Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 42

Immer wieder Bremsscheiben rubbeln

Erstellt von Berte, 05.04.2011, 14:27 Uhr · 41 Antworten · 9.852 Aufrufe

  1. Registriert seit
    22.10.2007
    Beiträge
    660

    Standard Immer wieder Bremsscheiben rubbeln

    #1
    Hallo zusammen,

    das Thema ist zwar schon mehrfach durchgekaut worden, vielleicht hat es aber inzwischen neuen Erkenntnisgewinn gegeben:

    Bei mir rubbelte die hintere Bremsscheibe, wurde daraufhin auf Garantie getauscht. Nach ca. 5000 km fing sie wieder an zu rubbeln. Irgenwann habe ich dann in Eigenregie die Scheibe gegen eine Lucas Scheibe getauscht. Nach nun ca. wiederum 5000 km rubbelt auch diese wieder. Da ich inzwischem mit Messuhr und Micrometerschraube ausgestattet bin, konnte ich folgendes nachmessen: Dickendifferenz ca. 0,005 mm bzw. nicht messbar, Seitenschlag 0,25 mm. Der Seitenschlag darf lt. Reprom nur 0,1 mm betragen.

    Ich würde gern verstehen, woher das immer wieder kommt. Es gab wohl Fälle, wo der Radträger krumm war - in diesem Fall müsste die neue Scheibe doch aber auch vom 1 Meter an rubbeln.

    Kann es von Gelände-Einsätzen kommen, bei denen durch tiefe Pfützen gefahren wird und es deshalb zu Verzug durch die rasche Abkühlung kommt?

    Ich weiss nun nicht, was ich noch dagegen tun kann, ich kann mir ja nicht alle 5000 km eine neue Bremsscheibe einbauen.

    Hat jemand eine Idee?

    Danke und Gruß Bert

  2. Registriert seit
    31.07.2006
    Beiträge
    10.966

    Standard

    #2
    durch den Schwimmsattel wird ja einiges an Bewegungen ausgeglichen. So lange alles von den Toleranzen nur minimal ist, läuft es. Verstärken sich diese, schelift sich das immer weiter ein.

    Bei meiner haben sich die Scheiben vorn verzogen, wenn sie stark benutzt wurden. Ich erinnere mich an eine Abfahrt hinten runter vom Stelvio. Irgendwann pfiff die Bremse ultrahoch, fast nicht mehr hörbar und danach schlackerte sie und musste ersetzt werden. Das Ganze bei der 2005er mehrmals, bei meiner 07er nur ein Mal und da kamen dann gleich die neu gefloaterten rein, bei denen das nicht mehr auftreten soll. Danach ging es eine Zeitlang gut, so 5000 km und dann habe ich sie verkauft. Bis dahin hat nix mehr gerubbelt. Hinten hatte ich das aber nie, obwohl ich immer aktiv hinten bremse.

    Zusätzlich solltest Du auf jeden Fall mal die Rundheit des Radträgers checken.

  3. Registriert seit
    22.10.2007
    Beiträge
    660

    Standard

    #3
    So, habe nun neueste "Untersuchungsergebnisse", an denen ich Euch teilhaben lassen will.

    1. Die Unrundheit der Scheibe geht vom Radträger aus, man kann es dort bereits messen.

    2. Die Schwimmsattel macht die Bewegung der Scheibe 100% mit. Hierfür habe ich die Bremse auf dem Hauptständer mit einem Stück Holz konstant leicht vorgespannt, das Rad gedreht und die Bewegung des Sattels mit der Messuhr nachgemessen.

    3. Die Scheibe ist an der Stelle, an der sie am weitesten nach "außen beult", dünner geschliffen. Dies ist mit der Micrometerschraube nicht erfassbar, man merkt es aber bei Rad-Durchdrehen mit der Hand mit vorgespannter Bremse, siehe oben. Zur Verifizierung habe ich in regelmäßigen Abständen radiale Striche mit einem Edding auf die Bremsscheibe innen und außen gemacht. Siehe da, an der sich leicht drehenden Stelle bleiben die Striche innen weitgehend dran, während die anderen Stellen abgewischt waren.

    Die Schlussfolgerung ist folgende für mich:
    1. Krummer Radträger ist schuld am Bremsenrubbeln.

    2. Mit einer neuen Bremsscheibe geht es eine Weile gut, bis durch das Eiern der Scheibe aufgrund der Trägheit des Bremssattels die Scheibe partiell stärker abgeschliffen wird. Dann entsteht das Rubbeln.


    Ich ärgere mich nun, dass mein Händler in der Garantiezeit nichts vom Thema Radträger wissen wollte, obwohl ich die Ursache damals schon in die Richtung vermutete wegen der Erfahrungen hier aus dem Forum.

