Ergebnis 1 bis 8 von 8

Erfahrungen Touratech Extreme Fahrwerk - 2010er R1200 GSA

Erstellt von Floppi, 14.08.2014, 18:15 Uhr · 7 Antworten · 3.149 Aufrufe

  1. Registriert seit
    02.06.2010
    Beiträge
    83

    Standard Erfahrungen Touratech Extreme Fahrwerk - 2010er R1200 GSA

    #1
    Liebe Freunde

    Nachdem bei meiner Kaufentscheidung nur wenig Erfahrungswerte & Informationen über das Touratech Extreme Fahrwerk im Netz zu finden waren, möchte ich euch hier meine Eindrücke von diesem Fahrwerk mitteilen.

    Vorgeschichte:

    Meine R1200 GSA hatte zum Zeitpunkt des Fahrwerkwechsels knappe 20T km gelaufen und hätte technisch nicht unbedingt ein neues Fahrwerk gebraucht. Ab Werk war ein ESA Fahrwerk verbaut und das funktioniert ja auch nicht so schlecht ausser dass es nicht viel kann und schnell an seine Grenzen kommt (dazu später mehr). Gefahren habe ich in diesen 20T km alls von Autobahn über Landstrasse, vom Almweg über Naturstrassen, von der Ligurischen bis hin zu Singletrails im Südpiemont. Mit vollem Reisegepäck (Koffer und Gepäckrolle) sowie mit Koffern(Alltag), mit und ohne Sozia...das volle Programm. Ich würde mich nicht gerade als Gaskranken Fahrer bezeichnen, ich bevorzuge flüssiges, dynamisches Fahren. Ich selber bringe ca. 84 kg bei 194cm Körpergrösse auf die Waage. Mit kompletter Fahrerausstattung bringe ich es auf etwa 90 kg. Meine Sozia ist mit 178cm fahrfertig im Bereich 75kg. Ich fahre so gut wie immer mit Koffern durch die Gegend die auch meist das nötigste beinhalten (Werkzeug, Fleecejacke, Regenhandschuhe, Regenkombi, meist GoPros oder DSLR etc.) Damit sind ca. 20kg Gepäck (inkl TT Kofferhalter und Koffer) so gut wie immer mit an Bord. Selbst ohne Sozia bin ich dann eigentlich schon zu schwer für das Serienmässige ESA Fahrwerk und dementsprechende Probleme bekomme ich dann, wenn ich es etwas mehr krachen lasse und die Federung richtig arbeiten muss.

    Warum ich das Fahrwerk getauscht habe. War doch gar nicht kaputt...

    Da ich immer wieder mit dem Gedanken liebäugle, eine echte Fernreise zu unternehmen, baue ich mein Bike über die vergangenen Jahre konsequent immer mehr in diese Richtung aus. So kann ich in Ruhe studieren worauf ich mich verlassen kann, wenn es denn eines Tages losgeht. ESA hat mich bei unserem letzten Urlaub leider ein wenig enttäuscht denn ich möchte mit einer (Reise)Enduro auch so fahren können, wie ich gerne möchte und nicht wie schnell es mein Federbein zulässt. Was BMW Motorräder offroad können, durfte ich bereits schon mehrfach ausprobieren und auch erlernen (Hechlingen). Trotzdem würde ich mal behaupten, dass ich offroad dem Motorrad mehr abverlange, als der durchschnittliche BMW Kunde der mal einen Kiesweg langfährt und danach die GS erst mal wieder putzt. Ich bin sicher kein Graham Jarvis aber ich fliege schon mal sehr gerne über den Schotter und verzögere bei einer Sprungmöglichkeit auch nicht unbedingt, sondern beschleunige um das Vorderrad zu entlasten (was dann folgt, kennen diejenigen unter euch, die schon mal gesprungen sind ). So kam es, dass meine Federung im letzten Urlaub im Südpiemont nicht einmal sondern gleich drei Mal durchgeschlagen ist und es mir in den Möglichkeiten des ESA Systems nicht möglich war, dies zu verhindern. Aus diesem Grunde habe ich nach diesem Trip beschlossen das Thema Fahrwerk im nächsten Sommer in den Angriff zu nehmen um dann im September 2014 nochmals in dieser Region "anzugreifen".

