Ergebnis 1 bis 10 von 10

Frage zum Bremsen mit ABS bei der 12er GS

Erstellt von huftier, 29.08.2008, 16:47 Uhr · 9 Antworten · 2.052 Aufrufe

  1. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    337

    Frage Frage zum Bremsen mit ABS bei der 12er GS

    #1
    Hallo Leute!

    Ich hab da mal ne (vielleicht blöde) Frage zum Bremsen mit dem ABS.
    Hier im Forum hab´ ich irgendwo gelesen, man sollte trotz Teilinteralbremse nicht nur mit dem Hand- sondern unbedingt auch mit dem Fußhebel bremsen, da die Hinterradbremse sonst zu schwach wäre.
    Ich habe aber auch hier im Forum gelesen, daß beim starken Bremsen vor allem beim Pässefahren das ABS die Bremse aufmacht, vor allem beim Bergabfahren vor den Kehren (wofür es ja eigentlich auch da ist).
    Nun meine Frage:
    Wenn ich bei der Teilintegralbremse hinten richtig zumache habe ich doch ein viel höheres Risiko daß das ABS wieder aufmacht / sprich anspringt, als würde ich nur mit der Hand bremsen?? Ich habe doch sowieso beim Bremsen vor allem mit Vollbeladung und Sozia fast das gesamte Gewicht auf dem Vorderrad. Da ist es doch eigentlich logisch, wenn das Hinterrad schneller blockiert?!

    Ich persönlich habe zwar einige Zeit gebraucht, mir das Bedienen der Fußbremse abzugewöhnen, bremse mittlerweile aber fast außschließlich von Hand. Im Übrigen ist der Fußhebel der 12er GS meiner Meinung nach auch nicht sehr gut erreichbar da etwas zu schmal.

    Wäre für Eure Meinungen und Tips dankbar.

    Viele Grüße

    Susanne

  2. Registriert seit
    07.11.2007
    Beiträge
    798

    Standard

    #2
    es gibt keine blöden Fragen nur blöde Antworten!!!

    ich brauche die Hinteradbremse nur um schare Kurven anzubremsen, arbeite prinzipiel nur mit Vorderrad, habe noch nicht bemerkt das durch zusätzliches Drücken auf der Hinteradbremse es besser geht, das integralsystem funktioniert toll.

  3. Registriert seit
    15.06.2008
    Beiträge
    393

    Standard

    #3
    Du brauchst Deine Fußbremse wirklich gar nicht mehr. Es sei denn, Du möchtest wirklich ausschließlich hinten bremsen.

    Das System bremst bei Handbetätigung erst einmal hinten mehr als vorn. Das heißt, das bei ner Vollbremsung hinten kurzfristig überbremst wird. Das wird Dir auch Dein Händler bestätigen.

  4. devilsbreed Gast

    Standard

    #4
    Hallo,

    im Normalfall benötige ich die Hinterradbremse auch nicht. Das Integralsystem ist super.
    Trotzdem möchte ich auf die hintere nicht verzichten, sie ist sehr hilfreich in engen und langsamen Passagen, beim Wenden usw.

    Mir war die Auflage auch viel zu klein, man muss das Hebelchen quasi suchen und tritt nahezu ins Leere.
    Empfehlenswert ist eine Vergrößerung der Auflagefläche.
    Ich hab die von "WunderDich" montiert und bin begeistert.

    Gruß Kalle
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken wunderlich-bremshebelvergroesserung.jpg  

  5. Registriert seit
    31.07.2006
    Beiträge
    10.966

    Standard

    #5
    das Öffnen der vorderen Bremse passiert nicht, weil hinten überbremst wird, sondern weil das Hinterrad nach oben geht. Das ist dann der soganannte Überschlagschutz. Ist bei den Modellen ab 07 deutlich geringer geworden, mit Wilbers Federbein auch.

    Und das Verwenden der hinteren Bremse ist immer noch wichtig. Das System baut nur mit dem Handhebel nicht denselben Druck auf wie durch den Fußhebel.

    Und es ist ein altes Gerücht, dass das I-ABS hohe Bremskräfte auf das HR bringt. Man kann ein HR nicht stark bremsen, da es durch die dynamische Achslastverteilung kaum Traktion mehr hat

  6. Registriert seit
    12.01.2008
    Beiträge
    833

    Standard

    #6
    Also ich verwende den Fuß-Bremshebel beim normalen Bremsen auch nicht mehr, nur noch Handbetrieb
    Die Fußbremse nehme ich um in engen Kehren, oder beim langsam Fahren in engen Stellen, z.B. zwischen den Autos, das Moped zu stabilisieren oder zu bremsen.
    Bremshebelverbreiterungen bekommst Du übrigends bei diversen Zubehörherstellern, z.B. bei Touratech.

  7. Registriert seit
    30.08.2007
    Beiträge
    70

    Standard

    #7
    Ich benutze auch nur den Handhebel und mußte die hinteren Bremsbeläge nach 17000 km wechseln. Also bremst es hinten doch ganz schön mit

  8. Registriert seit
    15.06.2008
    Beiträge
    393

    Standard

    #8
    Jetzt mal zu meinem Verständnis ne Frage von mir! Wo zu brauche ich denn nun die hintere Bremse bei Befahren von engen Passagen? Ich persönlich brauche nur die hintere Bremse, wenn ich im Gelände ne Abfahrt habe. Sonst werden immer passend beide benutzt.

