Seite 2 von 9 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 82

Meine Erfahrung mit dem Service von BMW

Erstellt von winnie59, 19.10.2009, 21:39 Uhr · 81 Antworten · 8.209 Aufrufe

  1. Registriert seit
    04.05.2009
    Beiträge
    593

    Standard

    #11
    Hallo Andreas,

    das mit der Bildzeitung sehe ich genau so. War auch nicht wirklich ernst gemeint.

    Bezüglich der anderen Hersteller habe ich auch schon andere Erfahrungen gemacht. Ich empfinde es auch als ein Armutszeugnis wenn mir die BMW-Niedrlassung in Nizza am Telefon sagt, dass man nicht in der Lage ist sich kurzfristig um einen Notfall zu kümmern. Das kann ich bei einem Hersteller in dieser Preislage nicht akzeptieren.

    Grüße Winfried

  2. Registriert seit
    18.04.2008
    Beiträge
    20.644

    Standard

    #12
    Moin Winfried,

    wie gesagt, Du kannst nur auf Kulanz hoffen. Die NL in Nizza kenne ich nicht und kann daher auch keinen Kommentar abgeben.

    Die NL in Bremen kenne ich aber sehr gut und diese NL ist sehr oft eine Anlaufstation für Mopeds aus GB, F, NL, B, S, DK, N, PL usw. Die Jungens geben schon ihr Bestes, aber manchmal sind auch die voll über beide Ohren, dazu kommen noch Urlaub und Krankheit dann müssen auch Notfälle schon mal warten, auch wenn die noch so bemüht sind, das geht dann einfach nicht in diesem Augenblick.

    Sicherlich liegt vieles an der Antwort die man bekommt und diese könnte oft geschickter formuliert sein, abba überall sind nur Menschen zu gange. Und ganz bestimmt bekommen die an der Front mehr Druck als nötig ist und dem Geschäft gut tut.

    Da ich aus dem Fahrzeugbereich komme, kenne ich auch die Denkweise der Herren Lenker in den oberen Etagen. GsD machen mir nur die richtig dicken Dinger, da gibt's die Kulanz von unten noch

  3. Registriert seit
    20.12.2008
    Beiträge
    339

    Standard

    #13
    Servus,
    ich kann beide Seiten ganz gut verstehen.
    Das da kein Notdienst zur Stelle war find ich sehr ärgerlich.Ohne Schutzbrief ins Ausland fahren ist gewagt und kann teuer werden.
    Aber auf eigene Kosten zurückfahren und ein Zugfahrzeug mit Anhänger holen ist auch nicht normal, da hättest leichter noch eine Nacht im Hotel verbracht und dich etwas entspannt.
    Den Zeitaufwand den du gehabt hast- ganz abgesehen von den Kosten-hättest ganz locker den Tag noch bleiben können.
    Das BMW Motorrad eine Kostenbeteiligung abgelehnt hat ist da verständlich, da diese Aktion auch nicht annähernd kostengünstig war.

  4. Registriert seit
    04.05.2009
    Beiträge
    593

    Standard

    #14
    Also,

    wundere mich doch über die Meinung der Forumsschreiber. Wir alle fahren Maschinen von einem der teuersten Hersteller am Markt. Alle sind bereit den Service auf Mittelmaß zu akzeptieren.

    Ich habe kein Problem damit für entsprechende Qualität und Leistung etwas mehr zu bezahlen. Wenn ich mich hier im Forum so umsehe frage ich mich aber inzwischen ob das "etwas mehr" noch gerechtfertigt ist. Auch BMW ist offensichtlich dazu übergegangen weltweit den billigsten Schrott zu kaufen und hier zusammen zu nagel. Der Kunde bekommt das Ergebniss dann für viel Geld mit entsprechender Marketingunterstüzung verkauft und wird im Schadensfall dann hängen gelassen. Die Aktionäre freuen sich

    Leider ist das Angebot auf dem Reiseenduromarkt ziemlich dünn geworden. Somit kann sich BMW inzwischen auf seiner beinahe Monopolstellung gemütlich ausruhen. Es sollte in unser aller Interesse sein sich gegen diese Entwicklung zu wehren und eine entsprechende Leistung einzufordern.

