Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 31

Kupplungsschaden

Erstellt von Netzer, 08.06.2009, 14:22 Uhr · 30 Antworten · 4.564 Aufrufe

  1. Registriert seit
    25.10.2007
    Beiträge
    678

    Standard

    #11
    Zitat Zitat von ulixem Beitrag anzeigen
    Nicht alle können sich einen Anwalt leisten oder Monate auf ein Ergebnis warten.

    schon klar!
    achtung: ironie

    gruß

  2. ulixem Gast

    Standard

    #12
    Ich habe für meine eine schön teure Anschlußgarantie für das 3.Jahr abgeschlossen.
    Anderenfalls würde ich eine neue Kupplung bei meinem Schrauber einbauen lassen, damit die Kiste wieder auf die Strasse kommt.

  3. Registriert seit
    06.03.2005
    Beiträge
    278

    Standard

    #13
    Zitat Zitat von ulixem Beitrag anzeigen
    Ich habe für meine eine schön teure Anschlußgarantie für das 3.Jahr abgeschlossen.
    Anderenfalls würde ich eine neue Kupplung bei meinem Schrauber einbauen lassen, damit die Kiste wieder auf die Strasse kommt.

    Hallo,
    die Anschlussgarantie wird dir aber bei einer verrauchten Kupplung nicht helfen,denn die Kupplung ist von der Garantie ausgeschlossen.
    Gruss
    Jens

  4. Registriert seit
    08.06.2009
    Beiträge
    5

    Frage Kulanzantrag erstellt

    #14
    meine R1200 GS wurde gestern zerlegt und es wurde festgestellt, dass die Kupplungsscheibe komplett verschliessen wurde und ein Teil davon das Blockieren des Hinterrades verursacht haben soll.
    ???
    Leider bin technisch auf diesem Gebiet ein Laie, kann es aber kaum glauben.
    Der Händler hat heute die Teile bekommen und ich bekomme morgen mein Motorrad zurück. Er stellt bei BMW einen Kulanzantrag. Da der Händler erst seid August BMW Händler ist, liegen ihm keine großen Erfahrungswerte vor.

    Die BMW Service Hotline sagte mir, dass nach Alter und gefahrene KM die Kulanz berechnet wird.
    Ich bin gespannt ob ich für das blockieren des Hinterrades (bei Tempo 100) und ausschalten der Maschine noch ein paar Euro dazu bekomme.

    Eigentlich erwarte ich 100% Teile/Reparatur + Kosten für die Leihmaschine
    und eine verständliche Erklärung seitens BMW.

    Wie soll man sonst noch vertrauensvoll mit dem Bike fahren ???

    P.S. ich war gerade auf dem Weg ins Baltikum für eine Woche.
    Ich hatte Glück das der Defekt kurz vor der Fähre Kiel/Klaipeda passierte und nicht in Estland ......

  5. Registriert seit
    09.06.2008
    Beiträge
    1.080

    Standard

    #15
    Mag ja sein das ich wirklich dumm bin aber das eine "verbrauchte" Kupplung zum Blockieren des Antriebsrades führen kann , aaaha...

    Also ich habe das Vertrauen nur in meinen Händler verloren, nicht aber in die Maschine.

    By the way, mit dem Anwalt meinte ich wenn irgendein dummer Spruch von wegen Selbstverschuldung kommen sollte oder BMW nur einen Cent an Geld haben wollte...

  6. Registriert seit
    08.06.2009
    Beiträge
    5

    Standard BMW Kulanz

    #16
    Ich erhielt heute Auskunft von meinem Händler, bei dem ich die GS gekauft habe. Er sagt BMW zahlt in meinem Fall die Teile zu 80%, die Arbeitszeit gar nicht. Über die Teilvergütung meiner Leihmaschine konnte er keine Auskunft machen.

    Wenn der Fehler nicht reiner Verschleiss (kann bei 7500 km wohl auch kaum sein), dann müsste wohl der Hersteller den vollen Umfang übernehmen.


