Seite 8 von 12 ErsteErste ... 678910 ... LetzteLetzte
Ergebnis 71 bis 80 von 112

Plötzlicher Ausfall beider Bremsen

Erstellt von adverture, 23.05.2014, 19:04 Uhr · 111 Antworten · 24.183 Aufrufe

  1. Registriert seit
    23.09.2011
    Beiträge
    474

    Standard

    #71
    Ja, nää eyh, "Geiz ist Geil"!, ne-wa!

    Da wird jedem Büromaschinen-Elektriker nach 2-Jähriger Ausbildungszeit beigepuhlt, das er besser und billiger ist denn ein Fernsehtechniker von 1975 mit 3,5-jähriger Ausbildungszeit, welcher sich privat auch intensiv mit Computertechnik sowie KFZ-Technik und -Elektronik auseinandergesetzt hat.
    Der den meisten "Jung-Ingeniören" klar machen muss, wie die Sachen zu Laufen haben oder können, da sie nur noch auf einzelne spezielle andere Sachen ausgebildet sind!

    Bremse muss immer Druck aufbauen - außer bei meiner Suzi GS550E EZ 06/81- die braucht bei strömendem Regen etwa 1,5 Km bis eine der 3 Scheiben-Bremsen Wirkung zeigt,
    D a s i s t v i e l l e i c h t g e i l ! ! !
    Das heißt, etwa 1,5KM ständig mit (leicht) angezogenen Bremsen fahren . . . vielleicht bekommt man danach ja etwas Wirkung!
    (Manchmal sehr plötzlich . . .)

    Meine BMW R100CS bremste bei Regen mit organischen Belägen etwas schlechter denn meine heutige R1200GS Bj.11,
    aber semi-optimal waren die Trommelbremsen von Kreidler TM50 sowie BMW R26 - bei Nässe überhaupt kein Problem!
    (Nicht gut - aber sie bremsten etwas......)

    Ob trocken oder feucht-nass - davon hat der "TO" überhaupt nichts berichtet.
    Oder ob jemand mit "WD40" das "Quietschen" eventuell beseitigt hat . . . .

    Soo, damit, "Bremsen sollten "eigentlich" immer etwas Wirkung zeigen, es sei denn . . siehe oben.

    Gruß, Gunter

  2. Registriert seit
    20.05.2011
    Beiträge
    660

    Standard

    #72
    Zitat Zitat von GunOpiGS Beitrag anzeigen
    Ja, nää eyh, "Geiz ist Geil"!, ne-wa!

    Da wird jedem Büromaschinen-Elektriker nach 2-Jähriger Ausbildungszeit beigepuhlt, das er besser und billiger ist denn ein Fernsehtechniker von 1975 mit 3,5-jähriger Ausbildungszeit, welcher sich privat auch intensiv mit Computertechnik sowie KFZ-Technik und -Elektronik auseinandergesetzt hat.
    Der den meisten "Jung-Ingeniören" klar machen muss, wie die Sachen zu Laufen haben oder können, da sie nur noch auf einzelne spezielle andere Sachen ausgebildet sind!

    Bremse muss immer Druck aufbauen - außer bei meiner Suzi GS550E EZ 06/81- die braucht bei strömendem Regen etwa 1,5 Km bis eine der 3 Scheiben-Bremsen Wirkung zeigt,
    D a s i s t v i e l l e i c h t g e i l ! ! !
    Das heißt, etwa 1,5KM ständig mit (leicht) angezogenen Bremsen fahren . . . vielleicht bekommt man danach ja etwas Wirkung!
    (Manchmal sehr plötzlich . . .)

    Meine BMW R100CS bremste bei Regen mit organischen Belägen etwas schlechter denn meine heutige R1200GS Bj.11,
    aber semi-optimal waren die Trommelbremsen von Kreidler TM50 sowie BMW R26 - bei Nässe überhaupt kein Problem!
    (Nicht gut - aber sie bremsten etwas......)

    Ob trocken oder feucht-nass - davon hat der "TO" überhaupt nichts berichtet.
    Oder ob jemand mit "WD40" das "Quietschen" eventuell beseitigt hat . . . .

    Soo, damit, "Bremsen sollten "eigentlich" immer etwas Wirkung zeigen, es sei denn . . siehe oben.

    Gruß, Gunter
    Bist Du wirklich 59 ?

  3. Registriert seit
    23.09.2011
    Beiträge
    474

    Standard

    #73
    jaah o äh, Geburtsurkunde sagt 12. Mai 1955 in Osnabrück.

    warum nicht? Wieso hätte ich damals sonst Kreidler TM50 Bj. 1971, oder ab etwa 1977 BMW R26 Bj. 1957 fahren sollen?

    oder zwischenzeitlich ab 1973 Vespa 150 ccm Bj. ~60 und ab 1975 VW Käfer Export Bj. 63. ?

    Die R26 habe ich etwa 1980 verkauft, weil ich keine eigene Werkstatt/Garage zum Basteln hatte.

