Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 32

Nochmal gut gegangen....

Erstellt von Wuusaa, 25.07.2012, 12:22 Uhr · 31 Antworten · 6.027 Aufrufe

  1. Registriert seit
    21.12.2011
    Beiträge
    34

    Standard Nochmal gut gegangen....

    #1
    Hallo zusammen,

    gestern abend während der gemutlichen Feierabendrunde, fuhr ein weißer Transporter etwas "zu zügig" auf der Mitte der Fahrbahn als er mich in der Kurve wahrnahm, musste er korrigieren und fuhr daraufhin mit der rechten Wagenhälfte in den unbefestigten Seitenstreifen.
    Die Folge des rasanten Fahrstils auf unbefestigtem Untergrund führte zu massivem Steinschlag auf der gesamten Fahrbahnbreite. Ich wurde von oben bis unten mit Steinen eingedeckt welche am Helm hörbar aufschlugen (hier keinen Schaden) und am Körper spürbar waren.
    Knappe 200m später dachte ich zunächst ich wäre durch einen Schwarm Mücken gefahren da das Visier des Helms plötzlich mit kleinen Pünktchen versehen war. Ca. weitere 100m später wurde die Sicht durch einen dunklen Film getrübt. Ich sah an mir herunter.. der ganze Oberkörper war am Glänzen und der Geruch von Öl machte sich im Helm breit. Kupplung gezogen, Gas weg.... anhalten...Motor aus. Ohne Ende Qualm welcher durch das auf den heißen Krümmer laufende Öl verursacht wurde. Das Öl lief noch einige Zeit ungehindert über den Schnabel am Vorderrad hinunter.
    Nachdem man die ersten Schrecksekunden über die massive Qualmentwicklung verkraftet hatte, konnte ich feststellen, dass ein Stein den Weg in den Ölkühler gefunden hatte. Dort waren die Lamellen verbogen und eine der Ölleitungen durchtrennt aus der das Öl herauslief.

    Zum Glück habe ich während der Fahrt nicht panisch reagiert, hier wäre ansonsten vermutlich schlimmeres passiert.

    Das Motorrad steht nun beim Händler. Bilder über den Steinschlag des Ölkühlers kann ich vermutlich heute Nachmittag nachreichen. Die Abmaße des Steinschlags betragen ca 5x10mm.
    Erste Abschätzung des Schadens: Ein neuer Ölkühler, neue Bremsbeläge (was sonst noch kommt wird sich zeigen)

    Sobald der neue Kühler drin ist, werde ich verstärkt nach einem geeignetem Kühlerschutz suchen...

    Die Klamotten werden heute abend mit Spezialwaschmittel im Schongang gewaschen und der Helm gründlichst gereinigt.

    Gruß
    Axel

  2. Registriert seit
    11.04.2012
    Beiträge
    2.250

    Standard

    #2
    Gratz an Deinen Schutzengel, das hat der gut gemacht.

    Hoffe das die Maschine bald wieder läuft.

    Frank

  3. Registriert seit
    08.05.2011
    Beiträge
    4.279

    Standard

    #3
    Glück gehabt.

    Laut Definition handelt es sich dabei um einen Verkehrsunfall. Wenn Du sein Kennzeichen hättest, würde seine Haftpflichtversicherung für den an Deinem Krad entstandenen Schaden aufkommen müssen.

    Aber seine Nummer hast Du dir in der Hektik wohl nicht gemerkt.

    Schön, dass nicht mehr passiert ist.

