Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 23

Qualität und Kosten

Erstellt von JEFA, 31.07.2007, 10:57 Uhr · 22 Antworten · 2.761 Aufrufe

  1. Registriert seit
    17.06.2005
    Beiträge
    299

    Böse Qualität und Kosten

    #1
    Ja, ja, ich weiss, es war schon immer etwas teurer einen besonderen Geschmack zu haben, aber meine geliebte GSA macht es einem nicht immer leicht.

    Ich möchte mal die letzten 11.167 km ein wenig auflisten:

    1.000 km Durchsicht

    ca. 100,-- Euro (verhandelter Sonderpreis)

    10.000 km Durchsicht

    276,32 Euro

    Garantiearbeiten

    Austausch Sturzbügel (4 x) wegen Flugrostbildung. Beim 4. Austausch
    erhielt ich eine Sonderlösung: Sturzbügel wurde mit Klarlack nachbehandelt

    Austausch Frontscheibe (Rissbildung an der Halterung)

    Austausch Display (LCD Anzeige verschwindet bei höheren Temperaturen)

    Austausch Simmerring im Endantrieb (Undichtigkeit)

    Bremsscheiben rubbeln (werden ausgetauscht, sobald neues Teil lieferbar ?!)


    Mmmh, ich weiss jetzt gar nicht mal, ob das alles war.

    Trotz allem viele . Ich hoffe nur, dass es in der Zukunft besser wird.

  2. Registriert seit
    15.02.2004
    Beiträge
    2.184

    Standard

    #2
    Hallo Jens,

    da hast Du leider eines der 1-2% Montagsmopeds erwischt.

    Bin seit dem 06.03.07 15.800 km gefahren und es war bis jetzt, auf Holz klopf, noch NIX.

    Wünsche Dir für die Zukunft mehr Glück.

  3. Registriert seit
    16.02.2004
    Beiträge
    78

    Standard

    #3
    Zitat Zitat von GS Peter
    Hallo Jens,

    da hast Du leider eines der 1-2% Montagsmopeds erwischt.

    Aber warum gibt es bei BMW, wo die Mopeds so teuer sind, die Qualitätssicherung so unglaublich toll ist, Montagsmotorräder???

    Sicher gibts bei allen.......................

    Für mich nach 16 Jahren BMW Boxern rund 400.000 km und 4 Getrieben war es traurig das bei meiner GS ADV aus 2003 mit NUR 54000km schon wieder mal ein BMW Getriebe kommt. Da ich also bisher BMW Testfahrer war teste ich jetzt SUZUKI, 60 kg leichter rund 8000.- € günstiger in 3,5 Monaten 10.500 km gefahren, auch schon die LGKS bin mal gespannt was das Getriebe so nach 50.000km vorsingt.


    V-Strom Grüße aber nicht die 1000er sondern die 6,5 er

  4. Registriert seit
    16.02.2004
    Beiträge
    78

    Standard

    #4
    Vielleicht kann ich nicht Schalten?? oder schalte ich zu oft???
    Drehe ich evtl den Motor zu hoch??? Egal jetzt habe ich einen Joghurtbecher
    aber Linksdrehend, denn rechtsherum wird mir immer schlecht.

    Ach so, die 12er GS klingelt auch, bei 33° C beim anfahren und nach 30 km Schotter weil nur mit Super Bleifrei, mein Reis kocher mit Normalem........ da klingelt vielleicht der Schlüssel auf der Gabelbrücke.

    Aus ästhetischen Gesichtgründen (mich hat schon immer das geklappere der ventile/kipphebel gestört und ich höre halt verdammt gut) für mich die bessere wahl.

  5. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.716

    Standard

    #5
    Hi
    Die BMW ist nicht so teuer weil sie so gut ist, sondern weil sie in DE zusammengeschraubt wird und hier einigen Menschen Arbeit gibt.
    Sie ist etwas nachlässig verarbeitet weil einige andere Menschen (Controller und Aktienbesitzer) ihre Gewinne optimieren möchten.
    Dies ermöglicht die dritte Sorte Mensch (wir) die diese Dinge kaufen und uns vorher nicht über die Kosten schlau machen. Hier muss man aber sagen:
    Andere sind auch nicht billiger (Honda).
    Suzi ist ein schlechtes Beispiel, doch Flugrost war dort in der vergangenheit kein Thema. Da war's richtiger Rost.

