Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 35

Rahmenschaden

Erstellt von Ralle 58, 28.09.2015, 09:17 Uhr · 34 Antworten · 5.005 Aufrufe

  1. Registriert seit
    21.03.2011
    Beiträge
    599

    Standard

    #11
    Zitat Zitat von -Larsi- Beitrag anzeigen
    och ... bei falscher zugrichtung kann das verzurren am vorgesehenen punkt auch in die hose gehen.
    Falsch. Das Befestigen der Kuh mit Ratschengurten, so wie es die Verordnung zur Ladungssicherung vorschreibt, geht bei der in der Bedienungsanleitung beschriebenen Variante immer in die Hose. Egal, in welche Richtung Du ziehst. Das Problem ist eine falsche Bedienungsanleitung in Verbindung mit einer Fehlkonstruktion am Rahmen. Das hat man wohl irgendwann gemerkt und die Rastenträger an der LC dann ganz anders konstruiert. Meinen Berechnungen nach geht die Konstruktion an den Schweißnähten bei spätestens 2000N senkrechter Zugbelastung in die unwiderrufbare plastische Verformung (Rp0,2) und damit in die Tonne. Die Rohrwandstärke im Bereich der Schweißnaht ist zu dünn. Da hätte eine Muffe als Verstärkung drauf gemusst.

    Gruß
    Chris

  2. Registriert seit
    26.05.2010
    Beiträge
    6.002

    Standard

    #12
    Ich steh immer noch auf dem Schlauch......

    Es steht nicht da, ob es sich um Fahrer- oder Beifahrerrasten handelt (wobei ich die am Rahmen verschweißten Beifahrerausleger vermute), also ein Foto bitte.

    Kamener, wie du da den Lastfall bestimmst, auslegst oder sonstwas....??

    Kennst du die Rohrwandstärke, dann welche Zugfestigkeit fürs Rohr hast du zugrunde gelegt, ...ich könnte da jetzt nicht auf die schnelle irgendwelche qualifizierten Aussagen treffen, solche Unprofessionalitäten spare ich mir als Ing.

    Ich spanne meine Q nach hinten am Rahmen ab (am Dreieck der Schwingenlagerung, da gehen mehr als 2 KN ) .

  3. Registriert seit
    14.09.2011
    Beiträge
    4.341

    Standard

    #13
    Na auf das statische System wäre ich ja auch mal gespannt. Und warum die Streckgrenze als Maßgabe. Die Zugfestigkeit musst Du schon erreichen, sonst reißt nichts ab. Übrigens aus welchem Material ist der Rahmen eigentlich?

    Gruß,
    maxquer

  4. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.709

    Standard

    #14
    Hi
    Zitat Zitat von Ralle 58 Beitrag anzeigen
    Welche Richtung ist denn die richtige oder die falsche!!!!!
    RTFM
    gerd

  5. Registriert seit
    26.05.2010
    Beiträge
    6.002

    Standard

    #15
    Zitat Zitat von maxquer Beitrag anzeigen
    Na auf das statische System wäre ich ja auch mal gespannt. Und warum die Streckgrenze als Maßgabe. Die Zugfestigkeit musst Du schon erreichen, sonst reißt nichts ab. Übrigens aus welchem Material ist der Rahmen eigentlich?

    Gruß,
    maxquer
    Man belastet duktile Materialien wie z.B. Stähle immer nur auf 0,2 % Streckgrenze (= bleiben innerhalb der Hookschen Gerden) , keinesfalls bis zur max. Zugfestigkeit, denn auf dem Weg dorthin gibt es schon plastische Verformung!

  6. Registriert seit
    14.09.2011
    Beiträge
    4.341

    Standard

    #16
    Echt!!!
    Und wie bekommst Du dann einen Riß hin, wie es der TO hat! Das mache ich wenn ich eine Konstruktion bemesse, aber nicht wenn ich nachweisen will, welche Kraft bzw Moment zum Versagen (hier der Riß) führt. Das ist eine andere Berechnung.

    Gruß,
    maxquer

  7. Registriert seit
    26.05.2010
    Beiträge
    6.002

    Standard

    #17
    Ist ein Riß Materialversagen....oder vielleicht doch eine Kerbspannung, eine Schweißspannung, ein Schwingungsbruch...der Möglichkeiten sind viele.

    Aber ist eh müßig, das jetzt akademisch zu diskutieren.

  8. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.781

    Standard

    #18
    Zitat Zitat von Kamener Beitrag anzeigen
    Falsch. Das Befestigen der Kuh mit Ratschengurten, so wie es die Verordnung zur Ladungssicherung vorschreibt, geht bei der in der Bedienungsanleitung beschriebenen Variante immer in die Hose. Egal, in welche Richtung Du ziehst. Das Problem ist eine falsche Bedienungsanleitung in Verbindung mit einer Fehlkonstruktion am Rahmen. ...
    ich hab grad mal in der anleitung der K25 geschaut.
    die beschreibung ist recht dürftig und die abbildungen nicht der bringer.

    mMn sollte es die ausleger am wenigsten belasten, wenn die gurte in der verlängerung des rastenauslegers ausgerichtet sind.
    das verlangt möglicherweise nach variabel positionierbaren ösen.
    wenn das gewährleistet ist, sollten die ausleger keinen schaden durch verzurrung und transport nehmen.

  9. Registriert seit
    16.07.2012
    Beiträge
    16

    Standard

    #19
    20150929_134233.jpg20150929_134255.jpg
    Hier 2 Bilder
    Mfg. Ralle 58

  10. Registriert seit
    14.09.2011
    Beiträge
    4.341

    Standard

    #20
    Die Schweißnaht hat auf jeden Fall gehalten! Der Riss ist im "Vollmaterial". Wobei das ja wirklich Trompetenblech ist. Dieser Bereich ohne Aussteifung muss bei nicht all zu hoher Belastung ausreißen. Also das ist in dieser Form definitiv eine Fehlkonstruktion. Einfach Schrott!

    Gruß,
    maxquer


 
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Rahmenschaden !?
    Von Wolli im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 48
    Letzter Beitrag: 05.11.2015, 18:25