  4. Registriert seit
    24.11.2010
    Beiträge
    3.387

    Standard parallele Schilderung des Mitfahrers..nur zur Ergänzung

    #4

  5. Registriert seit
    31.12.2009
    Beiträge
    223

    Standard

    #5
    Zitat Zitat von Foo'bar Beitrag anzeigen
    Laut Definition handelt es sich dabei um einen Verkehrsunfall. Wenn Du sein Kennzeichen hättest, würde seine Haftpflichtversicherung für den an Deinem Krad entstandenen Schaden aufkommen müssen.
    Da wäre ich skeptisch...
    Ich hatte einen, durch einen aufgewirbelten Stein des voraus fahrenden Fahrzeugs, massiven Steinschlag auf meiner PKW-Scheibe.
    Fahrer angehalten, Versicherung gemeldet, Schaden abgelehnt.
    Nachfrage bei meiner Versicherung ergab, korrektes Handeln.
    Gegnerische Versicherung muß bei so einem Schadensverlauf nicht eintreten.

  6. Registriert seit
    14.09.2011
    Beiträge
    4.341

    Standard

    #6
    Zitat Zitat von terra-tours Beitrag anzeigen
    Da wäre ich skeptisch...
    Ich hatte einen, durch einen aufgewirbelten Stein des voraus fahrenden Fahrzeugs, massiven Steinschlag auf meiner PKW-Scheibe.
    Fahrer angehalten, Versicherung gemeldet, Schaden abgelehnt.
    Nachfrage bei meiner Versicherung ergab, korrektes Handeln.
    Gegnerische Versicherung muß bei so einem Schadensverlauf nicht eintreten.
    Stimmt! Steinschlag ist ein Risiko, dass jeder Verkehrsteilnehmer selbst trägt.

    Gruß,
    maxquer

  7. Registriert seit
    08.05.2011
    Beiträge
    4.279

    Standard

    #7
    Zitat Zitat von terra-tours Beitrag anzeigen
    Da wäre ich skeptisch...
    Ich hatte einen, durch einen aufgewirbelten Stein des voraus fahrenden Fahrzeugs, massiven Steinschlag auf meiner PKW-Scheibe.
    Fahrer angehalten, Versicherung gemeldet, Schaden abgelehnt.
    Nachfrage bei meiner Versicherung ergab, korrektes Handeln.
    Gegnerische Versicherung muß bei so einem Schadensverlauf nicht eintreten.
    Die Dinge liegen hier jedoch anders, vorausgesetzt dass sie sich genau so zugetragen haben wie von Wuussa geschildert. (Steinschlag durch vorausfahrende Fahrzeuge ist was ganz anderes als hier, meist kommt noch zu wenig Abstand des folgenden Fahrzeuges hinzu).

    Demnach handelt es sich um ein Fehlverhalten des Sprinterfahrers, der in der Kurve auf die Fahrbahnmitte und damit teilweise in den Gegenverkehr geriet. Der Sprinterfahrer musste ja laut Wuussa korrigieren und machte einen Schlenker, um dem Wuussa nicht gefährlich nahe zu kommen. Ob es dadurch schon zu einer Gefährdung kam, lässt Wuussa offen. Jedenfalls geriet er aufs Bankett, was überhaupt erst die Steine aufwirbelte. Und im Bankett hat er normalerweise nix zu Suchen.

    Also ein klar vorwerfbarer Fahrfehler mit Schädigung eines anderen. Es besteht kein Zweifel, dass wir es hier mit einem Verkehrsunfall zu tun haben. Wie gesagt, vorausgesetzt dass es sich auch so zugetragen hat. Der Sprinterfahrer hätte wahrscheinlich eine andere Wahrnehmung zu Protokoll gegeben.

    Selbst beim Steinschlag, der durch vorausfahrende Fahrzeuge verursacht wurd, muss man differenzieren. Liegen die Steine etwa auf der Fahrbahn und werden durch darüberfahrende Fahrzeuge aufgeschleudert, so muss man das als Hinterherfahrender tatsächlich hinnehmen. Fallen solche Steine allerdings von der Ladefläche eines Kieslasters, sieht das schon wieder ganz anders aus.

