Seite 19 von 40 ErsteErste ... 9171819202129 ... LetzteLetzte
Ergebnis 181 bis 190 von 400

Schweineeimer Made by BMW

Erstellt von Paraglyder, 15.05.2009, 20:54 Uhr · 399 Antworten · 68.708 Aufrufe

  1. Registriert seit
    21.12.2006
    Beiträge
    278

    Standard

    Zitat Zitat von RenegadePilot Beitrag anzeigen
    .

    Zwei Dinge, der Schaumstoffeinsatz dient wohl in erster Linie der Schalldämmung. Andererseits wird Magnesium und Stahl häufig in Kombination verwendet.
    Kritisch könnte die Oberflächenvorbereitung für die anschliessende Pulverbeschichtung sein.
    Viele Unwägbarkeiten tauchen in der Produktion auf.

    Gruss aus Köln




    .
    Ein Magnesiumteil in das ein Gewinde geschnitten worden ist, das zudem permanent im Spritzwassereinzugsbereich liegt ist oberflächentechnisch mehr als nur als kritisch zu betrachten. Galvanische Korrosion zu unterbinden und eine isolierende Schutzschicht zu schaffen ist bei einem Gewinde für mich schon sehr fragwürdig. Es gibt ohne großen Aufwand oberflächentechnisch bessere Lösungen als die verbaute. Zumal die blöde Schraube da unten kaum was zu halten hat !! Wenn nur eine einzige Stelle ohne Schutz ist oder das Gewinde die Pulverbeschichtung zerkrazt, kommt es so wie so oft zu sowas hier:


  2. Registriert seit
    21.04.2005
    Beiträge
    751

    Standard

    Zitat Zitat von Paraglyder Beitrag anzeigen
    Ein Magnesiumteil in das ein Gewinde geschnitten worden ist, das zudem permanent im Spritzwassereinzugsbereich liegt ist oberflächentechnisch mehr als nur als kritisch zu betrachten. Galvanische Korrosion zu unterbinden und eine isolierende Schutzschicht zu schaffen ist bei einem Gewinde für mich schon sehr fragwürdig. Es gibt ohne großen Aufwand oberflächentechnisch bessere Lösungen als die verbaute. Zumal die blöde Schraube da unten kaum was zu halten hat !! Wenn nur eine einzige Stelle ohne Schutz ist oder das Gewinde die Pulverbeschichtung zerkrazt, kommt es so wie so oft zu sowas hier:

    .

    Ist schon klar es entsteht Korrosion aufgrund der Differenzen der Metalle
    in der Spannungsreihe.
    Möglicherweise ist die Kombination mit leichter zu bekommenden Titanschrauben günstiger.
    Autofelgen sind manchmal auch aus Magnesium und müssen immer mit Stahlradbolzen montiert werden.
    Aber auch in diesem Zusammenhang fällt mir ein dass Magnesium bezüglich der Korrosionsanfälligkeit immer kritisch gesehen wurde.
    Komisch ist nur dass bei meiner Bj.04 alles noch einwandfrei ist, aber ich fahre auch nicht jeden Tag bei Wind und Wetter.
    In der Tat wäre es sinnvoll jegliches Eindringen von Feuchtigkeit zu unterbinden.
    Vielleicht helfen kleine O-Ringe die Deckelgewindebohrungen abzudichten, denn auch wenn das Schaumstoffteil entfernt ist, kann da Wasser rankommen.
    Für die Fixierung der Ringe müsste eventuell die Plastikabdeckung modifiziert werden.

    Gruss aus Köln




    .

  3. Registriert seit
    21.12.2006
    Beiträge
    278

    Standard

    Zitat Zitat von RenegadePilot Beitrag anzeigen
    .

    Ist schon klar es entsteht Korrosion aufgrund der Differenzen der Metalle
    in der Spannungsreihe.
    Autofelgen sind manchmal auch aus Magnesium und müssen immer mit Stahlradbolzen montiert werden.
    Aber auch in diesem Zusammenhang fällt mir ein dass Magnesium bezüglich der Korrosionsanfälligkeit immer kritisch gesehen wurde.
    Komisch ist nur dass bei meiner Bj.04 alles noch einwandfrei ist, aber ich fahre auch nicht jeden Tag bei Wind und Wetter.
    In der Tat wäre es sinnvoll jegliches Eindringen von Feuchtigkeit zu unterbinden.
    Vielleicht helfen kleine O-Ringe die Deckelgewindebohrungen abzudichten, denn auch wenn das Schaumstoffteil entfernt ist, kann da Wasser rankommen.
    Für die Fixierung der Ringe müsste eventuell die Plastikabdeckung modifiziert werden.

