Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 33

Downhill drehen - Wie?

Erstellt von qpilot, 12.10.2012, 22:40 Uhr · 32 Antworten · 3.418 Aufrufe

  1. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #11
    Zitat Zitat von Larsi99 Beitrag anzeigen
    wie wendet man einen förster?
    Wie? Die Frage müsste lauten: Wann?
    Wenn er auf der ersten Seite braun und knusprig ist!


    Auf dem Zylinder drehen ist wohl die allerletzte Variante und nur dann empfehlenswert wenn die Q eh schon liegt.
    Downhill Försterwende mit der GS? Da muss man ein verdammt guter Fahrer sein um sie auf einer Breite die der Länge des Bikes entspricht herum zu kriegen.
    Und der Untergrund muss halbwegs passend sein.

    Ich kenne deine Statur nicht, aber zumindest ich habe mir im Vorfeld immer Gedanken gemacht welchen Weg ich wähle und ob ich im Zweifelsfall da auch wieder raus komme. Die beste Technik ist demnach vorausschauendes und überlegtes Fahren.
    Einen 100kg Crosser bewege ich wenn´s sein muss noch per Hand ein paar Meter bergauf, eine 250kg Q kann einen schon vor ungeahnte Probleme stellen wenn man nur quer zum Berg anfahren muss.
    "Downhill" mit einer GS? Never! So was wie Enduropark Hechlingen ist okay, da sind bei Not 2-3 Helfer mit am Start wenn sie dumm liegt und es gibt keine Trümmer Steine oder Wurzelwerk dicht an dicht, alles andere ist schon grob. Im Bedarfsfall eine Viertel Tonne auf losem Untergrund zu wuchten ist schon derb.

  2. Registriert seit
    01.01.2009
    Beiträge
    10.104

    Standard

    #12
    Zitat Zitat von vierventilboxer Beitrag anzeigen

    Auf dem Zylinder drehen ist wohl die allerletzte Variante und nur dann empfehlenswert wenn die Q eh schon liegt.

    Gibt es für diese Aussage wenigstens einen Hauch von Begründung. Ich habe meine GS beim Wenden im Schlamm auch schon festgefahren und da ich allein unterwegs war, blieb mir letztlich nichts anderes übrig als sie hinzulegen und über den Zylinder wieder so zu drehen, dass nach dem Aufrichten beide Räder Grip haben. Wo hätte da denn das Problem liegen sollen?

    Grüße
    Steffen

  3. Baumbart Gast

    Standard Downhill drehen - Wie?

    #13
    Zitat Zitat von vierventilboxer Beitrag anzeigen

    Ich kenne deine Statur nicht, aber zumindest ich habe mir im Vorfeld immer Gedanken gemacht welchen Weg ich wähle und ob ich im Zweifelsfall da auch wieder raus komme. Die beste Technik ist demnach vorausschauendes und überlegtes Fahren.
    Einen 100kg Crosser bewege ich wenn´s sein muss noch per Hand ein paar Meter bergauf, eine 250kg Q kann einen schon vor ungeahnte Probleme stellen wenn man nur quer zum Berg anfahren muss.
    "Downhill" mit einer GS? Never! So was wie Enduropark Hechlingen ist okay, da sind bei Not 2-3 Helfer mit am Start wen
    toller Tipp! Also jeden Feldweg erst mal ablaufen bevor man sich mit dem Mopped reintraut. Aber Wahnweste nicht vergessen.

  4. Registriert seit
    18.04.2008
    Beiträge
    20.644

    Standard

    #14
    MOin, stehst Du denn immer noch da? Hast Du ein Handy mit?? Kannst Du Bilder machen??

    oder wie bist Du denn da raus gekommen???? Erzähl mal.

    Wenn man alleine ist umlegen und über den Zylinder drehen, geht am besten und macht auch fast nix kaputt. Die Variante mit dem Drehen über dem Ständer dürfte wohl auf den meisten Waldwegen scheitern.

    Sinnvoll ist es auch im Gelände zu zweit unterwegs zusein, das hilft in solchen Situationen ungemein.



    Zitat Zitat von qpilot Beitrag anzeigen
    Als GS Neuling habe ich mich doch glatt festgefahren. Nach vorne ging es nicht mehr weiter und hinter mir ging es steil hoch. Habt Ihr ein paar Tips wie man, wenn man bergab steht, drehen kann? Und zwar auf einem engen Weg der nicht viel breiter ist wie die GS ADV


    Danke für Eure Tips.

