Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 54

Lenkerflattern nimmt kein Ende

Erstellt von Matti63, 27.04.2011, 19:28 Uhr · 53 Antworten · 9.063 Aufrufe

  1. Registriert seit
    18.01.2011
    Beiträge
    612

    Standard

    #21
    Zitat Zitat von Matti63 Beitrag anzeigen
    Hi,

    danke für den Hineiß und bei mit trat das Probelm auch bein Reifenwechsel auf- vom Tourance auf Road Attak.

    Ich galube nicht das es primär an der Felge liegt- da schon die zweite Montiert ist. Ich denke, dass durch häufige aufziehen des Reifens dort die Probelme liegen.....

    LG Matti
    Auch das ist möglich.
    Unter mehrfacher Montage "leidet" auf jeden Fall die Wulst. Eine geringe Verdrehung des Wulstkernes ist bei jeder Montage zu beobachten.
    Zu wenig Montagepaste und die Verdrehung kann zu Kernbrüchen führen ( bei schlagartigem "Springen")
    Zu viel davon , und das Mittel wird an der Seite und dem unteren Teil der Wulst eingeschlossen.Und da es nicht komprimierbar ist , "verdrückt" diese die Wulst.

    Vielleicht ist dem einen oder anderen nach einem Reifenwechsel schon aufgefallen ,dass , nach der ersten schnelleren Fahrt ,Flüssigkeit nach
    außen aus tritt und wunderschöne Laufspuren auf die Seitenwand zaubert.

    Felgen....
    Es schwelt ein ewiger Streit zwischen Reifenherstellern und Fahrzeugherstellern.BEIDE könnten sich theoretisch hinter Toleranzen verstecken ( tun dies auch mehr oder weniger oft) und dem Endkunden eine lange Nase zeigen a lá :

    "Es ist Aufgabe des Monteurs DEN Reifen auf DIE Felge zu bekommen"

    Beide , Reifen und Felgen, sind niemals rund. Wenn man eine Reifenmontage korrekt durchführen würde, gäbe es eine Vielzahl von Dingen zu beobachten die man nicht mal eben einem Ungelernten in die Hand drückt.

    Nehmen wir folgendes Beispiel an.

    Eine Felge hat in sich 10g Unwucht und eine geometrische Abweichung ( nur in der Höhe ) von 2 mm.

    Man bekommt einen Reifen mit einer Unwucht von 15g und 1,5mm Höhenabweichung.

    Aufgabe des Monteurs ist es die 10 und die 15g gegenüber zu stellen und die resultierenden 5g auszugleichen.

    Was ist mit der Höhenabweichung ?
    Wenn man wirklich schlechte Arbeit leistet bringt man sie genau aufeinander und produziert 3,5mm Radhöhenschlag
    Das sind die Werte die man misst , wenn man dem aufgezogenen Reifen mit einer Messuhr zu Leibe rückt.

    Unwuchten und Höhenabweichungen bei Reifen und Felgen sind in den seltensten Fällen an einer Stelle.

    Man hat also 4 Punkte

    - höchster Punkt
    - niedrigster Punkt
    - schwerster Punkt
    - leichtester Punkt

    ..... Pro Bauteil ,... also 8...

    Um die Sache noch ein wenig komplizierter zu machen.... es spielt auch eine Rolle wie schnell ( in Winkelgraden auf 360° gerechnet) diese Einflüsse einlaufen. Bsp.: 2mm auf 360° = problemlos, 2mm auf 15°= "grande maleur"

    Diese 4 Punkte kann man zusammenfassen:

    Diese 4 Punkte produzieren eine Radialkraft,die sich grafisch dargestellt einmal nach "oben" und einmal nach"unten" bewegt.Diese Welle ist die sog "erste harmonische Welle" ( Kräfte erster Ordnung)

    Frage : bis hierher... ist Berücksichtigen dieser Parameter einer Aushilfskraft zuzumuten ?