    Die BMW R100CS war neu Bj. 81, ich habe sie Anfang 1982 etwas "frisiert" mit spitzer Nockenwelle (Fallert), Koni-Fahrwerk usw., wurde allerdings 1983 auf Drängen meiner EX-Frau verkauft. L E I D E R.

    Die Suzi GS550 wurde etwa 1992 als "Ersatzfahrzeug" nach Trennung meiner Ehe angeschafft.
    Sie tat ihren "Dienst" bis vor einigen Jahren, wird demnächst aber "wiederbelebt" - 4 Zylinder - und sonstiges - "Porsche-356-Sound" und -Feeling, aber "knochenhartes" Fahrwerk.

    Die R1200GS Bj. 11 ist heute mein "Freizeit-Mopped"

    Gruß, Gunter

  4. Registriert seit
    17.12.2013
    Beiträge
    235

    Standard

    #74
    8-Seiten nur wegen einer Wartungs........, welche nun auf einem angeknacksten Selbstvertrauen nach Pfingsten das Problem klären lassen will ? Die Technik in den Klump fahren, sich dann über das Ergebnis beschweren, dafür habe ich kein Verständnis. Was spricht gegen Einhaltung von Wartungen wenn man bereits 2006 in der finanziellen Lage war sich eine ADV Neu zu kaufen...
    Das sind die Poser die ich unterwegs so gerne mag und vor denen es mich immer gruselt. Wäre in diesem Fall eine MZ ETZ 250, oder Suzuki GN 250 nicht vernünftiger gewesen....An Bremsen spart man nicht, da ist Geiz nicht geil...klar die ganzen TT, Wunderlichen Gimmicks sehen ja auch so toll aus, nur die Bremsflüssigkeit ist schwarz, bzw. dunkelbraun...diesen Mitmenschen wünsche ich dann die Invention in einen neuen BKV ohne Kulanzbeteiligung seitens BMW. Ich greife niemanden persönlich an, ich kenne den Typen ja nicht, aber sein Verhalten ist das, was mich ank....
    Ciao Frank

  5. Registriert seit
    24.09.2012
    Beiträge
    11.841

    Standard

    #75
    Zitat Zitat von Schraubensucher Beitrag anzeigen
    8-Seiten nur wegen einer Wartungs........,
    ...
    Naja, ist/war Schxxx-Wetter in ganz D, da kann man so etwas ausführlich diskutieren.

  6. Registriert seit
    18.04.2008
    Beiträge
    20.644

    Standard

    #76
    Zitat Zitat von C-Treiber Beitrag anzeigen
    Naja, ist/war Schxxx-Wetter in ganz D, da kann man so etwas ausführlich diskutieren.

    Yep, und der C-Treiber mit rekordverdächtigen 10 oder 11 Beiträgen von bisher ca. 75 hier im Fred. So ein Forum lebt vom schreiben nicht vom lesen, denn wo nix geschrieben wird liest man nachher auch nix Ist doch logisch oder

  7. Registriert seit
    23.04.2014
    Beiträge
    49

    Standard

    #77
    Zitat Zitat von C-Treiber Beitrag anzeigen
    Das ist nur bedingt richtig.

    Urin und Himbeersaft verdampfen bei 100Grad und Gase sind im Gegensatz zu Flüssigkeiten kompromierbar.
    Das kann ich so bestätigen. Ich hatte bis vor Kurzem eine 1100er RT. Kurz nachdem ich sie erworben hatte ging´s in die Alpen. Nach etwa einer oder zwei Stunden Gas geben und bremsen in den Bergen ging an meiner hinteren Bremse nix, aber auch wirklich gar nix mehr. Voll draufgestanden und null Wirkung. Die Flüssigkeit im hinteren Behälter war ausreichend vorhanden und noch nicht einmal auffällig dunkel. nach einer kurzen Phase der Abkühlung ging es dann wieder so lange, bis es der Flüssigkeit wieder ´zu heiß´ wurde.
    Nachdem ich unverzüglich die Flüssigkeit gewechselt habe hatte ich bis zum Verkauf ein paar Jahre später nie wieder Probleme mit der Bremse.

  8. Registriert seit
    23.09.2011
    Beiträge
    474

    Standard

    #78
    Soweit ich mich erinnern kann, waren die Motorradfahrer früher meist auch "Testfahrer - das Gerät reift bei der Nutzung"
    Nicht umsonst gibt es heute die gute Technik.

    Darum ging es damals bei Testberichten im "Motorrad" auch um die Wartungs- und Reparaturfreundlichkeit bei den Fahrzeugen -
    gute Schrauber mit passenden Ersatzteilen waren mindesten zig Km entfernt. Und selbst die machten manchmal Fehler.

    Da musste man sich eben auf Ausfälle einstellen und auch gelegentlich improvisieren.

