Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 43

GS mit BKV

Erstellt von frei307, 18.11.2008, 09:59 Uhr · 42 Antworten · 4.445 Aufrufe

  1. Lisbeth Gast

    Standard

    #21
    ich finde die BKV auch genial gut. und man kann ganz wunderbar dosieren. gegen das fiepsen an der ampeln bei leicht abschüssiger straße klemme ich mir die füße zwischen raste und straße

    ein problem ist aber echt, wenn die kiste ausgeht oder ist.
    nie mehr rangieren ohne motor an. da hab ich sie umgeworfen, weil bremse nicht so war wie gewohnt. und einmal ist sie mir während der fahrt wegen kaputter batterie ausgegangen. da hab ich auch geschwitzt, obwohl es nur geradeaus ging. es bremst praktisch nix mehr. zumindest fühlt es sich so an.
    wenn mir das mal den berg runter in kurvigem gelände passiert ist ende gelände. da will ich gar nicht dran denken. das wird kriminell. ich hoffe nur, dass meine schockphase und die suche nach bremskraft beendet ist, vor ich ins grüne ausfliege.

    aber wenn es tut was es soll, genial gut.

  2. Registriert seit
    30.04.2007
    Beiträge
    6.464

    Standard

    #22
    Zitat Zitat von AMGaida Beitrag anzeigen
    Du meinst sicher, dass das Ansprechverhalten besser ist. Solange Du nicht im Regelbereich warst, hast Du ja offenbar nicht voll verzögert. Und DA offenbaren sich die wahren Vorteile des neuen Systems... der BKV ist nicht soooo übel, aber die Regelintervalle des alten ABS sind - gelinde gesagt - ein Armutszeugnis. Aber ich hab das schon 325 Mal hier im Forum geschrieben, bin schon wieder still.

    Ohne Zweifel ist das Regelverhalten des Systems von C-T an meiner '07 deutlich feinfuehliger, und ein deutlicher Fortschritt.

    Dennoch kann ich diese Aussage auch nach diesem 325. mal nicht nachvollziehen (mit Bezug auf die R 1200 GS). Ich finde das Regelverhalten des BKV-Systems an der R 1200 GS nicht schlecht und schon gar nicht ein Armutszeugnis, auf jeden Fall immer erheblich besser wie das vieler Japaner (z.B. der FJR, V-Strom, CBF, etc). Ich bin die R 1200 GS mit dem BKV waehrend eines Urlaubs gefahren (ein '05 Modell).

  3. Registriert seit
    31.07.2006
    Beiträge
    10.966

    Standard

    #23
    ich hatte den BKV 2 Jahre lang auf meiner 05er und er war mit ein Grund, auf die 07er zu wechseln, denn 1. hat mich der Kanari schon sehr genervt, 2. fand ich das Regelverhalten nicht soooo toll und 3. hat ein BKV meiner Meinung nach an enem Mopped nichts verloren.

    das schlagartige Öffnen der Bremse durch den Überschlagschutz erschreckt selbst erfahrene Fahrer, wie ich gerade wieder die Tage gehört habe. Als ich damals davon hörte, habe ich das so lange provoziert, bis ich mich sozusagen daran gewöhnt hatte und dann hat es mich auch nicht erschreckt, wenn es bei der Kurvenhatz passiert ist, wenn es beim Anbremsen etwas welliger war. Da liegt die Q mit dem neuen ABS schon neutraler.

    Andere fühlen sich mit dem BKV sehr wohl, viele kommen nie in den Genuß der öffnenden Bremse. Es ist also -wie so vieles- sehr individuell

  4. Registriert seit
    29.09.2008
    Beiträge
    202

    Standard Ich breche die Lanze mal mit!

    #24
    Letzten Sonntag beim Renntrainig auf dem Hockenheimring war meine BKV-Bremse das beeindruckendste Erlebnis.
    Im normalen Betrieb bin ich auch genervt von fiepsen und vom etwas indifferenten Druckpunkt, ABER wenn ich mit 220km/h 150 Meter vor der Spitzkehre den Anker warf, hatten die GSZZRXY Rennsemmeln das Nachsehen.
    Verzögerung, dass die Luft wegbleibt und kein plötzliches Öffnen wegen abhebendem Hinterrad, sondern fein dosiertes ABS-Geknirsche mit nur leicht gelupftem Heck. Und das bei minmaler Handkraft.
    Da wird eher der Vorderreifen zum Problem, als die Bremse.


