Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234
Ergebnis 31 bis 37 von 37

....Frage zum Thema Twinmax! (Synchro)

Erstellt von sheriff, 05.09.2008, 09:54 Uhr · 36 Antworten · 8.096 Aufrufe

  1. Registriert seit
    08.08.2011
    Beiträge
    130

    Standard

    #31
    Hallo,
    bin der Sache mit den stellmotoren mal auf den Grund gegangen:

    Punkt 1:
    die Stellmotoren werden für beide Zylinder gleichzeitig gefahren - keine getrennte Regelung links und rechts!!

    Punkt 2:
    nach Zündung aus fahren beide Stellmotoren auf Endanschlag Richtung schließen und rutschen bei Anschlag wahrscheinlich über eine Rutschkupplung durch (hört sich jedenfalls so an)
    Dann fahren beide wieder eine fest definierte Anzahl von Schritten in Richtung öffnen.
    Somit stehen beide synchron einen gewissen Betrag offen. (Grunddurchsatz Leerlauf)

    Punkt 3:
    zieht man nun bei Zündung aus beide Stecker ab, kann man sehr wohl synchronisieren, denn GS 911 o. ä. machen nichts anderes, nur braucht man die Stecker der Stellmotoren nicht abziehen.

    Es ist also kein großes Hexenwerk diese Leerlaufregelung, es wird einfach nur die Leerlaufdrehzahl geregelt aber immer schön gleichzeitig nicht getrennt!
    Wo soll auch die Info für Links oder Rechts herkommen?

    nun warte ich auf Schläge
    Gruß Wilfried

  2. Registriert seit
    22.10.2007
    Beiträge
    660

    Standard

    #32
    Obwohl ich ein GS911 besitze und dessen Nutzung verteidigen sollte, hört sich Deine Argumentation logisch an.

    Gruß Berte

  3. Registriert seit
    11.08.2008
    Beiträge
    270

    Standard

    #33
    Wenn es so auch geht super ! Es ist aber in jedem Fall immer nur eine Synchro der Gaszüge.

    Gruss Peter

  4. Registriert seit
    02.09.2011
    Beiträge
    79

    Standard

    #34
    Zitat Zitat von calliminator Beitrag anzeigen
    Aber bei der heutigen Technik muß man einfach manche Dinge beim Händler machen lassen. Grad, was die Elektronik angeht.
    Wieso? Wenn der Mensch weisst was er tut, dann wo liegt das Problem? Ich beschäftige mich auch gerne mit Motorradtechnik und mein Hobby ist alte motorräder zu kaufen, deise zu zerlegen und wie neu zu machen. Neues lerne ich gerne dazu, daher beschäftige ich mich auch gerne mit Elektronik der neueren Maschinen. Wenn der Fahrer sein Motorrad in und auswendig kennt, dann ist das doch gut, oder?

  5. Registriert seit
    08.08.2011
    Beiträge
    130

    Standard

    #35
    Zitat Zitat von Garrett Beitrag anzeigen
    Wenn es so auch geht super ! Es ist aber in jedem Fall immer nur eine Synchro der Gaszüge.
    Ja das stimmt, aber eine Synchronisierung der Drosselklappen an sich geht nur unter völliger Ausschaltung der Leerlaufeinrichtung, sprich die Leerlaufbypässe müssen komplett geschlossen sein und du musst 2 gleichdicke Bleche unter die Drosselklappenanschläge legen, damit die Karre im Leerlauf läuft.
    Dann kannst du schön deine Drosselklappenanschläge sychronisieren.

  6. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.716

    Standard

    #36
    Hi

    Zitat Zitat von mercer_willi Beitrag anzeigen
    Hallo,
    bin der Sache mit den stellmotoren mal auf den Grund gegangen:

    Punkt 1:
    die Stellmotoren werden für beide Zylinder gleichzeitig gefahren - keine getrennte Regelung links und rechts!!
    Wo soll auch die Info für Links oder Rechts herkommen?

    nun warte ich auf Schläge
    Ich versuche es mal mit den Schlägen
    Ganz am Anfang: Besser wissen tu' ich es nicht, aber Gedanken dazu habe ich.
    Pkt1 stimmt auf jeden Fall dann, wenn der Leerlauf geregelt werden soll also z.B. bei Kälte angehoben werden muss ("Choke").

