Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345
Ergebnis 41 bis 48 von 48

Probleme mit Endantrieb ohne Ende

Erstellt von boldorider, 21.08.2013, 22:54 Uhr · 47 Antworten · 8.879 Aufrufe

  1. Registriert seit
    12.07.2012
    Beiträge
    10

    Standard

    #41
    @ Othello:

    ... geeenau

    Na, "das Maß aller Dinge" soll ja nun Madame GS darstellen.
    Dies Glücksbringer-Trugbild hat mir, durch selbiges verursacht, schliesslich die Augen geöffnet.
    Wobei sich allerdings schon von Anfang an keine emotionale Beziehung zu der Maschine einstellen wollte. Ganz im Gegensatz beispielsweise zur Vorgängerin XJR 1300 (RP 06, BJ 2000), welche mir übrigens 70.000 gefahrene Kilometer ohne einen einzigen auch nur Mini-Schaden treu und lieb war (hab sie mit 81.000km mit einer Träne im Auge der ADV wegen verkauft).

    Folks, sorry, wenn ich offen spreche. Ich denke, sogenannte Premium-Marken sind vor allem "Premium" im Marketing und darin, finanzstarken Käufern angesichts dessen, wie dem Produkt unangemessen, sehr viel Geld ungerechtfertigt aus der Tasche zu ziehen. Schein zum Zwecke des Schein-Seins des Kunden sozusagen.
    Ich selbst bin wahrlich nicht arm und jeden Monat trudelt eine ordentliche Menge Kohle auf mein Konto. Dennoch verliess mich nie der Eindruck, dass genau ähnlich solvente Kunden die Zielgruppe bei BMW (Motorrad) darstellt, da man von diesen komfortabel Preise verlagen kann, welche bei kritischeren Kunden niemals durchsetzbar wären, da diese darauf achten, was sie für den aufgerufenen Preis tatsächlich erhalten. Mir macht BMW einfach keinen Spass. Vielmehr komme ich mir verarscht vor. Um's Geld geht es mir da nicht.Nur achte ich darauf, was der Fall ist. Preis und Leistung muss für mich in einem korrekten, angemessenen Verhältnis stehen. Egal wie teuer, den Preis hat es, das Ding, bezogen auf was auch immer, in meinen Augen nachvollziehbar wert zu sein. Die Einschätzung des Verhältnisses ist, selbstverständlich, immer eine subjektive, dem eigenen individuellen erleben entsprechende. Das ist ja klar und braucht eigentlich nicht explizit erwähnt werden.

    Ich deutete ja bereits an, dass ich mir motorradseitig die Hörner inzwischen abgestossen habe und derweil, Status war mir eh nie von Bedeutung, mit weniger Motorleistung zurieden sein kann.
    Bevor ich auf die Idee Motorroller kam hatte ich natürlich andere "besacheidenere" Maschinen zur Probe gefahren. Beispielsweise die XT 660 R. Die wurde, verwöhnt vom ADV-Windschutz, bei 80 schon zur Qual. Die 650er V-Strom war diesbezüglich entspannter, doch mir zu niedrig und irgendwie zu charakterlos. Immerhin kam ich laut Bordcomputer selbst auf der Bahn nicht über 5,5 Liter. Apropos tanken: ich hasse hohen Benzin-Verbrauch. Wir leben im Jahr 2013! Und selbst 5,5 Liter sind mir definitv zuviel Verschwendung, allein nur um meinen, nach der letzten Fahrradtour Berlin-Irland und zurück, leider wieder 100kg Arsch durch die Gegend zu kutschieren.
    Auf zweirädrig motorisierte Bewegung wollte ich dennoch keinesfalls verzichten. Denn ich liebe es! Und auch nicht auf Wind und Wetterschutz.
    Tja, so kam ich auf die Idee: Motorroller?! ... Hey, welch genialer realisierter Einfall! Echt jetzt, soviel Fahrspass, trotz aller Einschränkung was Fahrwerk und PS-Leistung betrifft, hatte ich lange nicht mehr.
    Das Gefährt, also die Beverly 350, rennt mit ihrem Motörchen phänomenal. Und zwar in der Art, dass hier die Leistung meinem empfinden nach, den Preis sogar weit übertrifft, was ein hohes Mass an Preis-Leistungs-Freude für mich zur Folge hat. Überdies: Wetterschutz, Schuhe werden wegen Automatik nicht mehr ruiniert, wenig Masse, so dass nicht das Fahrzeug sondern die Umgebung die Sinne bewegt und stimuliert, viel Platz unter der Sitzbank, welche nur per Knopfdruck geöffnet wird (zudem sogar beleuchtet ist), was im Alltag einfach nur zweckdienlich und traumhaft komfortabel ist, kein schlechtes Gewissen auf Bürgersteig ein paar Meter mehr zu fahren oder auf dem Fahrradweg am Verkehr vorbei, usw.. Ach ja. Verbrauch: nur Bahn, stets ca. 140/150 ca. 3,8-4,0 l.
    Überdies: die schönsten Strecken sind doch eh Landstrassen. Und mit Roller 120 auf diesen ist absolut easy. Doch man nimmt die Umgebung wesentlich intensiver wahr. Genau dies war und ist für mich stets immer wieder neu absolut erstaunlich...

