieht der Richter als gravierend an worauf der Gegenanwalt sagte das es ihm leid täte aber woher hätte die Fa. ( BMW händler mit schwerpunkt Zweiradhandel von BMW maschinen) wissen sollen das es eine vorserienmaschine hätte sein sollen, worauf der Richter bemerkte das von einen XY Händler der eine vielzahl von Marken vertreibt könnte Er es verstehen, aber von einen BMW Vertragshändler der ausschließlich BMW Zweiräder handelt, erwartet Er mehr.
    punkt 4 : der Unfall, da hat der Gegenanwalt richtig zugelangt, sie hätten mit BMW Techniker rücksprache gehalten und bestätigt bekommen das die HA nicht blokieren kann, und das ganze nur ein Fahrfehler sein kann,und wenn ich das nicht einsehen will, sein Mandant ein neues Gutachten verlangt. Darauf bemerkte der Richter das Der DEKRA Gutachter, den wir beauftrgt hatten, ein Öffentlich bestellter Gutachter mit zulassung sei, den keine Befangenheit nachgesagt werden kann, darüberhinaus besteht die vermutung das durch die Zeitliche Nähe zwischen kauf, erstbemängelung vom ABS und den Unfall, das der Fehler bei übergabe vorhanden gewesen sei.
    Der gegenanwalt wollte im endeffekt nur akzeptieren, das aus Grund der vorgezogenen Erstzulassung, eine rückgabe begründet sei, aber dafür müsse die Maschine in unfallfreien Zustand sein, und der Derzeitige Wert der Maschine maximal € 800.- sei. Der Richter wunderte sich darüber wie diese einschätzung zustande kommen könnte, wenn doch der BMW Händler die Maschine nach dem Unfall nicht gesehen hat, der Gutachter mit der Maschine eine Probefahrt gemacht hat und die Bilder kaum Beschädigungen zeigen.
    Da wir uns,vor Gericht, getroffen hatten um zu versuchen einer Gütlichen Einigung zu finden, machte der Richter den Vorschlag den Streitwert zu teilen 60% für mich zu 40% für Händler, der gegenanwalt argumentierte das mit den neuen Gutachten ich auf den gesammten schaden sitzen bleiben könnte, und aus Kolanzgründe er mir 50% zu 50% anbiete.
    nach rücksprache mit meinen Anwalt lehnten wir das Angebot ab, denn rechnen kann ich auch, wenn die AHG die Maschine um €2800.-
    zurücknimmt wird die Maschine billigst instandgesetzt und dann wieder verkauft, sie können sich als der Freundliche aufspielen und noch ein Raibach daraus ziehen.

  4. Registriert seit
    26.01.2016
    Beiträge
    43

    Standard

    danke für deinen Beitrag Quixote,
    du hast nichts überlesen.
    Ja, ich hatte den Unfall 04.15. Ja, ich habe mich erst 01.16 angemeldet.
    zum einem, ich mit meinen 50Jahren, hätte mir nie vorstellen können das ich mich in einen Forum anmelde, der Gedanke kam mir aus der Überlegung heraus ob ich jemanden finden könnte der änliche Erfahrungen mit der ABS gemacht hatte. Der darauffolgende schitsturm
    und die verdächtigungen das sei ein Fake , verletzte mich in meinen ehrlichkeits-und rechtsempfinden, das ich unbedingt beweisen mußte das meine angaben richtig sind, und ich war danach überrascht über die Informationsmöglichkeiten die das Forum, durch seine Mitglieder, bietet. Woher hätte ich rausfinden sollen das die R1200GS erst 03.2003 auf den Markt kam, oder das meine Maschine eigentlich Wüstengelb lackiert sein sollte, und es freut mich das es positive wie auch kritische Beiträge gibt, die einen zwingen die Situation auch mal von einer anderen Seite zu betrachten.

  5. Registriert seit
    26.01.2005
    Beiträge
    6.890

    Standard

    Zitat Zitat von r1200gsunfall Beitrag anzeigen
    03.2003 auf den Markt kam,
    03.2004, genau gesagt gab es die ersten offiziellen (Kunden-)Zulassungen am 15.03.2004. Das weiß jeder BMW-Händler (Punkt 3).

    Sonderlackierungen bzw. Teiletausch habe ich dagegen in Absprache mit meinem Händler fast bei jedem Neukauf praktiziert. Deshalb kann es sein, dass ein ehemals rotes Motorrad nun teilweise gelbe Teile hat. Vielleicht sind dies die "alten" von mir. ;-)

    Ehrlich gesagt werde ich trotzdem nicht ganz schlau aus deiner Geschichte. Müsste mich dazu wieder komplett einlesen. Ohne dies würde ich aktuell einen Fahrfehler zumindest nicht komplett ausschließen.