    Grüße Winfried

  5. Registriert seit
    18.04.2008
    Beiträge
    20.644

    Standard

    #15
    Zitat Zitat von winnie59 Beitrag anzeigen
    Also,

    wundere mich doch über die Meinung der Forumsschreiber. Wir alle fahren Maschinen von einem der teuersten Hersteller am Markt. Alle sind bereit den Service auf Mittelmaß zu akzeptieren.

    Ich habe kein Problem damit für entsprechende Qualität und Leistung etwas mehr zu bezahlen. Wenn ich mich hier im Forum so umsehe frage ich mich aber inzwischen ob das "etwas mehr" noch gerechtfertigt ist. Auch BMW ist offensichtlich dazu übergegangen weltweit den billigsten Schrott zu kaufen und hier zusammen zu nagel. Der Kunde bekommt das Ergebniss dann für viel Geld mit entsprechender Marketingunterstüzung verkauft und wird im Schadensfall dann hängen gelassen. Die Aktionäre freuen sich

    Leider ist das Angebot auf dem Reiseenduromarkt ziemlich dünn geworden. Somit kann sich BMW inzwischen auf seiner beinahe Monopolstellung gemütlich ausruhen. Es sollte in unser aller Interesse sein sich gegen diese Entwicklung zu wehren und eine entsprechende Leistung einzufordern.

    Grüße Winfried
    MOin Winfried,

    deine Erfahrung hättest Du mit 99%tiger Wahrscheinlichkeit auch mit fast jedem anderen Hersteller gemacht. Das ist so. Und den weltweiten Handel wirst Du auch nicht mehr abstellen können, das ist auch so. So schlecht ist China nun auch wieder nicht und wenn Du mal probierst einen Monat ohne jegliche Produkte aus China auszukommen wirst Du aber ziemlich erstaunt sein, was dann für dich so alles nicht mehr möglich ist. Kauf dir schon mal'n Ahornblatt

    PS Mit den Aktionären hast Du recht, es wir nur noch für die Aktionäre gearbeitet, abba nicht für die Dividende, sondern für den Spekulationsgewinn


  6. LGW Gast

    Standard

    #16
    Also ich kann das ganze überhaupt nicht nachvollziehen.

    Wir haben einen sog. "freien Markt", in dem trotzdem relativ klare Regeln gelten, vor allem für Händler. So ist BMW neuerdings ja verpflichtet, 12 Monate Garantie auf Gebrauchtfahrzeuge zu geben.

    Und den Schaden haben sie ja offenbar auch problemlos repariert - Pflicht also erstmal erfüllt.

    Dass du dir ein Plastikmotorrad mit einem großen Haufen Elektroschrott kaufst, den man nur mit einem Maulschlüssel nicht mehr repariert bekommt, war dir hoffentlich klar. Das ist übrigens bei jedem modernen PKW genauso.

    Das du ebenso selbstverantwortlich dafür zu sorgen hast, dass du im Falle eines Schadens an deinem Fahrzeug irgendwie nach Hause kommst - und zwar mit Fahrzeug - war dir doch hoffentlich auch klar. Auch das ist nahezu bei jedem Hersteller so.

    Einige Hersteller bieten einen Rückholservice Europaweit "automatisch" an, einige, solange Inspektionen durchgeführt werden - die ein Schweinegeld kosten, bspw. bei Audi ist das so - und einige sparen sich diesen Service auch bei Premium-Produkten als aufpreispflichtiges Extra - womit wir bei der BMW Service Card wären.

    Hier ist es halt so, dass sich BMW nicht nur elektrisch beheizten Aschenbecher und automatisch ausfahrende Soziusfußrasten als Extra bezahlen lässt, sondern auch eine Service Card.

