Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 16 von 16

plötzliches, heftiges taumeln

Erstellt von cowspeed, 13.05.2012, 17:59 Uhr · 15 Antworten · 2.611 Aufrufe

  1. Registriert seit
    21.07.2011
    Beiträge
    55

    Standard

    #11
    Zitat Zitat von cowspeed Beitrag anzeigen
    urplötzlich fing die maschine an, ohne erkennbaren grund, vom vorderrad her heftigst zu taumeln.
    Jetzt ist auch klar, warum das Modell "Adventure" heißt...

  2. Registriert seit
    07.01.2009
    Beiträge
    44

    Standard

    #12
    vielen dank für euren input!

    habe mich heute noch mit dem tuner meines vertrauens kurzgeschlossen. er kennt meine Q. meiner beschreibung nach hat er soetwas auch noch nicht gehört. das einzige was er sich vorstellen konnte ist, dass die vorderbremsvoreinstellung zu eng ist. ich soll mal auf freier strecke voll in die eisen und dann nicht sofort wieder gas geben, sondern langsam ausrollen lassen, um zu schauen, ob die vorderbremse evt nicht ganz loslässt. beide vorfälle sind ja nach oder in bremsphasen passiert und nicht in ungebremster fahrt unter zug.

    werde das auch mal versuchen und posten, falls ich fündig werde.

  3. Registriert seit
    03.06.2010
    Beiträge
    659

    Standard

    #13
    Radlager Vorne schon geprüft ?

  4. Registriert seit
    21.12.2010
    Beiträge
    501

    Standard

    #14
    Zitat Zitat von Andreas-SIN Beitrag anzeigen
    Voll beladen fuer 'ne 9 taegige Tour inclusive Notobook und Werkzeug in den Aludosen und Topcase, fing sie bei 150 bis 160 km/h an zu pendeln, wenn Stoerungen vom Belag oder von mir ins Fahrwerk geleitet wurden.
    Schon krass, wenn man auf einmal dran erinnert wird, dass man Motorrad fährt und sich die Maschine auch mal wehrt wenn man Gewicht HOCH und HINTER das Hinterrad packt, die Motivation ist mir bis heute unbegreiflich. Andere Mopeds hätten in der Situation längst den Abflug gemacht. Auch für 17000Euro lässt sich die Physik nicht abschalten. Aber egal...

    Ich kenne 2 mögliche Ursachen für Pendeln:
    1. das Vorderrad wird zu wenig belastet, z.B. weil man ungünstig beladen hat (schonmal mit 3 Leuten gefahren? Pendelt sofort) oder man am Limit unterwegs ist(der Fahrer hängt wie ein Segel im Wind und das oberhalb der Achse des Hinterrades-> Vorderrad wird entlastet) Jede leichteste Unebenheit verursacht dann Pendeln
    Dadurch hat man das Hochgeschwindigkeitspendeln, was bei betroffenen Mopeds meisstens ab ca. 30km/h unter der Höchstgeschwindikeit auftritt und nach oben immer stärker wird.
    Das Pendel-Problem hat man in den letzten 10-20Jahren durch längere Radstände und weiter vorne eingebaute Motoren weitgehend in den Griff bekommen.
    2. die Lenkung ist schwergängig. Dreht man bei einem beliebigen Moped das Lenkkopflager zu stramm, fängt es an zu Pendeln. Zwar hat die BMW das nicht, aber trotzdem mal auf Schwergängigkeit prüfen

    Was es dann noch gibt ist flattern...das bekommt man auf fast jedem Motorrad hin, wenn man bei 80 das Gas zudreht und bei schwacher Motorbremse den Lenker loslässt(wer Angst hat muss es ja nicht machen) Irgendwo um 50 wird es dann anfangen zu flattern und ganz von selbst wieder aufhören, wenn man aus dem entsprechenden Geschwindigkeitsbereich wieder raus ist.

    Und dann gibts noch Lenkerschlagen, was einfach durch unglückliche Umstände aufkommen kann, wenn Bodenwellen und Fahrwerksschwingungen in einem ungünstigen Verhältnis zueinander auftreten. Darauf hat man keinen Einfluss(nicht so schnell fahren vieleicht), endet normalerweise mit Sturz

  5. Registriert seit
    01.05.2012
    Beiträge
    59

    Standard

    #15
    @ moon..

    .. TopBeitrag.

  6. Registriert seit
    11.08.2011
    Beiträge
    607

    Standard

    #16
    Hi Moon,

    Deine Ausfuehrungen sind richtig....Period!

    Man kann aber durch Veraenderungen am Fahrwerk, wie Daempfung und Federrate sowie auch an der Stellung der Windschutzscheibe, selbst mit der enganliegenden Jacke/Hose die gegebenen Umstaende wie Gewichtsverteilung und Radlastenverteilung und die damit verbundenen Stoeranfaelligkeiten positiv beeinflussen.

    Ich persoenlich merke auch einen grossen Unterschied ob der Tank voll ist oder nur 25% hat.

    Man muss sich aber auch selbst an diese Grenzen testen und sehen wie man die kleinen Stellschrauben nutzt, um seinen eigenen Spass zu maximieren.
    Der Rest geht mir am Arsch vorbei.

    In den Bergen tanke ich nie mehr als 50%...sonst leidet der Fahrspass.
    Auf der Piste laeuft sie mit vollem Spritfass deutlich besser.

    Gruesse Andreas

    www.akhzander.de


 
Seite 2 von 2 ErsteErste 12