  9. Registriert seit
    06.05.2006
    Beiträge
    2.114

    Standard

    #9
    Zitat Zitat von calliminator Beitrag anzeigen
    Jetzt mal zu meinem Verständnis ne Frage von mir! Wo zu brauche ich denn nun die hintere Bremse bei Befahren von engen Passagen? Ich persönlich brauche nur die hintere Bremse, wenn ich im Gelände ne Abfahrt habe. Sonst werden immer passend beide benutzt.
    Um das Fahrwerk "gestreckt" zu halten und das "Ruckeln" im Kardan zu eliminieren.... richtig ist, solch eine Fahrweise geht auf die hinteren Beläge wie sau... aber setzt dem Spaßfaktor noch mal ein Sahnehäubchen auf

  10. Registriert seit
    30.05.2006
    Beiträge
    298

    Standard

    #10
    Zitat Zitat von huftier Beitrag anzeigen
    Hallo Leute!

    Ich hab da mal ne (vielleicht blöde) Frage zum Bremsen mit dem ABS.
    Hier im Forum hab´ ich irgendwo gelesen, man sollte trotz Teilinteralbremse nicht nur mit dem Hand- sondern unbedingt auch mit dem Fußhebel bremsen, da die Hinterradbremse sonst zu schwach wäre.
    Ich habe aber auch hier im Forum gelesen, daß beim starken Bremsen vor allem beim Pässefahren das ABS die Bremse aufmacht, vor allem beim Bergabfahren vor den Kehren (wofür es ja eigentlich auch da ist).
    Nun meine Frage:
    Wenn ich bei der Teilintegralbremse hinten richtig zumache habe ich doch ein viel höheres Risiko daß das ABS wieder aufmacht / sprich anspringt, als würde ich nur mit der Hand bremsen?? Ich habe doch sowieso beim Bremsen vor allem mit Vollbeladung und Sozia fast das gesamte Gewicht auf dem Vorderrad. Da ist es doch eigentlich logisch, wenn das Hinterrad schneller blockiert?!

    Ich persönlich habe zwar einige Zeit gebraucht, mir das Bedienen der Fußbremse abzugewöhnen, bremse mittlerweile aber fast außschließlich von Hand. Im Übrigen ist der Fußhebel der 12er GS meiner Meinung nach auch nicht sehr gut erreichbar da etwas zu schmal.

    Wäre für Eure Meinungen und Tips dankbar.

    Viele Grüße

    Susanne

    Ein Haufen Fragen, bei denen einiges ineinander spielt...

    Was die Bremsleistung anbelangt: Bei einer richtigen Vollbremsung ist die Hinterradbremse völlig unerheblich. Das Hinterrad hebt dabei ab, egal wie das Moped beladen ist, die maximale Bremsleistung wird ausschliesslich übers Vorderrad übertragen.
    Jetzt kommt der Überschlagschutz ins Spiel. Wenn Dein Hinterrad nicht mehr dreht geht Dein ABS davon aus, dass Du gerade eine Vollbemsung machst bei der Dein Hinterrad abgehoben hat und Du Gefahr läufst, Dich zu überschlagen. Um das zu verhindern wird die Vorderbemse gelöst bis das Hinterrad wieder dreht, d.h. wieder am Boden ist.
    Das ist das vielduskutierte "selbsttätige" Öffnen der Bremse und hat nichts mit einem blockierenden Hinterrad zu tun. Es passiert natürlich am häufigsten beim starken Bremsen bergab bei schlechtem Belag, da verliert das Hinterrad am leichtesten kurz den Bodenkontakt.
    Ein "normal" blockierendes Hinterrad regelt das ABS aus, ohne das die vordere Bremse beeinflusst wird. Die kommt erst ins Spiel,wenn das Hinterrad abhebt.

    Damit ist Deine erste Frage beantwortet: Du verschenkst keine Bremsleistung, wenn Du nur am vorderen Hebel ziehst (das gilt auch für Motorräder ohne Integralfunktion und ABS).

    Dass das Hinterrad abhebt hat ausschliesslich mit der Vorderbremse zu tun. Damit ist auch die zweite Frage beantwortet, es ist für das Öffnen der Vorderbemse unerheblich, ob Du hinten auch noch bremst oder nicht.

    Das Fahrverhalten allerdings ändert sich stark beim unterschiedlichen bremsen. Prizipiell wird das Fahrverhalten durch das Betätigen der Hinterbremse kaum beeinflusst, das ist somit die einfachste / angenehmste / kontrollierteste Art zu bremsen. Das Hinterrad kann nicht abheben, da das Motorrad "auseinandergezogen" und nicht "zusamengedrückt" wird ändert sich die Geometrie praktisch nicht. Das ist natürlich besonders beim Anbremsen vor Kurven posiitv.
    Blöderweise ist es nicht besonders effektiv nur hinten zu bremsen. Im Besten Fall erreichst Du etwa 50% der maximalen Bremsleistung, und je mehr du vorne bremst, desto weniger wirds hinten, bei einer idealen Vollbremsung wid hinten wie gesagt gar keine Bremsleistung mehr übertragen...

    Fazit: Du wirst die Vorderbremse (insbesondere bergab) immer mitbenutzen müssen. Was Du hinten tust ist Dank ABS und Integralbremssystem hinsichtlich minimalem Bremsweg bzw. maximaler Bremsleistung wurscht.
    Bremse also einfach so, wie es sich für Dich am Besten anfühlt.

    Gruss
    Michi


 

Ähnliche Themen

  1. 12er GSA Fahrwerk in normale 12er GS
    Von Spätzünder im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 25.12.2011, 12:04
  2. Testergebnis: 12er GS, Multistrada, KTM 990, 12er Tenere
    Von Bante im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 02.02.2011, 12:45
  3. Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 26.01.2011, 22:33
  4. Bremsen-Frage
    Von Brumfiz im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 21.06.2010, 12:52
  5. Nächste Frage Bremsen
    Von Wienerwilhelm im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 23.02.2007, 09:21