    Ein welt- oder europaweiter 24h-Rückholservice ist absolut NICHT selbstverständlich, und auch nicht gesetzlich vorgeschrieben. Im Gegenteil ist er sogar so ungewöhnlich, dass es bspw. Versicherungen gibt, die mit der Teilkasko solche Schutzbriefe anbieten.

    Eigentlich ist das alles völlig normales Allgemeinwissen.

    Ich fahre erst seit etwa 6 Wochen eine BMW, ich bin nicht im eigentlichen Sinne ein "Fanboy" oder "ewig Markentreuer". Ich mag nicht mal die Autos von BMW.

    Aber hier kann ich trotzdem nach allem hin und her nur sagen: sorry, selber schuld. Wer ohne Schutzbrief ins Ausland fährt, dann dort "strandet" - völlig unerheblich wie groß oder klein der Schaden am Fahrzeug ist - das fällt unter "selber schuld".

    Und hier noch eine kleine Anekdote:

    Ich war vor drei Wochen in Dänemark (mit dem Auto). Ich bin seit etwa 10 Jahren ADAC-Mitglied, jedoch nicht ADAC-Plus-Mitglied.

    Siedentheiss viel mir Abends vor der Abfahrt ein:

    VERDAMMT. AUSLANDSKRANKENSCHUTZ!

    Sofort beim ADAC angerufen, weil die das schnell und inkompliziert für kleines Geld bieten.

    "Ja, Dänemark, alles klar, das ist normal abgedeckt. Gut. Oh ich sehe gerade, Sie sind ja kein ADAC-Plus-Mitglied - sie wissen schon, dass wir dann keine Hilfe leisten, wenn sie mit ihrem PKW liegen bleiben? Weil der normale ADAC-Schutzbrief gilt nur Deutschlandweit!"

    Das war nicht mal "Kundenködern", sondern wirklich nur ein lieb gemeinter Hinweis, den hier sogar das Callcenter gab, obwohl ich gar nicht deswegen angerufen habe. Aufgrund der Tatsache, dass sowohl Audi als auch meine Kaskoversicherung für den PKW einen Europaweiten Rückhol/Reparatur/Servicebrief für den Wagen anbieten, habe ich dankend verzichtet.

    Kleiner Bogenschlag: mein zusätzlicher Garantieschutzbrief für das Motorrad gilt Europaweit. Hat mir der empfohlen. Weil ich sowieso komplett Europa durchfahren möchte, nächstes Jahr.

    Warum dein dir das nicht gesagt hat, weiss ich auch nicht - den könnte man mal fragen. Aber das hier irgendwer grob seine Pflichten verletzt hätte, und du deswegen Ersatz für deine Kosten oder den entgangenen Urlaub hättest verlangen können - das schaut rechtlich Mau aus. Und menschlich auch.

    Zwar ist die BMW teuer, aber irgendwo fängt dann auch die persönliche Verantwortung an. Die können ja auch nicht alle 3km ne Werkstatt aufbauen?

  7. Registriert seit
    30.04.2007
    Beiträge
    6.464

    Standard

    #17
    Zitat Zitat von winnie59 Beitrag anzeigen
    @ Zörni,

    für den Defekt (Benzinpumpenelektronik) gibt es inzwischen einen Rückruf. Bisher konnte mir auch noch niemand erklären warum eine Benzinpumpe ein Steuergerät braucht. Ich gebe dir recht, Elektronik sinnvoll eingesetzt, optimiert einiges am Fahrzeug, allerdings nicht um jeden Preis.

    Hinzu kommt, wenn ich als mich Premiumhersteller plaziere muss ich mich auch an den hohen Erwartungen hervorrufe messen lassen und nicht nur bei den Preisen premium sein. Etwas mehr Kulanz hätte ich schon erwartet.
    Die Benzinpumpe läuft auf voller Leistung an, um den erforderlichen Systemdruck schnell aufzubauen. Danach regelt die Elektronik auf eine Art Dauerbetriebsleistung ab (80%). Der Vorteil dieser Betriebsweise liegt lt. BMW darin, dass die Pumpe ein Motorradleben halten soll, und niemals der Filter getauscht werden muss. Z.B. bei der Suzuki V-Strom kostet die neue Pumpe etwa Euro 600 (+ Lohn), und kann um die 80.000 km anfallen, wenn man Piste fährt auch schon mal deutlich darunter. Das ist mehr als 10% vom ganzen Motorrad.

