Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 29

Bremsflüssigkeit wechseln, aber nur wenn’s Nötig ist!

Erstellt von FJ49, 26.09.2011, 12:14 Uhr · 28 Antworten · 8.025 Aufrufe

  1. Registriert seit
    02.05.2010
    Beiträge
    53

    Standard Bremsflüssigkeit wechseln, aber nur wenn’s Nötig ist!

    #1
    Hallo GS Freunde, die Bremsflüssigkeit zu wechseln ist und bleibt sehr wichtig, habe mich allerdings gefragt, ob aufgrund des Aufwands und der Kosten es auch immer automatisch wie Vorgeschrieben Nötig ist. Sie soll regelmäßig gewechselt werden weil sie hygroskopisch ist, dH sie zieht Wasser aus der Luft und das mindert die Bremswirkung durch herabsetzen des Siedepunkts, was zum Totallausfall der Bremsen führen kann. Da aber jeder mit dem Moped anders fährt und auf unterschiedlichen Strecken unterwegs ist, muss auch die Belastung der Bremsflüssigkeit bzw. der Wassergehalt unterschiedlich sein. Ich habe mich deshalb für folgende Lösung entschieden: werde ab sofort den Zustand der Bremsflüssigkeit mit einem Messgerät regelmäßig prüfen und erst dann wechseln wenn es aufgrund des Zustands „Wassergehalt zu hoch“ auch notwendig ist. So ein Messgerät, wie das „Testboy 50 Digital“ kostet ca. 30€ mit Versand.
    Gruß
    Franz-Jupp

  2. Registriert seit
    31.07.2006
    Beiträge
    10.966

    Standard

    #2
    so weit ich informiert bin, muss der Wassergehalt im Ausgleichsbehälter nicht zwingend identisch mit dem in den Leitungen sein. Dieser ist aber relevant

  3. Baumbart Gast

    Standard

    #3
    Zitat Zitat von Schlonz Beitrag anzeigen
    so weit ich informiert bin, muss der Wassergehalt im Ausgleichsbehälter nicht zwingend identisch mit dem in den Leitungen sein. Dieser ist aber relevant
    d.h. für eine korrekte Messung musst Du BFl aus der Leitung ziehen, und dann kannst Du auch gleich komplett wechseln. Ist ja ab 07 wieder vergleichsweise einfach. Bei den 12ern mit BKV (bis 06) behaupten ja einige Händler wohl der Ausfall des Hydroaggregates habe mit zu großen Wartungsintervallen zu tun. Ob's stimmt? Aber wg. der paar Eus (die's auf's Jahr gerechnet ja nur sind) eine mögliche Kulanz gefährden?

  4. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.716

    Standard

    #4
    Hi
    Mache ich auch. Zum korrekten Test am Sattel entnehmen.
    gerd

  5. Registriert seit
    26.01.2005
    Beiträge
    6.892

    Standard

    #5
    ...wurde bei meiner Ex-2004er-GS auch so gemacht.

  6. Registriert seit
    02.05.2010
    Beiträge
    53

    Standard

    #6
    Danke für die Rückmeldungen, allerding habe ich folgendes recherchiert: hygroskopisch, das heißt dieser Stoff nimmt aus der Luft (Luftfeuchtigkeit), Wasser gleichmäßig, egal ob unten oder in einem geschlossenen System, auf. Oft wird das Wasseraufnahmevermögen als Nachteil der Bremsflüssigkeiten angegeben, doch dieses Verhalten der Flüssigkeit ist notwendig, um sicherzustellen, dass niemals Wasser in Tropfenform im Bremssystem vorliegt. Das aufgenommene Wasser wird vollständig gelöst, und somit wird eine Tropfenbildung verhindert. Freie Wassertropfen führen zu örtlicher Korrosion und würden bei niedrigen Temperaturen gefrieren. Auch würden freie Wassertropfen schon bei ca. 100 °C verdampfen. Die so entstehenden Dampfblasen würden, da sie kompressibel sind, einen sofortigen Totalausfall der Bremsanlage zur Folge haben. Des Weiteren würden freie Wassertropfen bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt zu Eis erstarren und die Bremsleitungen durch die Volumenvergößerung gegebenenfalls zusetzen.
    Fazit: Nach dieser Aussage ist es egal wo die Messung vorgenommen wird, werde aber zum Vergleich einmal am Behälter und einmal unten am Bremssattel messen und euch über das Ergebnis informieren.