    Trotzdem natürlich viel Erfolg bei deinen Verhandlungen. Bin gespannt wie es weiter geht.

  6. Registriert seit
    26.01.2016
    Beiträge
    43

    Standard

    danke qtreiber,
    und ja, jeder Händler, der sich BMW Vetragshändler nennt, wird wahrscheinlich stutzig, wenn ihm eine R1200GS mit erstzulassung 12.2003 angeboten wird, aber offensichtlich nicht in diesem Fall, trotz der Tatsache das dort ein Verkäufer ist der ausschließlich BMW neu und gebraucht Maschinen handelt, und obendrein noch BMW Biker ist.
    Ich hatte mich, leider, nicht ausführlich mit der R1200GS Geschichte befaßt, sondern auf die Empfehlungen von Freunde und Kollegen gehöhrt, ich war auch nicht enttäuscht, die Maschine entsprach auch den Beschreibungen und machte mich glücklich, leider nur 2 Monate.
    Deshalb und trotzdem bin ich, in keinster weise abgeneigt, wieder solch eine Maschine zu fahren.

    Du kannst dir nicht vorstellen wie überrascht ich war, als mein erster Beitrag so negativ aufgefaßt wurde, und die vermutung geäußert wurde das die Geschichte erfunden sei, und dann auch noch mit einer Maschine die es,angeblich, nicht geben kann.( wie dilettantisch!)

    Klar das die vermutung eines Fahrfehlers im Raum steht, aber welcher Biker würde, vorsetzlich, die unversehrtheit seiner Maschine und seine Gesundheit riskieren?. Möchte damit sagen, das ich sicher bin keinen Fehler gemacht zu haben, und wenn ich in der Zeit zurückversetzt werden könnte, ohne der Information zu haben was geschehen wird, ich genauso, ohne Angst oder Bedenken,handeln würde. Sprich, es würden jedesmal die unglücklichen Faktoren zusammenkommen, und ich lande im Graben.
    ( und täglich grüßt das Murmeltier ).

    zum Schluß, euch allen wünsche ich : gutes Wetter, ein vollen Tank und eine grüne Welle.

  7. Registriert seit
    09.07.2015
    Beiträge
    2

    Standard

    Hallo,
    was hat es dann auf sich mit dem Thema "I-ABS"?
    Ich dachte das das ABS an der BMW ähnlich ist wie in einem Auto, regelmäßiges wechseln der Bremsflüssigkeit und ansonsten Wartung
    und Störungsfrei.
    Gruß Heiko

  8. Registriert seit
    26.01.2016
    Beiträge
    43

    Standard

    Hallo baumi2,
    schau mal bei wikipedia ( in Google " R1200GS K25" eingeben ) rein, da ist sehr viel Information, in der Sparte "Ausstattung" ist hinterlegt welches ABS System wann eingebaut wurde, wohlbemerkt "Aufpreispflichtig"

