Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Langzeithaltbarkeit der EXIDE-Batterien

Erstellt von TomTom-Biker, 16.09.2010, 13:04 Uhr · 11 Antworten · 9.017 Aufrufe

  1. TomTom-Biker Gast

    Standard Langzeithaltbarkeit der EXIDE-Batterien

    #1
    Noch ein Batterie-Fred, obwohl einer noch aktiv ist.

    Ich möchte hier nicht drüber diskutieren wie schxxx die vom Werk verbauten Exide-Batterien sind und daß Reinblei-Batterien eh nur das einzig wahre sind, sondern darüber ab wann man sich Gedanken über eine neue Batterie machen sollte.

    Zur Erläuterung:
    In meiner GS Bj. 08/06 ich fahre noch die erste Batterie. Entgegen den hier oft gelesenen Negativerfahrungen hatte und habe ich auch keinen Grund zu klagen. Und ein Ladegerät hatte meine Batterie auch nur während des Winterschlafs gesehen und das auch nur sporadisch.

    Jetzt hatte ich allerdings auch gelesen, daß gerade die Exide-Batterien relativ lange halten (wenn sie denn halten), am Ende ihrer Haltbarkeit dann allerdings sehr schnell abbauen. Da ich nächstes Jahr wieder mal weiter wegfahren möchte und auch dorthin wo ein Service-Mobil oder der ADAC nicht zur Verfügung stehen, bin ich am Überlegen die Batterie vorsorglich auszutauschen. Jetzt könnte man mir natürlich antworten es zu tun, die Kosten hierfür sind ja nicht so hoch, aber es fahren ja auch noch andere GS mit. Und in der Summe sind dann die Kosten doch ziemlich hoch, insbesondere dann wenn es nicht unbedingt erforderlich ist.

    Meine Frage:
    1. Gibt es belastbare Erfahrungswerte zur Langzeithaltbarkeit der Originalbatterien. Eine Antwort wie beispielsweise „meine war schon nach drei Wochen kaputt“ hilft mir nicht wirklich weiter.
    2. Gibt es ein wirklich aussagefähiges Prüfverfahren mit dem man Rückschlüsse auf die Restlebensdauer ziehen kann.

    Im Voraus schon mal Danke für eure Antworten.

    Gruß Thomas

  2. Registriert seit
    05.10.2007
    Beiträge
    5.262

    Standard

    #2
    Was möchtest du denn zu 1. für Antworten haben?
    Meine Batterie in der 1100 war 2008 hinüber. Eingebaut 1998. Sie hat deutlich geschwächelt schon seit 2006. Denn von Anfang an (seit 2006 hab ich sie) hatte sie Mühe mit dem ABS beim Start.
    Das ist alles, was ich beisteuern kann. Den Hinweis auf erheblich günstigere alternativen wünschtest du ja sudrücklich NICHT, also behalte ich ihn für mich.
    Zu 2. weiss ich nix.

  3. Registriert seit
    22.08.2006
    Beiträge
    5.090

    Standard

    #3
    Zitat Zitat von TomTom-Biker Beitrag anzeigen
    ...

    Meine Frage:
    1. Gibt es belastbare Erfahrungswerte zur Langzeithaltbarkeit der Originalbatterien. Eine Antwort wie beispielsweise „meine war schon nach drei Wochen kaputt“ hilft mir nicht wirklich weiter.
    ...
    Selbst wenn es diese Erfahrungswerte gäbe, würden sie dir nicht helfen. Wenn deine Batterie unterwegs den Geist aufgibt (und nach Murphy sowieso dann, wenn's am ungünstigsten ist), hilft dir auch nicht die günstigste Statistik.

  4. TomTom-Biker Gast

    Standard

    #4
    Ja, mag durchaus sein, daß mit einer Erwartungshaltung der Adressat GS-Forum (oder auch ein anderes) tatsächlich nicht der richtige ist. Eigentlich müsste mir der Batteriehersteller sowas beantworten können, wenn er dazu willig ist. Aber so ganz abwegig ist die Frage nicht. Für nahezu jedes technische Gerät gibt es eine prognostizierte Lebendauer, insbesondere dann wenn es einem Verschleiß unterliegt. Für "normale" Akkus werden ja auch prognostizierte Ladezyklen angegeben mit denen Hersteller bei entsprechender Kenntnis der Gebrauchsgewohnheiten durchschnittliche Lebendauern angeben kann.

