Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 30

Entscheidungshilfe Mopedkauf

Erstellt von Fischkopf, 15.04.2006, 18:23 Uhr · 29 Antworten · 4.241 Aufrufe

  1. Registriert seit
    15.04.2006
    Beiträge
    1.418

    Standard Entscheidungshilfe Mopedkauf

    #1
    Hi Leute,

    hier eine neuer mit Fragen zur R1200GS, ich hoffe es waren nicht schon so viele und es nervt nicht...

    Also eigentlich habe ich mich schon so gut wie entschieden, es wird eine (neue) GS werden und ich habe mich für folgende Ausstattung enschieden: Farbe:grau/schwarz, ABS, Griffgrill (beheizte Fußrasten sind ja serienmäßig :roll: -ok der ist uralt-), Handprotektoren. Speichenräder finde ich zwar schick sind mir aber zu mühsam zu Putzen 8) .

    Ich habe mich nun schon seit ca. einem halben Jahr mit den Berichten zur 1200er GS beschäftigt und bin dabei bei Langstreckentests immer mal wieder über so einige Sachen gestolpert. Da waren z.B. Getriebeprobleme, eine defekte Wegfahrsperre, verdreckter Unterbrecherkontakt und noch so einige "Kleinigkeiten" dabei, die ein Weiterkommen unmöglich machten. Klar das sowas immer mal vorkommen kann aber es waren ja verschiedene Berichte, die Kommentare seitens BMW waren meistens derart: "Alles Einzelfälle, kommt normalerweise nicht vor".
    Meine Frage, wie sind denn da die Erfahrungen der unabhängigen Fahrer (also eure), kann dieses GS Modell generell als treue Begleitering bezeichnet werden?

    Ich hatte zwar schon die Gelegenheit einer Probefahrt aber das kann ja nicht einige tausend km Erfahrung ersetzen. Zur Zeit fahre ich eine 1200er Bandit S und kann mich da nicht über mangelnde Fahrleistungen beschweren allerdings komme ich mit der Sitzposition auf längeren Strecken nicht so gut zurecht (es zecht etwas im Rücken, man wird ja auch nicht jünger). Mit der Bandit kann man es aber auch mal krachen lassen, wie sieht es da bei der GS aus, hat sie auch das Potenzial (ohne Umbauten am Fahrwerk) einen etwas heißeren Reifen zu fahren?
    Optimal wäre es natürlich es findet sich hier auch ein GS-Treiber, der von der Bandit umgestiegen ist und mir seine Erfahrungen berichten könnte (ein wenig schmerzt mich schon der Gedanke meine Bandit wegzugeben ).

    So, ich glaube das war es erstmal, leider weiss ich im Moment nicht welcher Serienreifen verbaut ist, da würde mich auch noch interessieren ob der fahrbar ist oder ob man lieber gleich ein paar Talers für andere einplanen sollte...

    Danke schonmal und Gruß

    Fischkopf

  2. Registriert seit
    15.04.2006
    Beiträge
    1.418

    Standard Entscheidungshilfe Mopedkauf

    #2
    Hi Leute,

    hier eine neuer mit Fragen zur R1200GS, ich hoffe es waren nicht schon so viele und es nervt nicht...

    Also eigentlich habe ich mich schon so gut wie entschieden, es wird eine (neue) GS werden und ich habe mich für folgende Ausstattung enschieden: Farbe:grau/schwarz, ABS, Griffgrill (beheizte Fußrasten sind ja serienmäßig :roll: -ok der ist uralt-), Handprotektoren. Speichenräder finde ich zwar schick sind mir aber zu mühsam zu Putzen 8) .

    Ich habe mich nun schon seit ca. einem halben Jahr mit den Berichten zur 1200er GS beschäftigt und bin dabei bei Langstreckentests immer mal wieder über so einige Sachen gestolpert. Da waren z.B. Getriebeprobleme, eine defekte Wegfahrsperre, verdreckter Unterbrecherkontakt und noch so einige "Kleinigkeiten" dabei, die ein Weiterkommen unmöglich machten. Klar das sowas immer mal vorkommen kann aber es waren ja verschiedene Berichte, die Kommentare seitens BMW waren meistens derart: "Alles Einzelfälle, kommt normalerweise nicht vor".
    Meine Frage, wie sind denn da die Erfahrungen der unabhängigen Fahrer (also eure), kann dieses GS Modell generell als treue Begleitering bezeichnet werden?

