Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

E85 Bioethanol mit R1200GS

Erstellt von Conny, 06.07.2013, 22:09 Uhr · 14 Antworten · 2.529 Aufrufe

  1. Registriert seit
    12.08.2005
    Beiträge
    41

    Standard E85 Bioethanol mit R1200GS

    #1
    Hallo,

    tanke seit einiger Zeit 70% Bioethanol E85 und den Rest Super 95 in meine 2012er R1200GS Adventure.
    Die Maschine fährt besser als je zuvor! Klingelt nicht und zieht viel besser an.
    Außerdem 1.06 EUR pro Liter ist schon eine Ansage.

    Macht das sonst noch jemand oder hat Erfahrung damit?

    MfG
    Conny

  2. Registriert seit
    24.09.2011
    Beiträge
    1.585

    Standard

    #2
    Hi,
    bei ROZ 104 sollte auch wirklich nichts klingeln. Aber ob es andere Langzeitschäden geben wird?

  3. Registriert seit
    19.10.2009
    Beiträge
    66

    Standard

    #3
    Hallo,

    das Tema hat mich schon seit langem beschäftigt und nun bin ich auf die Antworten gespannt. Ich selber habe mich noch nicht getraut E85 zu tanken.

  4. Registriert seit
    12.08.2005
    Beiträge
    41

    Standard

    #4
    Warum eigentlich nicht?

  5. Registriert seit
    19.10.2009
    Beiträge
    66

    Standard

    #5
    Habe soeben im Ethanol tanken.com Forum folgendes gefunden.
    Und genau deswegen hab ich noch kein E 85 getankt.

    also hier sind ja schon wieder jeeeede Menge verwirrende Infos unterwegs...

    hier mal ein paar Fakten die sicherlich aufklären und man muss wirklich kein Maschinenbaufuzzi sein um das nachvollziehen zu können:

    E85 hat einen deutlich geringeren Energiegehalt als Super - etwa 30%.
    Dieser Energiegehalt kann NUR durch Mehreinspritzung ausgeglichen werden!

    Nahezu alle originalen Steuergeräte sind nicht in der Lage das über das ganze Drehzahlband zu meistern, daher die zusätzlichen Steuergeräte. Diese greifen das originale Einspritzsignal X ab, verlängern es um 30% und schicken den "modifizierten" Befehl an die Einspritzdüse. Merkt nun die Lambdasonde dass die 30% Mehreinspritzung zu viel sind regelt das originale Steuergerät zurück. Nun wird dann der "zurückgeregelte Wert" verlängert. Es pendelt sich also ein.

    Ich denke mit gigantischen Schiffsmotoren zu vergleichen ist etwas übertrieben. Aber grundsätzlich kann der Schnaps schon überall rein. Im Teillastbetrieb und bei sanfter Fahrweise mag schon sein dass Eure Mopeds super fahren und kein Unterschied spürbar ist.

    ABER: Fordert ihr Leistung ab, kombiniert mit hoher Drehzahl MUSS ausreichend Kraftstoff im Brennraum sein. Dies ist ohnen ein Zusatzsteuergerät für E85 nicht sichergestellt. Ergebnis ist eine "magere Verbrennung"! Es ist zuviel Luft im Brennraum. Die Verbrennung findet deshalb zu heiss statt und es können dadurch Motorschäden entstehen. Diese zu heisse Verbrennnung ist nicht mit heissem Kühlwasser zu vergleichen!

    Zum Thema Einspritzdruck erhöhen...

    Wurde auch schon reichlich besprochen, funktioniert auch - jedoch vorsichtig herantasten. Ist nur zum Optimieren hilfreich meiner Meinung. Der Mehrverbrauch bei Super hält sich trotzdem in Grenzen. Hat hier im Forum einer mit nem Golf2 erfolgreich umgesetzt.

    Wie gesagt, Fahren ohne Umrüstung geht - nur nicht pauschal und mit jedem Fahrer. Wenn ihr also nur rumcruisen wollt und kein Gas gebt kann es funktionieren. Empfehlen würde ich es jedoch niemals - gerade nicht bei so schicken Mofas

  6. Registriert seit
    14.09.2011
    Beiträge
    4.341

    Standard

    #6
    Zitat Zitat von Heikom Beitrag anzeigen
    Habe soeben im Ethanol tanken.com Forum folgendes gefunden.
    Und genau deswegen hab ich noch kein E 85 getankt.

    also hier sind ja schon wieder jeeeede Menge verwirrende Infos unterwegs...

    hier mal ein paar Fakten die sicherlich aufklären und man muss wirklich kein Maschinenbaufuzzi sein um das nachvollziehen zu können:

    E85 hat einen deutlich geringeren Energiegehalt als Super - etwa 30%.
    Dieser Energiegehalt kann NUR durch Mehreinspritzung ausgeglichen werden!