    Die Infos li/re können von den Lambdasonden kommen. Sind ja schliesslich 2 davon vorhanden um die Zylinder unterschiedlich regeln zu können.
    Nur dann sagte ich mir: Die Regelei über die Lambdasonden beeinflusst die Einspritzzeit! So kann man das Gemisch optimieren.
    Soweit war ich schon mal mit meinen Überlegungen.
    Das Ganze hat aber einen Haken! Nehmen wir mal ein Extrem an und lassen einen Zylinder vieeeel zu mager laufen. Also würde die Motronik dessen Einspritzzeit so stark verlängern, bis der Lambdawert stimmt.

    Jetzt besteht u.U. ein ganz anderes Problem: Das supermagere Gemisch war ziemlich sicher dadurch bedingt, dass zuviel Luft angesaugt wurde (weil vielleicht irgendein Kasper an den DK fummelte).
    Jetzt rennt der eine Zylinder mit viel Gemisch, der andere mit wenig. Beide haben jeweils L=1!
    Unterschiedliche Gemischmengen li/re sind jedoch die klassische Voraussetzung für KFR (und weitere, nachteiligere Effekte)!

    Also wäre es schlauer die Einspritzzeiten für beide Zylinder gleich zu lassen und die Steppermotoren unabhängig voneinander zu verstellen.
    Im o.g. Beispiel würde der Durchsatz der zu mageren Seite gedrosselt bis der L-Wert passt.
    Setzt man voraus, dass beide Düsen bei gleichen Einspritzzeiten die gleiche Menge einspritzen (das ist eine realistische Annahme), dann ist die Differenzregelung (="KFR") über die Motoren einfacher und sicherer. Nur wenn beide L-Sonden sich über zu fett/mager einig sind wird die Einspritzzeit korrigiert.
    Das wäre eine vergleichsweise einfache Logik:
    Wenn L-Werte unterschiedlich >> gleiche mit den Motoren an
    Wenn L-Werte gleich aber ungleich 1 >> korrigiere die Einspritzzeit.


    Dass die Dinger bei "Zündung aus" in die Endlage fahren ist interessant und die Bestätigung zu einer Vermutung die ich schon länger habe.
    Allerdings hilft "Stecker ab" bei Zündung "OFF" und dann starten um zu synchronisieren nur in den Fällen, wenn der Motor bei "Motoren in Endlage" auch läuft und nicht abstirbt. Oder man muss auch da erst mal Plättchen unterlegen.

    gerd

  7. Registriert seit
    08.08.2011
    Beiträge
    130

    Standard

    #37
    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Allerdings hilft "Stecker ab" bei Zündung "OFF" und dann starten um zu synchronisieren nur in den Fällen, wenn der Motor bei "Motoren in Endlage" auch läuft und nicht abstirbt. Oder man muss auch da erst mal Plättchen unterlegen.
    Zitat Zitat von mercer_willi Beitrag anzeigen
    Dann fahren beide wieder eine fest definierte Anzahl von Schritten in Richtung öffnen.
    Somit stehen beide synchron einen gewissen Betrag offen. (Grunddurchsatz Leerlauf)
    Die fahren nach erreichen der Endlage auf einen bestimmten Grunddurchsatz, damit läuft der Motor im Leerlauf, zwar ungeregelt aber er läuft.

    Es wird der Mittelwert der beiden Lambdasonden genommen, damit bei ungleichen Verbrennungen der Motor noch halbwegs läuft.
    (Halbierung der Fehlerwirkung)
    So kompliziert und aufwändig ist die Motorsteuerung nicht, die Stellmotoren regeln wirklich nur die Drehzahl.
    Bei der K1200RS hat man den Schrittmotor an die Drosselklappenleiste gebaut, der gibt dann normal Gas ohne Bypass.
    Bei der GS reguliert der Stellmotor über einen Konus in der LL-Bohrung den Querschnitt.
    Selbst der Einspritzzeitpunkt und die Dauer wird für beiden Seiten zusammen geregelt.


 
Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 23.07.2012, 09:45
  2. Frage an die Experten zum Thema Motorschutzplatte
    Von ulixem im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 27.11.2011, 19:52
  3. Synchro
    Von locke1 im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 24.06.2009, 19:46
  4. Synchro mit TWINMAX
    Von flyinggs im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 24.03.2009, 16:25
  5. Präzisionsmessplättchen für 4 V Synchro
    Von Anonym2 im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.07.2005, 20:56