    Ich hatte zwar schon die Gelegenheit einer Probefahrt aber das kann ja nicht einige tausend km Erfahrung ersetzen. Zur Zeit fahre ich eine 1200er Bandit S und kann mich da nicht über mangelnde Fahrleistungen beschweren allerdings komme ich mit der Sitzposition auf längeren Strecken nicht so gut zurecht (es zecht etwas im Rücken, man wird ja auch nicht jünger). Mit der Bandit kann man es aber auch mal krachen lassen, wie sieht es da bei der GS aus, hat sie auch das Potenzial (ohne Umbauten am Fahrwerk) einen etwas heißeren Reifen zu fahren?
    Optimal wäre es natürlich es findet sich hier auch ein GS-Treiber, der von der Bandit umgestiegen ist und mir seine Erfahrungen berichten könnte (ein wenig schmerzt mich schon der Gedanke meine Bandit wegzugeben ).

    So, ich glaube das war es erstmal, leider weiss ich im Moment nicht welcher Serienreifen verbaut ist, da würde mich auch noch interessieren ob der fahrbar ist oder ob man lieber gleich ein paar Talers für andere einplanen sollte...

    Danke schonmal und Gruß

    Fischkopf

  3. elendiir Gast

    Standard

    #3
    Servus Fischkopf,

    willkommen im Forum. Anscheinend treiben gerade alle ihre Kühe auf die Weide, darum werde ich mal versuchen als Erster zu antworten.

    Vorab: ich bin schon vor mehreren Jahren von Kawa (Zephyr 750, dann ZR7) auf BMW (R1100GS und dann R1200GS) umgestiegen. Ein Schritt den ich noch keine Minute bereut habe. Mittlerweile ist meine Frau auch vom Japan-Lager zum BMW Lager gewechselt. Sie hat bis letzten Freitag meine „alte“ R110GS gefahren. Diese wird wohl nun nach einen Unfall unseres bei der Probefahrt nach erfolgtem Kundendienst in eine Rockster getauscht. Das ist aber eine andere Geschichte.

    Leider schreibst du nicht wie groß du bist. Ich, mit meinen 192, finde die Sitzposition sehr entspannend. Die Fußrasten könnten ggf. noch einen Tick nach unten wandern, aber dann haben diese wohl auch bei jeder schärferen Kurve Bodenkontakt. Einzig die Verwirbelungen bei der Serienscheibe nerven etwas. Nach dem Griff zur Stichsäge war aber bei mir Ruhe.

    Bei meinen bisherigen 26000km gab’s genau ein Problem: defekte Benzinpumpe - durch eine defekte bzw. falsche Dichtung kam Wasser an die Benzinpumpe und die Kontakte sind verreckt. Bekannter Fehler, aber der Freundliche hat den Rückruf vorm Urlaub nicht abgearbeitet. Dumm war nur, dass mit meine Pumpe mitten in der Prärie in Südfrankreich bei 35 Grad im Schatten und natürlich an einem Sonntag ihre Leben ausgehaucht hat. Der BMW-Pannendienst hat geholfen. 2 Stunden später war mein Motorrad verladen, wir hatten 3 Tage einen Mietwagen und danach meine Q wieder. Und das alles kostenlos, sogar meine Handykosten wurden übernommen.

    Mit deiner neuen Q wirst du deine Fahrweise etwas umstellen müssen. Viel Kraft schon in niedrigen Drehzahlen. Dafür ist im Vergleich zur Bandit oben aber eher Schluss. Zum schnellen Kurvenfahren reicht es aber locker. Locker ist auch die Fahrweise. Entspanntes Kurvenwetzen ohne große Anstrengung – wenn ich mir da so meine Freunde mit ihren KaSuJamas anschaue, wie die nach ein paar Pässen (vor allem bei etwas miesen Fahrbahnbelägen) schon fertig sind. Ich könnte da meist noch locker ein Paar Kehren einbauen.

    Kurzum lass dich einfach positiv überraschen und nicht von irgendwelchen Unkenrufen beeindrucken. Die 12er ist das beste Motorrad, das ich bisher gefahren bin.

    Ich wünsche dir viel Spaß und immer gute Fahrt mit deiner Neuen.

  4. elendiir Gast

    Standard

    #4
    Servus Fischkopf,

    willkommen im Forum. Anscheinend treiben gerade alle ihre Kühe auf die Weide, darum werde ich mal versuchen als Erster zu antworten.

    Vorab: ich bin schon vor mehreren Jahren von Kawa (Zephyr 750, dann ZR7) auf BMW (R1100GS und dann R1200GS) umgestiegen. Ein Schritt den ich noch keine Minute bereut habe. Mittlerweile ist meine Frau auch vom Japan-Lager zum BMW Lager gewechselt. Sie hat bis letzten Freitag meine „alte“ R110GS gefahren. Diese wird wohl nun nach einen Unfall unseres bei der Probefahrt nach erfolgtem Kundendienst in eine Rockster getauscht. Das ist aber eine andere Geschichte.

    Leider schreibst du nicht wie groß du bist. Ich, mit meinen 192, finde die Sitzposition sehr entspannend. Die Fußrasten könnten ggf. noch einen Tick nach unten wandern, aber dann haben diese wohl auch bei jeder schärferen Kurve Bodenkontakt. Einzig die Verwirbelungen bei der Serienscheibe nerven etwas. Nach dem Griff zur Stichsäge war aber bei mir Ruhe.

    Bei meinen bisherigen 26000km gab’s genau ein Problem: defekte Benzinpumpe - durch eine defekte bzw. falsche Dichtung kam Wasser an die Benzinpumpe und die Kontakte sind verreckt. Bekannter Fehler, aber der Freundliche hat den Rückruf vorm Urlaub nicht abgearbeitet. Dumm war nur, dass mit meine Pumpe mitten in der Prärie in Südfrankreich bei 35 Grad im Schatten und natürlich an einem Sonntag ihre Leben ausgehaucht hat. Der BMW-Pannendienst hat geholfen. 2 Stunden später war mein Motorrad verladen, wir hatten 3 Tage einen Mietwagen und danach meine Q wieder. Und das alles kostenlos, sogar meine Handykosten wurden übernommen.

    Mit deiner neuen Q wirst du deine Fahrweise etwas umstellen müssen. Viel Kraft schon in niedrigen Drehzahlen. Dafür ist im Vergleich zur Bandit oben aber eher Schluss. Zum schnellen Kurvenfahren reicht es aber locker. Locker ist auch die Fahrweise. Entspanntes Kurvenwetzen ohne große Anstrengung – wenn ich mir da so meine Freunde mit ihren KaSuJamas anschaue, wie die nach ein paar Pässen (vor allem bei etwas miesen Fahrbahnbelägen) schon fertig sind. Ich könnte da meist noch locker ein Paar Kehren einbauen.

    Kurzum lass dich einfach positiv überraschen und nicht von irgendwelchen Unkenrufen beeindrucken. Die 12er ist das beste Motorrad, das ich bisher gefahren bin.

    Ich wünsche dir viel Spaß und immer gute Fahrt mit deiner Neuen.

  5. Registriert seit
    26.01.2005
    Beiträge
    1.223

    Standard

    #5
    Moin Fischkopp,

    auch von mir ein herzliches Willkommen im Forum!
    Zitat Zitat von elendiir
    Anscheinend treiben gerade alle ihre Kühe auf die Weide
    In der Tat, es war wunderbar gestern!

    Aber zur Sache:

    Zitat Zitat von elendiir
    Die Fußrasten könnten ggf. noch einen Tick nach unten wandern, aber dann haben diese wohl auch bei jeder schärferen Kurve Bodenkontakt.
    Alternativ gibt's (leider nur gegen Aufpreis) auch eine höhere Sitzbank.

    Zitat Zitat von elendiir
    Einzig die Verwirbelungen bei der Serienscheibe nerven etwas. Nach dem Griff zur Stichsäge war aber bei mir Ruhe.
    Zeig doch mal her!