    Bevor ich irgendwo "in der Pampa oder Walachei" vollkommen ohne Bremsen liegenbleibe "ohne Handynetz" und "Mobilitäts-Garantie", würde ich auch sogar Wasser, Saft oder ähnliches in die hydraulische Bremsanlage füllen - und mit "angepasster" Geschwindigkeit weiterfahren bis zur nächstmöglichen "Servicestelle".

    Wir sind doch eigentlich im Normalverkehr nicht auf der "Renne" - oder geht heute nur noch "as fast as possible"?
    Uns geht es heute eigentlich allen zu gut - früher waren wir nicht so verwöhnt - und wenn doch - die "Verwöhnten" flogen recht schnell mal aus der Kurve in eine Wiese - und stiegen nachher nie wieder auf ein Motorrad - zum Glück für den Rest.

    Wir haben auch in Nacht- und Nebelaktionen mal ältere Fahrzeuge zu Werkstätten "überführt", deren Technik niemals den "TüV" bekommen hätten - Hauptsache sie liefen noch irgendwie - sonstige Transportmöglichkeiten waren fast unmöglich zu bekommen oder zu bezahlen.

    Und nein, ich behalte meine "Suzi" trotz ihres extrem schlechten "Kalt-Nass-" Bremsverhaltens - das war nun mal damals "Stand der Technik" - warm-nass und besonders trocken funktioniert die 3-Scheibenbremsanlage erstaunlich gut - trotz organischer Bremsbeläge,
    die R100CS gleiches Baujahr bremste "kalt-nass" mit Semimetall-Bremsbelägen (Serie) wesentlich besser. Das war ein Unterschied wie Tag und Nacht. Da muss man sich fahrerisch nun mal einstellen und "angepasst" fahren die ersten Km.

    Soweit meine Gedanken zum "Totalen Bremsausfall"

    Gruß, Gunter

  9. X-Moderator
    Registriert seit
    04.01.2009
    Beiträge
    7.771

    Standard

    #79
    Zitat Zitat von GunOpiGS Beitrag anzeigen
    Wir sind doch eigentlich im Normalverkehr nicht auf der "Renne" - oder geht heute nur noch "as fast as possible"?


    Soweit meine Gedanken zum "Totalen Bremsausfall"

    Gruß, Gunter
    Mitnichten, in der Ebene, geb ich Dir Recht, da ist es bis zum völligem Versagen schon mal `ne Weile hin....die Suppe vermag sich zwischedurch ja immer mal wieder abzukühlen...

    In bergigem Geläuf, gerade bergab, kommt so ein "Versagen" dann schlagartig....

    "learning by doing" ist nicht immer schmerzfrei..... wobei hier doing ja nicht so recht zutrifft,
    eher, - unterlassen....

  10. Registriert seit
    10.08.2010
    Beiträge
    17

    Standard

    #80
    Zitat Zitat von Roter Oktober Beitrag anzeigen
    Du bist ein sich selbst überschätzender Amateurschrauber, Du hast keine Ahnung von der GS Bremse mit dem Bremskraftverstärker und schraubst selber dran rum. Du sagst, Du hast eine mechanische und elektronische Ausbildung, das hat bei dir gar nix zu sagen, wie man an dem Ergebnis sieht. Wenn Du nicht einmal die Bremsflüssigkeit in all den Jahren gewechselt hast, bist Du in meinen Augen als Amateur - Mechatroniker 100% talentbefreit. Nicht nur das Du sicherheitsrelevante Inspektionsvorschriften unterlässt weil Du meinst Du weißt es besser. Ich bin sicher Du könntest diese Arbeitsschritte nicht einmal selber durchführen. 1. weil Du keine Ahnung hast und 2. weil dir das Werkzeug dazu fehlt.

    Vor solchen Typen wie dir habe ich Angst das die mich mal von der Bahn wächräumen. Einfach nur gruselig dieses Geschreibsel von dir.

    So das mußte jetzt mal raus nachdem ich das alles nachgelesen habe.
    +1

    Meine "Schraubererfahrung" ist sehr hoch, ich habe auch eine mechanische und eine elektronische Ausbildung und weiß durchaus was ich mache....................die Bremsflüssigkeit habe ich jedoch noch nie gewechselt, weil ich meine Schrauber-Grenzen kenne.
    ist schon arg grenzwertig was Kollege "adventure" da zusammenschreibt.


    Warum nicht
    ....nach ein mal Handauflegen und dem Herbeirufen des WD-40 Falschengeistes funzt die Bremse wieder. Sehr bedauerlich, jetzt kann man den Fehler nicht weiter einkreisen.


 
Seite 8 von 12 ErsteErste ... 678910 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Wegfahrsperren-Ausfall
    Von wmadam im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 24.11.2005, 18:54
  2. Softwarestand Steuergerät Bremsen
    Von uli321 im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 29.10.2005, 19:25
  3. Blockierende Bremsen bei der 12GS?
    Von craig im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 18.05.2005, 14:07
  4. nix mit Bremsen
    Von Gifty im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 27.09.2004, 09:28