  7. Registriert seit
    09.06.2008
    Beiträge
    1.080

    Standard

    #17
    und nun wäre die Stunde eines Anwaltes und des Gutachters.

    ( ich würde BMW davon in Kenntnis setzen wie ich weiter verfahre und das ich den Vertreter der örtlichen Lokalpresse bzw Fachpresse davon in Kenntnis setze, wie "man" sich verhält



    (wirkt manchmal Wunder, glaubt mir )

  8. lechfelder Gast

    Standard

    #18
    Hallo,

    in solchen Fällen gleich mit Anwalt, Gutacher, Presse, Europäischen Gerichtshof ect. zu drohen halte ich für kontraproduktiv. Meist stellt sich die Gegenseite dann erst recht stur, zumal keine Präjudiz für ähnliche Fälle geschaffen werden soll.

    Ich würde erst einmal abwarten wie sich BMW konkret verhält und welche Kosten übernommen bzw. von mir zu tragen sind. Auch würde ich mir die Ursache des Schadens detailliert erklären lassen und versuchen einen für beide Seiten tragbaren Vergleich zu erzielen. Wenn das alles nicht klappt kann man immer noch zum Anwalt gehen und einen Sachverständigen einschalten. Hier ist halt dann auch die Gefahr gegeben, zuletzt auf den Kosten sitzenzubleiben!

    Letztendlich sollte man bedenken, dass das Motorrad schon über zwei Jahre alt und aus der Garantie/Gewährleistung ist und somit grundsätzlich kein Anspruch auf Kostenübernahme besteht. Man hat auch keinen "Anspruch" auf Kulanz, diese ist eigentlich ein Entgegenkommen, siehe auch http://de.wikipedia.org/wiki/Kulanz.

  9. Registriert seit
    26.01.2005
    Beiträge
    6.890

    Standard

    #19
    Zitat Zitat von lechfelder Beitrag anzeigen
    in solchen Fällen gleich mit Anwalt, Gutacher, Presse, Europäischen Gerichtshof ect. zu drohen halte ich für kontraproduktiv. Meist stellt sich die Gegenseite dann erst recht stur, zumal keine Präjudiz für ähnliche Fälle geschaffen werden soll.
    genauso ist es. Die Kunden, die bei uns so auftreten, gleich mit dem Holzhammer an die Tür schlagen, werden besonders liebevoll behandelt, oder gar nicht. Mehr als (rechtlich) erforderlich wird in diesen Fällen keinesfalls angeboten. Kulanz (Entgegenkommen) bleibt dann ein Fremdwort.

    Wenn tatsächlich nichts mehr geht, kann (sollte) der Kunde immer noch diesen Schritt wählen; von Anfang an keinesfalls.

  10. ulixem Gast

    Standard

    #20
    Zitat Zitat von lechfelder Beitrag anzeigen
    Wenn das alles nicht klappt kann man immer noch zum Anwalt gehen und einen Sachverständigen einschalten. Hier ist halt dann auch die Gefahr gegeben, zuletzt auf den Kosten sitzenzubleiben!
    Anwälte und Gutachter brauchen Fakten.Sobald die Kiste repariert ist fehlen diese.
    Zitat Zitat von KlausisGS76 Beitrag anzeigen
    und nun wäre die Stunde eines Anwaltes und des Gutachters.

    ( ich würde BMW davon in Kenntnis setzen wie ich weiter verfahre und das ich den Vertreter der örtlichen Lokalpresse bzw Fachpresse davon in Kenntnis setze, wie "man" sich verhält



    (wirkt manchmal Wunder, glaubt mir )
    Ich stell mir gerade vor, wie ich in Bonn den General Anzeiger bitten sollte, einen Artikel über BMW zu verfassen, ohne Kenntnis der Lage und ohne Gutachten.
    Ist ja wohl lächerlich und wird bestimmt total viel Eindruck hinterlassen.
    (als Lachnummer bei der Redaktion)


 
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte