Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234
Ergebnis 31 bis 32 von 32

Lichtmaschine GS und GS Adventure?

Erstellt von Bernde_DGF, 03.08.2010, 19:59 Uhr · 31 Antworten · 7.522 Aufrufe

  1. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.719

    Standard

    #31
    Hi
    Komisch, mein ziemlich leerer Akku genehmigte/zog sich schon mal 56 A beim Laden (mehr schafften die zum Laden verwendeten Geräte der Uni nicht).
    Gegenspannungsaufbau? Haben wir da irgendetwas nicht gelernt, kann ich mich nur nicht entsinnen oder ist eine Spule in den Akkus?

    Weshalb sollte ein Akku 100A abgeben aber nicht "ziehen" können. Ob es das betreffende Ladegerät/LiMa schafft (in der Regel nicht) ist ein ganz anderes Problem. Genau wie die Frage ob das auf Dauer gesund wäre.
    Auch nicht gefragt war wie lange derart hohe Ströme gezogen werden. Je näher die anfänglich abgesackte Batteriespannung der Ladespannung kommt, desto stärker sinkt der Ladestrom, weil einfach keine Spannungsdifferenz vorhanden ist. Das ist auch das Geheimnis des "Erhaltungsladens". Nehme ich ein Ladegerätchen mit stabilisierten 13,6 V dann sinkt der Ladestrom auf "Null" wenn die Batterie 13,6 Volt erreicht hat. Und zwar egal wieviel A das Ladegerät "könnte". 13,6 V ist eine Spannung bei der ein Bleiakku (egal ob Gel, AGM, oder sonst was) noch nicht ausgast weil bei dieser Spannung das enthaltene Wasser noch nicht aufgespalten wird. Also kann man ein solches Gerät beliebig lange dranhängen und es wird dem Akku nicht schaden. Einen vermeintlich kleinen Nachteil hat es: Der Akku wird nur zu ca 96 % geladen. Ob man die 4% braucht (und die Nachteile in Kauf nimmt)?

    Nachdem nicht mit gleich bleibendem Ladestrom UND exakt gleichbleibender Spannung geladen werden kann, stimmt die Bauernrechnung Zeit x A nicht wirklich. Doch das habe ich geschrieben. Für all diejenigen die es interessiert: In dem Bereich in dem die Ladestromstärke begrenzt wird liegen nicht 14,x V an sondern die Spannung ist so weit reduziert, dass die Spannungsdifferenz(!) zwischen Akku und Ladegerät UND der (ebenfalls variierende Innenwiderstand) den (begrenzten) Strom ergeben. Dabei steigt die Spannung langsam an um die Differenz Akku/Ladegerät konstant zu halten um eben den begrenzten Strom zu gewährleisten. Dann kommt die Phase wo die max Ladespannung erreicht ist und nicht weiter ansteigt. Nachdem die Akkuspannung weiter klettert, sinkt jetzt der Strom bis Akku und Ladegerät die gleiche Spannung haben. Das Ganze nennt sich Ladekurve und ist nix was das Ladegerät "macht" sondern das was sich aus dem Zusammenspiel von Ladegerät und Akku ergibt!

    Ist die Spannung zu hoch (14,xV), beginnen alle(!) Akkus zu blubbern weil das Wasser in seine Bestandteile zerlegt wird. Bei den "matschigen" Gel und AGM hört man das nicht und theoretisch rekombinieren die Wasserkomponenten O2 und 4H wieder zu 2H2O.
    Der ganze Witz der teueren Ladegeräte ist, dass sie Spannung und Strom messen und ab einem Punkt sagen: Wenn bei dieser Spannung (14,xV) so wenig Strom fliesst, dann ist der Akku (egal wie "gross" er ist!) voll. Dann schalten sie auf eine niedrigere Spannung (13,6V) um und sorgen (im guten Fall) dafür, dass die jetzt "in falscher Richtung" bestehende Spannungsdifferenz den Akku nicht entlädt (früher hat man das zugelassen und der Schmarrn nannte sich Akkujogging).
    Sackt die Akkuspannung unter eine Schwellspannung (z.B. 13,4V) ab, dann schaltet das Teil wieder auf 14,x V , pumpt den Akku randvoll und stresst ihn dabei unnötig. Wer braucht an Weihnachten bei 1m Schnee einen randvollen Akku?
    Daher verwende ich wenn, dann mein selbstgebasteltes Ladegerät für 3,50EUR (und ein altes Laptopnetzteil ), lade nur bis 96% und gut ist.

