Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 19 von 19

Ladegerät und ZFE Firmware

Erstellt von Eifeltourer, 06.05.2012, 20:51 Uhr · 18 Antworten · 2.612 Aufrufe

  1. lechfelder Gast

    Standard

    #11
    Hallo,

    also ich mach aus dem Laden der Batterie keine Doktorarbeit

    Verwende seit 2005 an unseren beiden GS'se das orginal BMW-Ladegerät. Im Herbst werden die Mopeds mit ausgeschaltener Zündung daran über die normale Steckdose angeschlossen und im Frühjahr wieder abgestöpselt. Funktioniert seitdem einwandfrei ohne jegliche Probleme.

    Sicher ist dieses Ladegerät recht teuer, aber wenn ich bedenke was man sonst so alles mehr oder wenig Sinnvolles ans Moped ranschraubt.

    Gibt es übrigens gerade "im Angebot" bei

    http://www.bmw-kirsch.de/onlineshop/...-Motorrad.html

    Ist jetzt zwar keine direkte Antwort auf die Ausgangsfrage, aber vielleicht sucht ja gerade jemand ein Ladegerät!

  2. hbokel Gast

    Standard

    #12
    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Mangels Sicherung wird die Steckdose bei der 1200 über die ZFE geführt und kapiert einfach nicht wann Strom reinfliesst und wann abgezapft wird und braucht deshalb einen seltsamen "Weckmodus".
    Hallo,

    das Thema hatten wir schon einmal: der "seltsame" Weckmodus ist einfach ein 8 Volt Signal an der Steckdose (-> klick). Sobald diese Spannung an der Steckdose anliegt, schaltet die ZFE die Steckdose ein. Danach kann man die Battereie beliebig lang laden.

    Ich habe zwar kein Optimate sondern einen M+S Intellicharger, aber der funktioniert nun schon seit vielen Jahren mit meiner GS, Baujahr 2007. Es ist immer noch die ersten Batterie eingebaut, die ich im Winter alle paar Wochen über die Bordsteckdose frisch halte.

    Gruß
    Heinz

  3. hbokel Gast

    Standard

    #13
    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    eine (möglichst kleine) Batterie ständig auf maximalem Ladezustand halten will.
    Der Winter ist dafür prädestiniert. Viele Ladegeräte halten 13,7 V bei einer 12V Batterie für das Zeichen dass sie "voll" ist und laden, sobald diese Spannung sinkt mit 14,4V
    Hallo Gerd,

    bei höherwertigen Ladegeräten wie dem Optimate würde ich solche Fehler nicht erwarten. Beim M+S InelliCharge habe ich den Ladeverlauf im Winter mal bei unterschiedlichen Temperatren gemessen.



    Ich kann keinen Einfluss der Außentemperatur auf die Einschalt- und Abschalt-Spannung erkennen.

    Gruß
    Heinz

  4. Registriert seit
    30.04.2007
    Beiträge
    6.464

    Standard

    #14
    Yep, Heinz.

    Eine Bleibatterie ist nicht bei 12,2 V voll, sondern kurz vorm abdanken. Optimates und Cteks bringen eine Bleibatterie unter keinen Umständen zum Gasen. Das mit den 18 V Pulsspannung stimmt ebenso nicht. Und so weiter und so weiter, will es mal gut sein lassen. Weil damit der Thread für die meisten mal wieder nur konfuser, unverständlicher Humbug geworden ist, in dem sich scheinbar Batterie-Nerds um esotherische Dinge streiten. Schade.

  5. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.712

    Standard

    #15
    Hi Heinz
    Wie die canbusgeeigneten Geräte arbeiten (sollen) ist mir eigentlich egal. Zumal Du da eine andere Meinung zu vertreten scheinst wie ein anderer Schreiber.
    Es ging darum ob man ein "altes", nicht-canbusgeeignetes Gerät verwenden kann und dieses evtl. die ZFE beschädigt.
    Meine Antwort war "ja, klemm's direkt an die Batterie" und "nein, sofern es sich um ein spannungsgeregeltes Gerät aus der Neuzeit handelt". Die geben keine seltsamen Impulse oder sonst was ab, sondern laden einfach mit einer bestimmten Spannung sofern sie nicht innerhalb der Strombegrenzung sind (und dabei die Spannung niedriger liegt).