    Zitat Zitat von elendiir
    Kurzum lass dich einfach positiv überraschen und nicht von irgendwelchen Unkenrufen beeindrucken. Die 12er ist das beste Motorrad, das ich bisher gefahren bin.
    Dahinter drei :!:

  6. elendiir Gast

    Standard

    #6
    Moin und frohe Ostern,

    Zitat Zitat von Mikele
    Alternativ gibt's (leider nur gegen Aufpreis) auch eine höhere Sitzbank.
    Das habe ich vergessen. Ich habe natürlich die hohe Sitzbank!
    Und noch ein kleiner Nachtrag. Die 11er GS hat uns bei den 55.000 km immer treu und ohne Mängel begleitet - die Verschleissteile ausgenommen.

    Zitat Zitat von Mikele
    Zeig doch mal her!
    Bitte schön. Ich zeige gern meine Q.
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken seite_174.jpg   front_348.jpg  

  7. Registriert seit
    26.01.2005
    Beiträge
    1.223

    Standard

    #7
    Zitat Zitat von elendiir
    Moin und frohe Ostern
    Ebenfalls fröhliches Eiersuchen! 8)

    Zitat Zitat von elendiir
    Ich habe natürlich die hohe Sitzbank!
    Ein Grund mehr, dass du möglichst zügig mal wieder durch RONried kommst: Ich will da mal probesitzen!

    Zitat Zitat von elendiir
    Ich zeige gern meine Q.
    Hey, super!!

  8. Registriert seit
    23.01.2005
    Beiträge
    64

    Standard Servus Fischkopf / Erfahrung GS 1200

    #8
    Hi Fischkopf,

    also ich bin im Grunde auch GS Neuling. Meine 1200`er Q ist jetzt 1 Jährchen alt und hat 10500 km auf der Uhr. Ich hatte bisher keinerlei Probleme mit dem Bock.
    Ich bin vorher sehr zufrieden eine Africa Twin gefahren und hatte davor einen Renner (R1). Ich würde die GS gegen keine der alten Maschinen tauschen. Die GS ist für mich (186 cm, 80 Kilo) geradezu ideal. Sie hat genug Dampf (für mich) und man kann auch runter von der Straße. Sie ist äußerst robust und der Boxer ist eine Laufkultur (sofern man das so nennen darf) für sich.
    Ich denke ein bißchen muss man das ......... gern haben, aber dann verliebt man sich.

    Komme gerade von einer 2500 km Tour übers Wochenende und könnte schon wieder los.


    Grüße

    Alexander

  9. Registriert seit
    17.11.2005
    Beiträge
    35

    Standard

    #9
    Hallo Fischkopf!

    Erstmal willkommen auf dem Board hier!

    Ich bin im Oktober von einer 1300er Suzuki auf die 12er GS umgestiegen und habe diesen Schritt nicht bereut! Die Gründe waren die gleichen wie bei Dir, mit der Sitzposition bin ich jetzt mehr als zufrieden.

    Ich bin vor meinen beiden Hayabusas auch eine 12er Bandit gefahren und kann nur sagen, dass sich in den Fahrleistungen nicht viel tut. Natürlich verhält sich die Motorcharakteristik eines 2-Zylinder-Boxers anders die eines 4-Zylinders, aber es macht mir bedeutend mehr Spaß die 98 PS auf der GS zu erleben als auf der Bandit. Die 1300er lassen wir mal außen vor, dass ist eine andere Geschichte.

    Was die Bereifung betrifft halte ich die Serienbereifung der BMW für sehr gut, ich glaube auch dass die GS bei der Reifenauswahl bei weitem nicht so empfindlich ist wie die Bandit. Wenn ich an den alten Macadam auf der Bandit und das Geeiere damit denke, Nullo Problemo bei der GS bei der Serienbereifung. Das Fahrwerk ist auch sehr gut einstellbar, kein Vergleich zu der Bandit! Nun, irgendwo muss der fast doppelte Preis (Liste) ja auch herkommen!

    Für mich ist die GS ein perfekter Allrounder, der sich auch mal sportlich bewegen lässt. Aber wenn Du dann mal eine GS fährst wird das nicht mehr so ins Gewicht fallen, glaube es mir! Mir fehlen die 90+ PS gegenüber meiner letzten Hayabusa überhaupt nicht, ich hatte auch größte Bedenken vorher und bin jetzt happy das ich mir dieses Krad zugelegt habe. Es ist ein ganz anderes Fahren, glaubs mir und probier es aus. Geh den Händlern auf den Keks, teste teste teste, die wollen verkaufen also lass sie Dein Interesse spüren! Gebraucht kann man immer noch kaufen, habe ich bei einem guten Angebot dann auch getan!

