Seite 2 von 10 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 91

Federung unsensibel

Erstellt von speedster, 24.05.2011, 10:09 Uhr · 90 Antworten · 16.474 Aufrufe

  1. Registriert seit
    19.08.2008
    Beiträge
    42

    Standard

    #11
    Zitat Zitat von Leo-HOL Beitrag anzeigen
    Für die Dämpfung ist die Zugstufen-Einstellung da, ich vermute mal das die kpl. zugedreht ist.

    .
    Moin,

    habe ich da was falsch verstanden? Ich dachte immer, daß die völlig geschlossene Zugstufendämpfung dafür sorgt, daß das Federbein (fast) garnicht mehr ausfedert und evtl. auf "Block" geht. Komplett geöffnet würde dann das Federbein reagieren wie eine Sprungfeder - oder ???

    Gruß
    Ralf

  2. Registriert seit
    26.08.2010
    Beiträge
    241

    Standard

    #12
    Ne, bei Zugstufe, zieht das Federbein sich zusammen, bei Druckstufe drückt es... Druckstufe ist an meinem ESA-freien eh nicht regelbar. Ist auch nicht wild, weil Probleme mit Pumpen kann ich nicht erkennen. Die Zugstufe allein ist auch nicht mal das Problem und auch die ausreichend einstellbare Federbasis. Es sind der Kardan und das Speichenrad (= ungefederte Massen). Sie hauen "Netto" in die Federung hinein. Und, wie schon mal beschrieben, die Sensibilität, also die erste schnelle Reaktion. Hinten und vorne nicht die Sahne.

    LG
    Z

  3. Registriert seit
    22.10.2007
    Beiträge
    660

    Standard

    #13
    Zitat Zitat von ralfh Beitrag anzeigen
    Moin,

    habe ich da was falsch verstanden? Ich dachte immer, daß die völlig geschlossene Zugstufendämpfung dafür sorgt, daß das Federbein (fast) garnicht mehr ausfedert und evtl. auf "Block" geht. Komplett geöffnet würde dann das Federbein reagieren wie eine Sprungfeder - oder ???

    Gruß
    Ralf
    Schon richtig verstanden. Wenn jetzt zwei Wellen kurz hintereinander kommen, ist das Federbein bei der zweiten Welle noch nicht wieder draussen und man empfindet das dann als hart. Fällt z.B. dann bei Kopsteinpflaster sehr auf. Also immer so nur viel Zugstufe wie nötig (um schaukeln zu vermeiden)

    Gruß Bert

  4. Registriert seit
    26.08.2010
    Beiträge
    241

    Standard

    #14
    Viel besser erklärt, als es mein müdes Hirn vorhin konnte. Der Dämpfer gleicht nicht etwa die Strassenunebenheiten aus, sondern nur die Schwingungen in die das Fahrzeug ansonsten verfallen würde. Zug (Dämpfer) bei Druck (Feder).

    Um wieder mit Helmut Daehne zu reden: So weich wie möglich, so hart wie nötig. Womit wir bei der GS schnell in ein Dilemma kommen. Wenn die Fuhre handlich sein soll, bei Pässefahrten z.B., am besten noch mit Gepäck, muss die Feder heraus, sonst kann man sie umlegen wie man will, sie lenkt nicht mehr ein. Mit der Feder weit heraus, muss aber die Zugstufe folgen, sonst fängt es an zu pumpen.

    Man kann es drehen wie man will, mit Original ist man schnell am Ende der Möglichkeiten...

  5. Registriert seit
    20.03.2006
    Beiträge
    118

    Standard

    #15
    Hallo zusammen

    es ist schon manchmal zum schmunzeln, was man hier so zu lesen bekommt

    Es gibt da echte Hellseher und viele die Halbwissen verbreiten

    Gleich nach dem 1.Beitrag die Federbeine quasi für "tot" zu erklären grenz ja wirklich schon an Hellseherei

    "Das Federbein ist i.A., oder höflich: abgenutzt"

    Sollte der gute Mann jemals zum Arzt gehen, so hoffe ich doch, dass dieser ihm nach der Diagnose Schnupfen nicht gleich den Totenschein ausstellt und mit gibt

    Aber auch andere bahnbrechende Theorien und Formulierungen können einem ein Grinsen entlocken

    "Ne, bei Zugstufe, zieht das Federbein sich zusammen, bei Druckstufe drückt es"

    Es gibt doch eh so viele tolle Seiten wo das Einstellen des Fahrwerks halbwegs verständlich erklärt wird. Federbasis,SAG,Zugstufe usw usw

    Was ich eigentlich sagen wollte. Nicht alles, was nicht gleich so funktioniert wie man es haben möchte, ist kaputt.