    Ich warte einfach mal ab, vieleicht hat ja irgendjemand hier sowas ähnliches für die betreffenden Akkus in der Schublade liegen. Ob ich dann damit zu einer für mich befriedigenden Lösung komme, steht auf einem ganz anderen Blatt.

    Zur Frage der geheim gehaltenen Lösungen oder Alternativen:
    Ja, die kenne ich ja auch bzw. habe sie schon oft genug gelesen. Aber nochmal, ich habe ja derzeit kein Batterie-Problem und daher suche ich auch keine Alternative. Es funzt ja, die Frage ist halt nur wie lange noch. Daß mir hier keiner sagt bis zum 23.06.2011, 11:11 Uhr ist mir auch klar. Aber vielleicht gibt für mich eine fühlbare Mehrheit die sagen nach 4 Jahren wäre eine neue schon angebracht. Dann tausche ich sie eben aus. Vielleicht fehlt mir einfach nur der Anstoß oder die bestätigung es zu tun. Und meinen Mitreisenden werde ich diese Empfehlung dann auch weitergeben.

    Denn nichts ist blöder als mit einem ansonsten intaktem Mopped und vollem Tank jedoch leerer Batterie irgendwo im Nirwana zu stehen und nicht weiter zu kommen.

    Die Aussagen könnte natürlich auch ganz anders sein. Dann hab ich immer noch die Gelegenheit abzuwägen, ob ich das Liegenbleiben riskiere.

    Gruß Thomas

  5. Registriert seit
    20.11.2008
    Beiträge
    103

    Standard

    #5
    Ich fürchte fast, Du wirst um eine Vorsichtsmaße Neuanschaffung nicht herum kommen. Die Batterien haben ein Gedächtnis, je nach dem, wie diese "gepflegt" wurden werden sie unterschiedlich lange halten. Meine ist nun 3 Jahre alt und funzt gut, jedoch wurde sie schon mal leer gesaugt (Verbraucher an Bordnetzsteckdose gelassen, und dann hat der CAN Bus die Steckdose nicht abgeschalten....). Daher vermute ich, die wird keine Haltbarkeitsrekorde mehr brechen. Auch ständiges laden bei Nichtgebrauch (Winter etc) mag sie nicht (zumindest meine Erfahrung), ab und zu ans Ladegerät ist eher lebensverlängernd. Natürlch gibt es Tests für Batterien, zumindest machen die Werkstätten das. Aber wie sicher ist das? Das ist eine Momentaufnahme, und Deine Reise wird ja nicht nur ein WE gehen. Wenn sie stirbt kann das sehr plötzlich sein, aber selbst wenn es über 10 Startvorgänge hinweg deutliche Warnungen gibt, hilft das dann im Nirgendwo?

  6. Registriert seit
    05.10.2007
    Beiträge
    5.262

    Standard

    #6
    Zitat Zitat von TomTom-Biker Beitrag anzeigen
    Ja, mag durchaus sein, daß mit einer Erwartungshaltung der Adressat GS-Forum (oder auch ein anderes) tatsächlich nicht der richtige ist. Eigentlich müsste mir der Batteriehersteller sowas beantworten können, wenn er dazu willig ist. Aber so ganz abwegig ist die Frage nicht. Für nahezu jedes technische Gerät gibt es eine prognostizierte Lebendauer, insbesondere dann wenn es einem Verschleiß unterliegt. Für "normale" Akkus werden ja auch prognostizierte Ladezyklen angegeben mit denen Hersteller bei entsprechender Kenntnis der Gebrauchsgewohnheiten durchschnittliche Lebendauern angeben kann.

    Ich warte einfach mal ab, vieleicht hat ja irgendjemand hier sowas ähnliches für die betreffenden Akkus in der Schublade liegen. Ob ich dann damit zu einer für mich befriedigenden Lösung komme, steht auf einem ganz anderen Blatt.