    Habe auf der Werkbank noch ein gebrauchtes HAG mit Bremsscheibe liegen - genau das gleiche Bild.

    Überlege nun, ob ich einen Versuch des Richtens unternehme oder gleich einen neuen Radträger und noch eine Bremsscheibe kaufe. Habe bloß Bedenken, dass der neue Radträger auch eiert. Leider könnte ich das erst nach der Montage feststellen.

    Gruß Bert

  4. Registriert seit
    10.02.2008
    Beiträge
    166

    Standard Bremse

    #4
    Hallo Berte,
    toller Bericht, hast Dir ja echt Mühe gegeben den Fehler zu finden. Leider kann ich Dir da nicht weiterhelfen...
    Wenn die Bremsscheibe so abgenutzt ist wie du es beschreibst, spricht man von eine Auswaschung. Im PKW Bereich kommt das schon mal öfter vor. Hier reicht ein klein wenig Dreck auf der Radnabe [wo die B.Scheibe aufliegt] und du hast den gleichen Efeckt. Da hilft nur sauberes Arbeiten.

    Viel Glück bei deinen weiteren Arbeiten!

    Michael

  5. Registriert seit
    01.11.2009
    Beiträge
    470

    Standard

    #5
    Hallo Berte,

    mit den Bremsscheiben ist das so ne Sache. Ich arbeite für eine Firma, die Maschinen für die Oberflächenfeinstbearbeitung entwickelt und herstellt. Unter anderem auch Maschinen zum doppelseitigen Schleifen von keramischen oder Guß-Bremsscheiben (allerdings nur für PKWs).
    Für das Bremsenrubbeln ist eigentlich nur ein Parameter, nämlich die Gleichdicke veräntwortlich. Sie sollte bei einer guten Bremsscheibe < 5µm (=0,005mm) auf 360° betragen. Der Schag einer guten Bremsscheibe zur Anlagefläche beträgt deutlich unter 30 µm. Wenn es mehr ist, muß der Bremssattel zu viel ausgleichen und es kommt ebenfalls zu akustischen Auffälligkeiten oder zu Vibrationen.

    Nun zu Deinem Problem:
    Prüfe zunächst, ob Dein Hinterrad Spiel im HAG hat!!! Lagerung könnte defekt sein.

    Wenn Du den Radträger im Verdacht hast, demomtiere die Bremsscheibe und Prüfe mit der Meßuhr, ob alle Anschraubflächen (durch Drehen des Radträgers) auf einer Ebene liegen.
    Der gemessene Wert sollte im µm Bereich liegen (eigentlich nicht meßbar). Tut er das nicht, hat der Radträger Schlag zu seiner Innenverzahnung. Mit etwas Erfahrung ist evtl. eine Nacharbeit der Auflagen möglich. Geht wahscheinlich am einfachsten bei demontiertem Radträger auf einer Drehmaschine.

    Viel Glück!

  6. Registriert seit
    22.10.2007
    Beiträge
    660

    Standard

    #6
    Zitat Zitat von muemi Beitrag anzeigen
    Hallo Berte,

    mit den Bremsscheiben ist das so ne Sache. Ich arbeite für eine Firma, die Maschinen für die Oberflächenfeinstbearbeitung entwickelt und herstellt. Unter anderem auch Maschinen zum doppelseitigen Schleifen von keramischen oder Guß-Bremsscheiben (allerdings nur für PKWs).
    Für das Bremsenrubbeln ist eigentlich nur ein Parameter, nämlich die Gleichdicke veräntwortlich. Sie sollte bei einer guten Bremsscheibe < 5µm (=0,005mm) auf 360° betragen. Der Schag einer guten Bremsscheibe zur Anlagefläche beträgt deutlich unter 30 µm. Wenn es mehr ist, muß der Bremssattel zu viel ausgleichen und es kommt ebenfalls zu akustischen Auffälligkeiten oder zu Vibrationen.

    Nun zu Deinem Problem:
    Prüfe zunächst, ob Dein Hinterrad Spiel im HAG hat!!! Lagerung könnte defekt sein.

    Wenn Du den Radträger im Verdacht hast, demomtiere die Bremsscheibe und Prüfe mit der Meßuhr, ob alle Anschraubflächen (durch Drehen des Radträgers) auf einer Ebene liegen.
    Der gemessene Wert sollte im µm Bereich liegen (eigentlich nicht meßbar). Tut er das nicht, hat der Radträger Schlag zu seiner Innenverzahnung. Mit etwas Erfahrung ist evtl. eine Nacharbeit der Auflagen möglich. Geht wahscheinlich am einfachsten bei demontiertem Radträger auf einer Drehmaschine.

    Viel Glück!
    Hallo Muemi,

    vielen Dank für diese Tipps.

