Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Nichtfassen der Kupplung beim Beschleunigen

Erstellt von MucMan40, 20.07.2010, 18:16 Uhr · 14 Antworten · 2.862 Aufrufe

  1. Registriert seit
    16.09.2007
    Beiträge
    67

    Standard Nichtfassen der Kupplung beim Beschleunigen

    #1
    Hallo,

    vielleicht oute ich mich ja jetzt als Nichtwissender, Dummerchen oder so, aber nicht Fragen macht auch nicht schlauer:

    Wenn ich mit meiner 12GS , warmgefahren ( bei dem Wetter ja einfach ) z.B. im 3. Gang aus einer Ortschaft rausbeschleunige und stark Gas gebe passiert es mir, dass der Drehzahlmesser samt Drehzahl hoch auf 6000 U schießt, dann jedoch wieder runter auf 3,500 fällt und weiter auf 4000, 4500, 5000, 5500 klettert. Gleiches im 6. Gang auf der Autobahn bei 120 km/h, kräftig am Gashahn gedreht, Drehzahl schießt hoch auf z.b. 6000 U, um dann ( wie bei einer rutschenden Kupplung ) von 4000 wieder auf 4500, 5000, 5500 zu klettern.
    Gibt es sowas wie eine Rutschende Kupplung, oder habe ich ein "Anfängermotorrad" welches dafür sorgt dass ich nicht hinten runter falle - oder was ist das?

    Oder habe ich ein "Kupplungsproblem" oder sowas, - es stört mich nicht dass es so ist, mir geht es eher darum das, sollte es ein Problem geben, ich frühzeitig davon weiß und es abstellen kann bevor ich wo stehen bleibe.

    Vielen Dank für die Antwort, -

    der MucMan

  2. Registriert seit
    25.05.2008
    Beiträge
    267

    Standard

    #2
    Hi,

    das Verhalten der Kupplung ist nicht normal. Die rutscht.
    Als Ursache kommen mehrere Umstände in Frage. Geht von normalem Verschleiß (wie hoch ist die Laufleistung?) bis zu Öl auf der Reibfläche.
    Du solltest allerdings auch einmal genau beobachten wie du die Kupplung betätigst. Vielleicht verkrampfst du die Kupplungshand/-finger und hältst den Kupplungshebel zu lange fest.

    Gruß,
    vacca

  3. Registriert seit
    13.02.2009
    Beiträge
    4.360

    Standard ich tippe

    #3
    auf Simmering von der Kurbelwelle, leider eine aufwändige Reparatur, da die halbe Karre von hinten nach vorne abgeschraubt werden muß......


    Oder: vielleicht blockiert dein Handschutz links den Hebel der Kupplung?

  4. Registriert seit
    23.02.2010
    Beiträge
    93

    Standard

    #4
    Hallo MucMan,

    Die Kupplung darf nicht durchrutschen.
    Wieviel KM hat dein Moped?
    Dein Moped hat eine Hydraulische Kupplung, bei der kann man nichts einstellen.
    Entweder die Bläge sind abgenutzt oder es ist Öl dazugekommen das die Beläge bei großer Belastung durchrutschen.
    Das Entlüften bringt nichts weil der Hydraulikkreislauf dicht ist und deine Kupplung ja trennt.
    Würde die Kupplung nicht trennen würdest du beim Umschalten ein Gruß vom selbigen bekommen.
    Ich kann nur raten zu freundlichen zu gehen, bevor eventuell noch mehr kaputt geht .

    Gruß Martin

  5. Registriert seit
    06.07.2007
    Beiträge
    104

    Standard

    #5
    moin

    du kannst mal schauen ob uU der Handprotektor verdreht ist ( Umfaller oder an der Garagenwand) und den Kupplungshebel daran hindert ganz nach vorn zu entlasten....
    wäre zumindest die günstigste Variante.

    Viel Glück

  6. Registriert seit
    16.09.2007
    Beiträge
    67

    Standard Kupplung rutscht

    #6
    Hallo,

    danke für die Tips.

    Bin gerade nochmal was gefahren:

    es passiert definitiv im 3. bis 6. Gang zwischen 3000 und 6000 Umdrehungen.
    Die Hand umfaßt nur den Griff, definitiv nicht mehr am Kupplungshebel.
    Andere Gänge, weniger Gas etc - keine Probleme.
    Maschine hat jetzt 11.000 km runter, somit noch recht wenig gefahren für ihre 3,5 Jahre.