  5. Registriert seit
    16.09.2004
    Beiträge
    1.510

    Standard

    #15
    Drehen auf dem Zylinder geht zwar wirklich gut, hinterläßt aber meist Spuren am Zylinderdeckel und Sturzbügel - wie Geländefahren allgemein Spuren am Motorrad hinterläßt...
    Ob ich das mit einer 1200er ADV machen würde? Sicher nicht, dafür bin ich zu klein. Wenn man allerdings die Gewichte und Größen der GS-Fahrer hier im Forum nimmt (siehe Extrafred), dann ist es auch nicht anders als ob ich meine HP2 drehe.



    Besser zu zweit fahren oder eben kritische Wege vorher prüfen, gerade wenn man allein unterwegs ist. Dafür muß ich nicht jeden Feldweg ablaufen, man bekommt für kritische Situationen mit der Zeit schon den entsprechenden "Geländeblick".

    Bei einem BvZ-Kurs ist mal eine 1200er Adv von der MX-Bahn in die Büsche und Schlamm abgeflogen, da haben sie einen PickUp holen müssen, um die wieder heil rauszubekommen...
    Grüße

  6. Registriert seit
    18.02.2009
    Beiträge
    5.408

    Standard

    #16
    mit dem Seitenständer klappt gut, habe ich des öfteren mit der GS gemacht. Allerdings muß der Untergrnd stabil genug sein....

  7. Registriert seit
    05.10.2007
    Beiträge
    5.262

    Standard Downhill drehen - Wie?

    #17
    Zitat Zitat von MacDubh Beitrag anzeigen
    mit dem Seitenständer klappt gut, habe ich des öfteren mit der GS gemacht. Allerdings muß der Untergrnd stabil genug sein....
    Ein Holzbrett im Tankrucksack wirkt da Wunder ich vergesse es leider andauernd...

  8. Registriert seit
    01.10.2012
    Beiträge
    83

    Standard

    #18
    Hi zusammen, danke erstmal für die guten Antworten. Ich bin im Prinzip einen engen Pfad über eine Kuppe. Hinter der Kuppe ging es steil runter. Und nach der ersten Kurve lag Geröll und man kam nicht weiter. So musste ich das Mopped drehen. Wir haben es zu zweit dann hin und her gezuckelt. Mir hat das nur Gedanken gemacht, für den Fall, dass ich das mal alleine erlebe .-)

  9. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #19
    So oder so ähnlich dachte ich mir das.....

    Klare Antwort: So weit fahren bis das Gelände einsehbar ist. In diesem Fall bis zur Kuppe, nicht drüber hinaus.
    Wenn der weitere Weg zu schwierig erscheint zurück. Zudem bedenken: Hang rückwärts kann auch zu Problemen führen.

    Ich halte es normalerweise so: Erkenne ich ein Hindernis wie z.B. einen großen Ast, umgefallenen Baum, mehrere große Steine, kurz hintereinander folgende Wurzeln, etc. halte ich kurz an, überlege mir einen Weg und eine Alternative dazu sollte der erste Anlauf scheitern.
    Nichts ist nerviger als ein Bike per Muskelkraft aus dem Dreck zu pulen um es in die richtige Fahrgasse zu bugsieren.
    Kostet Kraft, Zeit und Nerven. Zudem sieht es shice aus....!
    Die allerallerwenigsten jagen einem Pokal nach, sind lediglich enduromäßig unterwegs.
    Was spielt es dabei eine Rolle wenn man kurz anhält und den Weg sondiert?
    Zumindest ist es besser als sich hinterher herum zu quälen um aus der misslichen Lage heraus zu kommen.

    Im Zweifelsfall Gas geben und flott durch, denn meist ist man zu langsam gewesen wenn man fällt.
    Sagt sich leicht, ist es aber oft nicht, denn manchmal hat man auch schon bei geringer Speed die Hosen mehr als voll. Den Prügel von Q immer in der Senkrechten zu halten ist gar nicht so einfach....

    So wie z.B. Schneckle´s HP lag, kannst du dir die Sache mit dem Seitenständer getrost in die Haare schmieren.
    Ich für meinen Fall verfüge an meiner KTM erst gar nicht über solch ein Gimick, habe es aber auch noch nie vermisst.
    Bei meine Stürzen hätte er auch nie genützt.
    Meine GS habe ich höchstens mal auf dem Hauptständer in der Garage oder auf einem Schiffsdeck herum gedreht, auf losem Untergrund ist das im Regelfall nicht machbar. Darauf verlassen würde ich mich zumindest nie.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Zörnie Beitrag anzeigen

    Gibt es für diese Aussage wenigstens einen Hauch von Begründung. Ich habe meine GS beim Wenden im Schlamm auch schon festgefahren und da ich allein unterwegs war, blieb mir letztlich nichts anderes übrig als sie hinzulegen und über den Zylinder wieder so zu drehen, dass nach dem Aufrichten beide Räder Grip haben. Wo hätte da denn das Problem liegen sollen?