    Nahezu alle originalen Steuergeräte sind nicht in der Lage das über das ganze Drehzahlband zu meistern, daher die zusätzlichen Steuergeräte. Diese greifen das originale Einspritzsignal X ab, verlängern es um 30% und schicken den "modifizierten" Befehl an die Einspritzdüse. Merkt nun die Lambdasonde dass die 30% Mehreinspritzung zu viel sind regelt das originale Steuergerät zurück. Nun wird dann der "zurückgeregelte Wert" verlängert. Es pendelt sich also ein.

    Ich denke mit gigantischen Schiffsmotoren zu vergleichen ist etwas übertrieben. Aber grundsätzlich kann der Schnaps schon überall rein. Im Teillastbetrieb und bei sanfter Fahrweise mag schon sein dass Eure Mopeds super fahren und kein Unterschied spürbar ist.

    ABER: Fordert ihr Leistung ab, kombiniert mit hoher Drehzahl MUSS ausreichend Kraftstoff im Brennraum sein. Dies ist ohnen ein Zusatzsteuergerät für E85 nicht sichergestellt. Ergebnis ist eine "magere Verbrennung"! Es ist zuviel Luft im Brennraum. Die Verbrennung findet deshalb zu heiss statt und es können dadurch Motorschäden entstehen. Diese zu heisse Verbrennnung ist nicht mit heissem Kühlwasser zu vergleichen!

    Zum Thema Einspritzdruck erhöhen...

    Wurde auch schon reichlich besprochen, funktioniert auch - jedoch vorsichtig herantasten. Ist nur zum Optimieren hilfreich meiner Meinung. Der Mehrverbrauch bei Super hält sich trotzdem in Grenzen. Hat hier im Forum einer mit nem Golf2 erfolgreich umgesetzt.

    Wie gesagt, Fahren ohne Umrüstung geht - nur nicht pauschal und mit jedem Fahrer. Wenn ihr also nur rumcruisen wollt und kein Gas gebt kann es funktionieren. Empfehlen würde ich es jedoch niemals - gerade nicht bei so schicken Mofas
    Das heißt doch aber, dass 95% der GS-Fahrer, die ich kenne ohne Probleme E-85 fahren können! Die kennen den Bereich über 5000 1/min doch überhaupt nicht. Geht doch!!!!

    Gruß,
    maxquer

  7. KWE
    Registriert seit
    30.12.2009
    Beiträge
    994

    Standard

    #7
    Neben dem Thema von Langzeitschäden habe ich bei diesen Treibstoffen immer ein schlechtes Gewissen......

    Wir bauen auf unseren Feldern unseren Treibstoff an und Importieren dann die Rohstoffe für unsere Nahrungsmittel.
    Am besten dann aus China oder aus andern Ländern, wo die Menschen hungern müssen.....

    Unsere Welt ist schon Verrückt genug aber müssen wir das auch noch unterstützen?
    Noch kann ich mir den Sprit für meine GS noch leisten und wenn nicht, wird das Ding verkauft und ich fahre Rad.

    ......nein, ich bin nicht Grün.......

  8. Registriert seit
    11.08.2011
    Beiträge
    607

    Standard

    #8
    Hi Heikom,

    auch wenn es sich logisch anhoert, so ganz kann es nicht stimmen.....Habe in Brasilien gelebt wo es reinen Alkohol an jeder Zapfe gibt und nahezu alle Autos koennen mit reinem Alkohol(was viele tun, da billig) oder mit reinem Sprit oder mit jeder beliebigen Mischung zwischen den beiden Kraftstoffen fahren. Nach Deiner Erklaerung wuerde das aber bedeuten, das alle Autos auch die billigen Kleinwagen "Kraftstoffmix"-Sensoren braeuchte, um die jeweilige Konzentration zu ermitteln und dementsprechend die Einspritzung anzupassen. Dem ist nicht so! Selbst im Chemieanlagenbau kriegen wir solche Sensoren nur schwer( mit viel Geld) so gebaut, das sie genau funktionieren und in einem Auto waere das echt zu teuer. Also in einer S-Klasse koennte man das machen aber in einem KIA irgendwas oder Fiat Punto bestimmt nicht. Lediglich andere Dichtungen werden verwendet.