    Das Zweirad ABS ist dem PKW ABS ähnlich, aber es gibt Einschränkungen, wir alle wissen das die Zweirad Batterie kleiner, und somit Leistungs schwächer ist als die eines PKW, selbt BMW hat 2005 festgestellt das die "übermäßige" nutzung der Bremse zur schwächung der Batterie führt, und dadurch zur eingeschrenkten ABS Funktion.
    Beim PKW haben wir 4 Radsensoren die dem Steuergerät die aktuelle Raddrehzahl melden, und wenn das Steuergerät merkt das die Raddrehzahl zwischen den Achsen oder in der jeweiligen Achse zum stillstand kommt, reagiert das ABS indem sie die Bremse zurücknimmt. bei 4 Räder ist dies kein Problem, da haben wir einen guten Stand. Beim Zweirad muß sich der Fahrer darauf einstellen das die Räder kurzfristig dem Stillstand nahe kommen, und dannach wieder lösen.
    Dies trifft auf allen ABS Systeme zu, egal welcher Hersteller von Motorrad oder ABS Systeme.
    Klar, der Überwiegende Anteil der Systeme funktioniert einwandfrei und unauffällig, aber wie bei allem was von Menschen hergestellt wird
    können unerwartete komplikationen auftauchen, sei es das die Abdichtung der Steuergeräte nicht den Anforderungen entspricht und Feuchtigkeit ins Steuergerät eindringt, sei es das die einprogramierten reaktionen des Steruergerätes nicht alle eventualitäten abdeckt.
    Denn eines sollte uns klar sein, jedes Steuergerät wird mit ein Programm programiert, das die Aufgabe hat die eingehenden Informationen von Sensoren, auszuwerten und die Akteuren zu steuern.
    Ich, als Kfz-Elektriker habe in 34 Jahren viel gesehen, ( Bosch Dienst: die ersten wartungsfreien Batterien, bei denen sich die Zellen verbogen und dadurch ein Kurzschluß die Batterie zerstörte, und das nur weil eine platte fehlte. Bundeswehr: Durchdrehende Motoren bei 60KW Stromerzeuger weil Dioden zu schwach konzipiert wurden. Karosserie bau Wendler: Gepanzerte Stretch Limusinen die in der Mitte durchhingen, weil man vergaß den Rahmen zu verstärken, bevor man die Panzerung verbaute. Fiat: schäden im Motorraum durch gerissene Keilriemen, nur weil das Unternehmen die ausfallchargen billig kaufte und verbaute. Mercedes LKW: na ja, Actros einführung, wo soll man da anfangen oder aufhöhren?. Bei meinen derzeitigen LKW Hersteller ( ich nenne keinen Nahmen ) sind eine Zeitlang Motorsteuergeräte "Abgesoffen" weil Öl über die Verkabelung der Einspritzdüsen,( Kappillarfunktion ), Über den Steuergeräte Secker in diesem eintrat.
    Meine Meineung nach, ist die ganze Technik Segen und Fluch zugleich, und keiner sollte sich blindlinks darauf verlassen, sondern diese, mit Gesunden Menschenverstand überwachen, denn wir sind die Fz.-Führer.

  9. Registriert seit
    03.09.2009
    Beiträge
    386

    Standard

    Zitat Zitat von r1200gsunfall Beitrag anzeigen
    ... ich mit meinen 50Jahren, hätte mir nie vorstellen können das ich mich in einen Forum anmelde.....

    Uuuups, ich bin auch jenseits der 50, muss ich mir jetzt Sorgen um mich machen ?
    Man nehme eine GS und bremse nur mit der Fußbremse. Man wird feststellen dass man damit kaum eine Verzögerung zustande bringt obwohl man an die Blockiergrenze kommt. Das ist das eine, das andere ist dass das ABS durchaus ein blockieren erkennen kann und hydraulisch befiehlt "Bremse auf" und die Bremse nicht so schnell reagiert weil entweder die Bremszange festsitzt oder gar ein Bremsschlauch zugequollen ist. Beide Fehler ergeben keinen Fehlereintrag und fallen möglicherweise im normalen Fahrbetrieb nicht auf.
    50/50 auf Basis des Schadensgutachtens hätte ich angenommen.
    Grüsse
    Thomas

  10. Registriert seit
    15.06.2015
    Beiträge
    149

    Standard

    Zitat Zitat von Quixote Beitrag anzeigen
    Uuuups, ich bin auch jenseits der 50, muss ich mir jetzt Sorgen um mich machen ?......
    Nein, Du hast Dich bereits 2009 angemeldet, da kann man noch ein Auge zudrücken.

    Naja.... Punkt 2 z.B. wenn es ein Vorserienmodel ist, dann hat die auch mehr wie 98PS. Die 98PS ist ja nur da 2004 und ich hoffe ich irre mich jetzt nicht, die Versichrungsgrenze noch bei 98PS lag. Darüber war es recht kostspielig.

    Punkt 1.... naja ich hätte den Schnabel und die Tankverkleidung auch lieber in mattscharz......

    Die letzte Antwort auf das ABS finde ich aber richtig gut, da das Thema ABS doch weg ist von der Bremshebelgeschichte.

    Ich bin gespannt wie das ausgeht.....

    Gruß Kroko


 
Seite 16 von 20 ErsteErste ... 61415161718 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Erlöschen der Betriebserlaubnis bei Umbauten?
    Von ulixem im Forum Technik & Bastel-Ecke
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 25.01.2009, 18:43
  2. Heizleistung der Heizgriffe bei GS 1200 (07) nicht gleich
    Von Erwin88 im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 10.09.2008, 22:33
  3. Hinterradbremse bei der GS 1200
    Von Mark.Foo im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 21.04.2006, 07:23
  4. Geräusche an der Windschutzscheibe bei 12er GS
    Von blue6 im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 12.04.2005, 17:34
  5. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 27.01.2005, 19:23