    Ride on!

    Robert

  2. Registriert seit
    22.10.2007
    Beiträge
    660

    Standard

    #42
    Bist Du Rollerlobbyiest und bekommst deshalb so viel Kohle auf Dein Konto jeden Monat?

    Im Ernst - ich verstehe ja die Probleme auch, aber welcher Hersteller bietet ein vergleichbares Produkt mit weniger Macken? Ich seh' es leider nicht. Ich bin vor ner Weile wieder mal Africa Twin gefahren - puh war das lahm. Deinen Roller möchte ich mir gar nicht erst vorstellen.

    VG, B

  3. Registriert seit
    18.02.2009
    Beiträge
    5.408

    Standard

    #43
    Rollerfahren geht gar nicht, sorry.

    Was war ich froh, als in den 90ern die Fahrwerke den Motorleistungen endlich gerecht wurden. Da fange ich doch nicht mit so einer Blechkiste an.

    Aber jede Jeck is anders... Mein Ding ist und wird das nicht.

    Zur GS und speziell BMW: Den Eindruck der Abzocke hatte ich auch. Besonders das Verhalten der Händler hier in der Gegend um Köln ist doch sehr fragwürdig. Ob die Produkte das Geld Wert sind, muß jeder für sich entscheiden. Das Problem entsteht doch meistens nach dem Kauf, im Service und im Dienstleistungsgedanken dem Kunden gegenüber. Und da schneidet BMW meiner Meinung nach ziemlich mies ab. Das ein Kulanzantrag abgelehnt wird ist völlig ok. Auf die Wortwahl der Ablehnung kommt es an. Und wenn mir ein BMW-Mitarbeiter wörtlich sagt "Sie fahren zuviel. Das ist weit über dem Durchschnitt!", dann frage ich mich was dort für ein Schund gebaut wird.

    Gruß eines sehr, sehr zufriedenen KTM-Kunden...
    Mac

  4. Registriert seit
    15.07.2008
    Beiträge
    156

    Standard

    #44
    Hey,
    auch wenn das Thema nicht Rollerfahren ist möchte ich mich doch noch dazu äußern. Ich fahre neben meiner ADV noch zwei Roller. U.a. auch den besagten Beverly 350 ST und kann IntoTheWild nur Recht geben. Ich fahre den Roller inzwischen genau so oft wie die ADV. Auch wenn man das Fahrverhalten nicht unbedingt vergleich kann, habe beide Varianten ihre Reize und ich möchte den Roller insbesondere in der Stadt nicht missen! Und den Kritikern rate ich einfach mal eine Probefahrt!A
    uch meine Frau nimmt lieber auf dem Roller Platz als auf der ADV. Dann wiederum kann ich garnicht verstehen!
    Gruß
    Pepe

  5. J2O
    Registriert seit
    12.08.2013
    Beiträge
    53

    Standard

    #45
    Zitat Zitat von Soran Beitrag anzeigen

    Ob hierbei der Fahrstil eine Rolle spielt? Ob man ständig am Vollgasfahren ist und die Pässe mit vollem Karacho hoch und runter jagt?
    Ob man Motor und HAG erst mal warm fährt, bevor man es stark belastet?
    Darf / soll / muss ein HAG dies denn nicht aushalten können? Wenn dies nicht der Fall ist, so finde ich es mehr als bedenklich. Müsste demnach im Handbuch stehen.

