Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20

Plötzlicher Batterietod und guter Service vom mobilen BMW-Dienst

Erstellt von michael_bm, 26.09.2011, 22:58 Uhr · 19 Antworten · 2.451 Aufrufe

  1. Registriert seit
    26.01.2010
    Beiträge
    174

    Lächeln Plötzlicher Batterietod und guter Service vom mobilen BMW-Dienst

    #1
    Hallo,

    leider kann ich mich einreihen in die Q-Treiber, die den plötzlichen Batterietod erlebt haben. Am We bin sind wir fast 800 km gefahren, einen Tag Lux+Bel, den anderen Tag nach Limburg. Am Sonntag abend dann haben wir in Leichlingen noch bei einem Bauernhofladen (2 min. Fahrtzeit von zu Hause in Leichlingen entfernt!) gehalten um leckeren Federweissen zu kaufen. Als wir wieder losfahren wollten, ging beim Starten nix mehr. Zuvor hat es noch den normalen Hochfahrdienst mit gelbem/roten Dreiek durchfahren. Dann nach Startvorgang Display dunkel. Kein Mucks mehr. Die Leute vom Obsthof haben mir Starthilfe gegeben. Q springt normal an, Starthilfekabel abgezogen, Q läuft immer noch normal. Draufgesetzt, losgefahren, peng, sofort wieder aus und Display dunkel. Alles noch mal von vorn, selbe Ergebnis.

    Habe die Q dort stehen gelassen, mit Abgeklemmter Batterie, weil man nie weiß, was noch passiert. Die Obsthofleute haben uns heim gefahren.

    Heute morgen den Freundlichen in Köln angerufen, der meinte, mit Batterietausch auf Gewährleistung (Q ist EZ. 12/2009) wird schwierig. Er könne sie gern kostenlos abschleppen, müsse dann aber ein fester Prüfprogramm mit der eingebauten defekten Batterie durchfahren und abhängig von den Daten würde BMW prüfen, ob sie eine neue Batterie spendieren. Ich fragte, ob ich ev. den mobilen Pannendienst anrufen sol und ob die es anders lösen. Seine Antwort war durch die Blume, Ja, die lösen das Problem anders. Er würde sixh nicht wundern, wenn die inerhalb der Gewährleistung einfach eine neue Batterie einbauen, weil dies die biligste Lösung für den mobilen Dienst ist, denn das Abschleppen komt die teurer.

    Gesagt getan, BMW-Service in München angerufen, Problem geschildert, auch, dass die Pannne am vorabend 2 min von zu Hause war und die Q noch immer dort steht und ich im Büro sei. Der Servicemann sagte, dass sich in ca. 20 min. der Betreuer von Vor-Ort zwecks Terminabsprache bei mir meldet. Dies geschah wirklich! Der nette Mann sagte, dass er derzeit (heute morgen um 09:00) keine Batterie hat, er aber bis nachmitag eine per Express bekomt und sie mir dann einbaut. Ich solle sagen, wann es mir am besten passt. Termin für heute 17:15 vereinbart, ich war da, der BMW- Mann war auch da, Batterie ausgewechselt und siehe da, alles wieder ok. Kurz noch den Zettel ausgefüllt und das war es. Meine Q steht wieder in der Garage und ich habe nun eine neue Batterie.

    Die alte Batterie war eine Exide ETX14-BS, er hat eine baugleiche Exide mit anderer BMW- Schlüsselummer als die alte eingebaut, die technischen Daten und die gehäusegröße waren identisch. Er hatte laut Teileliste auch eine Yuasa bei, die nun von BMW eingebaut wird. Diese ist aber nicht so hoch, so dass der silberne Haltebügel nicht passt. Einen solchen anderen hatte er nicht bei. Also habe ich die Exide genommen. Mal, sehen, wie lange diese nun hält.

