Seite 3 von 7 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 69

BMW - NUR DAS BESTE !!!!!!!!!!

Erstellt von AlexanderGS, 23.07.2009, 14:22 Uhr · 68 Antworten · 7.992 Aufrufe

  1. Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    1.084

    Standard

    #21
    Zitat Zitat von Baumbart Beitrag anzeigen
    also ich vergleiche ja nicht Spargel und Fleisch, sondern Fleisch von BMW mit Fleisch von Honda. Das von BMW ist gammeliger.
    Das kommt halt auf den Blickwinkel an. Für mich ist BMW Fleisch, Honda Gemüse, Harley Kompost...
    Du kannst so viele 12erGS miteinander vergleichen wie du willst, da hab ich nix dagegen. Darüber kann man aber bis in alle Ewigkeit diskutieren. Es gibt kein Richtig und kein Falsch.

    Zudem gibt es immer die selben schizophrenen Äusserungen. Es wird über die Preise von BMW gemotzt, andererseits wird darüber lamentiert, dass die Produktion von diversen Teilen in den asiatischen Raum abwandern, um die Preise beibehalten zu können. Ein in Deutschland entwickeltes und produziertes Bike ist über die Dauer nicht konkurrenzfähig.

    Ich selber hatte vor der GS eine Aprilia. Ich komme mir mit den aktuellen Schäden vor wie im siebten Himmel.

    Zitat Zitat von Baumbart Beitrag anzeigen
    Vor 20 Jahren wäre ich über die Zuverlässigkeit meiner BMW noch begeistert gewesen, 80.000 km und nur 2 x liegengeblieben. Aber wir schreiben 2009.
    Da tust du den Herstellern jetzt aber reichlich unrecht. Im Vergleich zu vor 20Jahren steckt ein Mehrfaches an Technik drin, und du beklagst dich, dass das Mopped nicht zuverlässiger ist als früher? Dann hol dir doch eine Maschine von damals. Rahmen, Gabel, Schwinge, Motor, Sattel, Räder. Sonst nix. Ich wette, du hättest damit weniger Probleme als mit einer mit Technik und Elektronik vollgestopften 12er GS.
    Hinzu kommt, dass heute zwei Jahre nach Einführung eines neuen Modells schon der Nachfolger verlangt wird. Sehen wir ja hier, wie oft kam schon "Modell 2010? Neue GS? etc.... Da bleibt unter anderem die Testphase auf der Strecke. Denn: bringt man nicht kurz nach dem Facelift ein neues Modell, wandert die Kundschaft schon zum Konkurrenten ab, der 2PS mehr und 3kg weniger ins Rennen bringt.

    IMHO: Im Jahre 2009 akzeptiert man immernoch problemlos regelmässige Abstürze bei Heimcomputern....

    Zitat Zitat von Baumbart Beitrag anzeigen
    Bezeichnend auch, dass sich kaum noch jemand traut, eine BMW ohne Garantieverlängerung zu fahren.
    Ich, hier!... (das gibts in der Schweiz glaub nicht... )

  2. Registriert seit
    09.05.2009
    Beiträge
    52

    Standard

    #22
    Zitat Zitat von CS Beitrag anzeigen
    Über die Schrauben ärgere ich mich auch schon, alles verrostet und vergammelt. Wo gibt es eigentlich guten Ersatz dafür. Besonders die Lenkerhalterschrauben und an den Bremssattel vorne + Bremsscheibenschrauben ist es nicht mehr mit anzusehen.
    Zumindest was Motorschrauben anbelangt habe ich gerade eine alternative in Form eines Modellspezifisch zusammengestellten Satzes VA-Schrauben in der Bucht gefunden. Da Preis/Leistung o.k., hab ich auch gleich zugeschlagen und was geht wird am WE eingebaut. Lenkerhalterschrauben sind an der ADV schon aus VA, bei der GS nicht? Bei den Bremsscheiben sieht es nicht gut aus, da hier Sonderschrauben im Einsatz sind, und ich die für den Fall der Fälle (Verlust des Versicherungsschutzes) nicht tauschen würde.