    Meiner Meinung nach hat BMW nicht mehr oder weniger Probleme als andere Marken. Doch die Werbung treibt es auf die Spitze. "Unstoppbar" ist schon deftig. doch wo BMW noch viel zu lernen hat, ist die Kunden / Händler Kommunikation. Schadenfälle richtig zu kommunizieren und zu beheben ist nicht die Stärke von BMW. Überheblich (geworden)?

    Nach dem Erfolg folgt vielmals der tiefe(ere) Fall!

  6. Registriert seit
    23.08.2010
    Beiträge
    4.181

    Standard

    #46
    Ich habe eine ADV aus 6/2010 mit km fast 60 000. Das HAG steht, hat absolut kein Spiel und ist furztrocken außen. Neben der Be-und Entlüftung ist dieses HAG auch anders konstruiert. Das große radseitige Lager jäuft nun in Öl und der Radträger ist nun aus Stahl. Aber das haben wir hier alles schon einmal breit diskutiert.
    Ansonsten gebe ich recht. Meine GT aus 2006 brauchte bis 60 000 km drei Antriebe und immer wieder war Spiel da, verursacht durch das direkt auf der Hohlwelle laufende Nadellager.

  7. Registriert seit
    12.08.2013
    Beiträge
    18

    Standard

    #47
    Hallo,

    Bei allem Ärger und Frust denke ich das die Mehrheit mit den Maschinen zufrieden ist. Meistens ist es so, das wenn man einmal ne BMW gekauft hat immer wieder eine kaufen wird, das liegt sicher nicht daran das die Qualität oder der Service schlecht ist. Ich hatte bisher 2 BMW Motorräder und noch nie irgendwelchen Ärger damit und wenn etwas war wurde ich jederzeit fair und ordentlich behandelt seitens BMW. Deswegen finde ich den Beitrag teilweise etwas übertrieben. ( Meine Meinung )!!
    Oder aber das Motorrad tatsächlich abstoßen und sich nach was anderem umsehen...... Aber es gibt auch bei anderen Herstellern Probleme keine Angst!

    Nun wünsche ich allen ein schönes Wochenende!

    MFG

  8. J2O
    Registriert seit
    12.08.2013
    Beiträge
    53

    Standard

    #48
    Zitat Zitat von Braund1988 Beitrag anzeigen


    Ich hatte bisher 2 BMW Motorräder und noch nie irgendwelchen Ärger damit und wenn etwas war wurde ich jederzeit fair und ordentlich behandelt seitens BMW.


    Deswegen finde ich den Beitrag teilweise etwas übertrieben
    .
    Ah ja und nur weil du keinen Ärger hast ist der Beitrag übertrieben? Also diese Logik ist ja wirklich ... BMW würdig


 
Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345

Ähnliche Themen

  1. Probleme Endantrieb - Radlager
    Von lohmax im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 22.12.2013, 09:42
  2. BMW-Tankrucksack warten ohne Ende
    Von K.P. im Forum R 1200 GS LC und R 1200 GS Adventure LC
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 19.07.2013, 20:53
  3. BMW Originalkoffer Set - Warten ohne Ende?!?
    Von Brunoldi im Forum R 1200 GS LC und R 1200 GS Adventure LC
    Antworten: 64
    Letzter Beitrag: 17.07.2013, 13:11
  4. Driften ohne Ende
    Von MacDubh im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 05.08.2009, 22:56
  5. Schotter ohne Ende
    Von DonnerQuack im Forum Reise
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 24.06.2008, 00:48