Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 22

Treppen fahren...

Erstellt von 9-er, 05.06.2008, 17:03 Uhr · 21 Antworten · 3.691 Aufrufe

  1. Registriert seit
    30.08.2007
    Beiträge
    492

    Standard

    #11
    Zitat Zitat von RAINI Beitrag anzeigen
    Wer fähr denn über eine Treppe rauf
    Da kann ich ja auch gleich mitn GOLF einen Laster ziehen!
    Schon mal gemacht?
    Es steht einem nur eine Bewertung zu, wenn man das selbst schon gemacht hat.

  2. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.712

    Standard

    #12
    Hi
    Wenn Du es testest: Denk' dran dass die Beine nicht lang genug sind um sich abzustützen falls Du den Motor abwürgst. Speziell dann, wenn das Vorderrad schon auf den Treppen, das Hinterrad noch im Flachen ist. Sprich: Wenn die Q kippt solltest Du springen oder u.U. darunter liegen . Auf der Schräge wird es besser, aber ich weiss wovon ich rede.....
    gerd

  3. Registriert seit
    05.03.2008
    Beiträge
    10

    Standard

    #13
    Meine Garage befindet sich im Erdgeschoss.
    Ich muss keine Treppe fahren.

  4. Registriert seit
    30.08.2007
    Beiträge
    492

    Standard

    #14
    ²Gerd

    Also bist Du schon ne Treppe gefahren? Das mit dem "Boden ausgehen" kenne ich.


    Video mach ich wenn es erprobt ist und nicht peinlich aussieht.

  5. Registriert seit
    30.09.2005
    Beiträge
    149

    Standard

    #15
    Danke schön. Werde das nächste Mal mit etwas mehr Schwung die kleinen Hindernisse überwinden.

    Außer dem Gestank dürfte die Kupplung ja keinen Schaden genommen haben, oder?

  6. Registriert seit
    18.08.2005
    Beiträge
    415

    Standard An der Kante quetscht sich der Reifen platt

    #16
    Zitat Zitat von 9-er Beitrag anzeigen
    Wie sieht es mit der Richtung aufwärts aus? Hat das schon mal jemand erprobt? Ich meine damit nicht mal nur nen Randstein, sondern tatsächlich so 10 oder mehr Stufen.
    Servus,

    so was aehnliches habe ich eher unfreiwillig mit der 1150GSa in Rumaenen waehrend der Enduromania in 2003 auf dem Weg zum Kontrollpunkt Lindenfeld gemacht.
    Ich sehe das Problem in dem hohen Gewicht und der ersten Kante sowie dem "kleinen" Vorderrad.

    Der anfangs leicht fahrbare Weg ging stellenweise in ein Bachbett ueber, rechts und links bewaldeter Hang, geradeaus immer mehr Steine, Stufen, Kanten, Bloecke, Absaetze, in immer kuerzeren Abstaenden, aber immer gleich hoch, nichtmal besonders steil.
    Bloss nicht stehenbleiben, bloss keinen Schwung verlieren, Gas. :-O
    Das Wasser war nicht tief, max. 10cm, meist waren die Steine ueber der Wasserlinie.
    Die ersten Stufen habe ich noch mit Gasstoessen entschaerfen (Rad lupfen) koennen, aber zum Schluss haben das Gewicht, die heher schlechte Traktion im Wasser und der mangelde Platz zum Schwung fuer's Vorderradanheben und meine mangelde Kondition dafuer gesorgt, dass das Vorderrrad (1.5 bar Karoo 2) mit Schmackes auf eine Steinkante knallte und die Fuhre nach links in den Wald den Hang hoch wegbrach.
    Dieser Aufprall auf diese Kante hat an der Stelle die Waende des Vorderreifens so auf die Felge gequetscht, dass sie genau rechts und links eingerissen sind und der Vorderreifen ca. 10 Minuten spaeter platt war, unflickbar mit dem Pannenset, ein Schlauch musste eingezogen werden.
    Der Weg war uebrigens eine Sackgasse zu einem Holzeinschlagsplatz. :-/

    2001 hatte ich an einer aehnlichen Stelle mit der XT600 weniger
    Probleme, sonst waere ich das Bachbett in 2003 mit der GS gar nicht erst langgefahren.



    Ich wuerde mich Gerd' Meinung anschliessen und nur Sachen hochfahren, wo ich in der Mitte auch anhalten koennte, ggf. rueckwaerts wieder runter.
    Aber ein 6 Zentner Motorrad auf Betonkanten an einer 30 Grad schraegen Auffahrt, wo Du nur alle 17 cm eine schmale Kante zum Absetzen hast...
    Ganz zu schweigen davon, wenn die Kiste seitlich umkippt und Du genau mit dem Tank auf eine solche Kante kommst. Oder Dein Fuss zwischen Motor/Sturzbuegel und eine solch schmale Kante.
    Oder die Kiste durch den Anfangsanprall durch zuviel Gas aufsteigt und mit Dir nach hinten kippt...

    Gruss, Dirk

  7. <christian/> Gast

    Standard

    #17
    Also vier Stufen rauf, über eine Fußgängerbrücke und vier Stufen wieder runter habe ich schon mal gemacht und es ging erstaunlich gut. Aber Tatsache ist, es ist nicht ungefährlich. Man sollte tunlichst in Fahrt bleiben, denn auf der Treppe geht einem einfach der Boden aus, und das, obwohl ich 203cm bin.

  8. Registriert seit
    30.05.2006
    Beiträge
    298

    Standard Anmerkungen...

    #18
    Wie sich die veränderte Raderhebungskurve beim Telelever auswirkt weiss ich nicht, alles folgende bezieht sich ausschliesslich auf Telegabeln.
    Der Unterschied dürfte aber nicht allzugross sein.

    1. Stehend, frontal und mit Schmackes ankommen. Mindestabstand beim Start fünf Meter gerade Linie. Du hast 20 cm Federweg und ein grosses Vorderrad, das wird´s schon richten. Mit Reifendruck auf Strasseniveau fängst Du Dir auch keinen Platten oder eine krumme Felge ein. Es müssen nicht grade hundert Sachen sein (beim Treppenfahren bist Du ja eh innerorts, da sind höchstens 50 erlaubt), aber deutlich über Schrittgeschwindigkeit ist ein Muss. Der Schwung muss Dir in jedem Fall über die ersten Stufen helfen, sonst hast Du verloren.
    Das Vorderrad kurz vor die Kante stellen und dann losfahren kannst Du vergessen. Der Schwung reicht Dir nie, es sei denn, Du startest miteinem Wheelie...

    2. Wenn Das Vorderrad über die erste Stufe ist: Gas geben. Viel Gas. Schwung holen, solange das Hinterrad noch in der Ebene ist. Für Mitleid mit dem Material ist es jetzt zu spät. Hier gilt: wer bremst verliert, Treppen sind Einbahnstrassen.

    3. Vorher schauen, dass Du über das Treppenende drüber kommst. Sehr peinlich, wenn die Treppe mit bravour gemeistert wurde, man aber oben am Ende aufsitzt, weil man den Winkel falsch eingeschätzt hat.

    3. Vorsicht mit Strassenreifen oder sogenannten Enduroreifen (Anakee / Tourance etc.). Treppenkanten sind extrem schmal und bieten wenig Traktion. Wenn Du so von Stufe zu Stufe hüpfst geht Dir mit solchen Reifen langsam aber sicher die Luft aus, Du wirst immer langsamer.
    Wenn am Ende der Geschwindigkeit noch Treppe da ist stehst Du. Und zwar blöd da. Saublöd. Meistens liegst du, weil die letzten Hüpfer mit Gas mangels Tempo das Mopped querstellen, und es schwer ist, auf einer Treppe gleichzeitig zu bremsen, auszukuppeln, und noch nach einem Platz für die Füsse zu finden um die kippenden fünf Zentner abzufangen.
    Dann heisst es auf der Treppe wenden, oder rückwärts wieder runter, denn anfahren geht nicht weil, wir erinnern uns, wir haben nicht genug Traktion...

    Empfehlung:

    1. Stufe: Such Dir was ca. dreistufiges aus, um ein Gefühl für das sinnvolle maximale Anfahrtempo zu bekommen.

    2. Stufe: Eine Treppe mit etwas mehr Länge als der Radstands der GS, um zu spüren wie es sich anfühlt, wenn Vorder- und Hinterrad gleichzeitig über die Treppenkanten hoppeln.

    3. Stufe: Eine Treppe mit 1.5-facher GS-Länge. Hier kannst Du testen, ob Du auf der Treppe das Tempo halten kannst und wie das Motorrad auf´s Gas reagiert. Vorsicht, stellt sich gerne quer...

    4. Stufe: Eine Treppe beliebiger Länge....

    1-3 dürften (genug Schwung vorausgesetzt) mit Strassereifen problemlos gehen, dann kommt die Frage nach der Traktion dazu. Evtl. hilft es, hinten den Luftdruck etwas zu reduzieren, vorne würde ich das eher nicht riskieren.
    Das schwerste ist die Überwindung, die Treppe mit Tempo anzugehen.

    und, um das auch noch erwähnt zu haben: Natürlich ist das nicht erlaubt, und ich habe sowas auch nie getan...

    (vedammt, ich werde alt)

    Gruss
    Michi

    p.s.: Falls Du rückwärts runter musst: Motor aus, 1. Gang rein, Füsse immer am Boden. Zum losrollen Kupplung lösen, zum Anhalten Kupplung loslassen. Im äussersten Notfall durch bremsen vorne unterstützen (sollte aber auf einer Treppe nicht nötig sein. So hast Du die Füsse frei.

  9. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.786

    Standard

    #19
    Zitat Zitat von Michi (ein anderer) Beitrag anzeigen

    p.s.: Falls Du rückwärts runter musst: Motor aus, 1. Gang rein, Füsse immer am Boden. Zum losrollen Kupplung lösen, zum Anhalten Kupplung loslassen. Im äussersten Notfall durch bremsen vorne unterstützen (sollte aber auf einer Treppe nicht nötig sein. So hast Du die Füsse frei.
    und wenn das hinterrad unten angekommen ist:
    ABSTEIGEN

    wenn das hinterrad schon auf der ebene ist und das vorderrad noch auf der treppe, dann sind bei fast jedem die beine zu kurz

  10. Registriert seit
    30.05.2006
    Beiträge
    298

    Standard

    #20
    Zitat Zitat von Larsi99 Beitrag anzeigen
    und wenn das hinterrad unten angekommen ist:
    ABSTEIGEN

    wenn das hinterrad schon auf der ebene ist und das vorderrad noch auf der treppe, dann sind bei fast jedem die beine zu kurz

    Erfahrungswerte?


 
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Unnützes Fahren
    Von BastlWerner im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 28.03.2011, 18:38
  2. Bei -15°C in den Sonnenaufgang zu fahren...
    Von Chefe im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 24.02.2011, 21:49
  3. Fahren in Europa
    Von SA Moose im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 25.01.2011, 20:33
  4. Wo fahren wir hin ??????
    Von Wilki im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.09.2010, 11:54
  5. saufen und fahren...
    Von krude im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 16.03.2008, 03:02