    Die HAG-Lagerung ist i.O. (wegen selbiger hatte ich mir die Messuhr ursprünglich beschafft).

    Dem Neukauf und Wechseln ds Radträgers bin ich skeptisch gegenüber, weil die leichte Schiefe evtl. schon durch nicht genaue Passung Radträger-Hohlwelle entsteht. Das mit dem Abdrehen habe ich auch schon in Erwägung gezogen. Auch hier gilt die gleiche Skepsis wegen der Passung zur Hohlwelle. Abgesehen davon habe ich keinen Zugang zu einem guten Dreher.

    Idealerweise passe ich, wie du schon richtig gesagt hast, die Auflageflächen der Bremsscheibe am Fahrzeug an. Dann heisst es messen, feilen, messen, feilen ... Sollte eigentlich klappen, schöön vorsichtig und gerade arbeiten ...

    Da ich noch einen "gleichschlechten" Radträger da habe, kann ich den Versuch mal unternehmen. Mal sehen, wann ich dazu komme, erstmal muss ich wieder eine neue Bremsscheibe bestellen.

    Gruß Bert

  7. Registriert seit
    22.10.2007
    Beiträge
    660

    Standard

    #7
    Zitat Zitat von Meickel Beitrag anzeigen
    Hallo Berte,
    toller Bericht, hast Dir ja echt Mühe gegeben den Fehler zu finden. Leider kann ich Dir da nicht weiterhelfen...
    Wenn die Bremsscheibe so abgenutzt ist wie du es beschreibst, spricht man von eine Auswaschung. Im PKW Bereich kommt das schon mal öfter vor. Hier reicht ein klein wenig Dreck auf der Radnabe [wo die B.Scheibe aufliegt] und du hast den gleichen Efeckt. Da hilft nur sauberes Arbeiten.

    Viel Glück bei deinen weiteren Arbeiten!

    Michael
    Auch ein guter Tipp für die Zukunft, danke. Von Auswaschungen hat der Freundliche damals auch gesprochen, von potentiellen Ursachen hat er nie was erwähnt.

    Ich hatte mal ein BMW-Auto, dessen Bremsscheiben auch ständig getauscht wurden wegen Rubbelns, technisch vergleichbare Folgemodelle hatten das nicht - wird wohl diese Ursache gewesen sein. Ich verstehe bloß nicht warum diese Erkenntnis nicht in großen Lettern über den Werkbänken bei BMW hängt ...

    Gruß Bert

  8. Registriert seit
    30.04.2007
    Beiträge
    6.464

    Standard

    #8
    Schlecht gearbeitete Radträger erklärt perfekt warum einige immer wieder Ärger haben.

  9. Registriert seit
    10.02.2008
    Beiträge
    166

    Standard

    #9
    Zitat Zitat von Berte Beitrag anzeigen
    Auch ein guter Tipp für die Zukunft, danke. Von Auswaschungen hat der Freundliche damals auch gesprochen, von potentiellen Ursachen hat er nie was erwähnt.

    Ich hatte mal ein BMW-Auto, dessen Bremsscheiben auch ständig getauscht wurden wegen Rubbelns, technisch vergleichbare Folgemodelle hatten das nicht - wird wohl diese Ursache gewesen sein. Ich verstehe bloß nicht warum diese Erkenntnis nicht in großen Lettern über den Werkbänken bei BMW hängt ...

    Gruß Bert
    Hi Berte,
    es gibt mehrere Möglichkeiten hierfür. Es ist nicht zwingend die Werkstatt schuld.
    1. Zwischen Radnabe und Bremsscheibe sollte es Metallisch sauber sein.
    2. KEINE Kupferpaste oä auftragen! Auf die Radnabe oder B.Scheibe.
    3. Wenn die Bremsscheibe keine Spannschraube hat, und Du die Winter/Sommerreifen draufmachst, kann die B.Scheibe abklappen und von oben Dreck reinfallen. Das ist das größte Problem.

    Gruß
    Michael

  10. Registriert seit
    23.08.2010
    Beiträge
    4.181

    Standard

    #10
    Die Radträger sind nun aus Stahl gefertigt, so einer ist in meiner GSA 2010. Das Alu war wohl etwas zu labil.
    Radträger krumm, das kenne ich auch von meiner K1200GT /06!


 
Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Immer wieder ABS
    Von Butzies im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 02.10.2010, 22:21
  2. Immer wieder GS
    Von cappo im Forum Neu hier?
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.07.2010, 20:21
  3. A B C, ..... immer wieder C3 von Schuberth
    Von sunraiser im Forum Bekleidung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 18.02.2010, 21:33
  4. Immer mal wieder...
    Von GhostRider im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 15.04.2008, 19:34
  5. Immer mal wieder ...
    Von Dirk/D im Forum Neu hier?
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.03.2005, 20:29