    Wünsche allen einen schönen Sonntag

  6. Registriert seit
    26.08.2010
    Beiträge
    241

    Standard

    #16
    Aber auch andere bahnbrechende Theorien und Formulierungen können einem ein Grinsen entlocken
    Ach, ich grinse ja selber über das, was ich abends, nach einem Dutzend Pässen und ein paar Glas Rotwein so klimpere. Nicht jeder Witz geht nicht nach hinten los...

    Das Ding ist, dass da gebabbelt und gebabbelt wird, und doch im Grunde nur der Popo zählt. Und ganz ganz viel (er)fahren. Mir scheint es immer öfter, dass die ESA-Kultur die Leute "dumm" macht?!?

    LG
    Z

  7. Registriert seit
    30.04.2007
    Beiträge
    6.464

    Standard

    #17
    Zitat Zitat von speedster Beitrag anzeigen
    snip ...
    Ist das normal, also Motorradspezifisch, oder ist was kaputt oder kann man da vielleicht was einstellen? Ach ja, ich habe mich bei der Einstellung an das Fahrerhandbuch für einen 85 kg- Fahrer gehalten.
    Bin dankbar für Tipps.
    Nun möchte ich noch mal nachfassen. Was ist denn nun herausgekommen, Speedster?

  8. Registriert seit
    18.05.2011
    Beiträge
    41

    Standard Ansprechverhalten VR-Federung

    #18
    Hallo Leute,

    erstmal vorweg: ich bin KEIN Q-Erfahrener. Meine 2008er 12GS habe ich jetzt seit 6 Wochen und 4500km.

    Problem: Auf schlechter Fahrbahn fallen mir beinahe die Plomben aus den Zähnen. Die VR-Federung spricht m.E. sehr schlecht an. Scheint so, als klebten die Rohre in den Dichtungen fest und brechen dann irgendwann mal los. Mein voriges Moped (650er Transalp) war dagegen eine Sänfte.

    Meine Q hat kein ESA. Verschiedene Vor-Druck-Einstellungen bringen nichts. Dämpfung ist ja nicht einstellbar (?).

    Any idea?

    P.S.: Ich wollte nicht noch einen neuen Thread aufmachen, denke das paßt hier auch.

  9. Registriert seit
    30.04.2007
    Beiträge
    6.464

    Standard

    #19
    Zunächst einmal, alle die Seriendämpfer von Showa bieten nur einen sehr eng begrenzten Einstellbereich. DAS sollte bei einem Mopped der preislichen Operklasse sicher nicht so sein, erregt die meisten aber wohl weniger wie etwa ein Rostsaum um einen Schraubenkopf.

    Immerhin stimmen ab '08 die Dämpfung und Federraten einigermaßen. Nun jedoch reagiert die Dämpfung etwas unsensibel, was ganz besonders bei diesen kleinen schnell aufeinanderfolgenden Fahrbahnstoessen auffällt. So ist es mir jedenfalls bei der Probefahrt einer '08 aufgefallen.

    Vorne ist nur die Federvorspannung einstellbar, hinten die Federvorspannung und die Zugstufendämpfung.

    In Deinem Fall würde ich mal sagen Du bist die lasche Dämpfung Deiner Transe gewöhnt und nun kommst Du auf die GS mit den etwas strafferen Seriendämpfern. Insbesondere vorne ist da leider nix zu machen ausser Du gibst sie mal an Racetech zum Umbau. Hinten kannst Du die Dämpfung einstellen aber viel wichtiger ist erst mal die Federvorspannung. Wie viel wiegst Du?

  10. Registriert seit
    26.08.2010
    Beiträge
    241

    Standard

    #20
    Bist du sehr leicht? Wie hast du denn deine normale Federung stehen?
    Weil, nur "weich" bekomme ich meine (ADV) schon (95kg Kampfgewicht). Allerdings schaukelt es dann sehr. Dieses harte Unsensible stellt sich erst ein, wenn ich die Fervorspannung arg erhöhe, um mir etwas Bodenfreiheit und leichteres Einlenken zu verschaffen...


 
Seite 2 von 10 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. ESA Federbein vorne unsensibel geworden
    Von Heidekutscher im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 25.02.2012, 17:01
  2. Federung auf Last richtig einstellen?
    Von KissNoFrog im Forum F 650 GS und F 800 GS (Zweizylinder)
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 02.06.2011, 18:50
  3. Federung hinten der 11er GS
    Von Mecke im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 22.04.2009, 22:02
  4. Federung/115Kg
    Von Marcus Diete im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 14.11.2007, 20:53
  5. Einstellung der Federung am Vorderrad
    Von Saasi72 im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 10.04.2007, 22:24