    Das Forumsgeschwaetz bzgl. "Premiumhersteller" ist langweilig. Wenn Du solche unautorisierten Entscheidungen triffst, dann kannst Du nicht erwarten, dass Dir das bezahlt wird. Wenn Du einen Schutzbrief hättest, dann müsstest Du auch den Instruktionen folgen. Und nun hör mal auf zu heulen. Mit etwas Abstand wirst Du die Sache wohl ebenso anders sehen.

  8. Baumbart Gast

    Standard

    #18
    Zitat Zitat von winnie59 Beitrag anzeigen
    habe ich nicht, ich freue mich schon auf die Unterlassungsklage, kommt dann in die Bildzeitung, ob BMW so viel Werbung haben will
    Die Klage trifft allerdings nicht Dich sondern den Forumsbetreiber. Aber Du wirst sicher bei Deinem Serviceanspruch für alle seine Kosten aufkommen.

  9. cab
    Registriert seit
    25.10.2007
    Beiträge
    661

    Standard ohne worte....

    #19
    ....für mich wieder mal son typisches beispiel für die allgemeine situation
    in unserem lande.

    alles haben müssen,
    sich um nix kümmern wollen,
    alles muss top sein, darf aber nix kosten,
    wenn doch, erst mal klagen,
    nen 18kg euronen mopped fahren aber :
    die inspektion ist zu teuer,
    die reifen halten keine 20.000,
    die bauteile kommen aus china...

    immer schön schimpfen auf die "grossen",
    aber bloss nicht den ar... hochkriegen und sich selbst um was kümmern.

    ( der alte oskar aus`m saarland freut sich, ist ja seine wählerschaft)

    dein schaden ist doch behoben worden.
    hat auch dich nix gekostet.
    was willst du eigentlich?

    wenn du die nicht mal 100 euronen für ne adac-plus-card übrig gehabt hättest,
    hättst du dich um garnix kümmern brauchen.

    nimm`s nicht persönlich, aber die eigene fahrlässigkeit auf andere abwälzen, ist mir zu einfach.

    und das du dir zur umsetzung deines teuren hobbys
    auch noch ein teures mopped ausgesucht hast, war ja wohl auch kein zwang.

    und damit du weisst, wer hier so ne meinung vertritt:
    mein mopped bekommt alle 6000 neue reifen,
    mindestens einmal pro jahr verdient der sein geld,
    sie schluckt unglaubliche 6,3 ltr./100 ,
    ist vollkasko-versichert und hat sowohl die bmw-card,
    als auch ne adac-plus mitgliedschaft.

    und wenn ich mir all das nicht mehr leisten kann,
    hör ich auf mit mopped fahren.

    so, das wär`raus, jetzt geht`s mir besser
    in diesem sinne...

  10. cab
    Registriert seit
    25.10.2007
    Beiträge
    661

    Standard

    #20
    ... und bevor ich`s vergesse...
    für diese ganzen unannehmlichkeiten gehe ich 7 tage die woche arbeiten
    und bin nicht, wie vielleicht anzunehmen, von beruf sohn.


 
Seite 2 von 9 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Helmkamera - Meine Erfahrung mit der AC Pro1 V2 Helmkamera
    Von surfguy im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 05.07.2012, 14:04
  2. 1 Jahr alt und knapp 30.000 auf der Uhr - meine Erfahrung
    Von scdo im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 113
    Letzter Beitrag: 29.03.2012, 09:16
  3. Meine Erfahrung mit TomTom
    Von BoGSer-Rüde im Forum Navigation
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 07.08.2009, 16:27
  4. Meine Erfahrung orig. Sturzbügel von BMW
    Von Highlandbiker im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.05.2008, 09:36