    Kaufentscheidung oder Öhlins ESA gegen Touratech Extreme

    Nach dem besagten Trip im letzten Jahr, war klar dass ich etwas ändern würde und das orig. Federbein trotz geringer Laufleistung auszubauen. (man muss ja nicht immer warten das was kaputt geht). Damals hatte ich eigentlich ein Ö-Esa (Öhlins Esa) im Auge. Immer wieder mal geschaut und aufgrund der hohen Preise zurückgeschreckt. Ausserdem war nicht wirklich viel über dieses System zu lesen also wurde die Entscheidung immer wieder hinten angestellt. Mit einer Touratech Lieferung kam dann ein Touratech Suspension Katalog in meine Finger und ich habe einfach mal durchgeblättert. Nach einigem Studium des Katalogs und vor allem aufgrund der sehr kompetenten Beratung von Touratech Schweiz habe ich mich dann für ein Touratech Extreme Fahrwerk entschieden. Anbei die Gründe:

    - Level II ist zwar für die meisten ausreichend, ich wollte aber keine Kompromisse mehr eingehen (gerade im Hinblick auf die noch höhere Gepäcklast bei echten Fernreisen)
    - Das Extreme Federbein hat eine Längenverstellung und ermöglicht damit nochmal eine andere Fahrzeughöhe (kommt mir sehr entgegen)
    - Hydraulischer Durchschlagschutz (zweiter Kolben)
    - einstellbare Low und High Speed Dämpfung (hat das HighEnd auch schon)
    - Das Extreme ist dermassen robust gebaut, dass es das Motorrad auf jeden Fall überleben wird
    - alle Federbeine sind vollkommen service fähig und haben längere Servicezyklen als Öhlins Federbeine

    Den Einbau habe ich TT Schweiz überlassen, die diesen fachgerecht innerhalb 3h über die Bühne gebracht habe. Das Fahrwerk wurde noch minimal auf mich angepasst und die die original Federbeine gratis nach Hause geschickt. Auch hier noch mal ein grosses Lob. So funktioniert Kundenservice.

    Fazit nach 1'500 km on road

    Mir wurde von Touratech eine Menge versprochen, gerade was das Thema Komfort und Agilität anbelangt. Ich gebe zu sehr skeptisch gewesen zu sein. Immerhin hatte man ja beim ESA drei Modi für diese Themen. Wie soll ein Federbein drei Modi einer elektronischen Dämpfung abdecken? Das kann doch nicht funktionieren und ich wurde eines besseren belehrt. Meine GSA ist ein neues Motorrad. Agiler als der Sport Modus ohne dabei hart zu sein sondern einfach straff und mit der nötigen Rückmeldung der Strasse. Einlenkverhalten und Spurtreue sind noch mal besser und das mit aktueller Offroad Bereifung (Karoo 3). Der Komfort ist auch massiv gesteigert denn durch die Mehrreserven dieses Federbeins, spricht dieses ganz anders an und fühlt sich "weicher" an,ohne dabei schwammig zu sein. Unebenheiten werden weggefedert und das cruisen wird zum Genuss. Zu zweit unterwegs? Ein kurzer Dreh und die Vorspannung passt und die Mühle fährt sich quasi als ob niemand hinten drauf sitzt. Selbstverständlich ist der Komfort des Knöpfchen drückens à la ESA jetzt nicht mehr gegeben, dafür fährt sich die Adventure wie nie zuvor. Ein kurzer Ausflug auf Schotterstrassen mit leichtem Gepäck war auch vielversprechend aber da fehlten die passenden Schlaglöcher. Trotzdem konnte ich bereits merken, dass die Rückmeldung auf Schotter viel besser ist. Durch das schnell arbeitende Federbein ist viel mehr Traktion vorhanden und kleine Drifts lassen sich wunderschön kontrolliert provozieren. Mehr ging leider nicht, da die Fahrt dort nicht ganz legal ist und ich aus Rücksicht auf Andere dort nicht so Gas gegeben habe.

    Das echte Offroad Fazit folgt nachdem ich wieder aus den Ferien zurück bin. Da wird dann das Fahrwerk auch noch mal auf Herz und Nieren neben der asphaltierten Strasse getestet und zwar mit vollem Gepäck und ohne. Ich bin sehr gespannt.

    Nachwort

    Bitte versteht dies Erfahrungen als reine Erfahrungen und nicht als Werbung für Touratech. Ich bin ein sehr anspruchsvoller Kunde (wenn auch nicht schwierig) aber ich lass mir sicher keinen überteuerten Schrott andrehen. Die Erfahrungen sind auch keinesfalls von einem Profi Motorrad Fahrer der nur mit den Rasten am Boden fährt und über 20m Tables fliegt. Ich bin auch kein Fahrwerk5experte oder Schraubercrack sondern einfach jemand der die Personalisierung seines eigenen Motorrads in Richtung eines Traumes treibt, der irgendwann Wirklichkeit werden wird. Ich würde mich freuen, wenn euch diese Erfahrungen bei euren Fragen rund um Touratech Fahrtwerke, andere Federbeine, ESA ja oder nein oder welche Fahrwerksfragen auch immer helfen. Ich bereue meine Kaufentscheidung jedenfalls keines Wegs und freue mich bereits auf September.