    Ach ja, was nützt mir die beste Kulanz wenn mir mein Urlaub versaut wird...... Hatte hierzu ja auch schon meine Meinung geschrieben. Aktuell hatte ich eine ABS Abschaltung ab 140Km/h und es wurde kein Fehler gefunden. Also nur Fehlerspeicher gelöscht, und hoffen, dass auf Tour nicht mehr passiert. Oder gerade doch, denn nur dann wird ein Teil auf Kulanz getauscht wenn ein Defekt vorliegt.

    => Liebe BMW Manager, das ist sparen am falschen Ende, ich behaupte, wenn die Qualität von vornherein stimmt, ist es für beide Seiten günstiger (Kunde wie BMW).

    Ciao
    Martin

  3. Baumbart Gast

    Standard

    #23
    Es wird über die Preise von BMW gemotzt, andererseits wird darüber lamentiert, dass die Produktion von diversen Teilen in den asiatischen Raum abwandern, um die Preise beibehalten zu können. Ein in Deutschland entwickeltes und produziertes Bike ist über die Dauer nicht konkurrenzfähig.
    irgendwann müssen wir uns man um ein Bier versammeln, könnte eine lange Nacht werden (bin Anfang September in Genf ).

    Ich muss schon wieder widersprechen. BMW konnte 2004 die 12er GS zu einem konkurrenzfähigen Preis anbieten. Seit dem haben sie kontinuierlich Kosten gesenkt, z.B. Schlüssel, Werkzeug, Ringantenne, am deutlichsten beim Wechsel des Bremssystems. Der Verkaufspreis ist aber kontinuierlich gestiegen. BMW-Motorrad wird von der BMW-Autosparte getrieben, deren Margen sind Ziel, dafür riskiert man den guten Ruf.

    Und ich motze nicht über den Preis (hab ihn ja freiwillig bezahlt) sondern über den Gegenwert den ich dafür erhalte.

    Das die Zuverlässigkeit der Moppeds (wie auch der Autos) in den vergangenen Jahrzehnten extrem gestiegen ist ist wohl unstreitig, wer anderes wahrnimmt ist zu jung oder hat Gedächtnisprobleme. Der Unterschied zu früher liegt darin, dass man früher nicht zuverlässiger bauen KONNTE, heute prüft man vorher ob sich nicht das billigere Teil besser rechnet als das zuverlässigere - da wird um 10tel ct gefeilscht.

    Ein schöner Satz ist dazu im Zusammenhang mit der aktuellen Berliner S-Bahnkatastrophe gefallen: wie kann man erwarten, dass ein technisch so anspruchsvoller Betrieb wie der einer S-Bahn von einem Juristen zuverlässig geführt werden kann - bei BMW scheinen's die Kaufleute die zu viel Macht haben. Meine Meinung.

  4. Registriert seit
    05.10.2007
    Beiträge
    5.262

    Standard

    #24
    Die Diskussion bringt mir nichts, weshalb ich mich raushalte.

    Aber dass mich solch eine Schadensbilanz massiv ankotzen würde und durchaus zum markenwechsel führen könnte - das will ich nicht ausschliessen. Schliesslich fahre ich meinen Töff nicht, weil er von BMW ist, sondern weil er mir gefällt. Und wenn BMW seinen teil nicht erfüllt, suche ich mir einen anderen Partner - so einfach.
    Offenbar schein es massive Serienstreuungen zu geben, denn ich kenne für jedes negativbeispiel auch mindestens 1 Positivbeispiel, eher mehr.