    Was an den genannten Mängeln soll eine Qualitätskontrolle ändern:

    <<<<<<
    Austausch Sturzbügel wegen Flugrostbildung. Beim 4. Austausch
    erhielt ich eine Sonderlösung: Sturzbügel wurde mit Klarlack nachbehandelt
    <<<<<<
    Bei der QI wird die Schichtdicke des Lackes gemessen. Entspricht sie den Vorgaben ist das OK. Also zwar Sch..... (suboptimal), aber kein Fall für QI. Der Freundliche hat die (eine) Lösung die im Vergleich dazu wenn man es gleich richtig lackieren würde sehr teuer ist.

    <<<<<<
    Austausch Frontscheibe (Rissbildung an der Halterung)
    <<<<<<
    Bei der Auslieferung waren die Risse nicht da, also wieder nix mit QI. Das Problem ist bekannt, Lösungen sind da, warum setzt Dein Freundlicher diese nicht wenigstens bei der Auslieferkontrolle um? Eine teuerere Konstruktion brächte sicher Abhilfe, aber da müsste man (bei Preisgleichheit) eine der verkaufsfördernden Sinnlosigkeiten weglassen?

    <<<<<<<
    Austausch Display (LCD Anzeige verschwindet bei höheren Temperaturen)
    <<<<<<<
    Sorry dazu weiss ich nix. Die Begründung, dass es bei der Auslieferung funktionierte spare ich mir

    <<<<<<<
    Austausch Simmerring im Endantrieb (Undichtigkeit)
    <<<<<<<
    Das lässt sich bei einer QI nicht feststellen. Mit hoher Sicherheit liegt es an dem Einbau im Akkord und nicht an den "beteiligten Teilen". Prüfen lässt es sich höchstens wenn man das Ding zerlegt. Beim erneuten Einbau kann man aber wieder pfuschen.

    <<<<<
    Bremsscheiben rubbeln (werden ausgetauscht, sobald neues Teil lieferbar ?!)
    <<<<<
    Nicht üblicher Fehler. Könnte ein Materialproblem einer Liefercharge sein, merkt aber wieder keiner bei der QI


    So ganz befriedigend ist das Alles nicht.
    Sicher wissen die Konstrukteure Diverses, doch wenn deren Gegenspieler (die mit dem Rotstift) die Farbe immer dünner rechnen... "Der Farblieferant hat geschworen.... und der Kesternichtest und der Schnittrastertest und....".
    Und unsereins traut sich im Verkehr zu fahren und kommt womöglich mit dem Stiefel an den Sturzbügel (oder ein 3-jähriger Terrorist mit seinem Dreirad ).
    BMW (und alle Anderen) wird nicht reagieren wenn nicht viele klipp und klar sagen: "Das Sch....haus will ich nicht haben. Billig zusammengenagelt, voller Fehlerquellen, selbstschrauberunfreundlich und nur auf Optik getrimmt".
    Mein wiklich sehr freundlicher Verkäufer hat etwas gezuckt und es erst als Spruch abgetan. Inzwischen haben noch andere Kunden (auf die er Wert legt!) genau in die gleiche Kerbe gehauen und er glaubt mir und weiss: Entweder ich behalte meine "Alte" oder ich wandere zum orangen Mitbewerb (und ärgere mich wieder wegen der Kette )
    gerd

  6. Registriert seit
    26.01.2005
    Beiträge
    6.892

    Standard

    #6
    ...ohne eine weitere Baustelle aufzumachen oder die Mängel bei BMW herunterspielen zu wollen; einer meiner besten Kumpels beendet aufgrund nichtabreißender Fehler und permanenter Werkstattaufenthalte seinen einjährigen Kürbisversuch (950 SM). Liegt sicherlich auch einiges mit am beteiligten Händler, aber KTM hat es in einem Jahr nicht geschafft das Getriebe über einige KM "richtig" zum laufen/schalten zu kriegen. Die anderen Kleinigkeiten und schlechte Verarbeitungsqualität stören ihn schon gar nicht mehr. Der Ölverbrauch würde vielen BMW-Fahrern die Zornesröte ins Gesicht treiben, über den Benzinverbrauch sprechen wir alle ~150 KM an der Tanke. Ist der Kürbis in Fahrt, bereitet er große Freude, ...aber genau das ist zu selten der Fall.

    Es mag auch anders gehen, aber das ist mein direkter "Mit-Erlebnisbericht".

    Ach so, er war, ist und wird kein BMW-Fahrer. Der Kumpel kehrt reumütig zu Aprilia zurück (vorher Mille-Fahrer).

    Gruß

  7. Registriert seit
    06.05.2006
    Beiträge
    2.114

    Standard

    #7
    jojooo... ein Hollad Rad wie früher gibts auch nicht mehr....