    HAWKER sagt: "Weshalb wollen Sie mit Überspannung laden (konventionelles "Schnellladen")? Erhöhen Sie einfach den Ladestrom wenn es schneller gehen soll!" Und gibt für alle Typen schon mal Ladekurven mit 3,1 CA (!) heraus. Das heisst bei einem 19Ah Akku immerhin 59A (den Wert wollten wir in der Uni erreichen!). Ohnehin darf man die Dinger laut Datenblatt mit unbegrenztem Ladestrom laden. Wirklich unbegrenzt werden sie wohl auch nicht vertragen, aber wer hat schon ein Gerät mit 100A Ladeleistung?
    Bei der Ladekurve gilt das Gleiche wie oben: Nur im ersten Abschnitt tut sich mehr, danach verhalten sich die Dinger wie jeder andere Akku auch!
    Die Innenwiderstände der HAWKER entsprechen etwa denen der FIAMM. Nur vertragen sie aufgrund ihrer abweichenden Chemie höhere Ströme.
    Aber um's Vertragen geht es im Moment ja weniger.
    gerd

  2. Registriert seit
    03.09.2009
    Beiträge
    386

    Standard

    #32
    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Hi
    Stimmt, der Ladestrom wird vom Innenwiderstand begrenzt.
    Der beträgt z.B. für die FGH 21803 (FIAMM) 7,5 mA (ich hab's mit den 1150, deren Batterien haben 19Ah ) .
    Und jetzt rechne mal was das Ding theoretisch ziehen kann! Du rechnest garantiert 3 mal weil Du das Ergebnis nicht glaubst. Du musst es auch nicht glauben weil das Ohmsche Gesetz nicht wirklich angewendet werden kann, aber die Grössenordnung kann man erkennen.
    Der rechnung kan ich nicht folgen. R=U/I, Einheit ist "Ohm". Wenn ich mit 9Volt rechne und 180A Kaltstartstrom dann komme ich auf 50milliOhm. Diese Betrachtung kannst Du nicht ohne weiteres für den Ladevorgang hernehmen da die Batterie eine Gegenspannung aufbaut (auf dem Begriff brauchen wir nicht heumreiten, will sagen, der Ansatz 2V Spannunsunterschied Batterie/Bordnetz am Innenwiderstand, 2V an 50milliOhm passt nicht). Nimm einfach eine etladene Batterie und häng sie an ein netzgerät. Miss nun bei welcher Spannung 20A fliessen. Das wird deutlich über 14,4V sein.

    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Was die Lehrbücher sagen interessiert weder LiMa (die kann nicht lesen!) noch Konstrukteur (der will keinen Kunden der alle 2 Tage in die Werkstatt kommt mit: "Batterie leer"). Und so halten die Fahrzeugbatterien eben nur "begrenzt" und die Ladegerätehersteller klatschen in die Hände weil sie "für die Ruhezeit" teueres Zeug verkaufen können was in der automoblen Praxis gar nicht gebraucht würde.
    Man wird in grober Näherung die Batterie schon so laden dass sie das auch überlebt. Konstruktuere sind nicht sooooo böse.
    Dass unmittelbar nah dem Start ein höherer Ladestrom fliesst ist klar. (Start = 100A für 5sec, 500As also, das gleicht der von mir genannte Ladestrom von 1,4A in der 100fachen zeit wieder aus (Ladewirkungsgrad), also in 8 Minuten Fahrt. In der realität wirds schneller gehen da der Strom im ersten Moment höher ist, da reichen dann vielleicht 4min. Das ist nicht so unrealistisch finde ich)
    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Alternativ kannst Du ja mal vorrechnen (Ohm genügt) wie Du Deine Batterie in der Fahrpraxis (!!) mit 1/10 CA "voll bringst/ hältst"
    Ja da kommt eine unschöne Erkenntnis, hatten wir schon im Notebookthread.

    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    "Lädt ab Leerlauf" ist ein vager Begriff. Schalte mal alle Verbraucher ein, zieh' die Bremse (hoffentlich hast du kein ABS oder ein abgesichertes Ampéremeter!) und miss dann noch mal (und dann gib Gas!).
    Habe ich gemacht, siehe oben. Allerdings hatte ich keine definiert teilentladene Batterie dran sondern einfach nur meine Q nach drei Wochen Pause. Die Bremse habe ich nicht gezogen (ABS ohne BKV, hätte nix gebracht im Stillstand, oder ?) und meiner Faulheit zuliebe war ein Zangenamperemeter im Einsatz.

    Im grossen und ganzen geht dieser Thread ja in Richtung der realen Verhältnisse. Mich überrascht allerdings wie mit welch unhaltbaren Ansätzen an das Thema herangegangen wird.
    Vielleicht macht sich ja mal jemand die Mühe und misst nach.
    Im Fahrbetrieb kann ich nicht messen, da müsste man was basteln, das wird mir zu aufwendig.
    Interessant wäre wie sich die kleine Lima in der gleichen Situation verhält, also im Leerlauf wenn der ganze Christbaum brennt.

    Grüsse
    Thomas


 
Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234

Ähnliche Themen

  1. Lichtmaschine
    Von gerald8698 im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 10.07.2012, 14:11
  2. Lichtmaschine Probleme
    Von sohalt im Forum Technik & Bastel-Ecke
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 08.07.2011, 13:17
  3. Lichtmaschine nur 15€
    Von Markus88 im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 26.11.2010, 13:47
  4. Biete R 1100 GS + R 850 GS Lichtmaschine nur 20€
    Von Markus88 im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.10.2010, 20:22
  5. Lichtmaschine defekt????
    Von GS Tina im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 26.04.2007, 07:57