    Gruss aus Köln




    .
    Magnesiumfelgen an Fahrzeugen haben kein Gewinde, da werden die Radbolzen nur durchgesteckt. Also bei weitem nicht ein so großes Problem wie bei einem Gewinde. Außerdem sind alle Mag. Felgen die mir bekannt sind an extrem strenge Regeln gebunden was deren Nutzungsdauer sowie Beschädigungen angeht. Ich fahre auch nicht im Winter, woher die so extremen Qualitätsunterschiede kommen weiß ich auch nicht. Hoffentlich lernt BMW schnell daraus. Auf die Dauer ist sowas teuer und nicht besonders förderlich für die Kundenbindung.

  4. Registriert seit
    21.04.2005
    Beiträge
    751

    Standard

    Zitat Zitat von Paraglyder Beitrag anzeigen
    Hoffentlich lernt BMW schnell daraus. Auf die Dauer ist sowas teuer und nicht besonders förderlich für die Kundenbindung.
    .
    ...soweit die Theorie, so ärgerlich das für den Einzelnen sein mag, die gewünschte Lernkurve wird letztendlich durch die sicherlich hart kalkulierten Kulanzkosten beeinflusst. Deswegen mach ich mir keine Illusionen wegen schneller Besserung im Detail.
    Manchmal bezweifle ich, dass es bei den anderen Herstellern besser sein soll, immerhin probiert BMW viele neue Sachen, die damit verbundenen
    Risiken sind die Kehrseite der Medaille.

    Aber Sinn und Zweck ist ja hier nach Lösungen zu suchen, wie man mit den vermeintlich hartnäckig ignorierten lästigen Problemchen umgeht.


    Gruss aus Köln



    .

  5. hbokel Gast

    Standard

    Zitat Zitat von RenegadePilot Beitrag anzeigen
    entsteht Korrosion aufgrund der Differenzen der Metalle in der Spannungsreihe.
    Möglicherweise ist die Kombination mit leichter zu bekommenden Titanschrauben günstiger
    Hallo,

    die Korrosionsfestigkeit von Titan beruht nur auf der harten Oxidschicht. Das Metall selbst ist in der Spannungsreihe ziemlich weit unten angesiedelt (aus Wikipedia):
    Gold (Au) +1,69 V
    Eisen (Fe) -0,04 V
    Titan (Ti) −1,77 V
    Magnesium (Mg) −2,38 V
    Wenn der Blumenkohl tatsächlich auf galvanische Korrosion zurück zu führen ist, bleibt wohl nur der Umstieg auf nichtleitende Werkstoffe. Peek hat z.B. eine Zugfestigkeit von 90 N/mm² und einen Schmelzpunkt von 350°C, das könnte für diesen Zweck reichen. Laut Wikipedia wird dieser Werkstoff bereits im Automobilbau eingesetzt. Seitdem das Patent abgelaufen ist, drängen außerdem preisgünstige Anbieter auf den Markt. Leider fand ich nur einen Anbieter für M3 Gewinde. Es gibt offensichtlich auch bei Konstrukteuren Interesse an solchen Schrauben - nur nicht bei BMW.

    Gruß
    Heinz

    Nachtrag: bei Misumi bin ich fündig geworden. Machen wir eine Sammelestellung im Forum? Das Problem dürfte die Mindestbestellmenge sein ;-)

  6. Registriert seit
    11.08.2008
    Beiträge
    270

    Standard

    Eine Kunststoffschraube einzubauen halte ich für sehr gewagt ! Nur die Zugfestigkeit sagt nichts über die Eignung einer Schraube für ein Motorrad aus ! Möglicherweise könnte man ja durch eine chemische Trennung z. B.
    Loctite den gleichen Effekt ereichen!
    (Wurde früher schon bei Verschraubungen von Aluträgern auf Stahlrohre angewendet !)

  7. Registriert seit
    30.04.2007
    Beiträge
    6.464

    Standard

    Ich habe diese Schraube einfach gefettet. Wie andere schon sagten, die muss wenig halten.

    Getz gibbet sicher wieder 3 - 5 Hai-Tech Inschenöre, die sagen: Weia weia datt darfst Du nich ...

  8. Registriert seit
    21.04.2005
    Beiträge
    751

    Standard

    Zitat Zitat von hbokel Beitrag anzeigen
    Hallo,

    die Korrosionsfestigkeit von Titan beruht nur auf der harten Oxidschicht. Das Metall selbst ist in der Spannungsreihe ziemlich weit unten angesiedelt (aus Wikipedia):
    Gold (Au) +1,69 V
    Eisen (Fe) -0,04 V
    Titan (Ti) −1,77 V
    Magnesium (Mg) −2,38 V
    Wenn der Blumenkohl tatsächlich auf galvanische Korrosion zurück zu führen ist, bleibt wohl nur der Umstieg auf nichtleitende Werkstoffe. Peek hat z.B. eine Zugfestigkeit von 90 N/mm² und einen Schmelzpunkt von 350°C, das könnte für diesen Zweck reichen. Laut Wikipedia wird dieser Werkstoff bereits im Automobilbau eingesetzt. Seitdem das Patent abgelaufen ist, drängen außerdem preisgünstige Anbieter auf den Markt. Leider fand ich nur einen Anbieter für M3 Gewinde. Es gibt offensichtlich auch bei Konstrukteuren Interesse an solchen Schrauben - nur nicht bei BMW.

    Gruß
    Heinz
    .

    Danke für die kurze Exkursion in die Materialkunde.
    Der Umstieg auf nichtleitende Werkstoffe wird nicht nötig sein, denke ich.
    In diesem Fall richtig wird grosse Zugfestigkeit nicht benötigt. Praktikabel ist das was auch relativ leicht zu bekommen ist und bezahlbar ist.
    Wenn ähnlich wie bei Aluminium eine Oxidschicht die Korrosionsfestigkeit
    bestimmt, bieten sich doch die Titanschrauben an, obwohl deren Überlegenheit gegenüber Stahl, die Zugfestigkeit betreffend hier nicht benötigt wird. Dafür ist die Wahrscheinlichkeit der leichten Verfügbarkeit hoch.
    Bei Gelegenheit schau ich mir nochmal den Deckel an. Ich könnte mir vorstellen, dass man mit kleinen O-Ringen auf den Bolzen die Schraubgewinde dicht bekommt.
    Und entscheidend ist ja zu verhindern dass Feuchtigkeit/Korrosion von der Gewindebohrung ausgehend sich flächig unter dem Lack ausbreitet.

    Die ganze Geschichte ist ja nicht sicherheitsrelevant und nur ein Schönheitsfehler.

    Gruss aus Köln



    .

  9. hbokel Gast

    Pfeil

    Zitat Zitat von Garrett Beitrag anzeigen
    Eine Kunststoffschraube einzubauen halte ich für sehr gewagt ! Nur die Zugfestigkeit sagt nichts über die Eignung einer Schraube für ein Motorrad aus !
    Hallo,

    es wäre hilfreich, wenn Du Deine Bedenken etwas präziser ausdrücken könntest. Geht es um die Temperaturfestigkeit? Oder um die Langzeitfestigkeit?

    Immerhin werden Peek-Schrauben bereits bei Implantaten verwendet, und da dürfte Zuverlässigkeit (neben der Gewebeverträglichkeit) an vorderster Stelle stehen. Bisher war PEEK zu teuer für "gewöhnliche" Schrauben, aber das dürfte sich nach Patentablauf ändern. Es gibt bereits mehrere Konkurrenzhersteller für diesen Werkstoff.

    Gruß
    Heinz

  10. hbokel Gast

    Standard

    Zitat Zitat von peter-k Beitrag anzeigen
    Ich habe diese Schraube einfach gefettet.
    Hallo Peter,

    das wäre natürlich die einfachste Lösung. Hast Du mit dem Durchgangsprüfer schon mal getestet, ob der Schraubenkopf nun keinen elektrischen Kontakt mehr mit dem Magnesiumdeckel hat?

    Die Tatsache, dass bei Deiner GS nix blüht, könnte nämlich auch an den relativ milden Wintern bei Dir zu Hause liegen - wo nur selten Streusalz benötigt wird ;-)

    Gruß
    Heinz

    P.S. Nach Entfernen des Schaumstoffeinsatzes hinter der Kunststoffabdeckung habe ich keinerlei Geräuschzunahme feststellen können. Der Schaumstoff ist meiner Meinung nach überflüssig wie ein Kropf.


 
Seite 19 von 40 ErsteErste ... 9171819202129 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Made in Germany
    Von AmperTiger im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 228
    Letzter Beitrag: 16.04.2014, 14:36
  2. There's a choice to be made...
    Von AMGaida im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 09.04.2009, 21:50
  3. Harley made in Italy
    Von Kusti im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 06.01.2009, 11:47
  4. Made in China.....
    Von Andreasmc im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 27.11.2007, 00:50