    Meine Batterie brauche ich nicht "alle paar Wochen" frisch zu halten. Dafür sorgt bei mir die LiMa. Iim Winter hat es 8 Jahre ohne Frischhalten getaugt und die letzten 3 Jahre habe ich je 1x geladen. Bis eben, nach 11 Jahren und 170TKm, die Batterie doch mal defekt war.
    gerd

  6. Registriert seit
    30.04.2007
    Beiträge
    6.464

    Standard

    #16
    Du hast aber eine Gelbatterie (oder eine Odyssey?). Gelbatterien sind sehr tiefentladungsfest, und die halten grundsätzlich länger wie - wenn man so will: höhergezüchtete AGM's. Da Du aber meinst, da sei kein konstruktiver oder physikalischer Unterschied gibt es auch keine Moeglichkeit Dich davon zu überzeugen, dass Deine Gelbatterie-Erfahrungen manchmal nicht in die AGM-Welt passen. Bei allem Respekt, Gerd.

  7. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.712

    Standard

    #17
    Hi
    Ich hab' eine Odyssey. Das ist eine AGM (steht jedenfalls so drauf). Ob sie tiefentladungsfest ist sei dahingestellt. Zumindest ist sie nach 3 Monaten Standzeit noch so wenig entladen, dass der Karren anspringt.
    Aber das führt schon wieder weg vom Thema zumal mir noch niemand den physikalischen Unterschied zwischen GEL und AGM erklärte. Alles was in der Literatur zu finden ist deutet darauf hin, dass Gel und AGM zwei unterschiedliche Methoden sind die Säure einzudicken, dadurch etwas verhindern, dass sich -bei heftigen Strömen- Partikel aus den Platten lösen, das Schwappen und Auslaufen zu unterbinden, und, durch Verhindern des schnellen Ausgasens, den Produkten der Elektrolyse die Chance zu geben rekombinieren zu können.
    Letztlich also "lediglich" eher mechanische Verbesserungen.
    gerd

  8. hbokel Gast

    Standard

    #18
    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Es ging darum ob man ein "altes", nicht-canbusgeeignetes Gerät verwenden kann
    Hallo Gerd,

    ich weiß,dsss Du es besser weißt ;-) Die 12 Volt Steckdose der 12er GS hat so viel mit dem CAN-Bus zu tun wie ein Fisch mit dem Fahrradfahren. Die Steckdose hängt direkt an der ZFE und sie wird über ein simples Spannungssignal gesteuert. Mit dem CAN-Protokoll hat das überhaupt nix zu tun, und die Steckdose ist auch gar nicht am CAN-Bus angeschlossen.

    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    "nein, sofern es sich um ein spannungsgeregeltes Gerät aus der Neuzeit handelt". Die geben keine seltsamen Impulse oder sonst was ab, sondern laden einfach mit einer bestimmten Spannung sofern sie nicht innerhalb der Strombegrenzung sind
    Sach ich doch. Warum sollte man Probleme lösen, die es gar nicht gibt.

    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Meine Batterie brauche ich nicht "alle paar Wochen" frisch zu halten. Dafür sorgt bei mir die LiMa
    Dein Pflichtbewusstdsei in Ehren. Aber bei salziger Fahrbahn schone ich meine Gummikuh. Die Korrosionsanfälligkeit der 12er GS ist im Schweineeimer-Thread ausgiebig gewürdigt worden.

    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Iim Winter hat es 8 Jahre ohne Frischhalten getaugt
    Reden wir jetzt von der 12er GS?
    Der Thread-Starter hat eine Solche.

    Gruß
    Heinz

  9. Registriert seit
    09.01.2010
    Beiträge
    28.146

    Standard

    #19
    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Von intelligenten Ladegeräten halte ich gar nix, wesentlich besser sind intelligente Benutzer
    gerd

    Unverbesserlicher Optimist!


 
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Zumo 660 Firmware 4.70
    Von thghh im Forum Navigation
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.07.2012, 13:31
  2. Firmware update
    Von Dorschtie im Forum G 650 GS , F 650 (GS) und F 650 GS Dakar (Einzylinder)
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 11.06.2011, 18:14
  3. Firmware Zumo 660
    Von Leo-HOL im Forum Navigation
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 24.04.2011, 03:03
  4. Zumo Firmware 3.9
    Von Joybar im Forum Navigation
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 24.02.2008, 11:20
  5. Zumo Firmware
    Von Mattes1150 im Forum Navigation
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 08.05.2007, 20:31