    Ich wage aber zum Schluss doch noch eine Theorie: Vielleicht hat es vor 20 jashren die BMW-Fahrer noch nicht gestört, ob manche Schraube grausam aussah? Weil die Maschinen noch anders genutzt und auch anders behandelt wurden als heute? Waren die Ansprüche vielleicht anders? Ich kan dies nicht beurteilen, ist eine reine Mutmassung, die niemanden angreifen soll, sondern nur als Denkanstoss dienen soll.
    Ich weiss nur, dass ich, sowohl beim BMW-händler in Zürich als auch bei meiner derzeitigen Werkstatt (Touratech) einen hervorragenden Service geniesse und einen in meinen Augen guten Werkstattplatz habe. jedenfalls vertraue ich beiden Standorten sehr. Mein Töff hat kaum eine Panne gehabt, die ich nicht provoziert oder verursacht hätte - und ich bin oft, gern und viel im Dreck mit der Dicken.
    Man muss wohl sagen: Nicht die grundsätzliche Qualität ist mies - sie können es prinzipiell schon. Offenbar wird in der Qualitätssicherung nachgelassen - oder gespart. Sonst kämen doch solch eklatante Unterschiede von Dauerläufern und Pannenmodellen nicht zustande, oder?
    Allenfalls wäre noch ein zu grosser Arbeitsdruck auf die Angestellten denkbar. Jedenfalls denke ich auch, dass es nicht angehen kann, einerseits Produktionen zu verlagern und Leistungen zu verringern, anererseits aber den preis zu erhöhen... Schräge Politik.

    @ Spitzbueb: Richtig, bei uns gibts (leider) keine Garantieverlängerung. Für meine XChallenge hätte ich sie gern gehabt - da soll die Serienstreuung noch massiver sein, weil das Modell ja nie richtig ausreifen konnte...

  5. Nero8 Gast

    Standard

    #25
    wir schreiben 2009. Bezeichnend auch, dass sich kaum noch jemand traut, eine BMW ohne Garantieverlängerung zu fahren.
    Leider wahr. Allerdings waren die 2V auch nicht gerade von Zuverlässigkeit überschüttet. Gerade wieder in der neuesten Motorradzeitschrift bestätigt worden. Waaaas verreckt während des Ausflugs nach Skandinavien...eine BMW. Das 2. Motorrad ( eine XT500 mit Mittlerweile 220000km ) dagegen...läuft und läuft.

    Ich persönlich kaufte mir meine BMW Motorräder stets unter dem Gesichtspunkt eines kleinst2Radherstellers. Meine BMW Liebhaberfahrzeuge werden regelmäßig vom original BMW-Händler meines Vertrauens gewartet bei welchem ich sie auch vorher gekauft habe. Eine BMW würde ich Heutzutage auf gar keinen Fall mehr von einer Privatperson käuflich erwerben. An den rollenden Computern sind die eigenen Schrauberqualitäten schnell am Ende angelangt.

  6. Registriert seit
    05.10.2008
    Beiträge
    254

    Standard

    #26
    Immer wieder interessant, wie sich die Gemüter erhitzen, wenn jemand über nachlassende Qualität berichtet.
    Ich hab bisher nur gute Erfahrung mit meinen Kühen gemacht, bin aber bei der 1150er hängen geblieben.
    Aber: BMW vesteht sich als Premiumanbieter und ruft dafür auch Premiumpreise auf. Da darf ja wohl jeder eine Premiumqualität erwarten und sollte nicht damit getröstet werden, daß auch anderer Abieter Macken haben. Mich interessiert das wenig, denn ich erwate, daß das Mopped läuft auf dem ich Sitze.

    Grüß,

    Peter

  7. Baumbart Gast

    Standard

    #27
    Vielleicht hat es vor 20 jashren die BMW-Fahrer noch nicht gestört,
    vor 20 Jahren waren BMW-Fahrer ne echte Randerscheinung, BMW ein Nieschenhersteller. Da war's mehr son Clubding (glaube ich, damals ist BMW komplett an mir vorbeigegangen). Den Aufschwung hat zum große Teil der Ruf deutscher Wertarbeit gebracht. Könnte mal zurückschlagen das Pendel. Und wenn es richtig ist, dass in Deutschland keine billigen Moppeds zu bauen sind, müssen sie eben besonders gut sein um sich dauerhaft teuer zu verkaufen. Sollte BMW mal drüber nachdenken. Ein bisschen geschont werden sie vielleicht auch dadurch, das viele Käufer sehr teurer Moppeds nicht so extrem hohe Fahrleistungen haben, mehr als 10.000 km ist schon deutlich überm Durchschnitt. Da fällt der Pfusch dann nicht so oft auf.