    Also ein lachendes und ein weinendes Auge: Toller Service von BMW aber traurig, dass man diesen für ein lange bekanntes Batterieproblem benötigt.

  2. Registriert seit
    30.04.2007
    Beiträge
    6.464

    Standard

    #2
    Der Gipfel der Dummheit, China-Exide und diese Ungleichheit zwischen Werkstatt und Servicedienst ...


  3. Baumbart Gast

    Standard

    #3
    Zitat Zitat von michael_bm Beitrag anzeigen
    Also habe ich die Exide genommen.
    hoffe das Du dies nicht in wenigen Monaten bereust. Trotzdem Glückwunsch zur kundenfreundlichen Lösung.

  4. Registriert seit
    23.02.2005
    Beiträge
    554

    Standard

    #4
    Zitat Zitat von Baumbart Beitrag anzeigen
    hoffe das Du dies nicht in wenigen Monaten bereust. Trotzdem Glückwunsch zur kundenfreundlichen Lösung.
    die 1200'er GS'en habe bis jetzt noch JEDEN Batteriehesteller in die Knie gezwungen - egal ob Exide, Yuasa, oder sonste was..

    Bei ALLEN meinen drei GSx Modellen war die erste Batterie nach max. einem Jahr tot. Danach haben die mindestens noch ca. 1,5-2 Jahre gehalten ( hatte dann immer eine Neue GS ).

    also keinen Kopf machen - die Exide hält genauso lang und hat AmperStunden seitig sogar mehr Reserven.

    Gruß
    Micha

  5. Registriert seit
    02.08.2010
    Beiträge
    107

    Standard

    #5
    Zitat Zitat von micha Beitrag anzeigen
    die 1200'er GS'en habe bis jetzt noch JEDEN Batteriehesteller in die Knie gezwungen - egal ob Exide, Yuasa, oder sonste was..

    Bei ALLEN meinen drei GSx Modellen war die erste Batterie nach max. einem Jahr tot. Danach haben die mindestens noch ca. 1,5-2 Jahre gehalten ( hatte dann immer eine Neue GS ).

    also keinen Kopf machen - die Exide hält genauso lang und hat AmperStunden seitig sogar mehr Reserven.

    Gruß
    Micha
    ...also bei meiner (ist jetzt knapp über 3 Jahre alt) bisher keine Probleme (Im Winter dringelassen und hat noch kein Ladegerät gesehen) - bei der von meinem Bruder auch nicht
    ...also nichts verallgemeinern!

    Gruß

    Norbert

  6. Registriert seit
    08.02.2011
    Beiträge
    103

    Standard

    #6
    Hi Michael,

    willkommen im Club. Meine 2008er hatte genau das gleiche Batteriesterben, dummerweise auf Corsica. 1 Stunde bevor die Fähre nach Hause ging. Und eben 20 km vom Fährhafen entfernt. Also war nix mit Heimfahrt. BMW-Service angerufen, die haben alles organisiert: abschleppen, unterstellen (da Samstag), Taxi, Leihwagen und Hotel 4* ;-)

    Am darauffolgenden Montag dann der Transport zum Händler, eine neue Batterie eingebaut und gut wars. Neues Fährticket gekauft und ab nach Hause. Auch das wurde bezahlt..:-)

    Scheiß Batterie, aber super Service . Na gut, das Essen und den Sprit für den Leihwagen musst ich selbst bezahlen, daran könnnnnnnte man noch arbeiten.

    Die 2008er Q war zu dem Zeitpunkt etwas über ein Jahr alt.
    Meine neue 2010er hatte bisher (klopf, klopf, klopf auf Holz) noch keine Probleme. 4 Wochen muß Sie noch halten, dann gibts wieder eine Neue, diesmal in blau

    Was mich interessieren würde: Was geht denn da so urplötzlich an der Batterie kaputt? Und warum immer bei der GS? Schüttelt da der Boxer die Bleiplatten ab? Es muß ja ein Zellenschluß sein, da ja die Batterie kpl. zusammenbricht.