    Zur Frage der geheim gehaltenen Lösungen oder Alternativen:
    Ja, die kenne ich ja auch bzw. habe sie schon oft genug gelesen. Aber nochmal, ich habe ja derzeit kein Batterie-Problem und daher suche ich auch keine Alternative. Es funzt ja, die Frage ist halt nur wie lange noch. Daß mir hier keiner sagt bis zum 23.06.2011, 11:11 Uhr ist mir auch klar. Aber vielleicht gibt für mich eine fühlbare Mehrheit die sagen nach 4 Jahren wäre eine neue schon angebracht. Dann tausche ich sie eben aus. Vielleicht fehlt mir einfach nur der Anstoß oder die bestätigung es zu tun. Und meinen Mitreisenden werde ich diese Empfehlung dann auch weitergeben.

    Denn nichts ist blöder als mit einem ansonsten intaktem Mopped und vollem Tank jedoch leerer Batterie irgendwo im Nirwana zu stehen und nicht weiter zu kommen.

    Die Aussagen könnte natürlich auch ganz anders sein. Dann hab ich immer noch die Gelegenheit abzuwägen, ob ich das Liegenbleiben riskiere.

    Gruß Thomas
    Das Problem ist ja nicht der Hersteller, sondern die massiv unterschiedlice Nutzung der Batterien. Meine war 2006 zwar 8 Jahre alst, aber dafür 29.000 Kilometer jung, also kaum genutzt und vermutlich andauernd aufgefrischt etc. Danach gab es 20.000 km pro Jahr, Laternenparkplatz und nie wieder Ladegerät. Und: Wieviele Verbraucher hängen dran? Gab es mal Kurzschlüsse etc.
    Genau deshalb wird jede Statistik über batterlielebensdauer Schummel bleiben. Meine reicheltbatterie kostet derzeit 32 Euro - kein preis, über den ma lange nachdenken muss. Andererseits: Wenn du noch gar keine Schwächen spürst - auch kurz vor der Abreise nicht - dann würde ich nicht tauschen. Über Nacht stirbt eine Batterie nur, wenn sie einen Schaden hat. Und das kann dir bei einer neuen genauso passieren. Lässt sie sich noch voll laden? Wie schnell entlädt sie sich? Wenn das noch ok ist, würd ich nicht wechseln.

  7. simon-markus Gast

    Standard

    #7
    Dann gebe ich ganz einfach den Tip (ob Du's hören willst oder nicht): tausche die 4 Jahre alte Batterie gegen eine günstige von den üblichen Verdächtigen aus, und Du kannst beruhigt auch weiter weg fahren.
    Gerade wenn Du -wie geschrieben- eine größere Reise machst (wo geht's denn hin? Muss ja schon richtig weit und außerhalb Europas sein, wenn's nicht mal Pannenservice gibt), ist Reise sicher nicht ganz billig und da fallen 50 EUR für ne günstige, aber neue, Zubehörbatterie doch gar nicht ins Gewicht.

    Hier auch noch erwähnt: meine Batterie machte nach 2 Jahren schlapp. Ohne Vorwarnung. Und mit 13.000 km p.a. bin kein Wenig-Fahrer und die Batterie wurde auch nicht ständig geladen, sondern nur bei langen Schneeperioden alle 4 Wochen.

  8. Registriert seit
    17.04.2006
    Beiträge
    2.531

    Standard

    #8
    So mal ein bisschen ausholen:

    Ich hatte bis vor 8 Wochen immer noch mein erstes Motorrad, eine Yamaha XJ900S Diversion als Zweitmopped behalten, darin war noch die Original Yuasa von 1998. Vor zwei Jahren, war die dann tot. Ich hab dann auch mal angefangen bei HeiPoLou Preise zu vergleichen,als im Nachbarforum ne Hawker Odyssee 535 gebraucht (halbes Jahr, von einem Mitglied dass ich persönlich kenne) sehr günstig angeboten. Da die XJ und die fette Silberaddy die gleiche batteriegröße haben, hab ich zugeschlagen.

