Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 16 von 16

Festsitzende Getriebe-Einfüllschraube

Erstellt von friemens, 15.08.2015, 23:19 Uhr · 15 Antworten · 2.137 Aufrufe

  1. Registriert seit
    14.01.2010
    Beiträge
    20

    Standard

    #11
    Hallo friemens

    das mit der Lifetime Füllung war mal, ich bin dazu übergegangen, jährlich das Getriebe und HAG Öl zu wechseln. Wegen der fehlenden Ablasschraube musst du den HAG Antrieb nach unten abklappen, um das Öl abzulaufen lassen. Dazu wird das Hinterrad ausgebaut und, wie du schon geschrieben hast, die Momentstütze und der Bremssattel gelöst. Die genaue Füllmenge beträgt 180 ml, aber nicht mehr einfüllen. Laut meinen Unterlagen muss das Öl nur die Qualitätsstufe GL 5 erfüllen, also das Öl passt, hab ich auch schon aufgefüllt.

    Gruß
    Georg

  2. Registriert seit
    28.08.2013
    Beiträge
    50

    Standard

    #12
    Diese Anleitung hat mir sehr geholfen. Öl: Castrol MTX 75W-140 GL-5

  3. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.716

    Standard

    #13
    Hi
    Zitat Zitat von friemens Beitrag anzeigen
    Ich habe gerade heute gelesen, daß meine Lifetime Schmierung des Hinterrad-Antriebs auch gewechselt werden sollte. Allerdings ist mir nicht ganz klar, ob das an meiner 2004er so einfach möglich ist. Ich muß wohl die Verschraubung der Momentstreben lösen und dann abklappen. Dumme Frage: Baut man das Hinterrad dabei vorher ab?

    Ich habe 1 Liter Castrol MTX 75W-140 GL-5 Getriebeöl da, kann man das nehmen? Ich habe auch was von genau 180ml Füllmenge gelesen, in meiner Anleitung steht allerdings 0,23 bis 0,25 Liter SAF-XO.
    Fragen über Fragen...
    Du hast Informationen aus der Vorsteinzeit.
    BMW hat die Füllmenge in 2 Schritten auf 180 ml verringert. Grund ist die fehlende Entlüftung. Wenn das Öl heiss wird dehnt es sich etwas aus und vor allem steigt der Druck im Gehäuse weil warme Luft nun mal mehr Platz haben möchte. Dadurch treibt es das Öl "durch" die Wellendichtringe. Gelegentlich flog auch der gesamte WeDi raus.
    Die Lifetimefüllung war sehr schnell vergessen. Sie hielt zwar ein ganzes Life, aber Selbiges war sehr kurz.
    Nachdem offenbar die Gussform nicht einfach zu ändern war (irgendwann haben sie's doch geschafft), muss man das Ding abkippen (wenn Du es mit Rad kannst . . .). Anfänglich durfte man dann durch die Öffnung des ausgebauten ABS-Gebers nachfüllen.
    Nach meiner Überzeugung durften sich am 1200-er HAG einige Konstrukteure ohne jegliche Erfahrung austoben, wobei die Grundkonstruktion eigentlich gut gedacht ist.

    Sieh einfach mal nach wie die technische Spezifikation des Phantasienamens "SAF XO" ist. Diese Spezifikation muss das verwendete Öl mindestens haben. Das Genannte hat sie.
    http://www.powerboxer.de/hinterachse-kardan/216-4v0-wechsel-am-hinterachsgetriebe
    http://www.powerboxer.de/hinterachse-kardan/435-4v2-hinterachsgetriebe-hag-ausbauen-ersetzen

    gerd

  4. Registriert seit
    05.08.2015
    Beiträge
    87

    Standard

    #14
    kurzes Update: die Schraube ist auf - mit einem ausziehbarem Radschlüssel nach dem Warmfahren hat es geklappt - offentsichtlich auch ohne irgendwelche Beschädigungen.
    Jetzt kann der Ölwechsel beginnen :-)

  5. Registriert seit
    01.09.2007
    Beiträge
    6.273

    Standard

    #15
    Hi
    also war die gar nicht so fest, es fehlte nur der Mut :-)

    Ich hatte auch mal so eine Geschichte aber mit Zündkerzen.
    Vom Kollege eine R850R, die Zündkerzen saßen so fest, dass ich mich beim Kollegen rückversichert
    habe ob ich tatsächlich einen Öffnungsversuch starten soll.
    Er hat dann dankend darauf verzichtet.
    Jeder kennt das vom Zündkerzen lösen, man hat kaum angefangen zu drehen und schon ist so los.
    Da denkt man darüber noch ob sie richtig fest war, ist aber immer so.
    Gruß Jürgen

  6. Registriert seit
    20.03.2010
    Beiträge
    265

    Standard

    #16
    Dann herzlichen Glückwunsch.
    Bei mir wurde die Getriebeöleinfüllschraube im Rahmen eine Inspektion in der "Fachwerkstatt" vor 3 Jahren vollständig versaut. Ist, wenn ich es noch richtig in Erinnerung haben, mit einem Inbusschlüssel zu lösen. In der Werkstatt hat wohl ein "Azubi" versucht die Schraube mit einem Torx zu lösen und wieder fest zu ziehen. Fest bedeutete hier dann auch tatsächlich fest. War selbst mit gutem (richtigen) Werkzeug nicht mehr zu lösen. Schraube total versaut und knallefest angezogen. Musste ich dann mit einem Dremel bearbeiten (Kante für Schlitzschraubenzieher reinfräsen). Ging dann nur noch mit roher Gewalt (Schlitzschraubenzieher und Hammer) letztendlich wieder los. Hätte auch in`s Auge gehen können. Nach Ölwechsel gab es dann eine neue Schraube und alles war wieder gut. Seit dem gibt es beim Ölwechsel keine Probleme mehr. Wie schon von anderen erwähnt: Los immer wenn das Getriebe gut warm ist und fest wenn es kalt ist. War dann auch für mich mit einer der Punkte, die Inspektionen zukünftig selber zu machen.


 
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. suche Getriebe für R 80 GS, Bj. 91
    Von matten im Forum Suche/Tausche (privat) ...
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.07.2005, 12:25
  2. Getriebe und Endantrieb Ölwechsel
    Von Getriebekiller im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 22.06.2005, 20:36
  3. 1200er Getriebe
    Von winni im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 14.04.2005, 20:27
  4. Dieses sch......limme Getriebe !!
    Von Mister Wu im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 17.09.2004, 22:18
  5. Erdbeben beim Schalten - oder wie zähme ich das Getriebe ?
    Von Qblau im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 04.08.2004, 21:17