  7. Registriert seit
    06.07.2007
    Beiträge
    385

    Standard

    #7
    Na das ist ja mal ein wirklich geldwerter Tipp!

    Und umweltschonend noch dazu

    @ Franz-Jupp

    Mich würde interessieren, wo man dieses Messgerät für 30,00 Euro bekommt. Wäre schön, wenn Du mir diesbezgl. eine PN schicken könntest.

    Gruß

    Klaus

  8. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.716

    Standard

    #8
    Hi
    Wenn sich das aufgenommene Wasser gleichmässig im gesamten Kreis verteilen würde, könnte man nicht unterschiedliche Wassergehalte messen.
    Nachdem ich ein fauler Mensch bin, würde ich nicht den Entlüfter am Sattel öffnen wenn das Ergebnis im Ausgleichsbehälter identisch wäre.
    Das ist es nun mal nicht.
    Zumindest bei meinen Fahrzeugen hält sich die Praxis nicht an die Theorie und ich kann meine Faulheit nicht pflegen.
    gerd

  9. Registriert seit
    17.04.2006
    Beiträge
    2.532

    Standard

    #9
    Zitat Zitat von GS-Klaus Beitrag anzeigen

    Mich würde interessieren, wo man dieses Messgerät für 30,00 Euro bekommt. Wäre schön, wenn Du mir diesbezgl. eine PN schicken könntest.

    Gruß

    Klaus
    Man kann den Begriff markieren und mit der rechten Taste der Maus auf die Markierung klicken. Je nach eingestellter Standardsuchmaschine erscheint dann ein Menüe in dem man wählen kann, z.B. "Googlesuche nach..."

    Allerdings werden für dieses Gerät Preise über 40 Euro aufgerufen.

  10. Registriert seit
    24.10.2010
    Beiträge
    3.255

    Standard

    #10
    Zitat Zitat von FJ49 Beitrag anzeigen
    Danke für die Rückmeldungen, allerding habe ich folgendes recherchiert: hygroskopisch, das heißt dieser Stoff nimmt aus der Luft (Luftfeuchtigkeit), Wasser gleichmäßig, egal ob unten oder in einem geschlossenen System, auf. Oft wird das Wasseraufnahmevermögen als Nachteil der Bremsflüssigkeiten angegeben, doch dieses Verhalten der Flüssigkeit ist notwendig, um sicherzustellen, dass niemals Wasser in Tropfenform im Bremssystem vorliegt. Das aufgenommene Wasser wird vollständig gelöst, und somit wird eine Tropfenbildung verhindert. Freie Wassertropfen führen zu örtlicher Korrosion und würden bei niedrigen Temperaturen gefrieren. Auch würden freie Wassertropfen schon bei ca. 100 °C verdampfen. Die so entstehenden Dampfblasen würden, da sie kompressibel sind, einen sofortigen Totalausfall der Bremsanlage zur Folge haben. Des Weiteren würden freie Wassertropfen bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt zu Eis erstarren und die Bremsleitungen durch die Volumenvergößerung gegebenenfalls zusetzen.
    Fazit: Nach dieser Aussage ist es egal wo die Messung vorgenommen wird, werde aber zum Vergleich einmal am Behälter und einmal unten am Bremssattel messen und euch über das Ergebnis informieren.
    Guten Abend FJ49
    Danke für die interessante Info, hab ich bisher nicht so gesehen mit hygroskopisch. Wie stehts dann mit DOT 5, nicht hygroskopisch da auf Silikon-Basis z.B. in meiner Harley?


 
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. bremsflüssigkeit wechseln ?
    Von Sparta im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 29.12.2016, 11:31
  2. Bremsflüssigkeit wechseln
    Von Raubritter im Forum Technik & Bastel-Ecke
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.05.2011, 08:38
  3. Bremsflüssigkeit wechseln
    Von Wernz im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 15.05.2010, 12:56
  4. Bremsflüssigkeit wechseln
    Von Dao im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 30.03.2010, 07:21
  5. Bremsflüssigkeit wechseln ....
    Von PD06 im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 30.12.2006, 17:02