    Beim Einbau habe ich festgestellt, dass die Hawker nicht in die Yamaha passt (ist wohl doch etwas größer, als die Exide) also hab ich die Hawker in die BMW und die Exide in die YAM.

    Die Hawker wurde dann einmal tiefentladen, da das Relais von Touratech, das ich für die Baehr-Sprechanlage eingebaut hatte, kaputt ging und über die Kabel dann schleichend der komplette Saft abgezogen wurde. Hatte wohl irgendwie intern durchgeschaltet...

    Festgestellt habe ich das am Tag an dem ich zum Elefantentreffen auf dem Nürburgring wollte.

    Also wieder Exide in die BMW (in der YAM kaum gelaufen) schnell noch zum BMW-Händler Öldruckschalter wechseln und ab auf den Ring.

    Nachdem ich wieder zu Hause war, habe ich die mittlerweile wieder voll geladene Hawker wieder in die BMW und die Exide in die Yamaha gewechselt.

    Dabei habe ich die Feststellung im direkten Vergleich gemacht, dass die Hawker den Anlasser viel kraftvoller durchdreht, als die Exide!

    Die hat aber die Yamaha (und auch die BMW) einwandfrei gestartet. Allerdings nicht mit so viel Schmackes. Bei der Yam auch nicht wichtig, weil man die Diversion mit dem 4-Zylinder aus dem Stand mit der Hüfte anschieben konnte, der Motor setzt da wohl weniger Widerstand entgegen. Der Rumpelkasten in der BMW verträgt aber die deutlich merkbar höhere Startleistung der Hawker ganz gut.

    Um zur Ausgangsfrage zurück zu kommen:

    Meine Exide (06/06) hat bis zum Verkauf der Yam vor ein paar Tagen einwandfrei funktioniert!

    Wenn die Hawker in der BMW mal fertig ist, werd ich sie durch eine Hawker ersetzen!

    Wenn Du Befürchtungen hast, (die ich NICHT teile!) würde ich den Mehrpreis für die Odyssee ausgeben. Deine Exide scheint richtig behandelt worden zu sein, sonst hätte sie nicht so lange gehalten. Warum sollte sie ausgerechnet dann schlapp machen, wenn Du das machst, was sie am Leben hält? Fahren, Fahren, Fahren...

  9. Registriert seit
    21.04.2009
    Beiträge
    222

    Standard

    #9
    Wie wär es denn, wenn Du deine Batterie einfach mal testen würdest.
    Für sowas gibt es spezielle Profitestgeräte.
    Die zeigen dir zuverlässig an, wie es zum Beispiel um den Kälteprüfstrom bestellt ist.
    Dann kannst Du immer noch entscheiden, ne andere Batterie vorsichtshalber einzubauen.

    http://rb-aa.bosch.com/boaa-ch/Produ...&publication=3



  10. Registriert seit
    24.05.2007
    Beiträge
    344

    Standard

    #10
    Hi

    hatte das Problem gestern erst, Batterie einfach nach einer kurzen Pinkelpause tot. Vorher hat sie an der Tanke noch einwandfrei durchgestartet und auch sonst nie Probleme oder schwächen gezeigt.

    Sie ist jetz 3,5 Jahre alt und fliegt raus ohne Rücksicht ob sie vielleicht sich nochmal wiederbeleben lässt.

    Soviel zum Thema Vorankündigung des schwächelns

    Gruß
    Steffen


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Welches Ladegerät für Gel Batterien???
    Von Adventurer66 im Forum Technik & Bastel-Ecke
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 11.06.2012, 14:54
  2. Batterie Exide/Yuasa
    Von Andreasmc im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 05.04.2012, 10:43
  3. Biete Sonstiges Gelbatterie Exide 12V/19AH
    Von africa75 im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 14.03.2011, 20:55
  4. Pol-Adapter für Hawker Batterien
    Von Burmi im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 07.04.2010, 19:19
  5. AGM Gel-Batterien Info
    Von Andreasmc im Forum Zubehör
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 02.03.2008, 15:10