    Ob die GS eine treue Begleiterin ist muss ich auch erst noch feststellen, die Batterie habe ich allerdings im Winter gleich gewechselt, dazu findest Du hier auf dem Board genug Threads zu Thema. Mit den beiden 1300er Suzukis hatte ich allerdings nie Probleme in den ganzen Jahren, meine Bandit habe ich nach viel viel Ärger gegen meine erste Hayabusa gewandelt.

    Unterm Strich fährst Du mit einer BMW ganz sicher eine andere Qualtitätsstufe als mit einer Suzuki, siehe meine Anmerkung zum Preis oben!

    Viel Spaß bei Deiner Entscheidung!
    Gruß aus dem tiefen Westen
    Jürgen
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken 2004__10__klein_129.jpg  

  10. Registriert seit
    15.04.2006
    Beiträge
    1.418

    Standard

    #10
    Hi all,

    vielen Dank für die zahlreichen und schnellen Antworten und die Willkommensgrüße.

    Also klar weiß ich das man mit der BMW ne andere Qualitätsstufe kauft bzw. kaufen sollte aber das ist eben auch ein Grund für den Umstieg und das erwarte ich dann natürlich auch. Der Preis ist ja auch nicht ohne allerdings hat der Händler hier vor Ort mir auch ein sehr sehr gutes Angebot für meine Bandit gemacht. Deshalb wollte ich mich auch mal erkundigen ob man auch wirklich die Qualität bekommt, die vom Hersteller proklamiert wird.

    Die Sitzsposition hat mir schon gut gefallen. Ich bin ca. 182cm groß und bringe stolze 85kg auf die Waage (nach Ostern vielleicht ein paar Gramm mehr :roll: ) mir feht aber eben der Langstrecken test.

    Von der Motorcharakteristik kommt mir der Boxer sehr entgegen, ich mag lieber den Punch von unten als das Ausnutzen des Drehzahlbandes in den höheren lagen. Außerdem fahre ich auch lieber nach Popogefühl als nach Drehzahlmesser.

    Ich glaube mittlerweile auch das die GS genau das Richtige für mich ist, zum einen spricht mich die (zugegeben recht teure) Technik der BMW sehr an und ich mag auch die Vielseitigkeit. Nach einem unruhigen Osterwochenende voller kreisender Gedanken um die GS habe ich mich entschlossen morgen einen finalen Proberitt zu machen und dann gehe ich mal zu 99% davon aus danach alle nötigen Papiere zu unterschreiben. Ich hoffe dann das der Händler sie dann bis zum kommenden Wochende zulassen kann!
    Ich glaube den letzen Kick hat mir jetzt noch Jürgens Umsteiger-Erfahrungen gegeben (Danke :P ).

    So dann drückt mir mal die Daumen, das ich das alles schadlos überstehe :roll: :shock:

    Gruss

    Stefan

    PS: Noch was vergessen, oben hab ich geschrieben das ich ein sehr gutes Angebot für meine Bandit bekommen habe aber wie sieht es denn überhaupt mit den Rabatten bei einer GS aus? Hat da jemand Erfahrungswerte? Ich befürchte zwar das es da nicht so sehr viel zu holen gibt, weil es ja deutschlads meist verkauftes Mopped ist aber vielleicht irre ich mich ja auch!?


 
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Entscheidungshilfe...
    Von Hinti im Forum G 650 GS , F 650 (GS) und F 650 GS Dakar (Einzylinder)
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 29.09.2012, 13:11
  2. Entscheidungshilfe
    Von m.i.o. im Forum F 650 GS und F 800 GS (Zweizylinder)
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 23.08.2012, 18:27
  3. Entscheidungshilfe
    Von Janis im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 23.05.2009, 07:15
  4. Entscheidungshilfe
    Von Barney im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 15.08.2007, 22:46
  5. Mopedkauf im Internet....
    Von Nichtraucher im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 26.01.2007, 14:08