    In Zukunft werde ich das Ampelfiepsen einfach als freundliches Signal der Funktionstüchtigkeit betrachten und mich auf die nächste Vollbremsung freuen.
    Gruß
    Frank
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken reifen_small.jpg  

  5. Registriert seit
    26.01.2005
    Beiträge
    6.889

    Standard

    #25
    ...wer steht schon minutenlang irgendwo und muss dabei die Bremse ziehen? Ich bin nicht nur in der norddeutschen Tiefebene unterwegs, sondern eher mehr dort, wo es auch mal hoch und runter geht, aber das Singen des BKV habe ich über mehr als 100TKM nur selten gehört ... und gestört hat es mich nicht.

    Die Wirksamkeit der Bremse, vor allem wenn ich an die ersten Ausführungen denke, war brachial. Im Laufe der Zeit wurde durch Softwareupdates die Wirkung etwas gezähmt.

    Mit der Dosierung hatte ich keine Probleme, auch wenn die aktuelle Anlage diesbezüglich Vorteile hat. Selbst auf der Rennstrecke war - siehe Vorschreiber - die Wirkung und Dosierung gut. Das habe ich nicht nur an den Gegnern, an der tatsächlich gefahrenen Zeit, sondern auch bei Bremsübungen vor einem Rennstreckenevent auf der Nordschleife gesehen.


    Bin ich auf Landstraßen, z.B. in den Dolos unterwegs, frage ich mich häufiger wo die gesamten Kamikaze-Fahrer, die vor jeder Kehre das ABS nutzen (müssen) bleiben? Das Einsetzen des ABS hält sich bei mir auf öffentlichen Straßen stark in Grenzen. Verzichten möchte ich dennoch nicht wieder darauf.

    Hätte ich die Wahl, würde ich mich für die aktuelle ABS-Version entscheiden.

  6. Registriert seit
    01.09.2006
    Beiträge
    622

    Standard

    #26
    Bei artgerechter Haltung der GS, und damit meine ich nicht die Rennstrecke oder die Autobahn, sondern auch unbefestigte Straßen, wird dann bei abgeschaltetem ABS und dem ersten Bremsmanöver sofort klar, daß bei Bremsmanövern ein BKV und damit einhergehend eine sofort zupackende Bremse in anspruchsvollerem Gelände für Adrenalinschübe sorgt.

  7. Registriert seit
    26.01.2005
    Beiträge
    6.889

    Standard

    #27
    Zitat Zitat von Trabbelju Beitrag anzeigen
    Bei artgerechter Haltung der GS, ... unbefestigte Straßen....
    aha, du bist der eine von 100 - oder waren es 1.000 (?), der die(se) GS überwiegend artgerecht hält.


    Natürlich hast du Recht, ABS/BKV und unbestigtes Gelände, damit meine ich keine leichten Schotterstrecken, passen nicht ganz so gut zusammen. Die Mehrheit der GS-Fahrer ist davon nicht betroffen.


    Wie bereits oben erwähnt würde ich mich bei Wahlmöglichkeit für das neue ABS-System ohne BKV entscheiden. Interessant sind die Aussagen hier im Beitrag dennoch. Bis vor wenigen Monaten, war "BKV" ein Unwort.

  8. Nero8 Gast

    Standard

    #28
    Zitat Zitat von fwgde Beitrag anzeigen
    ABER wenn ich mit 220km/h 150 Meter vor der Spitzkehre den Anker warf, hatten die GSZZRXY Rennsemmeln das Nachsehen.
    ...na das werden ein paar Lutscher gewesen sein...die lassen sich von einer über 40kg schwereren Wuchtbrumme ausbremsen...wenn jemand mit einer BKV Motorrad in den Alpen auf den unebensten Strassen einer moderneren Yoguhrtbecher-Schädelspalterfraktion hinter her piept und fiebt...dann ist Vorsicht geboten!! Vor allem Bergab...Punkt.