    Liebe Grüsse aus der Schweiz,

    Floppi

  2. sk1
    Registriert seit
    01.09.2007
    Beiträge
    1.982

    Standard

    #2
    Hallo Floppi,

    Fahrwerksberichte erfreuen mich immer wieder. Selber fahre ich ein Öhlinsfahrwerk (nicht Esa) und bin seit 60tkm super begeistert. Das einzige was ich immer wieder feststellen muss, das auch das Zubehörfahrwerk nicht die ganze Gewichtsspanne (Solo - Zu zweit mit Gepäck) perfekt abdeckt. Wahrscheinlich unmöglich .................

    Da ich ähnlich das gleiche Gewicht wie du auf die Waage (Sozia auch ähnlich) bringe, würde mich interessieren, welche Federrate du hinten verbaut hast??

    Stefan

  3. Registriert seit
    02.06.2010
    Beiträge
    83

    Standard

    #3
    Hey Stefan

    Öhlins sind auch sehr fein und waren bei mir sehr lange der Favorit. Es gibt beim Fahrwerk generell kein falsch oder richtig sondern nur ein: Passt für den Fahrer. Darum habe ich diesen Thread auch als Erfahrungsbericht geschrieben denn die meisten brauchen sicher kein anderes Fahrwerk in Ihrer GS. Das beste Fahrwerk der Welt bringt nix, wenn es nicht sauber eingestellt ist.

    Um Deine Frage zu beantworten: Ich habe hinten eine Federrate von 150 verbaut. TT bietet auch noch eine 160 und 170 für die ganz schweren unter uns und eine 140er für die Leichtgewichte an. 160 und 170er sind aber nach Aussagen von TT wirklich für eine andere Gewichtsliga gedacht. Für meine Anforderungen ist die 150er genau richtig. Vorne ist eine Feder mit 50 drin. (Standard)

    Hoffe das hilft Dir weiter.

    Liebe Grüsse,

    Floppi

  4. Registriert seit
    13.05.2009
    Beiträge
    370

    Standard

    #4
    Hallo

    Bei mir steht auch der Umstieg auf TT extreme oder high end an. Bist du immer noch zufrieden?

    Besonders den Spagat zwischen vollbeladen und solo unbeladen auf schlechten welligen Straßen finde ich interessant.

    Grüße Alex

  5. Registriert seit
    15.02.2004
    Beiträge
    2.184

    Standard

    #5
    Hallo,

    würde mich auch interessieren.

    Werde in naher Zukunft neue Federbeinchen in meine 1150er ADV einbauen. Nach völlig zufriedenen Jahren mit Öhlins könnte auch mal etwas Neues rein kommen. Bei den Kosten liegen TT und Öhlins ja beide in der Oberliga.

  6. Registriert seit
    23.08.2010
    Beiträge
    4.181

    Standard

    #6
    Das is doch wohl auch klar! Da sind doch die Stickstoffbehälter vergoldet.

  7. Registriert seit
    13.05.2009
    Beiträge
    370

    Standard

    #7
    Ich stehe jetzt tatsächlich kurz vor Bestellung. Bei mir mir es wohl die high end Variante werden. Die Höhenverstllung finde ich zwar interessant aber doch unnütz, weil höher wegen knickwinkel vom kardan nicht wirklich geht und tiefer kommt nicht in Frage. PDS ist natürlich prima aber ich denke da muss es schon herb kommen...

    Nur bei der federrate sind wir uns noch nicht ganz sicher. Ich habe gleiches Gewicht und Größe, meine Freundin ist etwa 10 kg leichter. Dafür haben wir aber Camping Sachen dabei... Eigentlich soll 150er reichen aber ich möchte mehr Sicherheit. Also doch 160er?

    mit wieviel Vorspannung fährst du Solo, mit sozia und voll beladen. Nutzt du den vollen Bereich aus?

    Vielen Dank für deine Hilfe

    Grüße Alex

  8. Registriert seit
    18.01.2013
    Beiträge
    88

    Standard

    #8
    Würde das Thema hier gerne nochmal anstoßen.

    Wie sind denn Eure Erfahrungen? Im Besonderen würde mich auch die ESA Variante Expedition interessieren. Hat das schon jemand verbaut und kann berichten?


 

Ähnliche Themen

  1. erledigt - Verkaufe Wilbers Fahrwerk für R1200 GS
    Von Ploch im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 10.07.2008, 04:54
  2. Touratech Seitentaschen für Sturzbügel an GSA 08???
    Von MaRei im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 02.04.2008, 22:35
  3. Suche Alu Koffer für R1200 GSA
    Von cooli im Forum Suche/Tausche (privat) ...
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.11.2007, 11:37
  4. Syncronisieren R1200 GSA
    Von surbier im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 22.09.2007, 07:48
  5. R1200 GSA gestohlen
    Von hübbel im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 06.05.2007, 11:52