Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 24

Privatverkauf vs Inzahlungnahme

Erstellt von Longway, 25.01.2012, 11:23 Uhr · 23 Antworten · 3.029 Aufrufe

  1. Registriert seit
    21.12.2010
    Beiträge
    501

    Standard

    #11
    Wenn du ein paar neue Bekanntschaften nicht scheust würde ich privat verkaufen.
    Der Händler nimmt nachher für 5000 in Zahlung und stellt sie mit neuen Reifen+TÜV für 8000 ins Schaufenster. Klar, davon lebt er. Aber das musst DU ja nicht bezahlen.
    Leider hat man dann aber auch immer Anrufer: "Ey ich zahl 500Euro und nehm die sofort mit, was ist?!" außerdem kommen warscheinlich zig Leute die erst probefahren und deine Zeit verschwenden(sehr unangenehme Viertelstunde) und dann nur noch ihre Frau fragen müssen, die siehst du dann nie wieder

  2. Registriert seit
    26.01.2010
    Beiträge
    1.052

    Standard

    #12
    Zitat Zitat von MacDubh Beitrag anzeigen
    Der hat solange hin- und hergerechnet, bis in der Summe für meine 05er noch 2500€ rauskamen.... Ein schlechter Scherz!
    Ich will mal so sagen, sas Angebot an sich war schon relativ o.K. und nicht so unverschämt wie in Deinem Fall.
    Viele hätten vielleicht abgenickt.

    Aber ich habe oder besser hatte es nicht nötig den Deal zu machen.
    Mir ging es in etwa um 800.- €uro und er sah sein Angebot als "konkurrenzlos" an und wollte auch partout nicht nachbessern.

    Trotz Andeutung meinerseits es im Falle des Falles ernst zu meinen hatte sein Horizont einen Radius null.
    Leben und leben lassen, sonst gehe ich auf Block.

  3. Registriert seit
    26.04.2008
    Beiträge
    4.043

    Standard

    #13
    Ich hab bis jetzt jedes Fahrzeug privat verkauft wegen dem besseren Erlös.
    Frischen Inspektion und event. neuer Satz Reifen noch drauf wenn unter 30% Restprofil. Um sich die Spaßprobefahrer vom Hals zu halten hilft oft auch die hinterlegung einer Kaution von 1K für die Dauer der Probefahrt.
    Mit den letzter Preis Anrufern hatte ich noch nie ein Problem, die letzten 4 Moppeds hat immer gleich der erste Interssent nach Probefahrt und Besichtigung genommen ohne groß nachzuverhandeln. Gute Ware für gutes Geld.

    Wenn man ein Fahrzeug ehrlich anbietet (ohne verschwiegene Macken) dann gibt´s auch nachher kein eventuelles Gejammer beim Käufer. Schau dir die vergleichbaren Preise von Privatanbietern bei Mobile an und rechne mal 10-15 Prozent ab, dann hast du das was realistisch am Markt gezahlt wird. Und nicht zu hoch ansetzten, 12K wirst nicht mehr bekommen für die 3-jährige.

    ...und wenn du erfolgreich das Mopped getauscht hast, dann kommst zusätzlich in meine andere Kneipe

  4. Registriert seit
    18.07.2007
    Beiträge
    52

    Standard manchmal ist es schwer...

    #14
    Moin,

    ich hab letztes Jahr versucht eine 2010 GSA TÜ privat zu verkaufen.

    Die Interessenten wollten nichtmal den Inzahlungnahmepreis ausgeben, als das Motorrad dann für 1000,- EUR mehr beim Händler stand, war es schnell verkauft. Wollen die alle finanzieren oder warum kauft man ein Motorrad in der Gewährleistungszeit nicht von privat?

    Und ich lasse mich auch nicht mehr mit diesen Zuzahlungen abspeisen, ich möchte einen Preis für mein altes Motorrad und einen rabattierten Neupreis. Im ergebnis kommt zwar das identische Ergebnis, aber ich weiß genau, was der Gebrauchtmarkt hergeben muss.

    Gruß

    Andreas

  5. Registriert seit
    26.01.2010
    Beiträge
    1.052

    Standard

    #15
    Zitat Zitat von af20354 Beitrag anzeigen
    Moin,

    ich hab letztes Jahr versucht eine 2010 GSA TÜ privat zu verkaufen.

    Die Interessenten wollten nichtmal den Inzahlungnahmepreis ausgeben, als das Motorrad dann für 1000,- EUR mehr beim Händler stand, war es schnell verkauft.
    Ersetze "verkauft" mit "finanziert", das erklärt alles.