    Werde dann wohl mal zum Freundlichen müssen.... ärgerlich wenn Simmering, - aber.... bringt ja nichts.

    Hätte noch wer einen Tip ( der günstiger ist ) ?

    Besten Dank, - der MucMan

  7. Registriert seit
    22.08.2006
    Beiträge
    5.090

    Standard

    #7
    Zitat Zitat von procam Beitrag anzeigen
    ...
    Dein Moped hat eine Hydraulische Kupplung, bei der kann man nichts einstellen.
    ...
    Falsch. Das hat mein nämlich auch behauptet, als ich mit der neuen! rutschenden Kupplung wieder auf'm Hof stand.
    In der Kupplungsarmatur wird ein Kolben in einem Zylinder verschoben. Dies geschieht über eine verstellbare Schraube. Im Normalfall wird das einmal (im Werk) eingestellt und gut ist.
    Ist diese Schraube zu weit eingedreht (so war's bei mir; keine Ahnung warum), dann schließt die Kupplung auch nicht richtig und rutscht unter Last. Allerdings ist dann auch das vorgeschriebene Kupplungsspiel nicht vorhanden.

  8. Registriert seit
    23.05.2008
    Beiträge
    789

    Standard

    #8
    Zitat Zitat von palmstrollo Beitrag anzeigen
    Dies geschieht über eine verstellbare Schraube. Im Normalfall wird das einmal (im Werk) eingestellt und gut ist.
    Ist diese Schraube zu weit eingedreht (so war's bei mir; keine Ahnung warum), dann schließt die Kupplung auch nicht richtig und rutscht unter Last. Allerdings ist dann auch das vorgeschriebene Kupplungsspiel nicht vorhanden.
    diese Problem hatte ich auch. Die Schraube war zu weit eingedreht und hat immer einen Kontakt an die Kupplung abgeben und somit das Rutschen ausgelöst. Hat wohl einer an herum gespielt oder beim falsch eingestellt , wie so oft die Griffheizung eingeschaltet wird, wenn Deppen am Mopped stehen.

    Gruß

  9. Registriert seit
    24.04.2007
    Beiträge
    206

    Standard

    #9
    Wenn wir schon beim Thema sind, habe ich gleich noch eine kleine Frage zum Kuppeln an der GS. In diversen Trainings lernt man ja, dass man beim Raufschalten (in der Beschleunigung) die Kupplung nicht ziehen muss (Schalthebel leicht belasten, vom Gas und dann Schalten ohne zu kuppeln, sofort wieder Gas geben. Funktioniert übrigens wirklich ganz gut). Geht das bei der GS auch, ohne dass es Schaden am Getriebe/an der Kupplung gibt? Erfahrungen?

  10. Registriert seit
    29.03.2009
    Beiträge
    270

    Standard

    #10
    Zitat Zitat von Panther Beitrag anzeigen
    Wenn wir schon beim Thema sind, habe ich gleich noch eine kleine Frage zum Kuppeln an der GS. In diversen Trainings lernt man ja, dass man beim Raufschalten (in der Beschleunigung) die Kupplung nicht ziehen muss (Schalthebel leicht belasten, vom Gas und dann Schalten ohne zu kuppeln, sofort wieder Gas geben. Funktioniert übrigens wirklich ganz gut). Geht das bei der GS auch, ohne dass es Schaden am Getriebe/an der Kupplung gibt? Erfahrungen?
    kann mir nicht vorstellen das das gut für das Getriebe sein soll.


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Metallisches klingeln beim beschleunigen
    Von supermotorene im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 03.07.2010, 22:22
  2. Komische Sache beim beschleunigen???
    Von tenere-treiber im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 30.05.2010, 17:31
  3. Verschlucken beim Beschleunigen
    Von Carsten_SFA im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 20.07.2009, 17:04
  4. Motorruckeln beim Beschleunigen
    Von Michael100 im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 01.07.2009, 12:51
  5. Probleme beim Beschleunigen aus der Kurve
    Von waschbaer im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 23.06.2007, 12:14