    Kleiner "Seiten"blick auf die Felge:
    Jede Abweichung in der Seite (Seitenschlag) hat automatisch eine Höhenabweichung an der selben Stelle an der Felge und bei 20-45° vor dem Seitenschlag UND 20°-45° dahinter eine Höhenabweichung am Rad zu Folge.

    Die "Crux" dabei.... es entstehen "Frösche" im Reifen.Und zwar nicht komplett über die Lauffläche , sondern nur auf einem "Halb"reifen ( Zenit über Seitenwand zur Wulst)..... fertig ist das "Taumeltier"

    Nehmen wir nun an , dass die Felge in Ordnung ist , jedoch der Reifen ( Die Wulst) nicht vollständig an der Felge anliegt. Dann wird dieser "Frosch" nicht produziert weil der Reifen der Felge folgt , sondern weil er ihr eben NICHT folgen kann....

    Jetzt kommt die Aussage des Monteurs : " Fahr halt und wenn es in xxx km nicht weg ist , kommste wieder"

    Diese Aussage ist fatal.

    Der Reifen mit dem "Frosch" nutzt sich an den Punkten wo er nicht konstant auf der Straße aufliegt stärker ab.

    Wenn man wirklich Pech hat , rutscht der Reifen zwar Stück für Stück in den korrekten Sitz , hat aber in der Zeit soviel ungleichmäßigen Verschleiß produziert , dass das Stück hoch stehende Gummi zwar weg ist , jedoch nun , wenn der Reifen sitzt , eine Vertiefung darstellt....
    Das "Taumeltier" taumelt nun in die andere Richtung .... aber wer merkt das schon... und wem interessiert das in welche Richtung das Rad taumelt ?

    Aber wie bekomme ich den richtigen Sitz des Reifens gewährleistet ?

    1.) bei Reifentransport und Lagerung vorsichtig mit den Reifen umgehen
    2.) die richtige Menge Schmiermittel verwenden
    3.) Den richtigen Montagedruck verwenden
    4.) diesen Montagedruck als Setzdruck eine Zeit wirken lassen

    Wenn man selbst montiert oder "feldmässige" Montagen vornehmen muss, hilft es, wenn man kurzfristig langsam mit sehr geringem Luftdruck den Reifen walken lässt....
    Aber vorsicht ... "die Grenze von Pokal zu Spital ist fliessend"

  2. Registriert seit
    30.04.2007
    Beiträge
    6.464

    Standard

    #22
    In bestimmten Fällen kann es sehr gut helfen die Felge einmal ohne Reifen zu nachzuwuchten.

    Manchmal bekommt man auch bei bester Wuchtung die Sache nicht in den Griff. Da könnte man es mal mit Dynabeats probieren. http://www.dynabeads.co.uk/

  3. Registriert seit
    18.01.2011
    Beiträge
    612

    Standard

    #23
    (teilweise)Veto:
    Für gewöhnlich weisen korrekt laufende ( neuere ) Felgen ,die geringst mögliche Werte von Seiten und Höhenschlag aufweisen und auch nicht kippen ganz geringe Gewichtsabweichungen auf.

    Bei ganz alten Felgen die zum "Kippen" neigen ( rechte Seite +1,5mm , linke Seite -1,5mm = 3mm Differenz oder unterschiedliche Materialstärken aufweisen kann man dort "Punktsiege" erreichen, jedoch beseitigt man immer lediglich ein Größe, die Massenunwucht. Die geometrische Abweichung bleibt.

    Wenn dann ein anderer Reifen montiert wird geht das Spiel von vorn los...

  4. Registriert seit
    30.04.2007
    Beiträge
    6.464

    Standard

    #24
    Zitat Zitat von dan2511 Beitrag anzeigen
    Wenn dann ein anderer Reifen montiert wird geht das Spiel von vorn los...
    Die Grundwuchtung einer Felge bleibt selbstverständlich auch beim nächsten Reifen bestehen. Die Unwucht der Felge von der eines Reifens zu trennen ist ein alter bewährter Hut.