    Die Einspritzung wird ueber den Lambdawert geregelt. Ist zu viel Luft da, gibt es mehr Einspritzung.
    Die Kisten in Brasilien saufen auf reinem Cachassa 30-40% mehr, mein Chevrolet Astra brauchte mit 2 liter Motor 16l auf 100km. Normal fahre ich 2 liter Motoren mit ca.12. Wenn ich mal richtigen Sprit reingefuellt habe, brauchte er wieder weniger.
    Brasilien ist heiss und die Kisten haben keine modifizierte Kuehlung. Da ich ja den Mehrverbrauch habe, wird auch mehr Abgas produziert (welches bei reinem Alkohol sauberer ist) und mehr Verbrennungswaerme uber den Auspuff abgefuehrt.
    Auch faehrt Thailand seit Jahren schon auf E85 (95) und ich war schon mit meinem Turbo Saab und der Adventure da und fahre in 3 Wochen wieder hoch, gar kein Problem. War auch zum Anfang besorgt, da sie ja hier in SIN nur 97-er kriegt und in Malaysia 98-er, das sie mit 95-er und dann noch Biofusel Mucken machen wuerde.....ist aber kein Unterschied beim Fahren. Ja, ich kenne Drehzahlen ueber 7000 und weiss, das mein Begrenzer wirklich funktioniert.....6,5 l/100 km, alle 7500 km neue reifen und bei 15tkm neue rote Brembos.......
    Ausserdem fahren die Jungs hier mit dicken Vierzylindern in KL auf dem Racetrack und die normale Spritsorte tut es immer.

    Ist vielleicht mehr ein Luxusproblem in Deutschland....wo man weniger faehrt(Winter, Regen, Hochwasser und was weiss ich denn noch) und sich mehr Gedanken um Sprit, Oelstand, Luftdruck und ob der K60 optisch gut zur GS passt macht

    Gruesse Andreas
    www.akhzander.de

  9. Registriert seit
    24.02.2012
    Beiträge
    105

    Standard

    #9
    Ich bin gerade in Brasilien. Hier gibt es reines Ethanol zu tanken und im normalen Benzin sind schon 30-40% Ethanol.

    Meine Erfahrung:

    Vorher hatte ich einen Verbrauch von 4,8L/100km in ganz Afrika, auch mit Sprit der weniger als 90 Oktan hatte. Hier in Brasilien ist mein Verbrauch um die 7.1L/100km. Teilweise ist mein Tank nach 170km schon auf Reserve. Die Locals fahren Ethanol nur auf Kurzstrecken, warum auch immer.

    Ich denke nicht dass man da einen großen Vorteil hat. Reines Ethanol ist natürlich billiger, aber geht es darum?

    Stefan

  10. Registriert seit
    28.10.2011
    Beiträge
    230

    Standard

    #10
    Hallo

    Zitat Zitat von Ghandi Beitrag anzeigen
    Ich bin gerade in Brasilien. Hier gibt es reines Ethanol zu tanken und im normalen Benzin sind schon 30-40% Ethanol.

    Meine Erfahrung:

    Vorher hatte ich einen Verbrauch von 4,8L/100km in ganz Afrika, auch mit Sprit der weniger als 90 Oktan hatte. Hier in Brasilien ist mein Verbrauch um die 7.1L/100km. Teilweise ist mein Tank nach 170km schon auf Reserve. Die Locals fahren Ethanol nur auf Kurzstrecken, warum auch immer.

    Ich denke nicht dass man da einen großen Vorteil hat. Reines Ethanol ist natürlich billiger, aber geht es darum?

    Stefan
    Ich lebe in Brasilien.
    Im sogenanten normalen Sprit sind 25-26% Ethanol enthalten. Wahlweise gibt es reines Ethanol. Die Autos (nur PKWs), die irgendeines trinken können sind dafür angepasst. Wie genau weiss ich nicht. Bin ein sehr miserabler Schrauber vor dem Herren. Es gibt auch nur Benziner und nur Alkoholiker, die aber nur den entsprechenden Kraftstoff fahren. "Locals" fahren hier mit Ethanol jede Strecke, lang oder kurz. Hier sind 200-300 Km immer noch kurz. 100 Km sind gleich um die Ecke. Z.B. durch São Paulo durch zu Fahren heisst 50-60 Km hin, und dann nochmal zurück.
    Hier wird verbrauch in Km/L gemessen. Mit Ethanol schafft man nur 70% von dem was man mit Benzin (dieser 25-26% Mischung) schafft.
    Hier fahren Unmengen von Kühen rum. Alle laufen mit dem "normalen" Benzin, also mit 25-26% Alkohol rum. Bis jetzt keine Schäden bekannt.
    Ich schaffe mit diesem Spritt 5,7 L/100 Km bei Geschwindigkeiten zwischen 110 und (meistens)120. Sollte ich mal mehr schalten müssen, z.B. kurvenreiche Strecken schneller gefahren, werden es 5,9-6,0 L/100 Km.

    Dazu noch eine Info: Es gibt fragwürdige Tankstellen, die komisches gepansche verkaufen. Da fährt dann kein Motor gut oder sparsam damit

    Ghandi: Wo treibst Du dich denn getrade hier rum?

    Peter


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.06.2013, 10:32
  2. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 11.06.2013, 09:28
  3. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 14.02.2013, 20:31
  4. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 14.02.2013, 20:30