Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 26 von 26

Leistungsprobleme bei Passfahrten??

Erstellt von vfranco, 11.10.2008, 20:36 Uhr · 25 Antworten · 3.531 Aufrufe

  1. Registriert seit
    05.08.2006
    Beiträge
    177

    Standard

    #21
    Zitat Zitat von Black Rooster Beitrag anzeigen
    eieieieiei,

    da fragt man sich doch, ob es seit der grandiosen entwicklung der superteneree und einer heutigen GS vielleicht eine weiterentwicklung ( quantensprung ) gegeben hat, oder nicht!?

    Ich denke mal es wird schon klappen.

    Gruß vom Gockel
    Hallo Gockel, da nehme ich dich beim Wort, das es klappt.
    Aber irgendwie ist das schon komisch, das niemand etwas Konkretes weis.
    Wie eine GS sich in dieser höhe sich benimmt.

    Vieleicht soll ich solche fragen mal an ADVENTURE RIDER wenden.

    Danke dir trotzdem.

    gruss vfranco

  2. Registriert seit
    18.08.2007
    Beiträge
    574

    Standard

    #22
    Sagen wirs mal anschaulich und für (fast?) jeden nachvollziehbar: Die lange Gerade vor dem letzten Anstieg zum Stilfser Joch geht mit meiner ADV-Q nur noch mit knapp über 180 (lt Navi) - in der Ebene sind es eigentlich 200. Also auf 2400m gibts schon ein merkbares Defizit...
    Ich weiß, das fährt man dort ja auch nicht und das fahren nur Verrückte und und und...
    Stimmt - aber ich wollte so gern an den K1200 vor mir dran bleiben... Ging nicht, die waren weit schneller. Außerdem war es um 19:30 Uhr - absolut tote Hose.

    Gruß
    Berndt

  3. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.709

    Standard

    #23
    Hi
    Die Motronik hat ein Barometer eingebaut. Dem ist es ziemlich egal wie hoch es kommt. Es liefert eben einen Wert und die Benzinmenge wird passend zur Sauerstoffmenge eingespritzt. Die Leistung verringert sich wie beschrieben.
    Die Lambdasonde korrigiert nur, falls die von der Motronik für "passend" befundene Spritmenge doch nicht ganz passt.
    Die Frage ist allerdings ob die Lambdasonde dort wo es diesen Pass gibt (dürfte Himalaya sein) auch "bleifrei" gibt. Falls nein, ist sie u.U. bereits gestorben. Der Barometrik ist das egal, TÜV und Grüne stehen da nicht und alle Anderen stinken so gewaltig, dass die "nur" gesteuerte aber u.U. nicht mehr geregelte Benzinmenge nicht auffällt.
    gerd

  4. Registriert seit
    05.08.2006
    Beiträge
    177

    Standard Barometer??

    #24
    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Hi
    Die Motronik hat ein Barometer eingebaut. Dem ist es ziemlich egal wie hoch es kommt. Es liefert eben einen Wert und die Benzinmenge wird passend zur Sauerstoffmenge eingespritzt. Die Leistung verringert sich wie beschrieben.
    Die Lambdasonde korrigiert nur, falls die von der Motronik für "passend" befundene Spritmenge doch nicht ganz passt.
    Die Frage ist allerdings ob die Lambdasonde dort wo es diesen Pass gibt (dürfte Himalaya sein) auch "bleifrei" gibt. Falls nein, ist sie u.U. bereits gestorben. Der Barometrik ist das egal, TÜV und Grüne stehen da nicht und alle Anderen stinken so gewaltig, dass die "nur" gesteuerte aber u.U. nicht mehr geregelte Benzinmenge nicht auffällt.
    gerd
    Das ist aber eine gute info von dir. Was meinest du mit dem Satzt "Falls nein, ist sie u.U. bereits gestorben", das die Lambdasonde kaputt geht oder das der Motor abstirbt und nicht mehr richtig startet? Zündprobleme.

    Himalaya bist du fast richtig. es ist in der nähe von Leh (Indien) aufläufer des Himalaya. Zwischen Pakistan und Nepal, an der grenze zu China.

    gruss de vfranco

  5. Registriert seit
    06.07.2007
    Beiträge
    104

    Standard

    #25
    Hallo erstmal - ich weiß nicht ob ihr es schon wußtet....

    Wie schon beschrieben kommt es auf das Sauerstoff/Sprit Verhältniss an.
    Daher ist es unwahrscheinlich, dass " gutes Mapping " den Sauerstoffmangel "wegregeln" kann. Langsamer geht´s auch mit Einspritzung.
    Wenn der Vergasermotor in der Höhe krass schlechter läuft, läuft wohl der Motor zu fett. Das kann man bei den wenigsten Vergasern einstellen, vielmehr ist eine kleinere Hauptdüse nötig.
    Wenn ich mich richtig erinnere empfiehlt Porsche im Werkstatthandbuch für die alten Vergasermotoren 6% (oder3%??) kleinere Hauptdüsen pro 1000 Höhenmeter.
    Ich hab das früher so gemacht, der Erfolg war absolut überzeugend!
    Weniger Leistung gibt es natürlich trotzdem, da weniger Sauerstoff und weniger Sprit!
    Die Übergänge stimmten aber wieder wie in der norddeutschen Tiefebene.

    Also auf zum Spritsparen in die Berge.....

    mfg

  6. Doc
    Registriert seit
    26.01.2005
    Beiträge
    165

    Standard

    #26
    Hi,
    mach Dir vonwegen Leistung der R1200GS in der Höhe mal keine Sorgen.
    Bin hier seit über drei Jahren alle paar Tage zwischen rund 2400m und 4300m unterwegs; sie schnurrt unverdrossen rauf, oben rum und wieder runter, überhaupt kein Problem (dürfte auch mit der 12er GS Adv. nicht anders sein).
    Eine evtl. mit der Höhe ü.d.M. zusammenhängende Änderung ihrer Leistung ist mir bisher nicht aufgefallen, wäre auch für mich nicht ganz einfach festzustellen, da die Straßenverhältnisse "unten" ja sehr viel anders als die Geländeverhältnisse "oben" sind.
    Eher könnte es an Deinem Zielort wohl mit dem von Gerd schon angesprochenen Thema "bleifrei" hapern; das aber läßt sich ja vor Deiner Reise noch klären.
    Gruß,
    Doc


 
Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Ähnliche Themen

  1. 1150GS und Leistungsprobleme
    Von u.brinkhoff im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 05.07.2011, 11:46
  2. Passfahrten, Unterkunft, Tipp´s ???
    Von frei307 im Forum Reise
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 03.09.2010, 22:39