    Im Zuge der Globalisierung und damit des stetig steigenden globalen Wettbewerbs, nimmt die "gute deutsche Wertarbeit" einfach kein Stellenwert mehr ein. Der Kompromiss der gefahren wird um ein Unternehmen am Weltmarkt (und zwar nicht der Kundenmarkt sondern der Aktienmarkt) zu positionieren wird immer mehr in Richtung Gewinn optimierung (maximierung ist wohl gemeint) gehen.
    Derzeit hat die Zeitarbeitsbranche 25% und mehr Zuwachsraten.... bilden die auch aus? In Zeitmanagement? Oder in Zukunftsplanung ohne Zukunft?

    Naja... lassen wir das... sonst wird mein Beitrag zu lang und es lesen so schon wenig genug die Beiträge wirklich

    BMW hat zumindest im Zuge der Qualitätsoffensive festgestellt, dass im November und Dezember die Motorräder erheblich weniger Pannen hatten... warum das seid März wieder rapide ansteigt, ist man gerad am Untersuchen. Maßnahmen die dann ergriffen werden greifen dann leider erst wieder gegen Jahrenende.... aber dann können se sich garantiert wieder auf die Schultern klopfen, in Ihren Dienstwagen steigen, den Nadelstreifenanzug fein gebügelt und sagen "Hey unser neues Qualitätsprogramm hat richtig was gebracht!".
    Wenn die Arbeitslöhne von Meetings, Programmen, Trainings und Workshops zum Thema Qualität einfach vom Einkauf in die Teile gesteckt würden und die Zulieferer statt dem stetig wachsenden Preisdruck, ihren eigenen Ansprüchen gerecht werden könnten... hmm... hätten wir Kunden ggf. mehr gewonnen... aber das Geld steckt man dann lieber in Marketing Kampagnen um Scheisse zu Gold zu labern...


    Nur... DAS ist ÜBERALL so....

  8. Registriert seit
    26.01.2005
    Beiträge
    6.892

    Standard

    #8
    Zitat Zitat von vision1001
    Nur... DAS ist ÜBERALL so....
    aber seeeehr vereinfacht dargestellt. Trotzdem nicht gaaanz falsch.

    Zurück:
    Mag sein, daß ich das überspitzt sehe, aber wenn die Händler vor Ort bei Mängeln, Pannen etc kundenfreundlicher und schnell reagieren (können, dürfen), wäre zumindest der Kunde etwas beruhigter, auch wenn dies nicht die Qualität ab Werk verbessert. Neben den Qualitätsmängeln sind es auch häufig "Montagefehler" vom Werk aber auch vom Händler, die zu Ärger führen. Eigentliche Kleinigkeiten wie z.B. nicht korrekt befestigte Handschützer, Lenker, Kofferpilze, Seitenteile,...etc würden nicht mehr so ins Gewicht fallen und die Fahrer zusätzlich enttäuschen.

    Gruß

  9. simon-markus Gast

    Standard

    #9
    Zitat Zitat von JEFA
    Mmmh, ich weiss jetzt gar nicht mal, ob das alles war.
    Moin,
    ich wäre glücklich, wenn ich nur so wenig Mängel gehabt hätte...
    Ich erspare Euch die Aufzählung.
    Aber die aufgrund der endlosen Mängel der ersten GS (09/2004) gekaufte neue 2007er GS (es gibt vom Konzept her imho einfach nix besseres) hatte dann auch wieder Mängel (Ringantenne, Foliensensor).
    Und gerade eben springt die nicht mal 2 Jahre alte GS meines Spezls nicht an - wo wir doch heute Mittag in die Vogesen wollen.

    Kurz und gut: man traut sich schon gar nicht mehr zu erzählen, daß man a) BMW fährt und b) viel Geld für miese Qualität ausgegeben hat.
    Ich hatte während der letzten 25 Jahre mit allen bisher gefahrenen Motorrädern (diverse Yamahas und 2V-BMWs) zusammen weniger Ärger als mit den neuen GSen.

  10. Chefe Gast

    Frage Was denn nun?

    #10
    Schön regelmässig stellt sich die Frage "Murks oder nicht Murks?"
    Also ich hätte da mal eine andere Frage:
    Wenn das hier (http://gs-forum.eu/showthread.php?t=...ghlight=100000) stimmt, und dabei (http://gs-forum.eu/showthread.php?t=...hlight=Umfrage) ein solches Ergebnis herauskommt, kann es dann wirklich so schlimm sein


 
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Qualität Straßeninstandhaltung
    Von AndiP im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 01.04.2011, 08:32
  2. BMW - Qualität
    Von confidence im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 29.09.2009, 13:24
  3. Qualität
    Von haubi62 im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 04.08.2009, 21:09
  4. Bremsscheibe/Qualität
    Von GuweS im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 30.12.2008, 15:35
  5. BMW Qualität
    Von Roland.D im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 26.10.2008, 18:33