  8. Registriert seit
    24.11.2010
    Beiträge
    3.387

    Standard

    #8
    Zitat Zitat von Foo'bar Beitrag anzeigen
    Die Dinge liegen hier jedoch anders, vorausgesetzt dass sie sich genau so zugetragen haben wie von Wuussa geschildert. (Steinschlag durch vorausfahrende Fahrzeuge ist was ganz anderes als hier, meist kommt noch zu wenig Abstand des folgenden Fahrzeuges hinzu).

    Demnach handelt es sich um ein Fehlverhalten des Sprinterfahrers, der in der Kurve auf die Fahrbahnmitte und damit teilweise in den Gegenverkehr geriet. Der Sprinterfahrer musste ja laut Wuussa korrigieren und machte einen Schlenker, um dem Wuussa nicht gefährlich nahe zu kommen. Dadurch geriet er aufs Bankett, was überhaupt erst die Steine aufwirbelte.

    Also ein klar vorwerfbarer Fahrfehler mit Schädigung eines anderen. Wie gesagt, vorausgesetzt dass es sich auch so zugetragen hat. Der Sprinterfahrer hätte wahrscheinlich eine andere Wahrnehmung zu Protokoll gegeben.

    Selbst beim Steinschlag, der durch vorausfahrende Fahrzeuge verursacht wurd, muss man differenzieren. Liegen die Steine etwa auf der Fahrbahn und werden durch darüberfahrende Fahrzeuge aufgeschleudert, so muss man das als Hinterherfahrender tatsächlich hinnehmen. Fallen solche Steine allerdings von der Ladefläche eines Kieslasters, sieht das schon wieder ganz anders aus.

    Ich war Zeuge (war der Mitfahrer), der Sprinterfahrer hätte mich auch noch fast mit meinem Moped von der Strasse gefegt.. leider haben wir außer der Erkenntnis das es sich um einen weißen Transporter gehandelt hat, den Ort und den Zeitpkt. keinerlei Hinweise auf den Fahrer / Kennzeichen etc.
    Schutzgitter für Ölkühler 2010er GS

    Gruß
    Dirk

  9. Registriert seit
    08.05.2011
    Beiträge
    4.279

    Standard

    #9
    Zitat Zitat von Spark Beitrag anzeigen
    Ich war Zeuge (war der Mitfahrer), der Sprinterfahrer hätte mich auch noch fast mit meinem Moped von der Strasse gefegt.. leider haben wir außer der Erkenntnis das es sich um einen weißen Transporter gehandelt hat, den Ort und den Zeitpkt. keinerlei Hinweise auf den Fahrer / Kennzeichen etc.
    Schutzgitter für Ölkühler 2010er GS

    Gruß
    Dirk
    Ja, dachte ich mir schon, würde mir auch nicht anders gehen. In der Aufregung merkt man sich weder Kennzeichen noch sonstige wichtigen Details und ist froh, das alles mit heiler Haut überstanden zu haben.

    Anzeige ist zwar möglich aber zwecklos.

    Abhaken. Weitermachen

  10. Registriert seit
    09.06.2012
    Beiträge
    671

    Standard

    #10
    Gott sei Dank ist Dir nichts passiert !

    Frage jetzt: Gibt es einen effektiven Ölkühlerschutz, der das verhindert aber zulässt, dass noch genug Luft zum Kühler kommt ??

    lg
    Christian


 
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Die GS ist gegangen!
    Von GS Andreas im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 23.12.2011, 20:10
  2. nochmal TKC 80
    Von MacDubh im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 27.01.2010, 11:07
  3. Adresse verloren gegangen
    Von HvG im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.09.2008, 16:31
  4. Ein Traum ist in Erfüllung gegangen!
    Von GS-Yogi im Forum Neu hier?
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 13.11.2007, 07:45
  5. In Tiefer Trauer an eine liebe Q-Bikerin Heike von uns gegangen ist.
    Von biker_lars im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 53
    Letzter Beitrag: 10.11.2007, 08:54