Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 21

Kardan defekt

Erstellt von Schweizerkuh, 24.05.2007, 21:38 Uhr · 20 Antworten · 4.813 Aufrufe

  1. Baumbart Gast

    Standard

    #11
    Zitat Zitat von Jonni Beitrag anzeigen
    Wäre allerdings schön, wenn auch nur ein geringer Promillanteil von Motorrädern mit Kette eine neue Kette bei 20.000 km gebrauchen würde.
    normal hält ne Kette länger, BMW-Kettenmoppeds bilden da die Ausnahme, frag mal bie dne 800ern nach.
    Meine Scottoilerkette ist nach 50.000 km mit der VFR verkauft worden - die Kardanfreunde sollten sich mal von den 20 Jahre alten Vorurteilen verabschieden.
    Plus einen defekten Kardan mal eben reparieren braucht schon eine BMW-Werkstatt, ne passende Kette gibt's an jeder Straßenecke.

  2. Registriert seit
    20.11.2008
    Beiträge
    4.029

    Standard

    #12
    50.000 km mit einer Kette habe ich früher nie geschafft, trotz Ketten von RK oder DID. Ich finde auch nicht, dass sich die Qualität der Ketten in den letzten Jahren verbessert hat. Bei mehreren Testmotorrädern von "Motorrad" ist in letzter Zeit sogar die Kette gerissen. Wahrscheinlich kommen die meisten Ketten heute auch schon aus China.

    CU
    Jonni

  3. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.719

    Standard

    #13
    Hi
    Die Originalkette meiner AfricaTwin hielt regelmässig so 12...14 TKm. Der Kettensatz von Polo brachte es auf knapp 10TKm. Die Kettensätze von König (billiger als Polo!) erreichten 14...16 TKm.
    Die Kardanwelle meiner ersten 1100GS wurde fehlerfrei bei 86TKm mitsamt dem Mopped verkauft, die Welle der zweiten 1100GS hat jetzt kanpp 175 TKm drauf und ist ohne Beanstandung und die der 1150GSA hat auch schon 110 TKm.
    Kardan ist das unsichtbare, sich drehende Ding in der Schwinge .
    Am Ende der Schwinge ist ein Hinterachsgetriebe (das bei den 1200 nicht so arg überzeugt). Auf dessen Abtriebswelle ist bei den 1200 der Hinterradträger gepresst und daran das Rad geschraubt
    gerd

  4. Registriert seit
    30.08.2007
    Beiträge
    13.983

    Standard

    #14
    Ich meinte ja auch nur das sich die Kosten über die Jahre ausgleichen, Ketten sind öfter mal zu tauschen und nicht so teuer und wenns beim Kardan oder HAG klemmt dann wirds auch richtig teuer.
    Also ist das letztendlich egal, was man da fährt, der Kardan macht in der Zwischenzeit nur weniger Arbeit.
    Die letzte Banditkette haben wir übrigens bei 37tkm getauscht, hat also auch lange gehalten.

  5. Registriert seit
    30.04.2007
    Beiträge
    6.464

    Standard

    #15
    Das ist was man heute von einer Kette an einem 4-Zylinder bekommen kann, auch ohne Oeler. Die Laufzeiten von Gerd sind erstens von einem 2-Zylinder und zweitens sicher aus prähistorischen Zeiten.

  6. Registriert seit
    11.08.2008
    Beiträge
    270

    Standard

    #16
    Der Unterschied dürfte sein, an einem Kettenantrieb kann bei einen Problem
    fast immer an Ort repariert werden ! Bei einem Kardanproblem ist eine Weiterfahrt
    in der Regel nicht mehr möglich !

  7. Registriert seit
    08.06.2006
    Beiträge
    70

    Standard

    #17
    Hallo,
    ich kann auch nur bestätigen, dass das Endantriebsproblem nicht aus der Welt ist. Bei KM 54000 hats bei meiner 12er ADV aus 06 das Radlager sowie sämtliche Innenteile des Endantriebs zerbröselt, in der hintersten Ecke von Donegal in Irland. Das Hinterrad eierte wie ein Lämmerschwanz, ganz toll mit 2 Personen und reichlich Gepäck. Die Rep. hat incl. Abschleppen und Teileversand aus Deutschland dann in Dublin eine Woche gedauert und ca. 1300,.€ gekostet.(Dank Anschlussgarantie also fast nichts.) Ein Positives gilt es zu berichten: Der BMW Auslandsservice über die Ownercard ist einfach Spitze. Abschlepper, Leihwagen, alles schnell und unbürokratisch geregelt, mehrfache Nachfragen, ob alles O.K. ist und ob man noch etwas tun könnte. Grosses Lob. Dagegen stinkt der ADAC ziemlich ab. Nach dem Motto: wir müssen jetzt erst mal die Werksatt anrufen, um zu überprüfen, ob Ihre Angaben auch wahrheitsgemäss sind.
    Gruss
    Sarotti

  8. Registriert seit
    09.01.2010
    Beiträge
    7

    Standard

    #18
    Hallo zusammen,
    komischer Promillebereich bei den vielen defekten Endantrieben. Meines Bruders RT hat bereits den 3. Endantrieb und meine GS den zweiten. Habe einen zerlegt und festgestellt, dass das Problem vom Radlager aus geht, welches beidseitig geschlossen ist (also nicht mehr im Ölbad läuft). Wenn es bröselt, kommen die Teile zwischen Kegel und Tellerrad und aus ist es. Das ausgebaute Lager war ausserdem made by Korea.
    Zum Thema Kettenkitt: bei der F800GS hat es Rückruf gegeben. Kette und Zahnräder mussten gewechselt werden.
    Bei diesen hochpreisigen Motorrädern sollten solche anhaltenden Probleme nicht auftreten. Mein Freund mit seiner Bandit lacht mich regelrecht aus.
    Dominic

  9. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.719

    Standard

    #19
    Hi
    Es ging aber um den Kardan und nicht um das Hinterachsgetriebe
    gerd

  10. Baumbart Gast

    Standard

    #20
    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Hi
    Es ging aber um den Kardan und nicht um das Hinterachsgetriebe
    gerd
    Stimmt, Hinterachsgetriebe sind ja eine der Hauptfehlerquellen bei Kettenmoppeds


 
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Öl am Kardan
    Von Peter GS im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 30.04.2012, 15:30
  2. Kardan
    Von zumteufl im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 29.11.2010, 10:39
  3. von Kardan zu Kardan..
    Von Axtschwinger im Forum Neu hier?
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 17.05.2010, 17:13
  4. Kardan Defekt ????
    Von agrargegner im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 15.05.2009, 07:27
  5. Getriebe oder Kardan defekt??
    Von Placebo im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 05.08.2008, 10:19