  5. Registriert seit
    18.01.2011
    Beiträge
    612

    Standard

    #25
    Zitat Zitat von peter-k Beitrag anzeigen
    Die Grundwuchtung einer Felge bleibt selbstverständlich auch beim nächsten Reifen bestehen. Die Unwucht der Felge von der eines Reifens zu trennen ist ein alter bewährter Hut.
    Eine Unwucht ist gewichtsbedingt ....

    Die geometrische Abweichung kann auch bei korrekter Wuchtung auftreten.

    Mit dem "Wuchten" versucht man beide übereinander zu bringen , weil man sich gedanklich nicht darauf einstellen kann das Reifen und Felge niemals rund sind.

    Das "Wuchten" klappt jedoch nur wenn die geometrische Abweichung nicht allzu groß ist.

    Da sind solche "Balance-helper" kontraproduktiv, weil man diese geometrischen Abweichungen nicht berücksichtigt.

    Ich wette, dass die Reifen von 90% der Leute die sich über Shimmy beklagen "korrekt" gewuchtet sind..... und das Rad trotzdem taumelt.

  6. Registriert seit
    29.07.2010
    Beiträge
    1.482

    Standard

    #26
    @dan

    danke für die ausführliche und v.a fachliche Ausführung deiner Meinung zum Thema.
    Jedenfalls werde ich beim nächsten Felgenwechsel auf einen neuen Reifen bestehen.......mitlerweile ist er drei mal runter und wieder aufgezogen worden.
    Schließlich möchte ich die Saison fahren und nicht die Zeit beimverbringen

    Matti

  7. Registriert seit
    05.05.2006
    Beiträge
    23

    Standard Trail Attak

    #27
    Hatte mir letztes Jahr auch diese Reifen aufziehen lassen und dann auch das Problem mit dem Lenkerflattern. Mein BMW-Händler hat die Reifen zurückgenommen und Tourance aufgezogen. Das Problem war behoben. Mir wurde gesagt, der Vorderreifen wird noch per Hand gefertigt. Dabei gibt es Ausschuss. Jeder 3. Vorderreifen habe angeblich das Problem. Mein Händler hatte mich vorher auch gewarnt.

  8. Registriert seit
    18.01.2011
    Beiträge
    612

    Standard

    #28
    @Vulcano...Wenn du wüsstest wie viele Schritte in der Fertigung eines Reifens ,oder wieviele Reifen generell per Hand, bzw. manuell gefertigt,werden würdest du staunen.

    Den selben Effekt hättest du mit einem neuen und korrekt aufgezogenen CO gehabt... davon bin ich überzeugt.... der Tourance musste bestimmt "weg" (... er hat dir sicherlich etwas nachgelassen)

    Logisch ,.. für dich zählt am Ende das Ergebnis.

    @Matti ...gerne...

  9. Registriert seit
    30.04.2007
    Beiträge
    6.464

    Standard

    #29
    Hat jemand die Möglichkeit den Conti vorne und hinten von innen zu fotografieren?

  10. Registriert seit
    05.05.2009
    Beiträge
    168

    Standard

    #30
    Bitteschön:

    vorne:


    hinten:



 
Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Elektrik-Lurch und kein Ende, evt. Anlasser?
    Von stoe im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 10.07.2011, 12:01
  2. Lenkerflattern
    Von tschuderheuel im Forum F 650 GS und F 800 GS (Zweizylinder)
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 26.06.2011, 22:37
  3. Untere Gabelbrücke und kein Ende!!??
    Von eLHa im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 15.07.2010, 18:14
  4. Das Grinsen mit der MM nimmt kein Ende....
    Von sk1 im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 04.05.2008, 20:20
  5. Der Wahnsinn nimmt kein Ende........
    Von GS Jupp im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 70
    Letzter Beitrag: 20.02.2008, 07:18