  6. Registriert seit
    14.11.2011
    Beiträge
    116

    Standard

    #16
    Manche Händler bieten auch an, "zweigleisig" zu fahren: Sie nehmen am Tage der Auslieferung des neuen Mopeds Deine Gebrauchte zum vorher vereinbarten Preis X in Zahlung. Du hast aber alternativ die Möglichkeit, bis zum Auslieferungsdatum Dein Moped alternativ privat zu verkaufen.

    Der Händler muss in seine Marge Mehrwertsteuer, eigene Aufbereitungsaufwendungen in Form von Material und Arbeitslohn, kalk. Kosten und letztlich einen Gewinn sowie evtl. Gewährleistungsansprüche (falls nicht über eine Versicherung abgedeckt) einkalkulieren. Deshalb wird ein Händler im Normalfall nie so viel bieten können wie ein Privatkäufer. Dafür ist Händler die "sorgenfreiere" Entsorgungsmöglichkeit.

    Meinerseits habe ich, eben wegen des höheren Verkaufspreises, meist an privat verkauft, aber nicht unbedingt an jeden - wenn ich den Eindruck hatte, das Geschäft läuft auf einen unverhältnismäßig hohen Nachbetüdelungsaufwand hinaus, habe ich abgeblockt. Das kannst Du Dir auch insbesonders dann erlauben, wenn Du den o. a. "zweigleisigen Händler" in peto hast .

  7. Registriert seit
    26.09.2005
    Beiträge
    142

    Standard

    #17
    Zitat Zitat von Longway Beitrag anzeigen
    Hallo allerseits,
    ich beabsichtige meine R1200 GS (2009/16000KM, Koffer, Navi etc.) zu verkaufen, um mir eine Triumph zuzulegen.
    Ich überlege, das Motorrad "einzutauschen" bzw. alternativ privat hier bzw. bei "Mobile.de" anzubieten?
    Habt Ihr Erfahrungen, mit welchen Unterschieden ich bei den Erlösen in etwa rechnen muss? Gibt es große Unterschiede?
    Für Hinweise dankbar,
    Michael
    Hmmm,
    bei dieser jährlichen Fahrleistung;
    Wäre da Taxi fahren nicht billiger ...

    Gruß JM

  8. Registriert seit
    07.04.2010
    Beiträge
    519

    Standard

    #18
    Fazit?..... Mein Opa sagte immer" das eine was man(n) will, das andere was man(n) kann, dennoch immer wieder ein interessantes Thema...

  9. Registriert seit
    06.09.2008
    Beiträge
    487

    Standard

    #19
    Zitat Zitat von Matsche1967 Beitrag anzeigen
    Hmmm,
    bei dieser jährlichen Fahrleistung;
    Wäre da Taxi fahren nicht billiger ...

    Gruß JM
    Selbst Komiker melden sich zu Wort

  10. Registriert seit
    24.08.2011
    Beiträge
    420

    Standard

    #20
    Ich verkaufe meine Motorraeder immer wie folgt;
    -gehe zum Haendler und frage Ihn was er mir fuer meine Muehle bei Inzahlungnahme gibt.
    -Dann rede ich mit meinen Kumpels ob sie mein Motorrad fuer diesen Preis guen$$$tig kaufen wollen...so macht man sich Freunde...
    -Wenn kein Interesse besteht inseriere ich das Teil fuer den Haendlerpreis + 5% was immer noch ein guenstiger Kurs ist.
    In beiden Faellen habe ich einen etwas besseren Verhandlungsrahmen weil keine Inzahlungsnahme.
    Wenn sich das Teil jetzt nicht schnell verkauft hat gebe ich es in Zahlung was natuerlich am Einfachsten ist und darum auch etwas mehr ko$tet...
    So Einfach ist das Alles...
    Und vor Allem wuerde ich KEINE Triumph kaufen...sondern die GS behalten und mir das Geld sparen...fuer den Wasserboxer...
    Denn die alte GS ist schon besser als die Inselware...


 
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Garantieübertragung beim Privatverkauf?
    Von Matti63 im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 20.12.2011, 19:01
  2. Preis privat / Inzahlungnahme oO
    Von Brisch im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 31.08.2010, 12:40
  3. Verhandlungsspielraum bei Kauf gebrauchter GS mit Inzahlungnahme
    Von AR78 im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 21.05.2010, 19:01
  4. R 1100 GS mit Inzahlungnahme 1-Zyl.-Enduro
    Von Rheinboxer im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.12.2008, 23:07
  5. Verkaufe R1200GS, Inzahlungnahme möglich
    Von africa75 im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 11.01.2008, 11:46