    Ich kaufe ein Mopped auch nicht wg. der Marke, andersrum allerdings schon. Im Moment bin ich mir sehr sicher, dass mein nächstet Mopped KEIN Propelleremblem hat. Und nach meinen BMW-Erfahrungen bin ich kompromissbereit, was den Moppedcharakter angeht.

  8. Registriert seit
    24.12.2006
    Beiträge
    747

    Standard

    #28
    Zitat Zitat von Baumbart Beitrag anzeigen
    sieh's positiv, Du hast die 80 Euro für den Simmering am Kardanloch gespart, der wär bei 40.000 gekommen.

    Ich trau mich das mit dem Öl und dem Feuer: in der Tourenfahrer ist eine 1250 Bandit dauergetestet, keine außerordentlichen Werkstattaufenthalte wären der 50.000 km und das Mopped ist 5.000 Euro billiger - ICH erinnere mich an keinen Dauertest in einer deutschsprachigen Zeitung den eine 12er GS unbeschadet überstanden hat, meist gabs kapitale Motor- oder Getriebeschäden.

    trotzdem, wenn dein Serviceheft komplett ist - auf Kulanz bestehen, drücke Dir die Daumen - Dreckskardan

    Und? Trotzdem kauft ihr euch die Karren. Dann hört doch auf zu meckern....ihr wolltet es doch so

  9. Nero8 Gast

    Standard

    #29
    Zitat Zitat von Baumbart Beitrag anzeigen
    Den Aufschwung hat zum große Teil der Ruf deutscher Wertarbeit gebracht.

    Quatsch...ich weiß es noch als wenn es Gestern gewesen wäre. 1994 kam direkt nach Markteinführung der 1100er GS eine Rückrufaktion...irgend welche Schrauben an der Vorderbremse könnten nicht ausreichend gesichert sein. Dies stand groß und fett in jedem Provinzkäseblatt. Man was wurde ich damals auf dies hin sau blöd die gaaanze Zeit von der restlichen 2Radzunft diesbezüglich angemacht.

    Eine 1100er ab BJ. 1998 und eine 1150er mit EVO Bremse aber ohne diesem depperten BKV würde ich heutzutage blind von Privat kaufen!!

    Beim Rest ist der 1. Besitzer Testfahrer.

  10. Baumbart Gast

    Standard

    #30
    Zitat Zitat von Alex2104 Beitrag anzeigen
    Und? Trotzdem kauft ihr euch die Karren. Dann hört doch auf zu meckern....ihr wolltet es doch so
    erstmal kauf ICH ein Mopped wg der Fahreigenschaften - und die sind für mich kaum zu toppen. Das sich nach über 80.000 km die Liebe etwas abkühlt, will BMW scheinbar so, Vielfahrer mögen die nicht. Führe ich, wie der durchschnittliche deutsche Motorradfahrer, ca. 4 - 6.000 km im Jahr, hätt' ich erst 20.000 runter, noch keine einzige Panne nur eine Austauschaktion wg. Ringantenne. wäre ich immer noch uneingeschränkt begeistert.


 
Seite 3 von 7 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. ... ne GS ist doch das beste!
    Von Chandrayaan im Forum Neu hier?
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 06.04.2011, 16:23
  2. Welche GS ist die Beste ?
    Von tristar im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 14.11.2008, 14:37
  3. Beste Sozia
    Von Nick im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 31.12.2006, 21:22
  4. beste Kaufzeit
    Von Gernot im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 07.06.2006, 11:13
  5. Wer ist der Beste?
    Von Schubi im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 25.02.2005, 10:05