    Kennt sich da jemand aus?

    Schöne Grüße
    Rudi

  7. Registriert seit
    30.04.2007
    Beiträge
    6.464

    Standard

    #7
    1. Durch einen Stoß oder Vibrationen können sich die Aufhängungen der Platten verbiegen. Blei ist weich.
    2. Oder Separatoren oder Bleiplatten sind zu schwach oder schlecht dimensioniert.
    3.a Durch ungenügende Ladung, lange Standzeiten oder Tiefentladung. Durch den Entladevorgang bildet sich Bleisulfat, das beim Ladevorgang eigentlich wieder in Blei zurückverwandelt werden soll. Wenn die Batterie lange steht knabbert das die Bleiplatten an, das Bleisulfat hat etwa das 1,5 fache Volumen und kann die Separatoren beschädigen.
    3.b Oder es fällt als Bleischlamm zu Boden und wenn eine gewisse Höhe erreicht ist kommt es zum Kurzschluss in der betroffenen Zelle.

  8. Registriert seit
    12.10.2005
    Beiträge
    54

    Standard

    #8
    Hallo Michael

    Schön von dir zu lesen,auch wenn es eine negative Sache war die sich noch positiv entwickelt hat..
    Hoffe wir sehen uns mal wieder


    Gruß Andy

  9. Registriert seit
    26.01.2010
    Beiträge
    174

    Standard

    #9
    Zitat Zitat von peter-k Beitrag anzeigen
    1. Durch einen Stoß oder Vibrationen können sich die Aufhängungen der Platten verbiegen. Blei ist weich.
    2. Oder Separatoren oder Bleiplatten sind zu schwach oder schlecht dimensioniert.
    3.a Durch ungenügende Ladung, lange Standzeiten oder Tiefentladung. Durch den Entladevorgang bildet sich Bleisulfat, das beim Ladevorgang eigentlich wieder in Blei zurückverwandelt werden soll. Wenn die Batterie lange steht knabbert das die Bleiplatten an, das Bleisulfat hat etwa das 1,5 fache Volumen und kann die Separatoren beschädigen.
    3.b Oder es fällt als Bleischlamm zu Boden und wenn eine gewisse Höhe erreicht ist kommt es zum Kurzschluss in der betroffenen Zelle.
    Weiß denn jemand, wie man die Sulfatbildung verringern oder gar verhindern kann? ich vermute mal, wir fahren zu wenig im Vergleich zu Autos? Kann man nicht durch bestimmte Ladearten/geräte das Sulfat abbauen?

  10. Registriert seit
    26.01.2010
    Beiträge
    174

    Standard

    #10
    Zitat Zitat von qualle Beitrag anzeigen
    Hallo Michael

    Schön von dir zu lesen,auch wenn es eine negative Sache war die sich noch positiv entwickelt hat..
    Hoffe wir sehen uns mal wieder


    Gruß Andy
    Hallo Andreas!

    Andreas ist ein guter Kumpelnaus der gemeinsamen K-Zeit. Wir haben schon einige Treffen in der Eifel für unsere vielen Be(K)annten organisiert.

    Ich hoffe es geht Dir gut. Du hast auch eine PN.


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Heute Batterietod
    Von Hannes aus Mfr. im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 37
    Letzter Beitrag: 20.06.2015, 22:06
  2. ABS-vorne verweigert den Dienst
    Von L300_4WD im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 19.03.2012, 22:54
  3. Batterietod nach 18 Monaten
    Von Bluebeauty im Forum F 650 GS und F 800 GS (Zweizylinder)
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 01.11.2009, 10:52
  4. Plötzlicher Leistungsmangel bei GS Mü!
    Von AlpenoStrand im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 24.07.2009, 19:26
  5. Plötzlicher Ölverlust???
    Von dr.musik im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 10.06.2009, 07:39