Seite 1 von 8 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 79

GS -Einsteiger,mit oder ohne BKV?

Erstellt von Leinebiker, 11.06.2014, 21:37 Uhr · 78 Antworten · 6.577 Aufrufe

  1. Registriert seit
    11.09.2012
    Beiträge
    4

    Standard GS -Einsteiger,mit oder ohne BKV?

    #1
    Hallo,möchte nach 7 Jahren V.Strom und 90000 Kilometern auf GS 1200 umsteigen.Meine Frage ist,wie oft Probleme mit dem Bremskraftverstärker auftreten,was mir eine BMW Mechaniker aus Hannover mitteilte und ich besser auf ein 2008 Modell umsteigen sollte.Bin jetzt etwas verunsichert,wollte eigentlich ein Preislimit von 7000 Euro mir setzen.Wie seht ihr das mit dem Problem mit dem BKV?Danke für eure Hilfe! Gruß Uwe

  2. Registriert seit
    09.01.2010
    Beiträge
    28.106

    Standard

    #2
    Ich habe den BKV geliebt, Vollbremsung mit einem Finger, aber nix für die echten Grobmotoriker.

    Blöd wird es nur, wenn er sich verabschiedet, dann geht´s echt ins Geld. Kenne aber niemanden persönlich, dem das passiert ist.

    Probefahren, ausprobieren, kaufen, oder auch nicht......

  3. Registriert seit
    26.11.2008
    Beiträge
    5.095

    Standard

    #3
    Wenn Du die ganzen Beiträge liest, die Du mit der Suchfunktion findest, hast Du so viel zu.... Pro/Contra BKV!!

    Ist wohl ne Glaubenssache! Verreckt niGS bremst es saugut, verreckt was. wirds sauteuer!!
    Meine Frau hat ne 12er aus 2007 "ohne" gekauft...

  4. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.770

    Standard

    #4
    Ausprobieren!

    Ich hab einen, ich mag ihn nicht.

  5. Ojo Gast

    Standard

    #5
    Hallo Uwe,

    meine R1200GS Adv. aus 2006 hat 140.000 km Laufleistung und einen BKV. Ich habe mich damit arrangiert. Von den Erzählungen des BMW-Mechanikers würde ich mich nicht blenden lassen. Falls doch einmal etwas defekt sein sollte, kann man das Teil auch bei Spezialfirmen reparieren lassen. Dazu gibt es in diesem Forum einige Themen.

    Meine V-Strom aus 2009 hat 40.000 km und keinen BKV.

    Für 7.000,- Euro würde ich mir eine gebrauchte DL650 V-Strom kaufen, den Lenker gegen ein breites Alu-Rohr tauschen, die Gabelfedern mit härteren Exemplaren ersetzen, die Sitzbank optimieren und ggf. irgendwann wegen der Optik Speichenräder nachrüsten lassen. Dann hast du meiner Meinung nach 98% des Fahrspasses, den dir eine R1200GS bietet, und die Unterhaltskosten halten sich trotz 6.000km-Intervallen in Grenzen.

    Schöne Grüße von
    Ojo

  6. Registriert seit
    31.07.2006
    Beiträge
    10.966

    Standard

    #6
    ich wähle für ohne BKV und das wäre ab Modelljahr 2007. 2008 kam doch schon die MÜ, oder?

  7. Registriert seit
    27.03.2013
    Beiträge
    4.665

    Standard

    #7
    Hallo Uwe,
    das eigentliche Problem beim BKV ist, daß wenn ein Bauteil im gesamten Bremssystem (z.B. der Bremslichtschalter) defekt ist, bekommst du eine Fehlermeldung (schnelles Blinken "ABS"). Dabei wird das ABS dann außer Funktion gesetzt und die Bremskraftverstärkung ebenfalls. Somit bleibt dir dann nur noch eine Restbremsfunktion, was deutlich höhere Handkräfte erfordert. Blöd wirds wenn das grade in einer kritischen Fahrsituation passiert.
    Gruß Thomas

  8. Registriert seit
    22.04.2012
    Beiträge
    1.282

    Standard

    #8
    Hallo Uwe,

    aus meiner Sicht ist der Bremskraftverstärker ein zusätzliches Stückchen Sicherheit auf der Straße.
    Darauf würde ich nicht freiwillig verzichten.
    Die Kosten einer Reparatur sind vielleicht hoch, ich weiß das nicht, die ganze 1200GS ist nicht billig.
    Ärgerlich wirds doch erst, wenn die Kosten der Reparatur den Wert des Motorrades übersteigen.
    Den durchschnittlichen Wert einer älteren GS1200 will ich mal mit 7.500,-- Euro ansetzen, da wäre
    eine Reparatur immer sinnvoll.
    Ich habe kleine Hände und freue mich über jede Entlastung an den Griffhebeln. Das macht sich auf
    Fernreisen mit dem Mopped durchaus bemerkbar, für den Sonntagsausflug noch nicht.

  9. Registriert seit
    15.01.2010
    Beiträge
    339

    Standard

    #9
    Ich hatte 2 Jahre eine GS mit BKV und jetzt seit 2 Jahren eine GS Adv. ohne BKV (TÜ).
    Einen Unterschied bei der Bremsleistung kann ich nicht feststellen. Ich meine beide Systeme bremsen gleich gut und der Kraftaufwand am Bremshebel ist nicht sonderlich verschieden.

    Was aber aus meiner Sicht gegen den BKV spricht:
    - Ein Bauteil mehr das verrecken kann (und dann teuer wird)
    - Es wurde schon von Unfällen wegen fehlerhaftem BKV berichtet (deswegen baut es BMW auch nicht mehr ein)
    - Die Wartung (Wechsel der Bremsflüssigkeit alle 2 Jahre) ist teurer als bei der GS ohne BKV und meist nur in einer BMW-Fachwerkstatt machbar (spezielle Meßgeräte nötig). Ohne BKV ist der Bremsflüssigkeitswechsel sehr viel einfacher (gleiches System wie beim PKW).

    Hoffe mal, jetzt nichts falsches erzählt zu haben :-)

  10. Registriert seit
    24.01.2014
    Beiträge
    23

    Standard

    #10
    Habe eine 2007 ner ohne und habe das auch vorher so gewollt. Gute Freunde mit entsprechender Erfahrung hatte mir vor dem Kauf vom BKV abgeraten. Ich denke die Entscheidung war richtig.

    Beste Grüße Peter


 
Seite 1 von 8 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. LED Blinker an 2004er GS mit oder ohne update beim freundlichen?
    Von Schweinehund im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 17.05.2013, 21:31
  2. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 02.05.2012, 16:26
  3. Zach ESD mit oder ohne Verbindungsrohr für GS 1150
    Von Schwarzfahrer im Forum Suche/Tausche (privat) ...
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.03.2009, 21:27
  4. 1100 gs mit oder ohne abs
    Von fertiglos im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 14.04.2008, 12:23
  5. R1200GS mit oder ohne BKV kaufen ???
    Von Uli-RT im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 26.04.2007, 14:55