    Grüße
    Steffen
    Ja gibt es. Ein schweres Moped legt man nicht freiwillig hin. Scheitert das "Wendemanöver auf dem Zylinder" liegt die Kuh da und man bekommt sie kaum aufgehoben, besonders wenn sie mit dem Lenker runterwärts quer zum Hang liegt. Für einen 80kg-Mann ist dann allein recht schnell Schicht im Schacht. Wenn man keine Hilfe zur Hand hat wird´s ärgerlich. Nicht jeder hat die Kraft eine GS die über dem Kipp-Punkt der Zylinder zum Liegen kommt aufzurichten, erst recht nicht auf unbefestigten Boden.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Baumbart Beitrag anzeigen
    toller Tipp! Also jeden Feldweg erst mal ablaufen bevor man sich mit dem Mopped reintraut. Aber Wahnweste nicht vergessen.
    Nicht ablaufen! So weit fahren bis der Geländeverlauf einsehbar ist. Nicht mehr, nicht weniger. Toller Tip? Die GS ist keine richtige Enduro. Da wo ich hier und da mit Ruhepuls durch fahre lägen die meisten mit ihrer GS unweigerlich auf dem Schnabel oder würden sich erst gar nicht hintrauen. Man glaubt gar nicht wie schnell man einen überwucherten 60cm Graben übersehen kann. So ein Highsider ist schnell produziert und kann ungemein schmerzhaft sein.

  10. Registriert seit
    01.01.2009
    Beiträge
    10.104

    Standard

    #20
    Zitat Zitat von vierventilboxer Beitrag anzeigen
    So oder so ähnlich dachte ich mir das.....

    Klare Antwort: So weit fahren bis das Gelände einsehbar ist. In diesem Fall bis zur Kuppe, nicht drüber hinaus.
    Wenn der weitere Weg zu schwierig erscheint zurück. Zudem bedenken: Hang rückwärts kann auch zu Problemen führen.
    Also ab sofort die Fernaufklärer vorschicken oder zumindest ein Fernglas dabei haben

    Zitat Zitat von vierventilboxer Beitrag anzeigen
    Ja gibt es. Ein schweres Moped legt man nicht freiwillig hin. Scheitert das "Wendemanöver auf dem Zylinder" liegt die Kuh da und man bekommt sie kaum aufgehoben, besonders wenn sie mit dem Lenker runterwärts quer zum Hang liegt. Für einen 80kg-Mann ist dann allein recht schnell Schicht im Schacht. Wenn man keine Hilfe zur Hand hat wird´s ärgerlich. Nicht jeder hat die Kraft eine GS die über dem Kipp-Punkt der Zylinder zum Liegen kommt aufzurichten, erst recht nicht auf unbefestigten Boden.
    Na du bist ja eine ganz schlaue Nase. Dass man weiß, ob und wie man die GS wieder aufgerichtet bekommt habe ich natürlich vorausgesetzt, aber wie man an deiner Erklärung sieht sollte man so viel Intelligenz nicht voraussetzen.

    Zitat Zitat von vierventilboxer Beitrag anzeigen
    Die GS ist keine richtige Enduro. Da wo ich hier und da mit Ruhepuls durch fahre lägen die meisten mit ihrer GS unweigerlich auf dem Schnabel oder würden sich erst gar nicht hintrauen. Man glaubt gar nicht wie schnell man einen überwucherten 60cm Graben übersehen kann. So ein Highsider ist schnell produziert und kann ungemein schmerzhaft sein.
    Toller Hecht bist du! Das erklärt deine Insidergeländetipps!

    Grüße
    Steffen


 
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. R 1200 GS Kombischalter drehen, aber wie?
    Von alex37 im Forum Technik & Bastel-Ecke
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 14.04.2012, 18:51
  2. Lenker drehen, was ist zu beachten???
    Von Black Saint im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 27.06.2011, 08:41
  3. Tankverschluss drehen???
    Von Woidl im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 08.11.2010, 22:09
  4. Gasgriffeinheit drehen
    Von B57-Biker im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.10.2010, 19:42
  5. Drosselklappenpoti um 180° drehen
    Von Quereinsteiger im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 20.10.2009, 07:45