  9. Registriert seit
    17.07.2009
    Beiträge
    10

    Standard

    #29
    Zitat Zitat von Lisbeth Beitrag anzeigen
    ich finde die BKV auch genial gut. und man kann ganz wunderbar dosieren. gegen das fiepsen an der ampeln bei leicht abschüssiger straße klemme ich mir die füße zwischen raste und straße

    Beim Betätigen der Hinterradbremse schaltet der BKV nach einigen Sekunden ab und damit ist das fiepsen weg. Wird der Handbremshebel gezogen bleibt er an und es fiepst immer.

  10. TomTom-Biker Gast

    Standard

    #30
    Zunächst mal stimme ich gstreiber zu 100 % zu. Als besitzer einer GS mit BKV hat mich selbiger bislang nicht gestört. Und das leicht verzögerte Einsetzen der Bremswirkung und an die notwendige Art der Dosierung der notwenigen oder nicht notwendigen Bremskraft gewöhnt man sich sehr schnell. Im direkten Vergleich zu den Modellen ab 2007 sehe ich keinen wesentlichen Unterschied in der Gebrauchstüchtigkeit. Und in den Regelbereich kam bei mir die Kiste auch nur dann, wenn es wirklich notwendig wurde. Das macht dann allerdings auch kein Unterschied zum Nachfolgemodell. Auch würde ich heute eine ohne BKV vorziehen, schlicht und einfach deshalb weil sie weniger wartungsaufwendig und damit weniger teuer ist und weil die Bremswirkung der "neuen" Bremse auch nicht schlechter ist.

    Was die Bemerkung artgerechte Haltung und Bremsmanöver auf unbefestigter Strecke anbelangt, möchte ich folgendes anmerken:
    ich gehöre nicht unbedingt zu denen für die jede Straßenbaustelle als Gelegenheit genutzt wird die Geländegängigkeit der GS (und natürlich auch die des Fahrers) auszuprobieren und damit die Notwendigkeit dieses Motorrad besitzen zu müssen, auch zu begründen. Da bin ich vor Jahren auch ohne Probleme mit meiner CBR durchgefahren. Trotzdem scheue ich mich nicht auch mal entsprechende Straßen zu fahren, wenn es denn unbedingt sein muß oder ich es will, weil man z.B. landschaftlich schöne Flecken nur so erreichen kann. Das war ein Grund mir die GS zu kaufen aber nicht der wesentlichste. Ich gehöre ich nicht unbedingt zu den großen Kennern der Materie Geländefahren, um genau aussagen zu können was man da macht oder besser nicht macht. Aus eigener Erfahrung kann ich allerdings sagen, daß ein Bremseinsatz mit beiden Bremsen bei gleichzeitig hoher Bremswirkung wohl nicht die geeigneteste Art für solche Arten von Untergründen ist, unabhängig ob mit oder ohne BKV. Und die Wirkung der Hinterradbremse ist in beiden Fällen bescheiden, so daß hier mit oder ohne BKV relativ wenig passiert. Wenn ich die Kiste auf entsprechenden Straßen oder Wegen mal hingelegt habe, dann nicht wegen der Bremse sondern weil sie mir beispielsweise im Sand über das Vorderrad gerutscht ist oder weil ich schlicht und einfach den Stand verloren habe. Aber wie gesagt nicht wegen der Bremse.

    Ich denke das Thema BKV polarisiert, wie ja auch die Beiträge hier zeigen. Beide Bremsanlagen haben ihre Berechtigung und gehören was die Bremswirkung und auch das Regelverhalten des ABS anbelangt mit zu dem Besten was derzeit auf dem Markt angeboten wird. Zumindest habe ich im Vergleich mit anderen Motorrädern die ich kenne diesen Eindruck.

    Im übrigen, hierzu hatte ich weiter vorne gelesen, geht auch eine GS ohne BKV bei entsprechend starker Betätigung der Bremse und griffigem Asphalt hinten hoch. Das ist aber grundsätzlich zunächst mal auch nicht verkehrt, zeigt es doch welche Bremsverzögerung über das Vorderrad auf die Straße übertragen wird.

    Ansonsten noch einen schönen Tag
    Gruß
    Thomas


 
Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte